Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Dokumente analog speichern

23.02.2005


Scannerspezialist Zeutschel auf der CeBIT 2005:


  • Neuer ArchiveWriter archiviert digitale Bilder auf Mikrofilm
  • Neue Funktion für Omniscan Software OS 11
  • Mikrofilm-Kamerasystem Omnia OK 400, optional mit ergonomischer, bedienerfreundlicher Buchwippe OT 180 H 35

  • Neuer elektronischer Dokumentenlieferdienst "Hermes digital"

Für die Langzeitarchivierung von digitalen Daten bringt die Zeutschel GmbH zur CeBIT 2005 den neuen ArchiveWriter OP 500 auf den Markt. Er erzeugt Mikrofilme von digitalen Bildern und Dokumenten in höchster Auflösung. Der ArchiveWriter sichert so die Lesbarkeit der Inhalte unabhängig von der technischen Entwicklung bei Hard- und Software. Die Besonderheit: Auf dem Rollfilm bleiben die Farben erhalten. Auch Bilder mit geringem Kontrast werden ohne Informationsverlust originalgetreu archiviert. Das integrierte Farbmanagement nach ICC-Standard (International Color Consortium) sorgt dabei für die Farbkontrolle von der Bilderfassung bis zur Ausgabe. Mit dem neuen Produkt richtet sich Zeutschel vor allem an Archive und Bibliotheken, die digital gespeicherte Images zur Langzeitsicherung zusätzlich auf Mikrofilm vorhalten müssen. Zur Datensicherung kann dieses Verfahren ebenfalls in Banken, Versicherungen, Behörden und Krankenhäusern eingesetzt werden. Dort können Textdokumente, e-Mails, CAD-Daten und komplette Patientenakten samt Röntgenbildern auf Mikrofilm übertragen werden.

Erstmals präsentieren die Tübinger Scanner-Spezialisten die jüngste Generation ihrer Omniscan Software (OS 11) mit neuem Highlight: den "Region of Interest"-Scan (ROI). Durch dieses Feature kann man mit den Zeutschel-Scannern noch produktiver arbeiten, da der Arbeitsbereich des Scanners automatisch auf das gewünschte Maß eingeschränkt wird (zum Beispiel vom A0- auf das A3-Format). Der ROI-Treiber sorgt so bei kleinen Vorlagen für eine deutlich höhere Produktivität. Die benötigte Zeit für einen Scan-Vorgang verkürzt sich erheblich, da die übertragenen Datenmengen geringer sind und der Scankopf kürzere Fahrwege zurücklegt.

Die Omniscan Software OS 11 wird seit der Markteinführung vor einem Jahr stark nachgefragt, da sie eine joborientierte Arbeitsweise ermöglicht und viele zusätzliche Funktionen bietet: Die Bilder (Scans) werden nicht mehr einzeln abgelegt, sondern sind Teil eines Scan-Jobs. Darin bleiben alle einmal vorgenommenen Einstellungen (z.B. Farbtiefe, Auflösung)erhalten - auch wenn der Scan-Job unterbrochen und später fortgesetzt wird. Außerdem können vorhandene Einstellungen für jeden weiteren Scan-Job übernommen werden. Eine neue Funktion ist beispielsweise, beliebig viele Ausschnitte aus einem Bild auszuwählen - die sich auch überlappen können - und diese in einem Arbeitsgang zu scannen (Multimasking-Funktion). Unmittelbar nach der Digitalisierung lassen sich verschiedene Verarbeitungsschritte zur Bildverbesserung automatisch schalten (Image-Enhancement). Die Bayerische Staatbibliothek (BSB) in München nutzt die neue Software beispielsweise für ihr Projekt "Retrodigitaler Bestandsaufbau" (Digitalisierung größerer Mengen urheberrechtsfreier Materialien). Dort schätzt man die leichte und benutzerfreundliche Bedienung der neuen Scan-Software. Die BSB München setzt unter anderen studentische Hilfskräfte für das Scannen ein, die schon nach einer kurzen Einarbeitungszeit selbständig arbeiten können.

Ein weiterer Messeschwerpunkt liegt auf dem Mikrofilm-Kamerasystem Omnia OK 400. Medien aller Art wie Zeitungen, Bücher oder Karten können damit noch einfacher und bequemer verfilmt werden. Das Bedienpult der OK 400 ist mit einer grafischen Touch-Screen-Oberfläche ausgestattet und gewährleistet so eine einfache Bedienerführung. Der Anwender navigiert direkt auf dem Bildschirm und wird über die grafische Benutzeroberfläche durch die einzelnen Menüs geführt. Darüber hinaus bietet das neu integrierte Buchwippensystem OT 180 H 35 höchsten Bedienungskomfort und hohe Produktivität aufgrund einer integrierten Absenkautomatik sowie der buchschonenden Arbeitsweise mit stufenlosem Anpressdruck für Bücher mit bis zu 35 cm Buchdicke. Der Benutzer hat optimale Beinfreiheit und dadurch eine bequeme Sitzposition. Pilotkunde für die Omnia OK 400 ist das Staatsarchiv Bückeburg. Das Gerät ist dort seit Dezember 2004 im Einsatz und wird einem ausgiebigen Test unterzogen.

Auf der CeBIT stellt Zeutschel - last but not least - den neuen elektronischen Dokumentenlieferdienst Hermes Digital vor. Hermes Digital ist ein Lieferdienst speziell für Bibliotheken und unterstützt alle Vorgänge rund um die elektronische Dokumentenlieferung: von der Erfassung eingehender Bestellungen über die Verteilung der Aufträge an verschiedene Scan-Stationen bis hin zur Bezahlung. Bibliotheksbenutzer profitieren von Hermes Digital, da sie ihre Bestellungen im Internet aufgeben können und die gescannten Zeitschriftenaufsätze oder Buch-Kapitel schnell und unkompliziert per E-Mail erhalten. Je nach Wunsch können die digitalen Kopien in Farbe, schwarz-weiß oder in Graustufen geliefert werden. Für die Bezahlung hat Zeutschel in Hermes Digital ein Pre-Paid-System eingerichtet, sodass die Bibliothek direkt mit dem Endkunden abrechnen kann.

Die Realisierung von Hermes Digital erfolgt auf preisgünstigen PC-Systemen unter Einsatz von Open Source Software: Linux, Apache, MySQL und PHP (LAMP) mit standardisierter Internet Technik.

Zeutschel auf der CeBIT vom 10.-16. März 2005 in Hannover in Halle 1 Stand 3A2

Margot Rauscher | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.zeutschel.de

Weitere Berichte zu: ArchiveWriter Digital Mikrofilm Omnia Omniscan Scan-Job

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten