Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novar auf der CeBIT 2005: Fokus auf neuer Zutrittskontrolllösung IQ MultiAccess

10.02.2005


Der Novar-Konzern wird auf der CeBIT erstmals als Unteraussteller auf dem Stand der GFT (Gemeinschaft Fernmelde-Technik) präsent sein. Der Schwerpunkt der ausgestellten Produkte des Firmenverbunds liegt dabei auf den Bereichen Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft.


Mit IQ MultiAccess stellt Novar seine neue Generation von Zutrittskontrolllösungen vor. Das System löst seinen Vorgänger MultiAccess für Windows ab und stellt eine technologische Neuentwicklung dar, die funktional den Leistungsumfang seines Vorgängers deutlich übertrifft. Auffällig ist zunächst die neue, ergonomisch gestaltete Oberfläche, in der sich der Benutzer nicht nur leichter zurechtfindet, sondern die auch die tägliche Arbeit deutlich effektiver ablaufen lässt. Selbstverständlich unterstützt IQ MultiAccess alle aktuellen Zutrittskontrollzentralen von Novar.

Neben den bisherigen Funktionalitäten werden weitere Besonderheiten geboten, die zur Unterstützung in großen oder komplexen Zutrittskontrollanlagen gefordert sind:

  • Mandantenfähigkeit (hier teilen sich mehrere Unternehmen eine gemeinsame Zutrittskontrollanlage)
  • Standortfähigkeit (zentrale Pflege des Personalstamms auch bei separaten Standorten)
  • echtes Client-Server-System mit einer nur durch den Systemausbau beschränkten Anzahl von Arbeitsplätzen
  • Erweiterung der maximal möglichen Anzahl von Personen und Türen, so dass diese nur noch vom Systemausbau nach oben begrenzt wird.

IQ MultiAccess ist als Basis- oder als Profipaket erhältlich. In der ersten Version ist eine vollwertige lizenzfreie SQL-Datenbank enthalten, während die zweite für Firmen gedacht ist, die bereits über SQL-Datenbanken (z.B. Oracle oder Microsoft SQL-Server) verfügen, an die das System angebunden werden kann.

Novar zeigt darüber hinaus die Software-Entwicklungen IQ Time, NovaLite und NovaTime. Während NovaLite die kostengünstige Einsteiger-Version im Bereich der Personalzeitwirtschaft darstellt, deckt NovaTime komplexere Anforderungen und größere Anlagen ab. IQ Time bietet für mittlere bis große Anlagen zusätzlich zur Personalzeitwirtschaft Module z.B. für Personaleinsatzplanung. Damit bietet Novar im Bereich der Zeitwirtschaftslösungen eine vollständige Systempalette von kleinen bis großen Systemen für alle Anforderungen, die von einem attraktiven Portfolio von Zeiterfassungsterminals abgerundet wird.

Neben den Systemen im Bereich Zeitwirtschaft und Zutrittskontrolle sind auf dem Stand auch das Gefahrenmanagementsystem WINMAG in der neuesten Version und die Telefonieanwendung IQphone zu sehen. Viele Meldungen und Steuerfunktionen aus unterschiedlichen Gewerken erscheinen hier bedienerfreundlich auf nur einem Endgerät: eine intelligente Verknüpfung von Gebäudetechnik und Telefonie, die Kosten senkt und höchstmöglichen Bedienkomfort bietet.

Überzeugen Sie sich von diesen und weiteren Novar-Lösungen auf der CeBIT in Hannover vom 10. bis 16. März in Halle 12, Stand D70.

Die Novar GmbH mit ihren traditionsreichen Marken Ackermann, Brand-Rex, ESSER, Friedland und Trend ist Marktführer in den Bereichen Brand- und Einbruchschutz sowie Krankenhaus- und Pflegekommunikation. Zusätzlich deckt sie die Bereiche Krankenhauskommunikation, Installationssysteme & Datentechnik, Zutrittskontrolle, Zeitwirtschaft, Rettungswegtechnik sowie Gebäudeleittechnik ab. Sie ist Teil des britischen Konzerns Novar plc, der weltweit tätig ist.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.novar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie