Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die snom technology AG präsentiert erstmals auf der CeBIT das VoIP-Telefon snom 360

04.02.2005


Die snom technology AG startet damit eine neue Serie SIP-basierter IP-Telefone für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen: H12, D80

... mehr zu:
»Feature »LED »SIP »TASTE

Das snom 360 steht ganz im Zeichen von mehr Effektivität im Geschäftsalltag. Es richtet sich an Anwender, die hervorragende Audioqualität, neueste Sicherheitsstandards, einfache Handhabung und sinnvolle Office-Funktionalitäten nachfragen.

Extra festgelegte Tasten ermöglichen den direkten Zugang zu den Funktionen für Audio- und Anrufkontrolle, während kontextsensitive Menüs effizientes Management relevanter Features erlauben. 12 programmierbare Tasten lassen sich nach Anforderung belegen. Anhand der LEDs sieht man, ob der gewünschte Mitarbeiter spricht oder nicht. Das beleuchtete Grafikdisplay ist beweglich, so dass der Lesewinkel frei einstellbar ist.


Komplexere Telefon-Funktionen, Anrufdetails, Konfigurationsmöglichkeiten und Hilfsoptionen sind per Browser über den angeschlossenen PC zugänglich. Das snom 360 bietet außerdem zahlreiche Features für Installation, Wartung und Administration von Telefon und VoIP-System.

Mit SIP mehr Unabhängigkeit

"Wer sich für VoIP auf der Basis des offenen Standards SIP (Session Initiation Protocol) entscheidet, wählt damit auch eine größere Entscheidungsfreiheit", so snom-Gründer und CEO Dr. Christian Stredicke. "Die meisten VoIP-Anbieter setzen auf SIP als das Kommunikationsprotokoll der Zukunft". Der Vorteil: SIP-Komponenten lassen sich kombinieren, ohne dass sich Nutzer an einen einzelnen Anbieter binden müssen.

Das Maximum an Sicherheit und Datenschutz

Um Ärger mit ungewollten Übergriffen auf Sprachdaten zu vermeiden, unterstützt das snom 360 die Sicherheitsstandards SRTP sowie SIPS und entspricht damit den aktuellen Vorgaben der Internet Engineering Task Force (IETF) für den Schutz gegen Lauschangriffe und Datendiebstahl.

VoIP-Struktur komplett

Wer ein SIP-basiertes VoIP-Netzwerk aufbauen will, dem bietet snom die Komplettsoftware snom 4S, bestehend aus einem Proxy/Registrar für die Verwaltung von Benutzer- und Registrierungsdaten, einem Media Server für die Verarbeitung von Medienströmen in VoIP-Umgebungen (z.B. Voicemail, Konferenzschaltungen etc.) und einem NAT-Filter für die Anbindung von Endgeräten in privaten Netzen an eine existierende VoIP-Infrastruktur. Die Komponenten sind einzeln und als Paketvarianten erhältlich.

Die wichtigsten Features des snom 360

  • schwenkbares grafisches Display mit Hintergrundbeleuchtung(128x64 Pixel) - 47 Tasten, 13 LED - 12 programmierbare Funktionstasten - Freisprechen - Dualer Ethernetanschluss - Power over Ethernet - Headset-Anschluss - bis zu zwei Erweiterungstastaturen (je 24 programmierbare Funktionstasten) - SIP RFC3261 - Sicherheit: SIPS/SRTP - STUN, ENUM, NAT, UPnP, ICE - Komprimierung: G.723.1 und andere - National & Asian Language Support
  • empfohlener Einzel-Verkaufspreis (Netto): 250 EUR

snom technology AG
Maria Schnake
Pascalstr. 10 b
D-10587 Berlin
Tel: +49 30 39833-103
Fax: +49 30 39833-111
press@snom.com

Maja Schneider | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snom.com

Weitere Berichte zu: Feature LED SIP TASTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau