Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die snom technology AG präsentiert erstmals auf der CeBIT das VoIP-Telefon snom 360

04.02.2005


Die snom technology AG startet damit eine neue Serie SIP-basierter IP-Telefone für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen: H12, D80

... mehr zu:
»Feature »LED »SIP »TASTE

Das snom 360 steht ganz im Zeichen von mehr Effektivität im Geschäftsalltag. Es richtet sich an Anwender, die hervorragende Audioqualität, neueste Sicherheitsstandards, einfache Handhabung und sinnvolle Office-Funktionalitäten nachfragen.

Extra festgelegte Tasten ermöglichen den direkten Zugang zu den Funktionen für Audio- und Anrufkontrolle, während kontextsensitive Menüs effizientes Management relevanter Features erlauben. 12 programmierbare Tasten lassen sich nach Anforderung belegen. Anhand der LEDs sieht man, ob der gewünschte Mitarbeiter spricht oder nicht. Das beleuchtete Grafikdisplay ist beweglich, so dass der Lesewinkel frei einstellbar ist.


Komplexere Telefon-Funktionen, Anrufdetails, Konfigurationsmöglichkeiten und Hilfsoptionen sind per Browser über den angeschlossenen PC zugänglich. Das snom 360 bietet außerdem zahlreiche Features für Installation, Wartung und Administration von Telefon und VoIP-System.

Mit SIP mehr Unabhängigkeit

"Wer sich für VoIP auf der Basis des offenen Standards SIP (Session Initiation Protocol) entscheidet, wählt damit auch eine größere Entscheidungsfreiheit", so snom-Gründer und CEO Dr. Christian Stredicke. "Die meisten VoIP-Anbieter setzen auf SIP als das Kommunikationsprotokoll der Zukunft". Der Vorteil: SIP-Komponenten lassen sich kombinieren, ohne dass sich Nutzer an einen einzelnen Anbieter binden müssen.

Das Maximum an Sicherheit und Datenschutz

Um Ärger mit ungewollten Übergriffen auf Sprachdaten zu vermeiden, unterstützt das snom 360 die Sicherheitsstandards SRTP sowie SIPS und entspricht damit den aktuellen Vorgaben der Internet Engineering Task Force (IETF) für den Schutz gegen Lauschangriffe und Datendiebstahl.

VoIP-Struktur komplett

Wer ein SIP-basiertes VoIP-Netzwerk aufbauen will, dem bietet snom die Komplettsoftware snom 4S, bestehend aus einem Proxy/Registrar für die Verwaltung von Benutzer- und Registrierungsdaten, einem Media Server für die Verarbeitung von Medienströmen in VoIP-Umgebungen (z.B. Voicemail, Konferenzschaltungen etc.) und einem NAT-Filter für die Anbindung von Endgeräten in privaten Netzen an eine existierende VoIP-Infrastruktur. Die Komponenten sind einzeln und als Paketvarianten erhältlich.

Die wichtigsten Features des snom 360

  • schwenkbares grafisches Display mit Hintergrundbeleuchtung(128x64 Pixel) - 47 Tasten, 13 LED - 12 programmierbare Funktionstasten - Freisprechen - Dualer Ethernetanschluss - Power over Ethernet - Headset-Anschluss - bis zu zwei Erweiterungstastaturen (je 24 programmierbare Funktionstasten) - SIP RFC3261 - Sicherheit: SIPS/SRTP - STUN, ENUM, NAT, UPnP, ICE - Komprimierung: G.723.1 und andere - National & Asian Language Support
  • empfohlener Einzel-Verkaufspreis (Netto): 250 EUR

snom technology AG
Maria Schnake
Pascalstr. 10 b
D-10587 Berlin
Tel: +49 30 39833-103
Fax: +49 30 39833-111
press@snom.com

Maja Schneider | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.snom.com

Weitere Berichte zu: Feature LED SIP TASTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie