Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

arcplan dynaSight 4.1 - mehr Leistung und erhöhte Produktivität durch neue Funktionen

16.02.2005


Mit der Version 4.1 seiner BI-Plattform dynaSight bietet arcplan Unterstützung für 64-Bit-Plattformen, .NET, Linux und IBM DB2 Cube Views



arcplan, führender Anbieter der Business Intelligence (BI)-Plattform dynaSight, präsentiert mit der Version 4.1 von dynaSight deutlich erweiterte Funktionalitäten. Zentrale Elemente der neuen Version sind weitere Verbesserungen zur Skalierbarkeit, die Integration sich entwickelnder Technologien und neue Funktionen zur Unterstützung bei der schnellen und flexiblen Erstellung maßgeschneiderter Informationssysteme. So wird mit dynaSight 4.1 die Liste der von arcplan unterstützten Systeme und Plattformen um 64-Bit-Computing, .NET Client und DB2 CubeViews erweitert. Zudem setzt arcplan bei der neuen Version auf die Integration von Linux. Das Unternehmen begegnet damit dem wachsenden Trend bei Unternehmen, ihre Server-Lösungen verstärkt unter Linux einzusetzen. dynaSight 4.1 ist im ersten Quartal 2005 erhältlich.

... mehr zu:
»CUBE »Client »DB2 »Linux »NET


Unterstützung von Linux und 64-Bit-Computing

Bei der Entwicklung der neuen Version lag der Schwerpunkt darin, die unterstützten Serversysteme zu erhöhen und die nahtlose Integration von dynaSight in bestehende Unternehmensstrukturen weiter zu verbessern. Als Neuheit bietet dynaSight 4.1 einen Server für Linux an, der Novell/SuSE ab Version 9.x und RedHat ab Version 7.3 unterstützt. Damit trägt arcplan der rasanten Entwicklung und der wachsenden Beliebtheit des Open Source-Systems Rechnung. Durch Linux lassen sich nicht nur Kosten einsparen - der offene Quellcode bietet auch in Punkto Sicherheit erhebliche Vorteile. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des Marktforschungsunternehmens IDC wird der Anteil der Linux-Server in 2008 29 Prozent betragen. Weitere Analysten wie die Butler Group sagen ein rapides Wachstum des Pinguin-Systems voraus.

Mit dynaSight 4.1 profitieren die arcplan-Kunden darüber hinaus von einer erhöhten Leistung: Durch die Unterstützung von 64-Bit-Plattformen steht Anwendern jetzt ein nahezu unbegrenzter Speicher zur Verfügung. Ein größerer Shared Query Cache zusammen mit der höheren Prozessorleistung steigert die Response-Zeiten und die Verfügbarkeit bei unternehmensweitem Einsatz von dynaSight-basierten BI-Applikationen. dynaSight 4.1 für 64-Bit-Windows läuft unter anderem auf den Prozessoren AMD64, Intel Xeon Nocona und Intel Itanium II. "Mit den neuen Funktionalitäten von dynaSight 4.1 beweist arcplan wieder hohes Innovationspotenzial. Speziell die erweiterten Skalierungsmöglichkeiten durch die Unterstützung von 64-Bit-Systemen helfen uns bei der Entwicklung von Applikationen sehr", so Peter Morgan, Projektleiter bei der Deutsche Bank Real Estate.

Integration mit .NET jetzt verfügbar

Durch die Unterstützung des .NET Client nutzt arcplan die vielfältigen Möglichkeiten der .NET-Technologie, um Browser Clients reichere und flexiblere Funktionen zur Verfügung zu stellen. So kann ein Nutzer z.B. eine Vielzahl von Schriftarten im Browser verwenden. Zu den weiteren Vorteilen gehören das verbesserte Drucken im Client und die formatierte Texteingabe, die besonders bei Kommentierungen im Controlling deutliche Erleichterungen mit sich bringt.

"Die Integration von dynaSight in .NET ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der BI-Plattform von arcplan. Wir können unseren Kunden damit einen fortschrittlichen Technologiestandard anbieten, der zugleich unkompliziert und offen ist", erklärt Jochen Brühl, Geschäftsführer beim arcplan-Partnerunternehmen Antares Informations-Systeme GmbH.

Anbindung an IBM DB2 Cube Views

Die OLAP-Technik DB2 Cube Views von IBM ermöglicht die Modellierung relationaler Inhalte aus DB2-Datenbanktabellen in einer OLAP-Struktur. Um die Leistung und Administration von analytischen Anwendungen im IBM-Umfeld zu verbessern, bietet dynaSight mit der Version 4.1 eine Schnittstelle zu Cube Views. Der Anwender profitiert von einer besseren Lesbarkeit und einfacheren Administration der Datenmodelle. arcplan ist dabei der einzige Anbieter, der Cube Views in einer reinen online-Form mit Echtzeit-Durchgriff für den optimalen Einsatz bei der Erstellung und Nutzung analytischer Applikationen einsetzt. BI-Lösungen und Anwendungen lassen sich so schneller erstellen und leichter pflegen.

Plattformverbesserungen

Weitere Funktionen, die zum Teil aus den geführten Advisory- Board-Meetings mit Kunden in 2004 resultieren, runden die erweiterten Fähigkeiten der Version 4.1 ab. Neben True Color und verbesserter Office Integration mit z.B. formatiertem Excel-Export bietet dynaSight 4.1 einen neuen Print Cache zur Erstellung umfangreicher Berichte und PDF-Dateien sowie erweiterte Protokolle zur Nutzungsanalyse im Unternehmen.

Markus Gißke | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.arcplan.de

Weitere Berichte zu: CUBE Client DB2 Linux NET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen