Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

arcplan dynaSight 4.1 - mehr Leistung und erhöhte Produktivität durch neue Funktionen

16.02.2005


Mit der Version 4.1 seiner BI-Plattform dynaSight bietet arcplan Unterstützung für 64-Bit-Plattformen, .NET, Linux und IBM DB2 Cube Views



arcplan, führender Anbieter der Business Intelligence (BI)-Plattform dynaSight, präsentiert mit der Version 4.1 von dynaSight deutlich erweiterte Funktionalitäten. Zentrale Elemente der neuen Version sind weitere Verbesserungen zur Skalierbarkeit, die Integration sich entwickelnder Technologien und neue Funktionen zur Unterstützung bei der schnellen und flexiblen Erstellung maßgeschneiderter Informationssysteme. So wird mit dynaSight 4.1 die Liste der von arcplan unterstützten Systeme und Plattformen um 64-Bit-Computing, .NET Client und DB2 CubeViews erweitert. Zudem setzt arcplan bei der neuen Version auf die Integration von Linux. Das Unternehmen begegnet damit dem wachsenden Trend bei Unternehmen, ihre Server-Lösungen verstärkt unter Linux einzusetzen. dynaSight 4.1 ist im ersten Quartal 2005 erhältlich.

... mehr zu:
»CUBE »Client »DB2 »Linux »NET


Unterstützung von Linux und 64-Bit-Computing

Bei der Entwicklung der neuen Version lag der Schwerpunkt darin, die unterstützten Serversysteme zu erhöhen und die nahtlose Integration von dynaSight in bestehende Unternehmensstrukturen weiter zu verbessern. Als Neuheit bietet dynaSight 4.1 einen Server für Linux an, der Novell/SuSE ab Version 9.x und RedHat ab Version 7.3 unterstützt. Damit trägt arcplan der rasanten Entwicklung und der wachsenden Beliebtheit des Open Source-Systems Rechnung. Durch Linux lassen sich nicht nur Kosten einsparen - der offene Quellcode bietet auch in Punkto Sicherheit erhebliche Vorteile. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des Marktforschungsunternehmens IDC wird der Anteil der Linux-Server in 2008 29 Prozent betragen. Weitere Analysten wie die Butler Group sagen ein rapides Wachstum des Pinguin-Systems voraus.

Mit dynaSight 4.1 profitieren die arcplan-Kunden darüber hinaus von einer erhöhten Leistung: Durch die Unterstützung von 64-Bit-Plattformen steht Anwendern jetzt ein nahezu unbegrenzter Speicher zur Verfügung. Ein größerer Shared Query Cache zusammen mit der höheren Prozessorleistung steigert die Response-Zeiten und die Verfügbarkeit bei unternehmensweitem Einsatz von dynaSight-basierten BI-Applikationen. dynaSight 4.1 für 64-Bit-Windows läuft unter anderem auf den Prozessoren AMD64, Intel Xeon Nocona und Intel Itanium II. "Mit den neuen Funktionalitäten von dynaSight 4.1 beweist arcplan wieder hohes Innovationspotenzial. Speziell die erweiterten Skalierungsmöglichkeiten durch die Unterstützung von 64-Bit-Systemen helfen uns bei der Entwicklung von Applikationen sehr", so Peter Morgan, Projektleiter bei der Deutsche Bank Real Estate.

Integration mit .NET jetzt verfügbar

Durch die Unterstützung des .NET Client nutzt arcplan die vielfältigen Möglichkeiten der .NET-Technologie, um Browser Clients reichere und flexiblere Funktionen zur Verfügung zu stellen. So kann ein Nutzer z.B. eine Vielzahl von Schriftarten im Browser verwenden. Zu den weiteren Vorteilen gehören das verbesserte Drucken im Client und die formatierte Texteingabe, die besonders bei Kommentierungen im Controlling deutliche Erleichterungen mit sich bringt.

"Die Integration von dynaSight in .NET ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der BI-Plattform von arcplan. Wir können unseren Kunden damit einen fortschrittlichen Technologiestandard anbieten, der zugleich unkompliziert und offen ist", erklärt Jochen Brühl, Geschäftsführer beim arcplan-Partnerunternehmen Antares Informations-Systeme GmbH.

Anbindung an IBM DB2 Cube Views

Die OLAP-Technik DB2 Cube Views von IBM ermöglicht die Modellierung relationaler Inhalte aus DB2-Datenbanktabellen in einer OLAP-Struktur. Um die Leistung und Administration von analytischen Anwendungen im IBM-Umfeld zu verbessern, bietet dynaSight mit der Version 4.1 eine Schnittstelle zu Cube Views. Der Anwender profitiert von einer besseren Lesbarkeit und einfacheren Administration der Datenmodelle. arcplan ist dabei der einzige Anbieter, der Cube Views in einer reinen online-Form mit Echtzeit-Durchgriff für den optimalen Einsatz bei der Erstellung und Nutzung analytischer Applikationen einsetzt. BI-Lösungen und Anwendungen lassen sich so schneller erstellen und leichter pflegen.

Plattformverbesserungen

Weitere Funktionen, die zum Teil aus den geführten Advisory- Board-Meetings mit Kunden in 2004 resultieren, runden die erweiterten Fähigkeiten der Version 4.1 ab. Neben True Color und verbesserter Office Integration mit z.B. formatiertem Excel-Export bietet dynaSight 4.1 einen neuen Print Cache zur Erstellung umfangreicher Berichte und PDF-Dateien sowie erweiterte Protokolle zur Nutzungsanalyse im Unternehmen.

Markus Gißke | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.arcplan.de

Weitere Berichte zu: CUBE Client DB2 Linux NET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie