Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novar auf der CeBIT 2005: Fokus auf neuer Zutrittskontrolllösung IQ MultiAccess

10.02.2005


Der Novar-Konzern wird auf der CeBIT erstmals als Unteraussteller auf dem Stand der GFT (Gemeinschaft Fernmelde-Technik) präsent sein. Der Schwerpunkt der ausgestellten Produkte des Firmenverbunds liegt dabei auf den Bereichen Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft.


Mit IQ MultiAccess stellt Novar seine neue Generation von Zutrittskontrolllösungen vor. Das System löst seinen Vorgänger MultiAccess für Windows ab und stellt eine technologische Neuentwicklung dar, die funktional den Leistungsumfang seines Vorgängers deutlich übertrifft. Auffällig ist zunächst die neue, ergonomisch gestaltete Oberfläche, in der sich der Benutzer nicht nur leichter zurechtfindet, sondern die auch die tägliche Arbeit deutlich effektiver ablaufen lässt. Selbstverständlich unterstützt IQ MultiAccess alle aktuellen Zutrittskontrollzentralen von Novar.

Neben den bisherigen Funktionalitäten werden weitere Besonderheiten geboten, die zur Unterstützung in großen oder komplexen Zutrittskontrollanlagen gefordert sind:

  • Mandantenfähigkeit (hier teilen sich mehrere Unternehmen eine gemeinsame Zutrittskontrollanlage)
  • Standortfähigkeit (zentrale Pflege des Personalstamms auch bei separaten Standorten)
  • echtes Client-Server-System mit einer nur durch den Systemausbau beschränkten Anzahl von Arbeitsplätzen
  • Erweiterung der maximal möglichen Anzahl von Personen und Türen, so dass diese nur noch vom Systemausbau nach oben begrenzt wird.

IQ MultiAccess ist als Basis- oder als Profipaket erhältlich. In der ersten Version ist eine vollwertige lizenzfreie SQL-Datenbank enthalten, während die zweite für Firmen gedacht ist, die bereits über SQL-Datenbanken (z.B. Oracle oder Microsoft SQL-Server) verfügen, an die das System angebunden werden kann.

Novar zeigt darüber hinaus die Software-Entwicklungen IQ Time, NovaLite und NovaTime. Während NovaLite die kostengünstige Einsteiger-Version im Bereich der Personalzeitwirtschaft darstellt, deckt NovaTime komplexere Anforderungen und größere Anlagen ab. IQ Time bietet für mittlere bis große Anlagen zusätzlich zur Personalzeitwirtschaft Module z.B. für Personaleinsatzplanung. Damit bietet Novar im Bereich der Zeitwirtschaftslösungen eine vollständige Systempalette von kleinen bis großen Systemen für alle Anforderungen, die von einem attraktiven Portfolio von Zeiterfassungsterminals abgerundet wird.

Neben den Systemen im Bereich Zeitwirtschaft und Zutrittskontrolle sind auf dem Stand auch das Gefahrenmanagementsystem WINMAG in der neuesten Version und die Telefonieanwendung IQphone zu sehen. Viele Meldungen und Steuerfunktionen aus unterschiedlichen Gewerken erscheinen hier bedienerfreundlich auf nur einem Endgerät: eine intelligente Verknüpfung von Gebäudetechnik und Telefonie, die Kosten senkt und höchstmöglichen Bedienkomfort bietet.

Überzeugen Sie sich von diesen und weiteren Novar-Lösungen auf der CeBIT in Hannover vom 10. bis 16. März in Halle 12, Stand D70.

Die Novar GmbH mit ihren traditionsreichen Marken Ackermann, Brand-Rex, ESSER, Friedland und Trend ist Marktführer in den Bereichen Brand- und Einbruchschutz sowie Krankenhaus- und Pflegekommunikation. Zusätzlich deckt sie die Bereiche Krankenhauskommunikation, Installationssysteme & Datentechnik, Zutrittskontrolle, Zeitwirtschaft, Rettungswegtechnik sowie Gebäudeleittechnik ab. Sie ist Teil des britischen Konzerns Novar plc, der weltweit tätig ist.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.novar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie