Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Bereich "IT Outsourcing Services" erfolgreich gestartet

02.03.2005


Der neue CeBIT-Bereich ’IT Outsourcing Services’ in Halle 8 ist erfolgreich gestartet. Zur ersten Veranstaltung haben sich mehr als 150 Aussteller aus 24 Ländern angemeldet. Die Liste der ausstellenden Nationen reicht von Ägypten über China und der Ukraine bis zu Indien und den USA. Außerdem diskutieren rund 50 Referenten im ’IT Outsourcing Solutions Forum’ mit dem Fachpublikum unter anderem die Chancen, Risiken und Perspektiven des Outsourcing oder die Veränderungen von Unternehmensstrukturen durch BPO. Insgesamt belegt der neue CeBIT-Bereich im Zentrum der Halle 8 eine Fläche von rund 2500 Quadratmetern und ist damit die weltweit größte Fachveranstaltung zu diesem Thema. Die CeBIT 2005 findet vom 10. bis 16. März statt. Kern der Veranstaltung ist das ’IT Outsourcing Solutions Forum CeBIT - in cooperation with BITKOM and Gartner, powered by InformationWeek’ mit täglich wechselndem Vortragsprogramm. Hier werden aktuelle Fragen rund um die Auslagerung von IT-Dienstleistungen, das Management von strategischen Partnerschaften oder die Sicherstellung der aus Outsourcing-Projekten resultierenden Einsparungen diskutiert. Nicht zuletzt werden die volkwirtschaftlichen Auswirkungen von Outsourcing und Offshoring - insbesondere auf den Arbeitsmarkt - thematisiert.

Das Forum beginnt am ersten Messetag (10.03.) mit dem ’Gartner Tag". Themen sind Global Sourcing, Sourcing Management und Business Process Outsourcing. Am Freitag (11.03.) findet das CIS-German Symposium statt, das Kooperationsmöglichkeiten mit Russland, Weißrussland und der Ukraine aufzeigt. Auch dieses Forum wartet mit einer Top-Besetzung auf: Sowohl der Minister für Information und Telekommunikation der russischen Föderation, Leonid D. Rejman, als auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement sind als Referenten vorgesehen. Der Samstagvormittag (12.03.) steht ganz im Zeichen des ITK-Angebots aus Rumänien. Der rumänische Minister für Information und Telekommunikation, Zsolt Nagy, stellt erfolgreiche Kooperationen zwischen deutschen Unternehmen und rumänischen Software-Häusern vor. Am Nachmittag steht Ägypten im Mittelpunkt und informiert über sein umfangreiches IT-Outsourcing-Angebot. Am Sonntag (13.03.) stellen sich unter anderem IT-Anbieter aus Bulgarien, Mazedonien und Serbien/Montenegro vor. Am Nachmittag steht das Angebot aus Litauen auf dem Programm. Am Montag (14.03.) informiert Indien über seine IT-Outsourcing-Leistungen.



Die Vorteile eines speziellen IT-Outsourcing-Forums auf der CeBIT betont unter anderem Rudolf Bauer, General Manager der IBM Global Services Central Region und Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH: ’Wir begrüßen die Einrichtung des IT Outsourcing Solutions Forums auf der CeBIT - nicht nur, weil Outsourcing als stärkstes IT-Wachstumssegment eine große Marktrelevanz hat, sondern auch, weil es verdient, auf der Messe differenziert und kritisch durch Kunden, Anbieter wie Analysten beleuchtet zu werden. Outsourcing mit all seinen unterschiedlichen Facetten sollte weder als Allheilmittel noch als bequeme Entsorgungsmöglichkeit angesehen werden, sondern stellt eine unternehmerische Option dar, die Firmen aller Branchen und Größen heutzutage in Betracht ziehen, um ihr Geschäft zu transformieren. Das zeigen auch die Beispiele unserer Kunden Kolbenschmidt Pierburg AG und ABB, die im Rahmen des BITKOM-Anwenderforums von ihren Erfahrungen berichten werden.’ Insgesamt liest sich die Teilnehmerliste der BITKOM-Anwenderforen, die vom 14. bis zum 16. März stattfinden, wie das ’Who-is-who’ der Outsourcing-Anbieter: unter anderem sind Accenture, Hewlett-Packard, IBM, Lufthansa Systems, SAP, Siemens Business Services, und T-Systems dabei. Die Anwenderforen gliedern sich nach den drei Schwerpunkten Business Process Outsourcing, Outsourcing und Offshoring.

Mit einem eigenen Outsourcing-Bereich reagiert die CeBIT auf den anhaltenden Trend zur Auslagerung von IT-Dienstleistungen. Unternehmen nutzen dieses Instrument zunehmend, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten zu steigern. Für Ulf Henning, Marketingdirektor von Accenture, ist das Auslagern von IT-Dienstleistungen ein Beitrag zur Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen: ’Innovationsfähigkeit ist das Kapital unseres Standorts. Allerdings ist Deutschland nur bei Produkten wirklich innovativ - bei wirtschaftlichen Prozessen und Strukturen hinken wir im weltweiten Vergleich hinterher. Die Unternehmen in Deutschland müssen sich auf ihre Stärken konzentrieren und Dienstleistungen auslagern, die nicht zum eigentlichen Kerngeschäft gehören. Nur so kann es den Firmen gelingen, ihre Wertschöpfung deutlich zu steigern.’

Bernd Kraus, Mitglied der Geschäftsleitung Deutschland und Leiter des Geschäftsgebiets ’Outsourcing’ bei Siemens Business Services, sieht im IT-Outsourcing auch eine Möglichkeit, Kosten zu sparen: ’Gerade in Zeiten hohen Wettbewerbs- und Kostendrucks sind Unternehmen gefordert, ihre Kräfte auf ihre unternehmenskritischen Know-how-Gebiete zu konzentrieren und über Outsourcing nachzudenken. Nach unseren Erfahrungen gibt die Auslagerung von IT- und TK-Betrieb Unternehmen die Chance, die eigenen Kosten um 10 bis 20 Prozent zu senken und die Kapitalbindung zu optimieren. Dabei legen wir auf partnerschaftliche Zusammenarbeit sehr viel wert: Es geht nicht darum, einfach Leistungen zu übernehmen, sondern wir tragen Verantwortung dafür, dass wir gemeinsam mit dem Kunden die beste Lösung für sein Unternehmen erreichen.’

Stehen heute noch IT-Dienstleistungen wie der Betrieb und die Wartung von Computersystemen im Fokus von Outsourcing-Projekten, werden künftig zunehmend weitere Geschäftsprozesse wie die Buchhaltung oder das Personalwesen ausgelagert (Business Process Outsourcing - BPO). In Ländern wie Großbritannien hat sich BPO längst zu einem fest etablierten Markt mit hohen Wachstumsraten entwickelt. In Deutschland steht es noch am Anfang. Dies hat kürzlich die Unternehmensberatung Ovum in einer Analyse des deutschen BPO-Marktes festgestellt. ’Der BPO-Markt in Deutschland entwickelt sich hinsichtlich der Auslagerung von Gesamtprozessen noch verhalten. Die Unternehmen fokussieren sich derzeit eher auf die Auslagerung administrativer Aufgaben und Prozesse’, sagt Christian Cottone von Siemens Business Services. Den Ursachen für die unterschiedliche Entwicklung dieser beiden europäischen Märkte geht Christian Cottone, Leiter BPO HR, Siemens Business Services Deutschland, beim IT-Outsourcing-Forum der CeBIT auf den Grund. Cottone zeigt in seinem Vortrag aber auch auf, warum auch deutsche Unternehmen sich diesem Markt anvertrauen können und verweist hierbei auf die in Großbritannien gemachten Erfahrungen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/ictoutsourcing
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie