Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netviewer mit neuen Produktlinien für Web Collaboration und Support/Administration

11.02.2005


Die Netviewer GmbH, Spezialist für Web Collaboration Software, hat sein Produktportfolio erweitert und präsentiert zur CeBIT (10.-16.3.2005, Halle 6 Stand F28) die neuen Produktlinien "Netviewer Collaboration Center" und "Netviewer Support Line". Die beiden Produktlinien fokussieren zum einen die Einsatzbereiche Support und IT-Administration, zum anderen die Bereiche Web Collaboration und Web Conferencing. Sie sind aus der Weiterentwicklung der bestehenden Produkte Netviewer one2one, Netviewer one2many und Netviewer remote entstanden und wurden für die Nutzung in den genannten Einsatzbereichen speziell angepasst.



Beide Produktlinien fokussieren weiterhin die schnelle und einfache visuelle Zusammenarbeit von PC-Nutzern über das Internet. Die neue Web-Conferencing Software one2meet stellt die zentrale Komponente des Netviewer Collaboration Centers dar. Anwendung finden die Desktop-Sharing Tools in allen Bereichen, in denen über Distanzen gemeinsam Dokumente oder Anwendungen betrachtet werden. Z.B. im Support, im Vertrieb oder bei Management­aufgaben. Zudem beinhalten beide Produktlinien Applikationen zum Fernzugriff auf einzelne PCs und Server.



Auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten

Leitgedanke bei der Entwicklung der neuen Produktlinien und deren Komponenten waren die verschiedenen Einsatzbereiche der Tools in Unternehmen. Netviewer one2meet, die Web-Conferencing-Applikation des Netviewer Collaboration Centers, wartet mit einer komplett neu gestalteten Benutzeroberfläche und zahlreichen neuen Funktionalitäten wie zum Beispiel einem "Back-Monitor", Einladungsfunktion und Chat auf. Konzipiert für Support und IT-Administration, verfügt die Remote-Lösung der Netviewer Support Line über eine bequeme und übersichtliche Computerverwaltung, so dass sich eine sehr große Anzahl von Rechnern nun noch leichter administrieren lassen.

Grundlegend für die Weiterentwicklung der Netviewer Produkte war zudem das Prinzip "one-fits-all". Mit seinen Produktlinien und deren einzelnen Lösungen bedient Netviewer mit Desktop-Sharing, Web-Konferenzen und Fernwartung jedes Einsatzszenario auf dem Gebiet der Web Collaboration.

The hottest new business: Web Collaboration

Neben den neuen Produktlinien, deren einzelnen Applikationen und neuen Kooperationen, wird Netviewer auf der CeBIT auch über den noch jungen Markt für Web Collaboration informieren. Marktforscher von Frost & Sullivan oder der Gartner Group sagen in aktuellen Studien der Branche jährliche Wachstumsraten von über 30 Prozent voraus. Mit seinen erfolgreichen Produkten und Lösungen im Bereich Desktop-Sharing, Web-Conferencing und Remote-Control gilt Netviewer dabei als einer der am steilsten aufstrebenden Hersteller. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zum Beispiel für die "Innovation des Monats", den "größten internationalen Erfolg" oder der "Cyber Champion 2004" belegen die Erfolgsgeschichte des Software-Herstellers aus Karlsruhe. Im Juni 2001 gegründet, erreichte die Netviewer GmbH bereits im November 2001 den Break-even. In 2004 wurden mehr als 40 neue Arbeitsplätze geschaffen und ein Wachstum von über 130 Prozent realisiert. Im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie hat die Netviewer GmbH Niederlassungen und Repräsentanzen in der Schweiz, Frankreich, den USA, Australien und Großbritannien gegründet.

Irmgard Pirkl | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: Collaboration Desktop-Sharing Line Produktlinien Support

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie