Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Signatur ohne Verfallsdatum

03.03.2005


Elektronisch signierte Dokumente müssen langfristig sicher archiviert werden - im Gesundheitswesen zum Beispiel 30 Jahre. Mit ArchiSoft können Unternehmen effizient und kostengünstig die Archivierungsauflagen erfüllen. Auf der CeBIT (10. bis 16. März in Hannover) wird diese Softwareplattform auf dem Fraunhofer-Stand in Halle 9, Stand B36 vorgestellt.



Patientenakten, Grundbücher, Personaldaten oder Versicherungsverträge müssen über mehrere Jahrzehnte archiviert werden. Es ist Vorschrift, Dokumente im Gesundheitswesen bis zu 30 Jahre aufzubewahren, Personaldaten teilweise bis zu 40 Jahre und Grundbücher sogar 80 Jahre und länger. In Papierform ist das kein Problem - auch nach Jahrzehnten sind unterschriebene Verträge, Grundbucheinträge oder Krankenakten immer noch gut lesbare und vertrauenswürdige Dokumente. Doch zunehmend werden Verträge und Akten elektronisch erstellt und digital signiert. Dazu wird über eine spezielle mathematische Funktion, die Hashfunktion, von dem Dokument zunächst eine Art Fingerabdruck erstellt. Dieser Hashwert wird mit dem privaten elektronischen Schlüssel des Absenders verschlüsselt und zusammen mit dem Ursprungsdokument und einem Zertifikat verschickt, in dem Angaben zur Person und der öffentliche Schlüssel enthalten sind. Mit diesem Schlüssel kann der Empfänger aus der Signatur den Hashwert rekonstruieren. Dann ermittelt er von dem mitgeschickten elektronischen Dokument erneut den Fingerabdruck. Stimmen die beiden Werte überein, weiß der Empfänger, dass der Inhalt des Dokuments nicht verändert wurde.



Aber wie sicher ist die elektronische Signatur? Derzeit können Signaturen, die mit Schlüsseln der Länge 1024 bit erzeugt wurden, nicht manipuliert werden. "Aber die Rechner werden immer leistungsfähiger. In einigen Jahren könnte der Schlüssel geknackt und damit die Signatur gefälscht werden", erläutert Michael Herfert vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt die Problematik bei der Langzeitarchivierung. Die digitale Unterschrift wäre wertlos und hätte keinen Beweiswert mehr. Um das zu vermeiden haben die Fraunhofer-Forscher ArchiSoft entwickelt. Die Software-Plattform nutzt Zeitstempeldienste. Dort können die digitalen Signaturen erneuert werden bevor sie "ablaufen". Der Zeitstempeldienst signiert die elektronisch signierten Dokumenten mit einem aktuellen Schlüssel. Die Gültigkeit der digitalen Unterschrift wird verlängert. Im Laufe der Zeit entsteht so für jedes Dokument eine Kette von Signaturen, die in ihrer Gesamtheit die Beweiskraft der Akten oder Verträge sicherstellen.

Allerdings kann die Aktualisierung der Signatur schnell teuer werden. Archive enthalten oft mehrere Hunderttausend Schriftstücke. Muss jedes Dokument einzeln mit einem Zeitstempel versehen werden, steigen die Kosten in die Höhe. Die Fraunhofer-Forscher haben eine effiziente und kostengünstige Lösung entwickelt. Alle digitalen Dokumente, deren Signaturen "ablaufen", werden in einer Baum-struktur angeordnet, vergleichbar einem Datei-Ordner mit mehreren Unterordnern. Für den gesamten Baum wird dann der Hashwert ermittelt. Nun muss nur noch dieser eine Hashwert mit einem Zeitstempel versehen werden und die elektronischen Signaturen aller enthaltenen Dokumente sind automatisch erneuert. Das spart Zeit und Kosten.

Mit ArchiSoft können Unternehmen nicht nur gesetzliche Archivierungsauflagen erfüllen, sondern auch die eigene Archivierung rationalisieren. Ein weiterer Vorteil: ArchiSoft lässt sich leicht in bestehende Dokumenten-Management-Systeme integrieren.

Ansprechpartner:

Oliver Küch
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 13, Fax: -2 24
oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.cebit2005.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ArchiSoft Hashwert Personaldaten Signatur Unterschrift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Osaka university researchers make the slipperiest surfaces adhesive

18.10.2017 | Materials Sciences

Space radiation won't stop NASA's human exploration

18.10.2017 | Physics and Astronomy

Los Alamos researchers and supercomputers help interpret the latest LIGO findings

18.10.2017 | Physics and Astronomy