Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit zum Erfolg - Fraunhofer-Institut SIT präsentiert IT-Lösungen für Unternehmen

24.02.2005


Sicherheit liegt im Trend: Laut einer Studie der Marktforscher von Capgemini ist IT-Sicherheit für 83 Prozent der deutschen Wirtschaft das wichtigste Thema in diesem Jahr. Wie Unternehmen sich effektiv vor IT-Gefahren schützen, verrät das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie auf der diesjährigen CeBIT in Halle 9 am Stand B36. Unter dem Motto: Gefahren kennen, Risiken minimieren, Chancen nutzen präsentieren die Forscher jüngste Entwicklungen aus der Welt der IT-Sicherheit. Gezeigt werden unter anderem Lösungen für das mobile Berechtigungsmanagement in Unternehmen, eine Software-Plattform für die Langzeitarchivierung digital signierter Dokumente sowie ein Sicherheitstool für mittelständische Unternehmen und Dienste des Testlabors IT-Sicherheit.



J-Sec: Flexibler Datenschützer im Pocket-Format



Die Zahl der PDAs in Unternehmen steigt. Kein Wunder, verspricht der Einsatz der mobilen Geräte doch Flexibilität, Produktivitätssteigerung und Kosteneinsparungen. Die Geräteausstattung ist jedoch nur auf den privaten Bedarf zugeschnitten. So fehlt es den Taschen-Computern nicht an Spielen, MP3-Playern und sonstigen Freizeit-Programmen. Anwendungen für das mobile Berechtigungsmanagement in Unternehmen hingegen gehören nicht zur Standardausstattung. Dabei macht die Offenheit der Funk- und Mobilfunknetze entsprechende Vorsichtsmaßnahmen gerade bei der geschäftlichen PDA-Nutzung unabdingbar. Zum Schutz vor IT-Schäden und Wirtschaftsspionage hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie mit J-Sec deshalb ein Dateiverschlüsselungssystem für PDAs entwickelt, das Daten vor unerlaubtem Zugriff schützt. J-Sec funktioniert auf allen Betriebssystemen (plattformunabhängig) und lässt sich so in Unternehmen je nach Anwendungsumgebung flexibel einsetzen. Mit J-Sec ist es möglich, unterschiedlichste Arten von Dateien zu schützen und über eine spezielle Server-Anbindung mit den Unternehmensdaten sicher zu synchronisieren. Außerdem ist das Verschlüsselungssystem teamfähig, was auch eine vertrauenswürdige Nutzung eines PDAs durch mehrere Personen erlaubt.

Vorsicht vor dem Verfallsdatum digitaler Signaturen

Gute Archivierung ist in vielen Bereichen zwingend erforderlich - so müssen Dokumente im Gesundheitswesen bis zu 30 Jahre lang aufbewahrt werden, Personaldaten teilweise bis zu 40 Jahre und Grundbücher sogar 80 Jahre und länger. Gerade Unterschriften kommt dabei natürlich ein besonderer Stellenwert zu. Bei Papierdokumenten ist das kein Problem, wohl aber bei der steigenden Zahl digital signierter Dokumente. Deren Glaubwürdigkeit ist durch die Unsicherheit von Algorithmen und Schlüssellängen prinzipiell gefährdet. Wird etwa ein Schlüssel geknackt, könnte die Signatur gefälscht werden - die digitale Unterschrift wäre wertlos und hätte keinen Beweiswert mehr. Die am Fraunhofer-Institut SIT entwickelte Software-Plattform ArchiSoft löst dieses Problem effizient und massentauglich mittels eines speziellen Verfahrens unter Einsatz von Zeitstempeldiensten. Mit ArchiSoft können Unternehmen nicht nur gesetzliche Archivierungsauflagen erfüllen, sondern auch die eigene Archivierung rationalisieren. Zudem lässt sich ArchiSoft leicht in Dokumenten-Management-Systeme integrieren.

Testen Sie Ihr Unternehmen

Kann ich meinen Lieferanten in Sachen IT-Sicherheit vertrauen? Wie sicher ist mein Unternehmen? Wer haftet für IT-Schäden, die durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen verursacht werden? Durch neue Gesetze und Kreditvergaberichtlinien wie Basel II werden solche Fragen für Unternehmen immer wichtiger. Das guter Rat hier nicht teuer sein muss, beweist das Fraunhofer-Institut SIT mit dem Security-Self-Assessment-Tool (SSAT). Dieses Werkzeug ist vor allem für kleine und mittelständische Betriebe gedacht, die damit selbst eine grundsätzliche Überprüfung der eigenen IT-Sicherheit durchführen können. Für den Zeitraum der CeBIT können Unternehmen eine Testversion des Werkzeugs im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/ssat ausprobieren. Weiterführende Sicherheitstests und -werkzeuge bietet das Fraunhofer-Institut SIT Unternehmen im hauseigenen Testlabor IT-Sicherheit, das alle Arten von IT-Systemen, Netzwerken (bzw. Infrastrukturen) und Software auf Schwachstellen und Sicherheitslücken hin untersucht.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ArchiSoft Archivierung IT-Sicherheit J-Sec PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie