Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik-Schnittstelle für Warenwirtschaftssysteme mit großem Nutzen und Mini-Kosten

16.02.2005


Für Anbieter von Warenwirtschaftssystemen hält datafactory AG, Leipzig, jetzt eine neue technische Schnittstelle zu WEBfleetâ, einem internetbasierten Telematikdienst, bereit. WEBfleetâ ermöglicht kostengünstig die effiziente Fahrzeugortung, Kommunikation und Flottensteuerung sowie Objekt- und Personenortung.



Disponenten können aus ihrem eigenen System heraus auf WEBfleetâ zugreifen und die abgerufenen Daten direkt verarbeiten. Fast jedes Unternehmen mit einer Fahrzeugflotte oder anderen mobilen Objekten sowie einem Außendienst kann jetzt WEBfleetâ sinnvoll in sein eigenes Kommunikations- und Abrechnungssystem einbinden. Das Spektrum reicht vom Auftragsversand bis hin zur Lohnabrechnung.



Schon bei der Mindestausstattung des Fahrers mit einem Handy kann der Disponent vom heimischen Bildschirm aus einen Auftrag als Text-SMS über das System verschicken. Bei Bedarf läßt sich die WEBfleetâ-Lösung unter einer eigenen Marke und in einem angepassten Design in die vorhandene Applikation integrieren. Die Nutzer können die verfügbaren Daten wiederum ihren Kunden zur Verfügung stellen.

Unter anderem ermöglicht das System eine automatisierte Arbeitszeitabrechnung der Fahrer und Außendienstmitarbeiter. Arbeitszeitstart und -ende werden im Fahrzeug erfasst und können über die Schnittstelle heruntergeladen und direkt in der Lohnbuchhaltung verarbeitet werden. Dafür wird lediglich ein WEBfleetâ-Zugang benötigt. Die monatliche Grundgebühr für einen Zugang zum WEBfleetâ-System beträgt z.B. im Economy-Tarif lediglich Euro 9,50. Die Demonstration erfolgt auf der CeBIT am Stand datafactory AG (Halle 11/C 63).

WEBfleetâ für Maut-Abrechnung nutzen

Mit den Telematik-Fahrzeugendgeräten der fleetec-Familie und einem WEBfleetâ-Zugang wird die Analyse und Weiterberechnung der Mautkosten besonders einfach. Gefahrene Mautstrecken und -kosten können jetzt per Knopfdruck sofort online ausgewiesen werden. Auch zusätzliche Umleitungs-km werden unmittelbar erfasst. Was üblicherweise nur als Monatsabrechnung kommt, liefert WEBfleetâ sofort nach Tourabschluss. So bietet die flexible Telematik-Software der datafactory AG mit der tagesaktuellen Mautabrechnung einen zusätzlichen Nutzen ohne Mehraufwand. Die Nutzung dieser neuen, effizienten Telematikfunktion führt bei den Transportunternehmen zu spürbaren Liquiditätsvorteilen.

fleetec.NAVlink mit Schnittstelle zur Navigation

Je zielgerichteter und zeitsparender die Kommunikation zwischen Disponent und Fahrer ist, desto besser können die Touren bewältigt werden. Dazu zählen die Auftragsabwicklung, die Navigation und Tourenverfolgung sowie ein vielseitiges Reportsystem. Das von der datafactory AG entwickelte Gerät fleetec.NAVlink ermöglicht den Nutzern von VDO Dayton Navigationssystemen die präzise GPS-Ortung, den Austausch von Nachrichten mit dem Fahrer und die Navigation der gesamten Fahrzeugflotte. Mithilfe von fleetec.NAVlink läßt sich beispielsweise Intervallortung, Festzeitortung und Gebietsüberwachung realisieren oder Fahrtenbuch führen. Stillstands-, Arbeits- und Nutzungszeiten können genauso lückenlos erfasst werden wie die gefahrenen Weg- bzw. Mautstrecken. Versendete Aufträge enthalten zugleich die Zielkoordinaten für die Navigation. Damit braucht der Fahrer einen von der Zentrale erhaltenen Auftrag nur noch im Navigationssystem zu bestätigen, um seine Tour zu beginnen. Bei Ankunft am Zielort wird die Zentrale dann automatisch informiert.

Mobile Endgeräte unterstützen Kommunikation mit dem Fahrer

Das GPS/GSM-Telematik-Endgerät "fleetec®II+" kann mithilfe der Spezialsoftware fleetec.PDAlink erweitert werden. Nutzer mobiler Endgeräte auf Basis von PocketPC-Betriebssystemen - wie z.B. die von den Mobilfunknetzbetreibern angebotenen MDA oder XDA sowie Anwender anderer PDA´s - verfügen so ebenfalls über vielfältige Möglichkeiten der Einbeziehung ihrer Endgeräte in die Telematiklösung. Fahrzeugortung und Auftragsverfolgung, Status- oder Freitextmeldung sowie weitere Funktionen wie z.B. das Führen des Fahrtenbuches oder die Arbeitszeiterfassung sind im Zusammenhang mit WEBfleetâ komfortabel realisierbar.

TrimTracTM - preisgünstige Lösung für Transportgeschäft

Für die Verfolgung und präzise Transportkoordination von Wechselbrücken und Aufliegern oder als Diebstahlschutz z.B. für

Caravans und Wohnmobile, aber auch zur Überwachung anderer mobiler Objekte bietet das 14,5x5,3x7,6 cm kleine, feuchtigkeitsgeschützte GPS-Ortungsgerät TrimTracTM ein Top-Preis-Leistungsverhältnis.

TrimTracTM ist eine weiterentwickelte Version des 2004 eingeführten GPS-Ortungsgeräts fleetec.move®. Die unbegrenzte Ortung ist zum monatlichen Preis von Euro 19.90 Business Tarif netto erhältlich. Das Gerät kostet bei Abschluss eines 24monatigen WEBfleet®-Vertrages Euro 199 (zzgl. MwSt).

Die datafactory AG ist ein führender Anbieter von innovativen Systemkomponenten und Komplettlösungen im Bereich Fahrzeugortung, Flottensteuerung und Verkehrstelematik. Mit seinen innovativen Softwarelösungen hat sich das Leipziger Unternehmen unter logistischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten international auf die Bedürfnisse von Fuhrparks und Fahrzeugflotten sowie auf Personenortung spezialisiert.

Auf der Messe CeBIT 2005 in Hannover (10.-16. März) ist die datafactory AG in Halle 11 / Stand C63 vertreten.

Cornelia Krüger-Wolff | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.webfleet.de

Weitere Berichte zu: Endgerät Fahrzeugortung NAVlink Navigation Schnittstelle WEBfleetâ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften