Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Rapid Development Tool für Marcomedia Flex

04.03.2005


Einfaches Komponieren von Rich Internet Applications (RIA) mit vollständiger Datenbankeinbindung ohne jeglichen Programmieraufwand.



Force4 ist ein Entwicklungssystem und Framework für das "Rapid Development" von Rich Internet Applications (RIA) bei gleichzeitiger Einbindung von Datenbanken in Macromedia Flash-Anwendungen. Force4 reduziert den Entwicklungsaufwand signifikant, erhöht die Qualität von Benutzeroberflächen und generiert durchgängig vollständige Applikationen für alle Anwendungsfälle.



Mit dem einmaligen Composer werden Anwendungen schnell und komfortabel gestaltet statt programmiert. Force4 befreit Entwickler-Teams von aufwendiger Programmierung und steigert ausserdem die Qualität von Oberflächen. Die Abbildung kritischer Geschäftsprozesse wird durch den direkten Durchgriff auf Datenbankinhalte wesentlich vereinfacht. Force4 Applikationen enthalten bereits vollständig das notwendige Coding für Datenbankzugriffe und gesicherte Transaktionen. Laut A&L erspart Force4 bis zu 90% des klassischen Entwicklungsaufwandes und erhöht die Wartungsfähigkeit signifikant.

Force4 nutzt Macromedia Flex als Presentation Server. Im Unterschied zu anderen Produkten ist Force4 eine Middleware Lösung, die reinen Flex Sourcecode erzeugt und somit die Kompatibilität zum Flash Player jederzeit sicherstellt.

Die Kombination von Flex Technologie mit Force4 garantiert die folgenden funktionalen Highlights:

  • Werkzeuge für schnelle RIA Entwicklung
  • 3-tier Unterstützung
  • Flash Player-kompatibel und -transparent
  • Weitestgehende SQL-, JAVA-, AS - und MXML-Generierung
  • Durchgehendes Enterprise Objekts Modelling
  • Immanente Daten Anbindung
  • API für Entwickler
  • Gesichertes Transaktionsverhalten
  • Unbegrenzte Anzahl von Datenbanken
  • Transparente Einbindung der Flex Klassen Bibliotheken
  • Shared Data Pooling und Rich Client Cashing
  • Multilinguale Übersetzung der Inhalte

Der Force4 Composer beinhaltet umfangreiche Templates und Komponenten, die es dem Entwickler erlauben, ad-hoc intelligente Oberflächen zu gestalten und dort individuelle Anpassungen zu implementieren, wo dies notwendig ist. Selbstverständlich umfasst Force4 auch Container für alle Arten von Daten-Transaktionen wie etwa Suche, Listen und Datenmanipulation. Der Composer nutzt die Techniken des modernen User Interface-Designs, wie z.B. Drag & Drop, Objekt-Manipulation und Kontext abhängiges Verhalten. Alle Applikationen und Komponenten, die mit Force4 erstellt wurden, sind wiederverwendbar. Ausserdem enthält Force4 ein komplettes API (Application Program Interface) für die direkte Integration in andere Flex Applikationen.

Force4 ist ab 21. Februar 2005 zu einem Preis ab EUR 750,- weltweit verfügbar.

Raymond Tress | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.more4flex.com

Weitere Berichte zu: Application Applikation Composer Development Flex Force4 RIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE