Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy öffnet nicht nur Tür und Tor

02.03.2005


Chemnitzer Informatiker zeigen, wie das Funktelefon zum Multifunktionsgerät wird



Ein Handy ist längst mehr als ein Telefon. Mit ihm kann man filmen, fotografieren oder die Schreibarbeit weit weg vom Büro erledigen. Dass Handys bald beispielsweise Türen öffnen sowie Autos oder Multimediageräte bedienen können, zeigen Informatiker der TU Chemnitz vom 10. bis 16. März 2005 auf der CeBIT in Hannover (Halle 9, Stand D04). Möglich wird dies mit Hilfe einer "intelligenten Schnittstelle", die von Forschern um Prof. Dr. Wolfram Hardt entwickelt wurde. Zur CeBIT demonstrieren die Wissenschaftler auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" erstmals die Funktionsweise der Handy-Schnittstelle mit einem funkferngesteuerten Auto. Messebesucher können am Stand mit ihrem bluetooth-fähigen Handy, die Steuerung dieses Modellautos übernehmen.

... mehr zu:
»Befehl »Endgerät »Handy »Schnittstelle


Wie funktioniert die intelligente Schnittstelle, die von den Informatikern den Namen "CellPhoneControlPoint" erhielt? Die Chemnitzer Neuerung verwendet Kommunikationsschnittstellen wie IR und Bluetooth, die bereits in den meisten modernen Handys integriert sind. Normalerweise werden diese Schnittstellen zur Kommunikation etwa zwischen Handy und PC genutzt. Immer wenn der Nutzer eine Taste auf seinem Handy drückt, wird ein standardisierter Befehl von dort an den PC gesendet. "Diese vom Handy ausgehenden Befehle werden nun durch unsere intelligente Schnittstelle in die entsprechenden Befehle der zu steuernden Endgeräte transformiert. Zugangsberechtigungen - beispielsweise für Türen - werden ebenfalls über diese Schnittstelle verwaltet", berichtet Prof. Hardt. "Mit dieser neuen Schnittstelle werden Handys künftig zum Standardinterface für alle Steueraufgaben im Alltag", blickt der Chemnitzer Informatik-Professor optimistisch nach vorn. Die neue Schnittstelle, die nicht über den teuren Telefonkanal erfolgt, ist sofort für beliebige Anwendungen einsetzbar. Zur leichten Anpassung der Endgeräte an die intelligente Schnittstelle wird von der TU Chemnitz kostengünstig eine Software- oder Hardwareimplementierung bereitgestellt.

Weitere Informatinen:

TU Chemnitz, Fakultät für Informatik, Professur Technische Informatik, Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon (03 71) 5 31 - 14 69, E-Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de , sowie Dipl.-Inf. André Meisel, Telefon (03 71) 5 31 - 19 01, E-Mail andre.meisel@cs.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Befehl Endgerät Handy Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie