Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HETEC mit neuem V-Switch quad für große Monitore und Fernzugriff

07.02.2005


Vier Bilder auf einen Blick / Sichere Wartung des Rechenzentrum von jedem Standort

Mit dem V-Switch quad setzt die HETEC Datensysteme GmbH auf der CeBIT, in der Halle 14, am Stand H 26, neue Maßstäbe im Bildschirmeinsatz und der Bedienung über weite Strecken im Netz. Das Gerät ermöglicht die simultane Darstellung und interaktive Bildsteuerung von vier hoch auflösenden Videosignalen aus unterschiedlichen Quellen wie Rechner oder Kamera auf einem einzigen Monitor in Echtzeit.

Die Präsentation von vier Abbildungen gleichzeitig auf einem Bildschirm optimiert die Ergonomie am Arbeitsplatz, steigert die Qualität in der Produktionsüberwachung oder erhöht die Betriebssicherheit des Rechenzentrums. Der Anwender hat nun zum Beispiel mit einem Blick die laufende Kontrolle über den Betriebszustand mehrerer Server, ohne zwischen den jeweiligen Ports hin- und herschalten zu müssen, und das von jedem Ort. Damit kann er kritische Ereignisse sofort erkennen und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen vornehmen. Der V-Switch quad kann unabhängig vom Betriebsystem der Server und Clients eingesetzt werden. Im Quad-Modus wird der Monitor in vier gleich große Felder aufgeteilt, die jeweils das Bild einer Videoquelle oder die Information eines Computers zeigen. In der Vollbilddarstellung wird je einer der vier Quadranten in voller Größe und maximaler Auflösung angezeigt. In der Bild-in-Bild-Funktion werden zusätzlich die drei anderen Images verkleinert auf der rechten Seite dargestellt und können somit auch in "Real Time" überwacht werden. Die Auswahl der drei Modi erfolgt über die Tasten an der Frontseite des V-Switch quad sowie über konfigurierbare Hotkey-Kombinationen. Neu ist auch die Möglichkeit besonders große Monitore und Flachbildschirme mit über 100 cm in hoher Auflösung anzusteuern.

Das optional integrierte IP-Modul ermöglicht den standortunabhängigen Zugriff auf die IT-Anlage über das Internet und LAN/WAN, um angeschlossene KVM-Switches oder andere Geräte zu steuern. Der netzwerkunabhängige Zugang -"Out-of-Band" - zur Schaltung von seriellen Geräten oder Powermodulen erfolgt über das standardmäßige Modem mit RS232-Anschluss. Zusätzliche Soft- oder Hardwareausstattung ist nicht notwendig. Ein javafähiger Webbrowser auf dem Client genügt vollkommen.

Um einen schnellen Transfer und eine hohe Bildqualität zu gewährleisten, digitalisiert das IP-Modul die zu übertragenen Daten und optimiert den Video-Kompressions-Algorithmus, je nach vorhandener Bandbreite zwischen 56 kbit und 100 Mbit. Eine 256 bit SSL-Verschlüsselung schützt den gesamten Internetzugang und die Datenübertragung. Damit ist der Missbrauch der sensiblen Betriebsdaten ausgeschlossen. Zudem kann der Administrator mit dem integriertem Autorisierungsprogramm dezidierte Rechte zuweisen sowie benutzerspezifische Profile anlegen.

Im industriellen Einsatz hat sich der V-Switch quad bereits bei dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, bei der Osram GmbH und dem Bundesamt für Kartographie bewährt. Weitere Anwendungsbereiche sind Steuerungssysteme für Serverräume, Produktionseinrichtungen in TV und Media, Überwachung im Verkehr, Logistik- und Fertigung sowie für Handelsräume in Banken, Versicherungen, Medizintechnik, Schulungs- und Informationszentren.

Christine Balthasar | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hetec.de

Weitere Berichte zu: Client Fernzugriff Monitor Server V-Switch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie