Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CD-Piranha" frisst Silberscheiben

14.02.2005


Sicherheitslücke in deutschen Büros: Brisante CDs wandern lesbar in den Papierkorb

Vertrauliche Unterlagen, die nicht mehr benötigt werden, gehören in den Shredder oder Aktenvernichter. Während das Kleinhäckseln von Papier längst zum Alltag in deutschen Büros gehört, wandern CDs überwiegend unversehrt in den Papierkorb. Erst wenn ein Journalist auf den weggeworfenen Silberscheiben brisantes Material entdeckt, ein Sicherheitschef gefeuert ist oder ein Fall von Werksspionage die Justiz beschäftigt, fällt die elektronische Sicherheitslücke auf.

An Firmen, die dem Datenraub auf CD nicht tatenlos zusehen wollen, wendet sich die Primera Technology GmbH mit dem neuen Disc Shredder DS360. Das handliche Gerät von der Größe einer Saftpresse zerstückelt CDs und DVDs unwiderbringlich in 4 mal 32 Millimeter kleine Teile. Selbst mit viel Klebstoff lässt sich der elektronische Datenträger nicht mehr in einen lesbaren Zustand bringen. Angesichts des niedrigen Anschaffungspreises von 111 Euro zzgl. MwSt. sollte der CD-Zerstückeler in keinem Büro fehlen, empfiehlt der Hersteller.

Primera Technology stellt den "CD-Fresser" erstmals auf der CeBIT vor (Halle 20, Stand C01). Wer vertrauliche Silberscheiben an den Stand bringt, kann diese gleich vor Ort höchstpersönlich vernichten. Völlig unwichtige Werbe-CDs von der Messe verschlingt der "CD-Piranha" ebenfalls auf einen Schlag. Wann er satt ist, erkennt man ähnlich wie bei einer Saftpresse am Füllstand des transparenten Auffangbehälters, der dann einfach entleert wird.

"Viele Unternehmen haben Hochsicherheitsnetze, Firewalls, Email-Scanner, Taschenkontrolle und viele weitere aufwändige Sicherheitswälle errichtet. Die meisten Firmen denken indes nicht daran, dass auf CDs und DVDs gebrannt oftmals hochbrisante Informationen vom Reinigungspersonal nach draußen getragen werden und damit eine signifikante Sicherheitslücke darstellen", sagt Andreas Hoffmann, Managing Director bei Primera Technology Europe. "Die Unternehmen geben viel Geld für CD-Brenner aus, aber an CD-Vernichter hat offenbar noch kaum einer gedacht", wundert sich der Primera-Chef.

Primera Technology Inc. (Plymouth, Minnesota/USA) ist ein weltweit führender Hersteller von Duplizier- und Drucksystemen für CDs und DVDs sowie Etiketten. Die Geräte werden in 85 Ländern vertrieben. Primera produziert mehr Spezialdrucksysteme als alle Wettbewerber zusammen. In der 30jährigen Firmengeschichte hat Primera (vormals Fargo Electronics) über 1 Million Systeme auf den Markt gebracht - weit mehr als jeder andere Hersteller.

Weitere Informationen: Primera Technology Europe, Wiesbaden, Tel.: 0611/92777-0, Fax: 0611/92777-50, E-Mail: info@primeraeurope.de

Monika Fricke | Team Andreas Dripke GmbH
Weitere Informationen:
http://www.primeraeurope.de

Weitere Berichte zu: DVD Shredder Sicherheitslücke Silberscheiben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie