Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil und bestens informiert

16.02.2005


Fraunhofer IGD zeigt mobile Informationssysteme für Tourismus und Wirtschaft auf der CeBIT 2005



Unhandliche Stadtpläne, veraltete Karten, stapelweise Reiseführer und unzählige Flyer für verschiedene Veranstaltungen werden schon bald der Vergangenheit angehören. Stattdessen genügt ein Mobiltelefon, um sich in einer fremden Stadt zurecht zu finden, sich über die interessantesten Sehenswürdigkeiten zu informieren und über kommende Veranstaltungen im Bilde zu sein. Ermöglicht wird dies durch die vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelten mobilen und ortsbezogenen Dienste. Angepasst auf die spezifischen Anforderungen des entsprechenden Endgeräts, liefern diese mobilen Dienste unter anderem interaktive Stadtpläne, audiovisuelle Präsentationen und zahlreiche interessante Zusatzinformationen direkt auf das Mobiltelefon.



Besonders die Verwendung dreidimensionaler Gebäudemodelle erleichtert dem Besucher die Orientierung und sorgt dafür, dass er sich schnell und einfach zurechtfindet. Dadurch wird die Suche nach einem Hotel, dem nächstgelegenen Restaurant oder einem Konzert am Abend kinderleicht. Wünscht ein Besucher Informationen zu einem Gebäude oder einer Sehenswürdigkeit, genügt die Auswahl des entsprechenden Symbols auf dem Display des Mobiltelefons und schon erscheinen die entsprechenden Hintergrundinformationen in Form von 3-D-Modellen, Grafiken, Videosequenzen oder Texten.

Ihr Handy hat weder eine 3-D- noch eine Videofunktion? Kein Problem, denn die Daten sind unabhängig vom Endgerät und werden entsprechend der Funktionalitäten des jeweiligen Mobiltelefons geliefert.

Doch was, wenn ein Besucher nicht weiß, wie das vor ihm liegende Gebäude heißt? Oder er hat vor Jahren ein gutes Restaurant besucht, kann sich aber weder an den Namen noch an die Adresse erinnern? Für diese Fälle haben die Forscher des Fraunhofer IGD das sogenannte SketchQuery entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Navigations- und Informationssystemen ist SketchQuery nicht text-, sondern graphik- und skizzengesteuert. Hier genügt es, wenn der Benutzer eine grobe Skizze eines Gebäudes oder Objekts auf das Display seines Mobiltelefons zeichnet und schon bekommt er eine Karte, den Namen, den Standort, eine Wegbeschreibung und weitere interessante Zusatzinformationen angezeigt. Das System vergleicht dafür die Angaben aus der Skizze mit seinem Datenbestand und präsentiert dem Nutzer dann die in Frage kommenden Zielgebiete. Auch hier gilt, egal ob Restaurant oder Theater, Sehenswürdigkeit oder Stadtpark, alle Informationen sind intuitiv und spielerisch leicht abrufbar.

Präsentiert werden diese und weitere innovative mobile Dienste für Freizeit und Wirtschaft auf der CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März in Halle 9, Stand B36.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Daniel Holweg
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon:(+49) 6151-155-412
Telefax:(+49) 6151-155-444
E-Mail: daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie