Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Dokumente analog speichern

23.02.2005


Scannerspezialist Zeutschel auf der CeBIT 2005:


  • Neuer ArchiveWriter archiviert digitale Bilder auf Mikrofilm
  • Neue Funktion für Omniscan Software OS 11
  • Mikrofilm-Kamerasystem Omnia OK 400, optional mit ergonomischer, bedienerfreundlicher Buchwippe OT 180 H 35

  • Neuer elektronischer Dokumentenlieferdienst "Hermes digital"

Für die Langzeitarchivierung von digitalen Daten bringt die Zeutschel GmbH zur CeBIT 2005 den neuen ArchiveWriter OP 500 auf den Markt. Er erzeugt Mikrofilme von digitalen Bildern und Dokumenten in höchster Auflösung. Der ArchiveWriter sichert so die Lesbarkeit der Inhalte unabhängig von der technischen Entwicklung bei Hard- und Software. Die Besonderheit: Auf dem Rollfilm bleiben die Farben erhalten. Auch Bilder mit geringem Kontrast werden ohne Informationsverlust originalgetreu archiviert. Das integrierte Farbmanagement nach ICC-Standard (International Color Consortium) sorgt dabei für die Farbkontrolle von der Bilderfassung bis zur Ausgabe. Mit dem neuen Produkt richtet sich Zeutschel vor allem an Archive und Bibliotheken, die digital gespeicherte Images zur Langzeitsicherung zusätzlich auf Mikrofilm vorhalten müssen. Zur Datensicherung kann dieses Verfahren ebenfalls in Banken, Versicherungen, Behörden und Krankenhäusern eingesetzt werden. Dort können Textdokumente, e-Mails, CAD-Daten und komplette Patientenakten samt Röntgenbildern auf Mikrofilm übertragen werden.

Erstmals präsentieren die Tübinger Scanner-Spezialisten die jüngste Generation ihrer Omniscan Software (OS 11) mit neuem Highlight: den "Region of Interest"-Scan (ROI). Durch dieses Feature kann man mit den Zeutschel-Scannern noch produktiver arbeiten, da der Arbeitsbereich des Scanners automatisch auf das gewünschte Maß eingeschränkt wird (zum Beispiel vom A0- auf das A3-Format). Der ROI-Treiber sorgt so bei kleinen Vorlagen für eine deutlich höhere Produktivität. Die benötigte Zeit für einen Scan-Vorgang verkürzt sich erheblich, da die übertragenen Datenmengen geringer sind und der Scankopf kürzere Fahrwege zurücklegt.

Die Omniscan Software OS 11 wird seit der Markteinführung vor einem Jahr stark nachgefragt, da sie eine joborientierte Arbeitsweise ermöglicht und viele zusätzliche Funktionen bietet: Die Bilder (Scans) werden nicht mehr einzeln abgelegt, sondern sind Teil eines Scan-Jobs. Darin bleiben alle einmal vorgenommenen Einstellungen (z.B. Farbtiefe, Auflösung)erhalten - auch wenn der Scan-Job unterbrochen und später fortgesetzt wird. Außerdem können vorhandene Einstellungen für jeden weiteren Scan-Job übernommen werden. Eine neue Funktion ist beispielsweise, beliebig viele Ausschnitte aus einem Bild auszuwählen - die sich auch überlappen können - und diese in einem Arbeitsgang zu scannen (Multimasking-Funktion). Unmittelbar nach der Digitalisierung lassen sich verschiedene Verarbeitungsschritte zur Bildverbesserung automatisch schalten (Image-Enhancement). Die Bayerische Staatbibliothek (BSB) in München nutzt die neue Software beispielsweise für ihr Projekt "Retrodigitaler Bestandsaufbau" (Digitalisierung größerer Mengen urheberrechtsfreier Materialien). Dort schätzt man die leichte und benutzerfreundliche Bedienung der neuen Scan-Software. Die BSB München setzt unter anderen studentische Hilfskräfte für das Scannen ein, die schon nach einer kurzen Einarbeitungszeit selbständig arbeiten können.

Ein weiterer Messeschwerpunkt liegt auf dem Mikrofilm-Kamerasystem Omnia OK 400. Medien aller Art wie Zeitungen, Bücher oder Karten können damit noch einfacher und bequemer verfilmt werden. Das Bedienpult der OK 400 ist mit einer grafischen Touch-Screen-Oberfläche ausgestattet und gewährleistet so eine einfache Bedienerführung. Der Anwender navigiert direkt auf dem Bildschirm und wird über die grafische Benutzeroberfläche durch die einzelnen Menüs geführt. Darüber hinaus bietet das neu integrierte Buchwippensystem OT 180 H 35 höchsten Bedienungskomfort und hohe Produktivität aufgrund einer integrierten Absenkautomatik sowie der buchschonenden Arbeitsweise mit stufenlosem Anpressdruck für Bücher mit bis zu 35 cm Buchdicke. Der Benutzer hat optimale Beinfreiheit und dadurch eine bequeme Sitzposition. Pilotkunde für die Omnia OK 400 ist das Staatsarchiv Bückeburg. Das Gerät ist dort seit Dezember 2004 im Einsatz und wird einem ausgiebigen Test unterzogen.

Auf der CeBIT stellt Zeutschel - last but not least - den neuen elektronischen Dokumentenlieferdienst Hermes Digital vor. Hermes Digital ist ein Lieferdienst speziell für Bibliotheken und unterstützt alle Vorgänge rund um die elektronische Dokumentenlieferung: von der Erfassung eingehender Bestellungen über die Verteilung der Aufträge an verschiedene Scan-Stationen bis hin zur Bezahlung. Bibliotheksbenutzer profitieren von Hermes Digital, da sie ihre Bestellungen im Internet aufgeben können und die gescannten Zeitschriftenaufsätze oder Buch-Kapitel schnell und unkompliziert per E-Mail erhalten. Je nach Wunsch können die digitalen Kopien in Farbe, schwarz-weiß oder in Graustufen geliefert werden. Für die Bezahlung hat Zeutschel in Hermes Digital ein Pre-Paid-System eingerichtet, sodass die Bibliothek direkt mit dem Endkunden abrechnen kann.

Die Realisierung von Hermes Digital erfolgt auf preisgünstigen PC-Systemen unter Einsatz von Open Source Software: Linux, Apache, MySQL und PHP (LAMP) mit standardisierter Internet Technik.

Zeutschel auf der CeBIT vom 10.-16. März 2005 in Hannover in Halle 1 Stand 3A2

Margot Rauscher | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.zeutschel.de

Weitere Berichte zu: ArchiveWriter Digital Mikrofilm Omnia Omniscan Scan-Job

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie