Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CD-Piranha" frisst Silberscheiben

14.02.2005


Sicherheitslücke in deutschen Büros: Brisante CDs wandern lesbar in den Papierkorb

Vertrauliche Unterlagen, die nicht mehr benötigt werden, gehören in den Shredder oder Aktenvernichter. Während das Kleinhäckseln von Papier längst zum Alltag in deutschen Büros gehört, wandern CDs überwiegend unversehrt in den Papierkorb. Erst wenn ein Journalist auf den weggeworfenen Silberscheiben brisantes Material entdeckt, ein Sicherheitschef gefeuert ist oder ein Fall von Werksspionage die Justiz beschäftigt, fällt die elektronische Sicherheitslücke auf.

An Firmen, die dem Datenraub auf CD nicht tatenlos zusehen wollen, wendet sich die Primera Technology GmbH mit dem neuen Disc Shredder DS360. Das handliche Gerät von der Größe einer Saftpresse zerstückelt CDs und DVDs unwiderbringlich in 4 mal 32 Millimeter kleine Teile. Selbst mit viel Klebstoff lässt sich der elektronische Datenträger nicht mehr in einen lesbaren Zustand bringen. Angesichts des niedrigen Anschaffungspreises von 111 Euro zzgl. MwSt. sollte der CD-Zerstückeler in keinem Büro fehlen, empfiehlt der Hersteller.

Primera Technology stellt den "CD-Fresser" erstmals auf der CeBIT vor (Halle 20, Stand C01). Wer vertrauliche Silberscheiben an den Stand bringt, kann diese gleich vor Ort höchstpersönlich vernichten. Völlig unwichtige Werbe-CDs von der Messe verschlingt der "CD-Piranha" ebenfalls auf einen Schlag. Wann er satt ist, erkennt man ähnlich wie bei einer Saftpresse am Füllstand des transparenten Auffangbehälters, der dann einfach entleert wird.

"Viele Unternehmen haben Hochsicherheitsnetze, Firewalls, Email-Scanner, Taschenkontrolle und viele weitere aufwändige Sicherheitswälle errichtet. Die meisten Firmen denken indes nicht daran, dass auf CDs und DVDs gebrannt oftmals hochbrisante Informationen vom Reinigungspersonal nach draußen getragen werden und damit eine signifikante Sicherheitslücke darstellen", sagt Andreas Hoffmann, Managing Director bei Primera Technology Europe. "Die Unternehmen geben viel Geld für CD-Brenner aus, aber an CD-Vernichter hat offenbar noch kaum einer gedacht", wundert sich der Primera-Chef.

Primera Technology Inc. (Plymouth, Minnesota/USA) ist ein weltweit führender Hersteller von Duplizier- und Drucksystemen für CDs und DVDs sowie Etiketten. Die Geräte werden in 85 Ländern vertrieben. Primera produziert mehr Spezialdrucksysteme als alle Wettbewerber zusammen. In der 30jährigen Firmengeschichte hat Primera (vormals Fargo Electronics) über 1 Million Systeme auf den Markt gebracht - weit mehr als jeder andere Hersteller.

Weitere Informationen: Primera Technology Europe, Wiesbaden, Tel.: 0611/92777-0, Fax: 0611/92777-50, E-Mail: info@primeraeurope.de

Monika Fricke | Team Andreas Dripke GmbH
Weitere Informationen:
http://www.primeraeurope.de

Weitere Berichte zu: DVD Shredder Sicherheitslücke Silberscheiben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise