Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Dokumente analog speichern

23.02.2005


Scannerspezialist Zeutschel auf der CeBIT 2005:


  • Neuer ArchiveWriter archiviert digitale Bilder auf Mikrofilm
  • Neue Funktion für Omniscan Software OS 11
  • Mikrofilm-Kamerasystem Omnia OK 400, optional mit ergonomischer, bedienerfreundlicher Buchwippe OT 180 H 35

  • Neuer elektronischer Dokumentenlieferdienst "Hermes digital"

Für die Langzeitarchivierung von digitalen Daten bringt die Zeutschel GmbH zur CeBIT 2005 den neuen ArchiveWriter OP 500 auf den Markt. Er erzeugt Mikrofilme von digitalen Bildern und Dokumenten in höchster Auflösung. Der ArchiveWriter sichert so die Lesbarkeit der Inhalte unabhängig von der technischen Entwicklung bei Hard- und Software. Die Besonderheit: Auf dem Rollfilm bleiben die Farben erhalten. Auch Bilder mit geringem Kontrast werden ohne Informationsverlust originalgetreu archiviert. Das integrierte Farbmanagement nach ICC-Standard (International Color Consortium) sorgt dabei für die Farbkontrolle von der Bilderfassung bis zur Ausgabe. Mit dem neuen Produkt richtet sich Zeutschel vor allem an Archive und Bibliotheken, die digital gespeicherte Images zur Langzeitsicherung zusätzlich auf Mikrofilm vorhalten müssen. Zur Datensicherung kann dieses Verfahren ebenfalls in Banken, Versicherungen, Behörden und Krankenhäusern eingesetzt werden. Dort können Textdokumente, e-Mails, CAD-Daten und komplette Patientenakten samt Röntgenbildern auf Mikrofilm übertragen werden.

Erstmals präsentieren die Tübinger Scanner-Spezialisten die jüngste Generation ihrer Omniscan Software (OS 11) mit neuem Highlight: den "Region of Interest"-Scan (ROI). Durch dieses Feature kann man mit den Zeutschel-Scannern noch produktiver arbeiten, da der Arbeitsbereich des Scanners automatisch auf das gewünschte Maß eingeschränkt wird (zum Beispiel vom A0- auf das A3-Format). Der ROI-Treiber sorgt so bei kleinen Vorlagen für eine deutlich höhere Produktivität. Die benötigte Zeit für einen Scan-Vorgang verkürzt sich erheblich, da die übertragenen Datenmengen geringer sind und der Scankopf kürzere Fahrwege zurücklegt.

Die Omniscan Software OS 11 wird seit der Markteinführung vor einem Jahr stark nachgefragt, da sie eine joborientierte Arbeitsweise ermöglicht und viele zusätzliche Funktionen bietet: Die Bilder (Scans) werden nicht mehr einzeln abgelegt, sondern sind Teil eines Scan-Jobs. Darin bleiben alle einmal vorgenommenen Einstellungen (z.B. Farbtiefe, Auflösung)erhalten - auch wenn der Scan-Job unterbrochen und später fortgesetzt wird. Außerdem können vorhandene Einstellungen für jeden weiteren Scan-Job übernommen werden. Eine neue Funktion ist beispielsweise, beliebig viele Ausschnitte aus einem Bild auszuwählen - die sich auch überlappen können - und diese in einem Arbeitsgang zu scannen (Multimasking-Funktion). Unmittelbar nach der Digitalisierung lassen sich verschiedene Verarbeitungsschritte zur Bildverbesserung automatisch schalten (Image-Enhancement). Die Bayerische Staatbibliothek (BSB) in München nutzt die neue Software beispielsweise für ihr Projekt "Retrodigitaler Bestandsaufbau" (Digitalisierung größerer Mengen urheberrechtsfreier Materialien). Dort schätzt man die leichte und benutzerfreundliche Bedienung der neuen Scan-Software. Die BSB München setzt unter anderen studentische Hilfskräfte für das Scannen ein, die schon nach einer kurzen Einarbeitungszeit selbständig arbeiten können.

Ein weiterer Messeschwerpunkt liegt auf dem Mikrofilm-Kamerasystem Omnia OK 400. Medien aller Art wie Zeitungen, Bücher oder Karten können damit noch einfacher und bequemer verfilmt werden. Das Bedienpult der OK 400 ist mit einer grafischen Touch-Screen-Oberfläche ausgestattet und gewährleistet so eine einfache Bedienerführung. Der Anwender navigiert direkt auf dem Bildschirm und wird über die grafische Benutzeroberfläche durch die einzelnen Menüs geführt. Darüber hinaus bietet das neu integrierte Buchwippensystem OT 180 H 35 höchsten Bedienungskomfort und hohe Produktivität aufgrund einer integrierten Absenkautomatik sowie der buchschonenden Arbeitsweise mit stufenlosem Anpressdruck für Bücher mit bis zu 35 cm Buchdicke. Der Benutzer hat optimale Beinfreiheit und dadurch eine bequeme Sitzposition. Pilotkunde für die Omnia OK 400 ist das Staatsarchiv Bückeburg. Das Gerät ist dort seit Dezember 2004 im Einsatz und wird einem ausgiebigen Test unterzogen.

Auf der CeBIT stellt Zeutschel - last but not least - den neuen elektronischen Dokumentenlieferdienst Hermes Digital vor. Hermes Digital ist ein Lieferdienst speziell für Bibliotheken und unterstützt alle Vorgänge rund um die elektronische Dokumentenlieferung: von der Erfassung eingehender Bestellungen über die Verteilung der Aufträge an verschiedene Scan-Stationen bis hin zur Bezahlung. Bibliotheksbenutzer profitieren von Hermes Digital, da sie ihre Bestellungen im Internet aufgeben können und die gescannten Zeitschriftenaufsätze oder Buch-Kapitel schnell und unkompliziert per E-Mail erhalten. Je nach Wunsch können die digitalen Kopien in Farbe, schwarz-weiß oder in Graustufen geliefert werden. Für die Bezahlung hat Zeutschel in Hermes Digital ein Pre-Paid-System eingerichtet, sodass die Bibliothek direkt mit dem Endkunden abrechnen kann.

Die Realisierung von Hermes Digital erfolgt auf preisgünstigen PC-Systemen unter Einsatz von Open Source Software: Linux, Apache, MySQL und PHP (LAMP) mit standardisierter Internet Technik.

Zeutschel auf der CeBIT vom 10.-16. März 2005 in Hannover in Halle 1 Stand 3A2

Margot Rauscher | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.zeutschel.de

Weitere Berichte zu: ArchiveWriter Digital Mikrofilm Omnia Omniscan Scan-Job

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten