Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ropardo:jPPM - das Instrument für Projektportfolio- und unternehmensweites Projektmanagement

03.02.2005


Ropardo AG lanciert neues Produkt - Vorstellung auf der CeBIT 2005



Der Leverkusener Projektmanagement- und IT-Dienstleister Ropardo AG bietet ab sofort ein integriertes Instrument für das strategische Management von Projektportfolios und das operative Management von Einzel­projekten an: Ropardo:jPPM. Die Lösung unterstützt Unternehmen darin, ihr Gesamtprojektportfolio richtig zu priorisieren und jedes einzelne Projekt im Portfolio effizient zu steuern.



In Ropardo:jPPM lassen sich alle dafür relevanten Projektinformationen systematisch ablegen. Anhand einer Vielzahl unternehmensspezifisch festgelegter Kennzahlen können alle wichtigen Projektbereiche wie Leistung, Termine, Kosten & Nutzen, Ressourcen und Risiken überwacht und gelenkt werden. Trendanalysen, Portfolio-Diagramme, Projektranglisten und Projektstatusberichte erleichtern den Überblick über die Projekte.

Das Instrument ist für die Unternehmensleitung, Portfolio-Manager und Projektmanager von Nutzen. Auch die Auftraggeber von Projekten erhalten mit Ropardo:jPPM wichtige Informationen über den Status verschiedener Unternehmensprojekte. Zudem wird durch den Einsatz der Softwarelösung nicht nur das Gesamtprojektportfolio, sondern auch jedes einzelne Projekt gesteuert.

Dennoch liegt der Fokus im Unterschied zu anderen Projektmanagement-Tools klar auf dem Portfoliomanagement. Auf Basis der zentralen Projektdatenbank ist ein fundiertes Projektcontrolling möglich, beispielsweise eine differenzierte Analyse der Projektkosten. Das Instrument unterstützt den Aufbau historischer Daten innerhalb der Projekte und Portfolios, so dass vielfältige Trendanalysen durchgeführt werden können. Ein besonderes Merkmal des Instruments ist zudem die Möglichkeit, die Projektpriorisierung an übergeordnete Zielsysteme wie eine Balanced Scorecard oder andere Zielsysteme zu koppeln.

Die Ropardo AG erweitert ihr Leistungsportfolio damit um ein qualifiziertes Produktangebot, mit dem die Planung, Priorisierung, integrierte Steuerung und Kontrolle aller Unternehmensprojekte möglich ist. Da bei zunehmender Projektfülle, Projektkonkurrenz und hohem zeitlichen Druck systematisches Projektportfolio­management die geeignete Methode ist, um "das richtige Projekt zur richtigen Zeit" zu bearbeiten, dürfte Ropardo:jPPM für viele Anwender von Interesse sein. "Das Instrument ermöglicht unseren Kunden einen schnellen und umfassenden Überblick über ihre Projekte und damit einen Vorsprung vor der Konkurrenz" unterstreicht Axel Brand, Sprecher des Vorstands der Ropardo AG, den Vorteil von Ropardo:jPPM.

Technisch präsentiert sich Ropardo:jPPM als modular aufgebautes, skalierbares Client-Server-System. Im Unterbau verrichtet in der Mehrbenutzer-Version ein Oracle 9i Standard Server seinen Dienst. Beim Datenbankentwurf wurde besonders auf Herstellerunabhängigkeit geachtet, sodass prinzipiell jede SQL92-kompatible Datenbank zum Einsatz kommen kann. Die Benutzerschnittstelle wurde zu 100% in Java realisiert. "Wir haben uns für Java als strategische Plattform entschieden, weil dadurch neben Windows vor allem auch der Linux-Desktop als Umgebung für Ropardo:jPPM zur Verfügung steht", betont Brand. Das Autorisierungskonzept ist rollenbasiert und unterscheidet Projektmanager, Portfoliomanager, Info-User und Administratoren.

Weiterhin wird das Produkt im Rahmen des Messeauftritts der Ropardo AG zur CeBIT 2005 vorgestellt. Ropardo wird während der vom 10.-16. März dauernden Messe in Hannover am Stand der DOAG (Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.) in Halle 4, Standnummer A 58 präsent sein. Tägliche Vorträge zum Thema Projektportfoliomanagement runden die diesjährige Messepräsenz ab.

Gabriele Braam | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ropardo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie