Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil und bestens informiert

16.02.2005


Fraunhofer IGD zeigt mobile Informationssysteme für Tourismus und Wirtschaft auf der CeBIT 2005



Unhandliche Stadtpläne, veraltete Karten, stapelweise Reiseführer und unzählige Flyer für verschiedene Veranstaltungen werden schon bald der Vergangenheit angehören. Stattdessen genügt ein Mobiltelefon, um sich in einer fremden Stadt zurecht zu finden, sich über die interessantesten Sehenswürdigkeiten zu informieren und über kommende Veranstaltungen im Bilde zu sein. Ermöglicht wird dies durch die vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelten mobilen und ortsbezogenen Dienste. Angepasst auf die spezifischen Anforderungen des entsprechenden Endgeräts, liefern diese mobilen Dienste unter anderem interaktive Stadtpläne, audiovisuelle Präsentationen und zahlreiche interessante Zusatzinformationen direkt auf das Mobiltelefon.



Besonders die Verwendung dreidimensionaler Gebäudemodelle erleichtert dem Besucher die Orientierung und sorgt dafür, dass er sich schnell und einfach zurechtfindet. Dadurch wird die Suche nach einem Hotel, dem nächstgelegenen Restaurant oder einem Konzert am Abend kinderleicht. Wünscht ein Besucher Informationen zu einem Gebäude oder einer Sehenswürdigkeit, genügt die Auswahl des entsprechenden Symbols auf dem Display des Mobiltelefons und schon erscheinen die entsprechenden Hintergrundinformationen in Form von 3-D-Modellen, Grafiken, Videosequenzen oder Texten.

Ihr Handy hat weder eine 3-D- noch eine Videofunktion? Kein Problem, denn die Daten sind unabhängig vom Endgerät und werden entsprechend der Funktionalitäten des jeweiligen Mobiltelefons geliefert.

Doch was, wenn ein Besucher nicht weiß, wie das vor ihm liegende Gebäude heißt? Oder er hat vor Jahren ein gutes Restaurant besucht, kann sich aber weder an den Namen noch an die Adresse erinnern? Für diese Fälle haben die Forscher des Fraunhofer IGD das sogenannte SketchQuery entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Navigations- und Informationssystemen ist SketchQuery nicht text-, sondern graphik- und skizzengesteuert. Hier genügt es, wenn der Benutzer eine grobe Skizze eines Gebäudes oder Objekts auf das Display seines Mobiltelefons zeichnet und schon bekommt er eine Karte, den Namen, den Standort, eine Wegbeschreibung und weitere interessante Zusatzinformationen angezeigt. Das System vergleicht dafür die Angaben aus der Skizze mit seinem Datenbestand und präsentiert dem Nutzer dann die in Frage kommenden Zielgebiete. Auch hier gilt, egal ob Restaurant oder Theater, Sehenswürdigkeit oder Stadtpark, alle Informationen sind intuitiv und spielerisch leicht abrufbar.

Präsentiert werden diese und weitere innovative mobile Dienste für Freizeit und Wirtschaft auf der CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März in Halle 9, Stand B36.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Daniel Holweg
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon:(+49) 6151-155-412
Telefax:(+49) 6151-155-444
E-Mail: daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit