Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit zum Erfolg - Fraunhofer-Institut SIT präsentiert IT-Lösungen für Unternehmen

24.02.2005


Sicherheit liegt im Trend: Laut einer Studie der Marktforscher von Capgemini ist IT-Sicherheit für 83 Prozent der deutschen Wirtschaft das wichtigste Thema in diesem Jahr. Wie Unternehmen sich effektiv vor IT-Gefahren schützen, verrät das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie auf der diesjährigen CeBIT in Halle 9 am Stand B36. Unter dem Motto: Gefahren kennen, Risiken minimieren, Chancen nutzen präsentieren die Forscher jüngste Entwicklungen aus der Welt der IT-Sicherheit. Gezeigt werden unter anderem Lösungen für das mobile Berechtigungsmanagement in Unternehmen, eine Software-Plattform für die Langzeitarchivierung digital signierter Dokumente sowie ein Sicherheitstool für mittelständische Unternehmen und Dienste des Testlabors IT-Sicherheit.



J-Sec: Flexibler Datenschützer im Pocket-Format



Die Zahl der PDAs in Unternehmen steigt. Kein Wunder, verspricht der Einsatz der mobilen Geräte doch Flexibilität, Produktivitätssteigerung und Kosteneinsparungen. Die Geräteausstattung ist jedoch nur auf den privaten Bedarf zugeschnitten. So fehlt es den Taschen-Computern nicht an Spielen, MP3-Playern und sonstigen Freizeit-Programmen. Anwendungen für das mobile Berechtigungsmanagement in Unternehmen hingegen gehören nicht zur Standardausstattung. Dabei macht die Offenheit der Funk- und Mobilfunknetze entsprechende Vorsichtsmaßnahmen gerade bei der geschäftlichen PDA-Nutzung unabdingbar. Zum Schutz vor IT-Schäden und Wirtschaftsspionage hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie mit J-Sec deshalb ein Dateiverschlüsselungssystem für PDAs entwickelt, das Daten vor unerlaubtem Zugriff schützt. J-Sec funktioniert auf allen Betriebssystemen (plattformunabhängig) und lässt sich so in Unternehmen je nach Anwendungsumgebung flexibel einsetzen. Mit J-Sec ist es möglich, unterschiedlichste Arten von Dateien zu schützen und über eine spezielle Server-Anbindung mit den Unternehmensdaten sicher zu synchronisieren. Außerdem ist das Verschlüsselungssystem teamfähig, was auch eine vertrauenswürdige Nutzung eines PDAs durch mehrere Personen erlaubt.

Vorsicht vor dem Verfallsdatum digitaler Signaturen

Gute Archivierung ist in vielen Bereichen zwingend erforderlich - so müssen Dokumente im Gesundheitswesen bis zu 30 Jahre lang aufbewahrt werden, Personaldaten teilweise bis zu 40 Jahre und Grundbücher sogar 80 Jahre und länger. Gerade Unterschriften kommt dabei natürlich ein besonderer Stellenwert zu. Bei Papierdokumenten ist das kein Problem, wohl aber bei der steigenden Zahl digital signierter Dokumente. Deren Glaubwürdigkeit ist durch die Unsicherheit von Algorithmen und Schlüssellängen prinzipiell gefährdet. Wird etwa ein Schlüssel geknackt, könnte die Signatur gefälscht werden - die digitale Unterschrift wäre wertlos und hätte keinen Beweiswert mehr. Die am Fraunhofer-Institut SIT entwickelte Software-Plattform ArchiSoft löst dieses Problem effizient und massentauglich mittels eines speziellen Verfahrens unter Einsatz von Zeitstempeldiensten. Mit ArchiSoft können Unternehmen nicht nur gesetzliche Archivierungsauflagen erfüllen, sondern auch die eigene Archivierung rationalisieren. Zudem lässt sich ArchiSoft leicht in Dokumenten-Management-Systeme integrieren.

Testen Sie Ihr Unternehmen

Kann ich meinen Lieferanten in Sachen IT-Sicherheit vertrauen? Wie sicher ist mein Unternehmen? Wer haftet für IT-Schäden, die durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen verursacht werden? Durch neue Gesetze und Kreditvergaberichtlinien wie Basel II werden solche Fragen für Unternehmen immer wichtiger. Das guter Rat hier nicht teuer sein muss, beweist das Fraunhofer-Institut SIT mit dem Security-Self-Assessment-Tool (SSAT). Dieses Werkzeug ist vor allem für kleine und mittelständische Betriebe gedacht, die damit selbst eine grundsätzliche Überprüfung der eigenen IT-Sicherheit durchführen können. Für den Zeitraum der CeBIT können Unternehmen eine Testversion des Werkzeugs im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/ssat ausprobieren. Weiterführende Sicherheitstests und -werkzeuge bietet das Fraunhofer-Institut SIT Unternehmen im hauseigenen Testlabor IT-Sicherheit, das alle Arten von IT-Systemen, Netzwerken (bzw. Infrastrukturen) und Software auf Schwachstellen und Sicherheitslücken hin untersucht.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ArchiSoft Archivierung IT-Sicherheit J-Sec PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie