Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen bei Zeit- und Sicherheitsmanagement

04.02.2005


Touch it! Interflex zeigt Erfassungs-Terminal-Serie mit diversen Touchscreen-Ausführungen vor



Interflex zeigt auf der CeBIT eine neue Generation von PC-basierenden Erfassungs-Terminals vor. Die Erfassungsgeräte IF 639, IF 2338 und IF 2448 sind dabei erstmals mit anteiligen oder ganzen Touchscreen-Displays ausgestattet und entsprechen im Leistungsumfang so genannten Industrie-PCs. Die ebenfalls neu entwickelte Terminalserie IF 630 und IF 635 setzt die Tradition der bewährten Geräte mit Funktionstasten und vierzeiligem Display fort. Somit bietet Interflex für jede Kundenanforderung eine entsprechende Hardware-Lösung. Alle neuen Terminals sind für den branchenübergreifenden Einsatz im Zeit- und Produktionsmanagement mit Betriebsdatenerfassung (BDE) sowie als Komponenten von Sicherheitssystemen zur Zutrittskontrolle konzipiert und mit einer von Neumeister Industrie-Design entsprechend formschönen Gestalt versehen.



Mit dieser Produktoffensive der Hardware-Komponenten verbindet Interflex Kundenanforderungen mit den Möglichkeiten Touchscreen-Displays für Datenerfassungszwecke bei Unternehmen, Verwaltungen und Organisationen zu nutzen. Dabei steht der Nutzerkomfort durch menügeführte Display-Oberflächen im Vordergrund. Sämtliche Touchscreen-Varianten lassen sich individuell konfigurieren und parametrieren. So ist ein hohes Maß an Freiheitsgraden bei der Gestaltung der Bildschirmoberfläche gewährleistet.

Touschscreen-Terminals Die Hardware-Neuheiten mit Touchscreen-Displays unterschiedlicher Größe bieten ein PC-basierendes Erfassungsterminal und so die nächste intelligente Hardware-Generation von Interflex. Innerhalb einer Zeit-, Produktions- oder Sicherheitslösung reichen die Einsatzmöglichkeiten von Betriebsdaten- und Zeiterfassung über Workflow-Integration sowie Personaleinsatzplanung bis zu Employee Self Services (ESS) und Besucherverwaltung. Kundenspezifische Windows- oder Linux-Applikationen ergänzen das Spektrum. Erfassungsstandards wie Proxif, Legic, Mifare, HID und Hitag werden unterstützt. Ausgestattet mit bis zu 512 MB RAM, einer 20 GB Festplatte, einem 10,4 ’’ TFT-Farb-Display und Ethernet-Schnittstelle steht ein vollwertiger CE-konformer Industrie-PC zur Verfügung.

Eigenverantwortung im Mittelpunkt

WebClient und Workflow-Systeme bilden Employee Self Services (ESS)

Interflex präsentiert Möglichkeiten, das Internet für Zeitmanagementapplikationen zu nutzen. Mit der weiterentwickelten Form des WebClients auf Basis der IF-6020-Time zeigt der Spezialist für Zeit- und Produktionsmanagement, Sicherheitssysteme mit Biometrie, sowie Personaleinsatzplanung, wie das Intra- und Internet durch Workflow-Anwendungen für höhere Effizienz in Unternehmen sorgt. Eine konkrete Anwendung des Workflow-Systems besteht darin, Anträge für Fehlzeiten und Korrekturen zu erstellen, die über ein Mail-System automatisch weitergeleitet und an der zuständigen Stelle administriert werden. Dies bildet die Basis eines umfassenden Employee Self Services (ESS), also der Möglichkeit für Mitarbeiter, sich selbst zu administrieren. Für Unternehmen reduziert sich dadurch der Verwaltungsaufwand um bis zu 90 Prozent. Mit dem vorhandenen WebClient lassen sich zudem Interflex-Anwendungen zur Personaleinsatzplanung, zum Sicherheitsleitstand (IF-8000-Monitoring) und zur Besucherverwaltung via Internet nutzen. Die mehrsprachigen Workflow-Funktionalitäten sind in das Zeitmanagement und die Oberflächen von Lotus-Notes sowie MS-Outlook zu integrieren und voll revisionsfähig.

Das Workflow-System bietet dabei nützliche Standardfunktionen, ist jedoch in der Lage flexibel und individuell Prozesse innerhalb eines Workflows zu definieren und zu realisieren. So lässt sich die Software maßgeschneidert an die Bedürfnisse des Kunden anpassen.

Papierlos genehmigt Durch die Workflow-Anwendung werden beispielsweise Urlaubsanträge direkt an den Genehmiger per Mail weitergeleitet. Ohne dass Zwischenstationen einzelner Sachbearbeiter den Prozess verzögern. Durch ein kurzes Quittieren kann so der Antrag ohne großen Aufwand von Formularen und Botengängen akzeptiert oder abgelehnt werden. Mit dem Antrag sind alle relevanten Daten zur Genehmigung übermittelt, wie beispielsweise Stand der Urlaubstage oder Schichtplanung für den Mitarbeiter. Durch die Quittierung erhält der Antragsteller nahezu in Echtzeit per Mail die Bestätigung oder Absage. So reduziert sich der Zeitaufwand für diesen alltäglichen Administrationsvorgang um rund 90 Prozent. Projekte im Blick

System zum Projektzeitmanagement schafft Transparenz

Interflex präsentiert eine Softwarelösung für das Projektzeitmanagement. Damit ergänzt das Unternehmen sein Leistungsspektrum um eine marktgerechte Möglichkeit, Projekte innerhalb des Zeitmanagementsystems IF-6020-Time zu planen, zu administrieren und zu evaluieren. Der Verantwortliche erhält durch diese Software einen aktuellen und transparenten Personalstatus sowie eine Übersicht zu Projekt, Tätigkeit und Kosten. So lässt sich die Wertschöpfungskette im Unternehmen optimieren, indem Schwachstellen vermindert und Produktivzeiten erhöht werden. Die Projektzeitmanagementlösung verbessert zudem die Entscheidungsgrundlage für den Projektverantwortlichen, den Controller und die Führungsebene. Mit der Archivierung ist eine Langzeitdokumentation gewährleistet. Interflex hat in dieser Software zum einfachen Datenaustausch gängige Schnittstellen wie CATS (Cross Application Time Sheet) und KK4 (Interface Netzpläne) zu SAP R/3 Enterprise sowie Lohn- und Controllingsystemen integriert. Die Software lässt sich zudem als Ergänzung zu einer Betriebsdatenerfassung (BDE) oder gar als eine "abgespeckte" Basis-BDE einsetzen.

Transparenz steigert Motivation Innerhalb des Projektzeitmanagements ordnet ein Verantwortlicher Projekte einzelnen Mitarbeitern oder Mitarbeitergruppen zu. Diese Mitarbeiter verteilen anhand der Vorgaben die benötigte Arbeitszeit auf die Projekte. Nach dem Abschluss einzelner Projektphasen wird ein Soll/Ist-Vergleich durchgeführt, der zu einem stets aktuellen Projektstatus führt. Da die Mitarbeiter eigenverantwortlich ihre Tätigkeiten planen und durchführen, trägt eine Projektzeiterfassung zur Motivation der Beschäftigten bei. Die Definition von so genannten Favoriten erleichtert dem Mitarbeiter die Verteilung von Projektzeiten bei sich wiederholenden Tätigkeiten. Durch diese Interflex-Software sind die Auskunftsmöglichkeiten über den Projektstatus verbessert. Über einen Listengenerator lassen sich einfach Listen und Reports nach Projekt, Kostenstelle, Tätigkeit oder Kosten generieren. Die Inhalte sind beispielsweise direkt in ein MS-Excel oder HTML-Format zu exportieren. Die Funktionalitäten sind nicht nur als Windows-Applikation zu nutzen. Zur Erfassung und mitarbeiterbezogenen Auswertung kommt zudem der WebClient via Intra- und Internet zum Einsatz.

IF-6025-Security

Die neu entwickelte Sicherheits-Software IF-6025-Security für die Zutrittskontrolle bietet bei der Vergabe und Organisation von Zutrittsprofilen zahlreiche Optionen. So lassen sich mit der Software bequem und übersichtlich Zutrittsprofile innerhalb der definierten Organisationsstruktur und einzelner Organisationseinheiten zuordnen. Zudem sind die vollständige Integration eines umfassenden Video-Monitorings, moderne noch benutzerfreundlichere Oberflächen und ein Maximum an Freiheitsgraden bei der individuellen Anpassung von kundenspezifischen Anforderungen realisiert. Diese vielfältigen, so genannten Customizing-Möglichkeiten, gewährleistet die genutzte und standardisierte .NET Programmierumgebung.

IF-600-FP Fingerprint Terminal

Das IF-600-FP ist ein biometrisches Erfassungsterminal zur Zutrittskontrolle und Zeiterfassung. Dieses Fingerprint-Terminal ergänzt das Angebot biometrischer Komponenten wie Gesichtserkennung, Handgeometrieüberprüfung, Iriserkennung. Interflex integriert diese biometrischen Prüfverfahren in umfassende Sicherheitssysteme. Das IF-600-FP ist mit einem Zeilensensor ausgestattet, der den Finger thermoelektrisch "abtastet". So entsteht ein Erkennungsmuster, das End- und Knotenpunkte typischer Linien der Fingerkuppe bilden und über das sich jeder registrierte Mitarbeiter, Besucher oder Kunde eindeutig zuordnen lässt. Das IF-600-FP hat den Preis des if-Industrie Forums Design 2005 der Messe Hannover erhalten.

Navigieren in ungeahnten Prozesstiefen

Interflex Production Solution steuert und bildet die Prozesskette in Fertigungsunternehmen ab

Interflex präsentiert eine Software-Lösung für den stark wachsenden MES-Sektor (Manufacturing Execution Systems). Interflex bietet mit IF-6020-Production einen so genannten Prozessnavigator für die Fertigung, der einen ablauforientierten Überblick zu allen Teilbereichen einer Fertigung gibt. Dabei konzentriert sich IF-6020-Production innerhalb industrieller Produktionsunternehmen auf die gesamte Prozesskette. Also von ERP (Enterprise Resource Planning) und BDE (Betriebsdatenerfassung), über Fertigungsleitstand bis hin zu Qualitätsdaten. Diese Software-Lösung ermöglicht frühzeitig Schwachstellen eines Fertigungsprozesses zu erkennen und abzustellen. Zudem lassen sich aufgrund der visualisierten Produktionsinformationen während des laufenden Betriebs rasche Maßnahmen umsetzen, um Liefertermine sowie Qualitätsstandards zu halten.

In der erweiterten Produktionslösung sind zusätzliche praktische Standardfunktionen integriert. So ist es möglich Videoarbeitsanweisungen im System zu hinterlegen und bei Bedarf abzurufen. Komplizierte Einbauvorgänge werden mittels entsprechender Videosequenz direkt zur Arbeitsanweisung abgespielt und unterstützen den Mitarbeiter bei der Montage. Zur verbesserten Visualisierung zählen auch die vorhandene Vectorgrafik von AutoCAD und die entsprechende Buchungsergonomie.

Marcus Geigle | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.interflex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften