Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KVM Extender über CAT-Kabel - Die Macht des verlängerten Arms

02.03.2005


Die Guntermann & Drunck GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT erstmals ihre funktional erweiterte KVM Extender-Serie "CATVision™" aus.

... mehr zu:
»CAT-Kabel »KVM »Rechner »Video

Administration und Rechnerfernzugriff über CAT-Kabel haben eine weitere Dimension hinzugewonnen. Neben der umfangreichen Signalübertragung von Keyboard, Video, Mouse, RS232, Audio und USB ist jetzt auch die Möglichkeit des Power-Switching über CAT-Kabel gegeben.

Wozu braucht ein Anwender lange Arme?


Im heutigen Arbeitsalltag werden Mensch und Maschine immer häufiger voneinander getrennt, denn beide haben unterschiedliche Ansprüche an ihre Umgebung. So auch in der Rechnerwelt. Man denke an hohe Geräuschpegel, sprich laute Lüfter, Industrie-maschinen, die rechnergesteuert werden oder an die Studiotechnik, wo eine rote Lampe absolute Stille fordert. Plätze, an denen Menschen in Ruhe arbeiten aber dennoch auf wichtige Daten zugreifen müssen; und das mittels "extrem langer Arme" - oder der entsprechenden Technik.

Hier kommt KVM ins Spiel. Die Abkürzung "KVM" steht für die Begriffe Keyboard, Video und Mouse und bezeichnet die Schnittstellen der Rechner, auf die traditionell zugegriffen wird. Mit einen KVM-Extender werden die Signale Keyboard, Video und Mouse vom Sendegerät, CATVision™-CPU, über eine bestehende Kuperverkabelung an das bis zu 200 m entfernt aufgestellte Empfängergerät, CATVision™-CON, übermittelt.

Beim Rechner selbst kann ein lokaler Arbeitsplatz über das CATVision™-CPU angeschlossen werden. Am CATVision™-CON schließt der Anwender ebenfalls Monitor, Tastatur und Maus an und arbeitet somit "entfernt", als säße er direkt vor dem Rechner. Sogar der Zugriff ins BIOS ist möglich. Zwei Anwender können abwechselnd einen Rechner nutzen.

Das CATVision™ überträgt nicht nur die Keyboard-, Video- und Mousesignale sondern zusätzlich RS232, Audio, USB und Power-Switching Kommandos. Alles über CAT-Kabel. Das Schöne ist, dass hierbei keine Neuverkabelung notwendig ist, denn Guntermann & Drunck setzt mit seinen Produkten auf die bestehende Kupfer-Hausverkabelung auf.

Welche zusätzlichen Vorteile bietet das CATVision™?

Bei der Signalübertragung über CAT-Kabel kann es zu unscharfen Monitorbildern kommen. Durch die unterschiedliche Verdrillung der Adernpaare innerhalb eines CAT-Kabels entstehen Laufzeitunterschiede, wodurch die Farbanteile (RGB) zu unterschiedlichen Zeiten den Monitor erreichen.

Durch das IVT+ (= Individuelles Video Tuning) des CATVision™, das als On-Screen-Display erscheint, kann der Benutzer diese Differenzen ausgleichen. Scharfe Bilder sind das Resultat.

Um den remote Zugriff nicht nur qualitativ sondern auch sicher zu gestalten, runden Features wie Passwortvergabe, Userverwaltung, und die Möglichkeit, Arbeitsplätze zu sperren das Gesamtkonzept des entfernten Zugriffs über CAT-Kabel ab. Präsentiert werden diese Features ebenfalls in Form eines OSD, das bei G&D die Bezeichnung "AdonIS" trägt.

Auch Mehrfachmonitoranwendungen sind kein Problem, denn mit den Multichannel-Varianten des CATVision™ können in einem Gerät bis zu 4 Videosignale übertragen werden.

Aufgrund der Betriebssystem- und Software-Unabhängigkeit ist eine hohe Ausfallsicherheit dieser Hardware-Lösung gewährleistet.

Welche Messeneuheit gibt es?

Neu beim CATVision™ ist die Möglichkeit zur Schaltung zweier Kontakte ähnlich GPIO. Der Benutzer kann somit einen Rechner über eine Distanz von bis zu 200 m remote stromlos schalten (Power on/off und Reset). Er kann also den Rechner über einen einfachen Tastendruck ein- und ausschalten bzw. neu booten, genau als säße er direkt davor.

In den zu bedienenden PC wird dazu eine Slotkarte eingesetzt, die zwischen Schalter/Taster und Motherboard mit den entsprechenden Signalleitungen verbunden wird. Die Steuerung erfolgt über das CATVision™ .

Last but not least

Eine große Produktvielfalt sowie das Wissen und Können von 20 Jahren KVM Technologie hat Guntermann & Drunck zu dem führenden deutschen Ansprechpartner für KVM Produkte gemacht.

Da bei G&D Entwicklung, Fertigung, Vertrieb und Service aus einer Hand erfolgen, bietet der Wilnsdorfer Hardware-Spezialist seinen Kunden und Partnern eine optimale Betreuung von der ersten Beratung bis zur Installation und darüber hinaus.

Annette Häbel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.Gdsys.de

Weitere Berichte zu: CAT-Kabel KVM Rechner Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik