Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dtms AG präsentiert den AudioCreator: Das "Fräulein vom Amt" im Tonstudio

02.03.2005


Individualität ist angesagt - und notwendig! Auch und gerade bei Unternehmen ist es wichtig, in der Außenwirkung vom Wettbewerb unterscheidbar und identifizierbar zu sein - im anonymen Massenmarkt genauso wie im abgegrenzten B2B.



Das Corporate Design - d.h. die Visualisierungspolitik der Unternehmen - konzentriert sich klassisch auf die Optik eines Unternehmens - also auf das Sinnesorgan Auge. Aber Unternehmen sind auch zu hören!



Gerade an der telefonischen Schnittstelle zu Unternehmen ist die Welt noch oft recht unzivilisiert: Kunden rufen an - keiner hebt ab, und außerdem fühlt sich niemand im Unternehmen so richtig zuständig für das Anliegen des Anrufers. Viele Unternehmen greifen daher verstärkt zum altbewährten "Fräulein vom Amt" - sei es in der Ur-Form der Rezeption, die Anrufe entgegen nimmt, sei es durch eine Callcenter-Struktur, die eingehende Anrufe qualifizieren und bearbeiten kann. Und egal ob Pförtner, Callcenter oder Mailbox: Hier ist das Unternehmen hörbar!

Das Mainzer Telekommunikations-Unternehmen dtms AG ist Spezialistin rund um die Fragen des intelligenten Kunden-Dialogs auf den technischen Plattformen Festnetz, Mobilfunk und Internet. Mit einem neuen Instrument, das über das zentrale Service Portal der dtms online erreichbar ist, können Unternehmenskunden "ihr" virtuelles Fräulein vom Amt modellieren. Mit dem dtmsAudioCreator wird es möglich, Stimmen und Ansagenmodule zur Begrüßung, für Warteschleifen, für Ansagen außerhalb der Bürozeiten u.v.m. auszuwählen, sowie Unternehmens-typische Aussagen-Samples zu hinterlegen - und dann geht’s ab ins virtuelle Tonstudio! Mit Musik übrigens. Der Kunde muss nur noch die Service-Rufnummer im Netz der dtms angegeben und den Auftrag abschicken. Die technische Einrichtung des Ergebnisses an der Inbound-Schnittstelle übernimmt dtms. Nach kürzester Zeit hat der Kunde "seine" Stimme im Echtbetrieb.

"dtms ist in diesem Jahr wieder die einzige Service-Telefonie-Spezialistin mit einem eigenen Stand auf der CeBIT. Unser Messeauftritt ist klein, aber fein - und bietet wie immer ein smartes Goody zum Testen und Spielen. In diesem Jahr führen wir ein neues Feature unseres ServicePortals vor: den AudioCreator für das maßgeschneiderte virtuelle Fräulein vom Amt. Jeder kennt das: Wir hören eine faszinierende Stimme am Telefon und sind hin und weg. Unser AudioCreator ist eine tolle, praktische Anwendung an der telefonischen Schnittstelle zu Unternehmen, die viel Spaß macht. Interessenten können jederzeit einen Termin mit uns vereinbaren: Und dann geht’s ab ins virtuelle Service-Portal-Studio!", so Dr. Christoph Kurpinski, Vorstand der dtms AG.

Renate Neuhierl | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.dtms.de

Weitere Berichte zu: AudioCreator Schnittstelle Tonstudio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics