Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschriften sichern elektronische Dokumente und LogIn

04.03.2005


SOFTPRO präsentiert auf der CeBIT die jüngsten Versionen seiner mehrfach preisgekrönten Produkte SignDoc und SignSecure. Beide Lösungen gewannen die von Microsoft veranstaltete "Tablet PC Challenge" und wurden ausgezeichnet als beste Biometrie-Anwendung für Tablet PCs im weltweiten Wettbewerb "Does Your App Think In Ink?". Mit SignDoc und SignSecure lassen sich sowohl elektronische Dokumente wie auch die Anmeldung am PC durch die eigenhändige Unterschrift absichern. Damit werden Passwörter überflüssig, die einerseits oft unsicher gewählt sind und andererseits häufig vergessen werden. Elektronische Dokumente erhalten auf diese Weise eine hohe Beweiskraft.



Gezeigt wird die Erfassung von Unterschriften auf hochwertigen Schreibtabletts und Tablet PCs, die Speicherung in Datenbanken oder auf Smart Cards und die anschliessende Prüfung. Dabei werden auch Integrationen in diverse Lösungen für Banken und Versicherungen vorgestellt. Ermöglicht werden diese durch das Software Development Kit SignWare. Der Softpro-Partner Indatex stellt beispielsweise die gemeinsam entwickelte Tablet-PC Lösung für Versicherungsmakler vor. An mehreren Demonstrationspunkten von Microsoft wird die Integration in elektronische Formulare von Kliniken gezeigt.



Verlässlicher als Papier

Professor Dr. Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erstellte ein Gutachten zur Beweiskraft digitaler Dokumente, die durch die eigenhändige Unterschrift abgesichert werden. Gegenstand seiner Betrachtung war ein Prozess, den die Firmen Indatex und Softpro zunächst vorwiegend dem Versicherungsmarkt offerieren: Der papierlose, fallabschliessende Vertrag auf dem Tablet PC im mobilen Aussendienst. Diese ausgeklügelte Anwendung wird erstmals ausführlich auf der CeBIT 2005 an den Ständen der Firmen Toshiba (Halle 1, Stand 6h2) und Microsoft (Halle 4, Stand A38) vorgestellt.

Hoeren sieht darin ein "funktionsäquivalentes Surrogat zur herkömmlichen Unterschrift auf einem Papierdokument", "das die von der Schriftform verfolgten Formzwecke in gleichwertiger Weise erfüllt. Durch den Einsatz der elektronischen Unterschriften- und Kommunikationsplattform beim Abschluss von Versicherungsverträgen kann die Beweissicherheit des in der Versicherungsbranche derzeit üblichen Geschäftsprozesses erheblich übertroffen werden". Hoeren berücksichtigt in seiner Analyse, dass mit geeigneten Schreibtabletts und Tablet PCs sich auch unsichtbare Signale der Schreibbewegung erfassen und überprüfen lassen, wie die Geschwindigkeit und der Druck. Aus diesen Signalen bestimmt sich zu einem großen Anteil die Einzigartigkeit einer Unterschrift. Überall dort, wo diese Aufnahmegeräte nicht zur Verfügung stehen, ist es sinnvoll zumindest die Bildmerkmale der Unterschrift zu überprüfen. Softpros Lösungen speichern konsequenterweise einen Datensatz der Unterschrift, der aus zwei Elementen besteht: Einem exakten (statischen) Bild der Unterschrift und ihren biometrischen (dynamischen) Merkmalen.

Unter den biometrischen Merkmalen weist die Unterschrift eine Sonderstellung auf. Als aktive Willenserklärung kann sie nicht ohne das Einverständnis ihres rechtmäßigen Inhabers abgegeben werden. Ganz im Gegensatz zu Passwörtern und Geheimzahlen, die durchaus auch mal ausgespäht und anschließend missbraucht werden können, wie die zahlreichen Fälle von EC-Karten Missbrauch in 2004 zeigten.

Geschützte Dokumenten-Integrität

SignDoc verbindet diese Daten untrennbar mit dem zugehörigen elektronischen Dokument. Ein sogenannter Hashcode schützt als eindeutige Kennung die Integrität des Dokuments (sowohl den eigentlichen Inhalt wie auch die Unterschrift) vor unbefugten Änderungen.

Ein solcher Integritätsschutz für sensible persönliche Daten ist leider noch keineswegs selbstverständlich. So gibt es auf dem Markt nach wie vor Anbieter, die erfasste Daten nur mangelhaft oder gar nicht schützen. Dabei ist der Schutz vor Manipulation elektronischer Dokumente einer der wichtigsten Aspekte, um Vertrauen für elektronische Geschäftsprozesse zu erreichen.

Unterschriften erfasst in vergleichbarer Qualität

Ein weiterer zentraler Aspekt ist die Sicherstellung einer gewissen Mindestqualität für die erfassten Unterschriften. Schliesslich möchte man als Anwender im Zweifelsfall eine Unterschrift auch überprüfen können. Softpro gilt als federführend bei der Festlegung von Standards zum Vergleich von Unterschriften und ist in diversen Gremien aktiv um seinen Kunden langfristige Investitionssicherheit zu bieten. Aktuelle Hintergrundinformationen hierzu werden u.a. in einem Expertenvortrag auf der Bank Finanz Systeme am 14. März 2005 (Halle 17, Forum C, 14:20 Uhr) vermittelt.

Softpros Lösungen live auf der CeBIT

Softpro zeigt seine komplette Lösungspalette auf der CeBIT in Hannover vom 10. bis 16. März 2005 am Stand A01.38 im Rahmen der Bank Finanz Systeme in der Halle 17. Hier zeigt Softpro auch die jüngste Version seines sehr umfangreichen Produktpaketes SignPlus, das bereits in Hunderten von Kreditinstituten weltweit zur visuellen und automatischen Prüfung von Unterschriften verwendet wird.

Lösungen zur Authentifizierung in elektronischen Prozessen werden in der Halle 1 an den Partnerständen von Fujitsu Siemens Computers (Standnummer 4h4) und Toshiba (Standnummer 6h2) gezeigt. Gemeinsam mit dem Partner Indatex stellt Softpro bei Toshiba ausserdem eine spezielle Lösung für den Versicherungsbereich vor.

SignDoc und SignSecure werden ausserdem bei Microsoft (Halle 4, A38 sowie Halle 9, D28) innerhalb von Case Szenarien aus dem Versicherungsbereich und dem Gesundheitswesen auf Tablet PCs gezeigt und im Rahmen des Smart Events in Halle 21 u.a. auf Tablet PCs diverser Hersteller vorgestellt.

Jörg-M. Lenz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.softpro.de

Weitere Berichte zu: Indatex SignSecure Softpro Tablet Toshiba Unterschrift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie