Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CD-Piranha" frisst Silberscheiben

14.02.2005


Sicherheitslücke in deutschen Büros: Brisante CDs wandern lesbar in den Papierkorb

Vertrauliche Unterlagen, die nicht mehr benötigt werden, gehören in den Shredder oder Aktenvernichter. Während das Kleinhäckseln von Papier längst zum Alltag in deutschen Büros gehört, wandern CDs überwiegend unversehrt in den Papierkorb. Erst wenn ein Journalist auf den weggeworfenen Silberscheiben brisantes Material entdeckt, ein Sicherheitschef gefeuert ist oder ein Fall von Werksspionage die Justiz beschäftigt, fällt die elektronische Sicherheitslücke auf.

An Firmen, die dem Datenraub auf CD nicht tatenlos zusehen wollen, wendet sich die Primera Technology GmbH mit dem neuen Disc Shredder DS360. Das handliche Gerät von der Größe einer Saftpresse zerstückelt CDs und DVDs unwiderbringlich in 4 mal 32 Millimeter kleine Teile. Selbst mit viel Klebstoff lässt sich der elektronische Datenträger nicht mehr in einen lesbaren Zustand bringen. Angesichts des niedrigen Anschaffungspreises von 111 Euro zzgl. MwSt. sollte der CD-Zerstückeler in keinem Büro fehlen, empfiehlt der Hersteller.

Primera Technology stellt den "CD-Fresser" erstmals auf der CeBIT vor (Halle 20, Stand C01). Wer vertrauliche Silberscheiben an den Stand bringt, kann diese gleich vor Ort höchstpersönlich vernichten. Völlig unwichtige Werbe-CDs von der Messe verschlingt der "CD-Piranha" ebenfalls auf einen Schlag. Wann er satt ist, erkennt man ähnlich wie bei einer Saftpresse am Füllstand des transparenten Auffangbehälters, der dann einfach entleert wird.

"Viele Unternehmen haben Hochsicherheitsnetze, Firewalls, Email-Scanner, Taschenkontrolle und viele weitere aufwändige Sicherheitswälle errichtet. Die meisten Firmen denken indes nicht daran, dass auf CDs und DVDs gebrannt oftmals hochbrisante Informationen vom Reinigungspersonal nach draußen getragen werden und damit eine signifikante Sicherheitslücke darstellen", sagt Andreas Hoffmann, Managing Director bei Primera Technology Europe. "Die Unternehmen geben viel Geld für CD-Brenner aus, aber an CD-Vernichter hat offenbar noch kaum einer gedacht", wundert sich der Primera-Chef.

Primera Technology Inc. (Plymouth, Minnesota/USA) ist ein weltweit führender Hersteller von Duplizier- und Drucksystemen für CDs und DVDs sowie Etiketten. Die Geräte werden in 85 Ländern vertrieben. Primera produziert mehr Spezialdrucksysteme als alle Wettbewerber zusammen. In der 30jährigen Firmengeschichte hat Primera (vormals Fargo Electronics) über 1 Million Systeme auf den Markt gebracht - weit mehr als jeder andere Hersteller.

Weitere Informationen: Primera Technology Europe, Wiesbaden, Tel.: 0611/92777-0, Fax: 0611/92777-50, E-Mail: info@primeraeurope.de

Monika Fricke | Team Andreas Dripke GmbH
Weitere Informationen:
http://www.primeraeurope.de

Weitere Berichte zu: DVD Shredder Sicherheitslücke Silberscheiben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie