Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik-Schnittstelle für Warenwirtschaftssysteme mit großem Nutzen und Mini-Kosten

16.02.2005


Für Anbieter von Warenwirtschaftssystemen hält datafactory AG, Leipzig, jetzt eine neue technische Schnittstelle zu WEBfleetâ, einem internetbasierten Telematikdienst, bereit. WEBfleetâ ermöglicht kostengünstig die effiziente Fahrzeugortung, Kommunikation und Flottensteuerung sowie Objekt- und Personenortung.



Disponenten können aus ihrem eigenen System heraus auf WEBfleetâ zugreifen und die abgerufenen Daten direkt verarbeiten. Fast jedes Unternehmen mit einer Fahrzeugflotte oder anderen mobilen Objekten sowie einem Außendienst kann jetzt WEBfleetâ sinnvoll in sein eigenes Kommunikations- und Abrechnungssystem einbinden. Das Spektrum reicht vom Auftragsversand bis hin zur Lohnabrechnung.



Schon bei der Mindestausstattung des Fahrers mit einem Handy kann der Disponent vom heimischen Bildschirm aus einen Auftrag als Text-SMS über das System verschicken. Bei Bedarf läßt sich die WEBfleetâ-Lösung unter einer eigenen Marke und in einem angepassten Design in die vorhandene Applikation integrieren. Die Nutzer können die verfügbaren Daten wiederum ihren Kunden zur Verfügung stellen.

Unter anderem ermöglicht das System eine automatisierte Arbeitszeitabrechnung der Fahrer und Außendienstmitarbeiter. Arbeitszeitstart und -ende werden im Fahrzeug erfasst und können über die Schnittstelle heruntergeladen und direkt in der Lohnbuchhaltung verarbeitet werden. Dafür wird lediglich ein WEBfleetâ-Zugang benötigt. Die monatliche Grundgebühr für einen Zugang zum WEBfleetâ-System beträgt z.B. im Economy-Tarif lediglich Euro 9,50. Die Demonstration erfolgt auf der CeBIT am Stand datafactory AG (Halle 11/C 63).

WEBfleetâ für Maut-Abrechnung nutzen

Mit den Telematik-Fahrzeugendgeräten der fleetec-Familie und einem WEBfleetâ-Zugang wird die Analyse und Weiterberechnung der Mautkosten besonders einfach. Gefahrene Mautstrecken und -kosten können jetzt per Knopfdruck sofort online ausgewiesen werden. Auch zusätzliche Umleitungs-km werden unmittelbar erfasst. Was üblicherweise nur als Monatsabrechnung kommt, liefert WEBfleetâ sofort nach Tourabschluss. So bietet die flexible Telematik-Software der datafactory AG mit der tagesaktuellen Mautabrechnung einen zusätzlichen Nutzen ohne Mehraufwand. Die Nutzung dieser neuen, effizienten Telematikfunktion führt bei den Transportunternehmen zu spürbaren Liquiditätsvorteilen.

fleetec.NAVlink mit Schnittstelle zur Navigation

Je zielgerichteter und zeitsparender die Kommunikation zwischen Disponent und Fahrer ist, desto besser können die Touren bewältigt werden. Dazu zählen die Auftragsabwicklung, die Navigation und Tourenverfolgung sowie ein vielseitiges Reportsystem. Das von der datafactory AG entwickelte Gerät fleetec.NAVlink ermöglicht den Nutzern von VDO Dayton Navigationssystemen die präzise GPS-Ortung, den Austausch von Nachrichten mit dem Fahrer und die Navigation der gesamten Fahrzeugflotte. Mithilfe von fleetec.NAVlink läßt sich beispielsweise Intervallortung, Festzeitortung und Gebietsüberwachung realisieren oder Fahrtenbuch führen. Stillstands-, Arbeits- und Nutzungszeiten können genauso lückenlos erfasst werden wie die gefahrenen Weg- bzw. Mautstrecken. Versendete Aufträge enthalten zugleich die Zielkoordinaten für die Navigation. Damit braucht der Fahrer einen von der Zentrale erhaltenen Auftrag nur noch im Navigationssystem zu bestätigen, um seine Tour zu beginnen. Bei Ankunft am Zielort wird die Zentrale dann automatisch informiert.

Mobile Endgeräte unterstützen Kommunikation mit dem Fahrer

Das GPS/GSM-Telematik-Endgerät "fleetec®II+" kann mithilfe der Spezialsoftware fleetec.PDAlink erweitert werden. Nutzer mobiler Endgeräte auf Basis von PocketPC-Betriebssystemen - wie z.B. die von den Mobilfunknetzbetreibern angebotenen MDA oder XDA sowie Anwender anderer PDA´s - verfügen so ebenfalls über vielfältige Möglichkeiten der Einbeziehung ihrer Endgeräte in die Telematiklösung. Fahrzeugortung und Auftragsverfolgung, Status- oder Freitextmeldung sowie weitere Funktionen wie z.B. das Führen des Fahrtenbuches oder die Arbeitszeiterfassung sind im Zusammenhang mit WEBfleetâ komfortabel realisierbar.

TrimTracTM - preisgünstige Lösung für Transportgeschäft

Für die Verfolgung und präzise Transportkoordination von Wechselbrücken und Aufliegern oder als Diebstahlschutz z.B. für

Caravans und Wohnmobile, aber auch zur Überwachung anderer mobiler Objekte bietet das 14,5x5,3x7,6 cm kleine, feuchtigkeitsgeschützte GPS-Ortungsgerät TrimTracTM ein Top-Preis-Leistungsverhältnis.

TrimTracTM ist eine weiterentwickelte Version des 2004 eingeführten GPS-Ortungsgeräts fleetec.move®. Die unbegrenzte Ortung ist zum monatlichen Preis von Euro 19.90 Business Tarif netto erhältlich. Das Gerät kostet bei Abschluss eines 24monatigen WEBfleet®-Vertrages Euro 199 (zzgl. MwSt).

Die datafactory AG ist ein führender Anbieter von innovativen Systemkomponenten und Komplettlösungen im Bereich Fahrzeugortung, Flottensteuerung und Verkehrstelematik. Mit seinen innovativen Softwarelösungen hat sich das Leipziger Unternehmen unter logistischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten international auf die Bedürfnisse von Fuhrparks und Fahrzeugflotten sowie auf Personenortung spezialisiert.

Auf der Messe CeBIT 2005 in Hannover (10.-16. März) ist die datafactory AG in Halle 11 / Stand C63 vertreten.

Cornelia Krüger-Wolff | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.webfleet.de

Weitere Berichte zu: Endgerät Fahrzeugortung NAVlink Navigation Schnittstelle WEBfleetâ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie