Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CD-Piranha" frisst Silberscheiben

14.02.2005


Sicherheitslücke in deutschen Büros: Brisante CDs wandern lesbar in den Papierkorb

Vertrauliche Unterlagen, die nicht mehr benötigt werden, gehören in den Shredder oder Aktenvernichter. Während das Kleinhäckseln von Papier längst zum Alltag in deutschen Büros gehört, wandern CDs überwiegend unversehrt in den Papierkorb. Erst wenn ein Journalist auf den weggeworfenen Silberscheiben brisantes Material entdeckt, ein Sicherheitschef gefeuert ist oder ein Fall von Werksspionage die Justiz beschäftigt, fällt die elektronische Sicherheitslücke auf.

An Firmen, die dem Datenraub auf CD nicht tatenlos zusehen wollen, wendet sich die Primera Technology GmbH mit dem neuen Disc Shredder DS360. Das handliche Gerät von der Größe einer Saftpresse zerstückelt CDs und DVDs unwiderbringlich in 4 mal 32 Millimeter kleine Teile. Selbst mit viel Klebstoff lässt sich der elektronische Datenträger nicht mehr in einen lesbaren Zustand bringen. Angesichts des niedrigen Anschaffungspreises von 111 Euro zzgl. MwSt. sollte der CD-Zerstückeler in keinem Büro fehlen, empfiehlt der Hersteller.

Primera Technology stellt den "CD-Fresser" erstmals auf der CeBIT vor (Halle 20, Stand C01). Wer vertrauliche Silberscheiben an den Stand bringt, kann diese gleich vor Ort höchstpersönlich vernichten. Völlig unwichtige Werbe-CDs von der Messe verschlingt der "CD-Piranha" ebenfalls auf einen Schlag. Wann er satt ist, erkennt man ähnlich wie bei einer Saftpresse am Füllstand des transparenten Auffangbehälters, der dann einfach entleert wird.

"Viele Unternehmen haben Hochsicherheitsnetze, Firewalls, Email-Scanner, Taschenkontrolle und viele weitere aufwändige Sicherheitswälle errichtet. Die meisten Firmen denken indes nicht daran, dass auf CDs und DVDs gebrannt oftmals hochbrisante Informationen vom Reinigungspersonal nach draußen getragen werden und damit eine signifikante Sicherheitslücke darstellen", sagt Andreas Hoffmann, Managing Director bei Primera Technology Europe. "Die Unternehmen geben viel Geld für CD-Brenner aus, aber an CD-Vernichter hat offenbar noch kaum einer gedacht", wundert sich der Primera-Chef.

Primera Technology Inc. (Plymouth, Minnesota/USA) ist ein weltweit führender Hersteller von Duplizier- und Drucksystemen für CDs und DVDs sowie Etiketten. Die Geräte werden in 85 Ländern vertrieben. Primera produziert mehr Spezialdrucksysteme als alle Wettbewerber zusammen. In der 30jährigen Firmengeschichte hat Primera (vormals Fargo Electronics) über 1 Million Systeme auf den Markt gebracht - weit mehr als jeder andere Hersteller.

Weitere Informationen: Primera Technology Europe, Wiesbaden, Tel.: 0611/92777-0, Fax: 0611/92777-50, E-Mail: info@primeraeurope.de

Monika Fricke | Team Andreas Dripke GmbH
Weitere Informationen:
http://www.primeraeurope.de

Weitere Berichte zu: DVD Shredder Sicherheitslücke Silberscheiben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise