Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CD-Piranha" frisst Silberscheiben

14.02.2005


Sicherheitslücke in deutschen Büros: Brisante CDs wandern lesbar in den Papierkorb

Vertrauliche Unterlagen, die nicht mehr benötigt werden, gehören in den Shredder oder Aktenvernichter. Während das Kleinhäckseln von Papier längst zum Alltag in deutschen Büros gehört, wandern CDs überwiegend unversehrt in den Papierkorb. Erst wenn ein Journalist auf den weggeworfenen Silberscheiben brisantes Material entdeckt, ein Sicherheitschef gefeuert ist oder ein Fall von Werksspionage die Justiz beschäftigt, fällt die elektronische Sicherheitslücke auf.

An Firmen, die dem Datenraub auf CD nicht tatenlos zusehen wollen, wendet sich die Primera Technology GmbH mit dem neuen Disc Shredder DS360. Das handliche Gerät von der Größe einer Saftpresse zerstückelt CDs und DVDs unwiderbringlich in 4 mal 32 Millimeter kleine Teile. Selbst mit viel Klebstoff lässt sich der elektronische Datenträger nicht mehr in einen lesbaren Zustand bringen. Angesichts des niedrigen Anschaffungspreises von 111 Euro zzgl. MwSt. sollte der CD-Zerstückeler in keinem Büro fehlen, empfiehlt der Hersteller.

Primera Technology stellt den "CD-Fresser" erstmals auf der CeBIT vor (Halle 20, Stand C01). Wer vertrauliche Silberscheiben an den Stand bringt, kann diese gleich vor Ort höchstpersönlich vernichten. Völlig unwichtige Werbe-CDs von der Messe verschlingt der "CD-Piranha" ebenfalls auf einen Schlag. Wann er satt ist, erkennt man ähnlich wie bei einer Saftpresse am Füllstand des transparenten Auffangbehälters, der dann einfach entleert wird.

"Viele Unternehmen haben Hochsicherheitsnetze, Firewalls, Email-Scanner, Taschenkontrolle und viele weitere aufwändige Sicherheitswälle errichtet. Die meisten Firmen denken indes nicht daran, dass auf CDs und DVDs gebrannt oftmals hochbrisante Informationen vom Reinigungspersonal nach draußen getragen werden und damit eine signifikante Sicherheitslücke darstellen", sagt Andreas Hoffmann, Managing Director bei Primera Technology Europe. "Die Unternehmen geben viel Geld für CD-Brenner aus, aber an CD-Vernichter hat offenbar noch kaum einer gedacht", wundert sich der Primera-Chef.

Primera Technology Inc. (Plymouth, Minnesota/USA) ist ein weltweit führender Hersteller von Duplizier- und Drucksystemen für CDs und DVDs sowie Etiketten. Die Geräte werden in 85 Ländern vertrieben. Primera produziert mehr Spezialdrucksysteme als alle Wettbewerber zusammen. In der 30jährigen Firmengeschichte hat Primera (vormals Fargo Electronics) über 1 Million Systeme auf den Markt gebracht - weit mehr als jeder andere Hersteller.

Weitere Informationen: Primera Technology Europe, Wiesbaden, Tel.: 0611/92777-0, Fax: 0611/92777-50, E-Mail: info@primeraeurope.de

Monika Fricke | Team Andreas Dripke GmbH
Weitere Informationen:
http://www.primeraeurope.de

Weitere Berichte zu: DVD Shredder Sicherheitslücke Silberscheiben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften