Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HETEC mit neuem V-Switch quad für große Monitore und Fernzugriff

07.02.2005


Vier Bilder auf einen Blick / Sichere Wartung des Rechenzentrum von jedem Standort

Mit dem V-Switch quad setzt die HETEC Datensysteme GmbH auf der CeBIT, in der Halle 14, am Stand H 26, neue Maßstäbe im Bildschirmeinsatz und der Bedienung über weite Strecken im Netz. Das Gerät ermöglicht die simultane Darstellung und interaktive Bildsteuerung von vier hoch auflösenden Videosignalen aus unterschiedlichen Quellen wie Rechner oder Kamera auf einem einzigen Monitor in Echtzeit.

Die Präsentation von vier Abbildungen gleichzeitig auf einem Bildschirm optimiert die Ergonomie am Arbeitsplatz, steigert die Qualität in der Produktionsüberwachung oder erhöht die Betriebssicherheit des Rechenzentrums. Der Anwender hat nun zum Beispiel mit einem Blick die laufende Kontrolle über den Betriebszustand mehrerer Server, ohne zwischen den jeweiligen Ports hin- und herschalten zu müssen, und das von jedem Ort. Damit kann er kritische Ereignisse sofort erkennen und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen vornehmen. Der V-Switch quad kann unabhängig vom Betriebsystem der Server und Clients eingesetzt werden. Im Quad-Modus wird der Monitor in vier gleich große Felder aufgeteilt, die jeweils das Bild einer Videoquelle oder die Information eines Computers zeigen. In der Vollbilddarstellung wird je einer der vier Quadranten in voller Größe und maximaler Auflösung angezeigt. In der Bild-in-Bild-Funktion werden zusätzlich die drei anderen Images verkleinert auf der rechten Seite dargestellt und können somit auch in "Real Time" überwacht werden. Die Auswahl der drei Modi erfolgt über die Tasten an der Frontseite des V-Switch quad sowie über konfigurierbare Hotkey-Kombinationen. Neu ist auch die Möglichkeit besonders große Monitore und Flachbildschirme mit über 100 cm in hoher Auflösung anzusteuern.

Das optional integrierte IP-Modul ermöglicht den standortunabhängigen Zugriff auf die IT-Anlage über das Internet und LAN/WAN, um angeschlossene KVM-Switches oder andere Geräte zu steuern. Der netzwerkunabhängige Zugang -"Out-of-Band" - zur Schaltung von seriellen Geräten oder Powermodulen erfolgt über das standardmäßige Modem mit RS232-Anschluss. Zusätzliche Soft- oder Hardwareausstattung ist nicht notwendig. Ein javafähiger Webbrowser auf dem Client genügt vollkommen.

Um einen schnellen Transfer und eine hohe Bildqualität zu gewährleisten, digitalisiert das IP-Modul die zu übertragenen Daten und optimiert den Video-Kompressions-Algorithmus, je nach vorhandener Bandbreite zwischen 56 kbit und 100 Mbit. Eine 256 bit SSL-Verschlüsselung schützt den gesamten Internetzugang und die Datenübertragung. Damit ist der Missbrauch der sensiblen Betriebsdaten ausgeschlossen. Zudem kann der Administrator mit dem integriertem Autorisierungsprogramm dezidierte Rechte zuweisen sowie benutzerspezifische Profile anlegen.

Im industriellen Einsatz hat sich der V-Switch quad bereits bei dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, bei der Osram GmbH und dem Bundesamt für Kartographie bewährt. Weitere Anwendungsbereiche sind Steuerungssysteme für Serverräume, Produktionseinrichtungen in TV und Media, Überwachung im Verkehr, Logistik- und Fertigung sowie für Handelsräume in Banken, Versicherungen, Medizintechnik, Schulungs- und Informationszentren.

Christine Balthasar | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hetec.de

Weitere Berichte zu: Client Fernzugriff Monitor Server V-Switch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie