Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Highlights und Trends im Vorfeld der ITK-Leitmesse

02.02.2005


Die Spannung vor der CeBIT 2005 steigt. Dies belegt auch das große Interesse der Medien an den "CeBIT-PreViews" in Hamburg und München. Der hightech presseclub (hpc) hatte im Vorfeld der welt­größten ITK-Fachmesse zur Produktvorschau geladen - und einige der innovativsten CeBIT-Aussteller gewährten hier erste Blicke auf die Highlights, die vom 10. bis 16. März auf der CeBIT 2005 in Hannover zu sehen und zu erleben sind.

Schon jetzt ist klar: Die CeBIT hat sich 2005 auf hohem Niveau als welt­weit führende Leitmesse der IT- und Kommunikationsbranche stabilisiert. Auf über 306 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden rund 6 115 Aussteller vertreten sein. Mehr als 3 000 hiervon haben sich direkt aus dem Ausland angemeldet, und mit über 1 570 Ausstellern stammen mehr denn je aus dem asiatisch/pazifischen Raum.



Zur CeBIT 2005 darf man auf interessante Neuvorstellungen bei der Mobil­kommunikation sowie beim Entertainment und der weiteren Aus­stattung für die "Digitale Lebenswelt von morgen" gespannt sein. Aber auch für die zukünftige Arbeitswelt und neueste Business-Applikationen darf man innovative Neuerungen erwarten. Beispiele der CeBIT-Highlights 2005 sind im folgenden zusammengestellt.

Arcor

Videotelefonie ist zur CeBIT 2005 das große Thema bei Arcor und Teil des Angebotes beim Voice-over-IP-Dienst "Arcor@call". Über einen DSL-Internetanschluss und diesen neuen Telefonservice soll eine Bildüber­tra­gung in exzellenter Qualität für neuen Spaß beim Telefonieren sorgen. Mit dem passenden Software-Client kann man von zu Hause und unter­wegs bequem per PC, Laptop oder PDA über das Internet Video-Telefonate führen. Zudem sollen moderne Endgeräte mit Bildschirm und Kamera die Nutzung des neuen Service so einfach machen wie das bisher gewohnte Telefonieren ohne Bild. Besonders komfortabel ist auch die Möglichkeit, beim Telefonieren bewegte Bilder über den heimischen Fernseher auszugeben.

Avaya-Tenovis

Avaya-Tenovis stellt auf der CeBIT 2005 unter anderem den neuen "Communication Server Integral 55 LX" vor. Das System basiert auf einer Linux-Plattform und soll sich flexibel in jede IT-Umgebung integrieren lassen. Es ist auch in einer "filialtauglichen" Kompaktversion verfügbar. Somit unterstützt der neue Communication Server den Aufbau einer einheitlichen Kommunikationsplattform in der kleinsten Unternehmens­filiale ebenso wie an Hauptstandorten mit mehr als 30 000 Teilnehmern.

CoreMedia

Als Anbieter von Unternehmenslösungen für Content-Management und -Distribution in den Bereichen Wissensmanagement, Kundenkontakt und Vertrieb präsentiert CoreMedia auf der CeBIT 2005 mit dem "CMS 2005" die neueste Version seines Content-Management-Systems.

Mit erweitertem Funktionsumfang sowie beschleunigten, vereinfachten Bedienabläufen soll das neue CMS durch intelligente Nutzung digitaler Informationen die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Produkte besonders effizient unterstützen. Einsatzbereiche sind Erstellung, Design, Verwaltung und Verteilung von Inhalten, beispielsweise für Intranet-, oder Service-Portale, multinationale Websites, Online-Shops, Online-Ticketing, Musik-on-Demand-Angebote oder das unternehmensinterne Produktdaten-Management. Dabei wird die direkte Bereitstellung von Datendiensten aus dem CMS ebenso unterstützt wie das Generieren von Inhalten für alle gängige Medienformen von der Ausgabe in HTML und XML oder als Druck über GPRS und UMTS bis hin zu komplexen Web­services und kompletten Portal-Servern.

Hama

"Fast ein kleiner, mobiler PC" - damit ist der neue "Mobile DataSafe On-The-Go" von Hama grob erklärt. Kaum größer als eine Zigaretten­schachtel, 135 Gramm leicht und ausgestattet mit einer 20-GB-Festplatte, verwaltet er als portabler "Kommandogeber" die Daten von fast beliebigen Wechseldatenträgern. Er importiert Bilder von Digital­kameras, ergänzt Musikstücke auf dem MP3-Player oder zieht sich Inhalte vom USB-Stick.

Als weiteres Ausstellungsstück zur CeBIT 2005 bringt Hama einen Kartenleser mit, der mit 22 verschiedenen Typen von Speicherkarten zurechtkommt. Neben CF (Typ I und II), Microdrive, SD, SM, MM sowie praktisch allen Sorten von Memory Sticks zählen hierzu beispielsweise auch die neuen Formen MagicStore, MMC, RS-MMC und Mini-SD. Mit einem Adapter, der den Karten üblicherweise beiliegt, sind selbst die kleinen TransFlash-Karten kein Problem.

Spannend für den privaten Bereich ist beispielsweise auch eine neue, leuchtende Tastatur von Hama: Unter jeder Taste, ähnlich flach wie die eines Notebooks, strahlt eine blaue LED. Zudem signalisiert ein einge­bauter GSM-Sensor durch Blinken der Tastatur, wenn ein Handy in der Nähe einen Anruf oder eine SMS empfängt. Auch wer mit dem Kopfhörer am Rechner sitzt, verpasst so keine Nachricht.

Hitachi

Drei brandneue DVD-Recorder mit integrierter Festplatte bis 250 GB für bis zu 300 Stunden Filmaufnahme stellt Hitachi zur CeBIT 2005 vor. Der Clou der Hybrid-Recorder: Ein integrierter Chip erkennt Werbe­unter­brechungen automatisch. Für die "Commercial Advance" und "Commercial Free Dubbing" genannten Optionen wurde der eingebaute Computerchip so programmiert, dass er Werbeunterbrechungen unter anderem automatisch anhand der schnellen Videoschnittfolge und der gesteigerten Lautstärke erkennt. Für die Verwaltung gespeicherter Filme und die Aufnahmeplanung gibt es einen digitalen Programmassistenten.

Zu den weiteren Highlights bei Hitachi gehören drei neue Plasma-TVs. Das Spitzenmodell "55PD5200" wartet mit 141 Zentimetern Bild­diagonale auf. Für das kleinere Heimkino sind zwei neue 32-Zoll-TVs im Sortiment.

Intel

Auf der CeBIT 2005 wird Intel den nach eigenen Angaben kleinsten PC der Welt zeigen. Vorbereitet für den Autoradio-Einschub, soll dieser Kleinstcomputer künftig im Auto als Schalt-, Unterhaltungs-, Kommunikations- und Navigationszentrale fungieren.

Auch präsentiert sich auf der kommenden CeBIT ein neuer Chipsatz mit Codenamen "Sonoma" als Basis für die nächste Generation von Intels "Centrino"-Mobiltechnologie für Notebooks. Die neuen Funktionen für Business und Unterhaltung umfassen schnellere Grafikleistung, kürzere Reaktionszeiten, verbesserte Qualität bei der Audio-Wiedergabe sowie erweiterte Unterstützung von Sicherheitsfeatures. Dabei soll all dies nicht zu Einschränkungen, etwa beim integrierten Wireless LAN-Zugriff oder der Akkuleistung eines Notebooks, führen. Mit der neuesten "Centrino"-Technologie sollen sich Notebooks vom mobilen Büro und drahtlosen Communicator zum Unterhaltungskünstler wandeln. Die Grafikleistung verspricht 3D-Spielgenuss vom Feinsten. Entertainment-Elemente wie TV-Tuner und Dolby Surroundsound 7.1 auf Chipebene ermöglichen das Abspielen von Spielfilmen in HD-Qualität.

Microsoft

Für den Business-Bereich will Microsoft auf der CeBIT 2005 unter anderem neue Lösungen zur Steigerung der Produktivität und Effizienz von Unternehmen anhand aktueller drahtloser Integration von Anwen­dungen und Systemen vorstellen.

Privatanwender bekommen in verschiedenen Szenarien gezeigt, wie sie ihre digitalen Medien nutzen können: Unter dem Motto "Modern Living" erleben CeBIT-Besucher bei Microsoft in einer 90-Quadratmeter-Wohnung das technische Zusammenspiel der Microsoft-Produkte. Im Mittelpunkt steht die neue "Windows XP Media Center Edition 2005", mit der Anwender alle digitalen Medien bequem per Fernbedienung über ein Gerät nutzen können. Zu sehen sind hier auch ein trotz technischer Ausstattung kindgerechtes Kinderzimmer sowie ein kabelloses, Platz sparendes Home Office.

Zu den weiteren CeBIT-Themen bei Microsoft gehört der "Büro­arbeits­platz der Zukunft" mit neuen Zugangs- und Sicherheitslösungen, aber beispielsweise auch erfolgreiche Praxisbeispiele für eine integrierte Versorgung im Gesundheitswesen mit Lösungen zur Vernetzung von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen.

NEC

Ein umfassendes Portfolio neueste Technologien wird auch NEC auf der CeBIT 2005 präsentieren: Ein Highlight ist das erste Laufwerk für "HD-DVD". Diese hochauflösende DVD ermöglicht eine Speicherkapazität bis zu 60 GB sowie eine exzellente Abspielqualität. Zu sehen ist der Prototyp des weltweit ersten PC-Laufwerks zum Abspielen von HD-DVDs, DVDs und CDs. Der speziell entwickelte Lesekopf nutzt Laser mit drei ver­schie­denen Wellenlängen zum Auslesen. Das Gerät soll im September 2005 auf den Markt kommen, und zum Jahresende folgt der entsprechende Brenner.

Auch im Bereich Präsentationstechnik stellt NEC Neues vor. Hierzu gehören Projektoren für Business-Anwendungen, unter anderem ein Beamer, der die drahtlose Bildübertragung mit 54-MBit/s per WLAN unterstützt.

Schließlich wird man bei NEC während der CeBIT 2005 unter anderem auch durch die bislang größte frei schwebende Videowand aus Plasma-Displays mit einer Diagonalen von mehr als fünf Metern auf sich aufmerksam machen.

Panasonic

Mit dem "TH-65PHD7EK" präsentiert Panasonic auf der CeBIT 2005 das derzeit größte in Serienproduktion hergestellte Plasma-Display mit einer Bilddiagonalen von 165 Zentimetern. Das Modell verspricht High-Definition-Auflösung, einen weiten Farbraum und ein hohes Kontrast­verhältnis von 3 000:1.

Ein tiefer Blick in die Augen soll in Zukunft für Sicherheit sorgen und beispielsweise das Einchecken an Flughäfen erleichtern. Das neue Iris-Erkennungssystem "BM-ET330" und die Iriskamera "BM-DT120" stellen die neueste Generation biometrischer Personenidentifikation dar und sind weitere Exponate bei Panasonic. Die Geräte nehmen ein Erkennungsbild der Augeniris auf, das innerhalb von zwei Sekunden mit den in einer Datenbank gespeicherten Irismustern verglichen wird. Dabei zeigt Panasonic erstmals, wie man den Iriscode direkt auf einer SmartCard speichern kann und damit die Zugangsdaten "mobil" macht.

Aus dem Bereich Digital Video stammt ein weiteres CeBIT-Highlight von Panasonic: Der neue superkompakte Camcorder "NV-GS35" soll mit dem nach Herstellerangabe weltweit stärksten optischen Zoom in seiner Klasse Maßstäbe setzen. Die Brennweite von 35-mm-Weitwinkel bis zum riesigen 1072-mm-Tele (entsprechend Kleinbildkamera) sorgt dabei für einen optischen Zoomfaktor bis 30x.

Plantronics

Mit drei neuen schnurlosen Headsets präsentiert Plantronics auf der CeBIT 2005 mobile Lösungen für das Büro der Zukunft. Für Unternehmen mit konventionellen Telefonsystemen gibt es mit dem "CS60 Micro" eine auf DECT-Technologie basierende Lösung. Bei Anruf hebt der Nutzer das Headset einfach von der Basisstation und nimmt so das Gespräch entgegen - bei garantierten neun Stunden Akkulaufzeit. Das neue "CS60-USB" ist nach Herstellerangaben das weltweit erste kabellose Headset-System mit USB-Anschluss. Dank DECT-Technologie und inte­grierter "PerSonoCall"-Software können sich Vieltelefonierer in einem Radius von 100 Metern frei um ihren Computer bewegen und verpassen trotzdem keinen Anruf.


Sagem

Mit einer ganzen Palette von Produktneuheiten kommt Sagem zur CeBIT 2005. Hierzu gehört beispielsweise ein erstes Bluetooth-Designer­handy. Das "myX-8" ist ein Entwurf von Kult-Designer Ora-ïto, dessen unkonventionelle Kunstwerke in Galerien und Museen auf der ganzen Welt zu sehen sind. Das futuristische Mobiltelefon bietet unter anderem eine CCD-Kamera inklusive Blitzlicht, Videoaufnahme mit 1,3 Megapixel, digitalen Achtfach-Zoom sowie einen Mini-SD-Card-Leser für zusätzli­chen Multimedia-Speicherplatz und einen MP3-Audioplayer. Auffallend ist der große Bildschirm mit 262 000 Farben.

Mit "Crystal Image" will Sagem beste Fotoausgabe per Tastendruck auf der CeBIT 2005 vorstellen. Diese Druckfunktion findet sich zum Beispiel im Fotoprinter "PhotoEasy 155" oder im "Crystal 660", dem laut Sagem weltweit ersten Faxgerät mit Fotoverbesserungsfunktion. Bilder werden hierbei automatisch anhand acht verschiedener Parameter wie Helligkeit und Schärfe bearbeitet. Fehldrucke durch über- oder unterbelichtete Aufnahmen oder kontrastarme Bilder sollen hiermit Vergangenheit sein.

Sharp

Das CeBIT-Trendthema bei Sharp ist hochauflösendes Fernsehen, kurz HDTV. Zu sehen gibt es unter anderem das nach eigenen Angaben welt­weit größte LCD-TV mit einer Bilddiagonalen von 165 Zentimetern. Der Bildschirm hat eine mehr als 40 Prozent größere Bilddiagonale als alle bisher von Sharp vorgestellten Geräte.

Als weitere Neuheit von Sharp wird auf der CeBIT 2005 mit dem "BD-HD100" unter anderem auch ein erster Blu-ray-Disc-Recorder mit Festplatte und DVD vorgestellt.

Siemens

Siemens präsentiert mit dem Gigaset "M34 USB" zur CeBIT 2005 die nach eigenen Angaben weltweit erste Voice-over-IP-Lösung mit schnur­losen DECT-Telefonen. Das "Gigaset Skype" ist ein Adapter für den USB-Anschluss des PCs und stellt eine kabellose DECT-Verbindung zwischen PC und Telefon her. Es funktioniert mit aktuellen Schnurlos­telefonen der Siemens-Gigaset-Serie. Neben kostengünstigen Telefonaten über das Internet ermöglicht es der Adapter auch, über das normale schnurlose DECT-Telefon eingehende Nachrichten im Blick zu behalten und zu beantworten, zu chatten oder zum Beispiel Internet-Radio zu hören.

Zu den weiteren CeBIT-Highlights von Siemens gehört das "Gigaset M740 AV", eine Set-Top-Box, die als Schnittstelle zwischen Fernseher und PC fungiert und den Empfang terrestrischen Fernsehens in digitaler Bild- und Tonqualität ermöglicht.

Ebenfalls für die CeBIT angekündigt sind unter anderem eine "Gigaset"-WLAN-Kamera und das "Gigaset W-LAN 108 MBIT", ein drahtloses Mobil­telefon mit Freisprecheinrichtung, 200 Telefonbucheinträgen und etlichen weiteren klassischen Telefonfunktionen. Unterwegs gestattet es das Wireless-LAN-Telefon auch, über WLAN-Hotspots zu telefonieren.

T Mobile

Günstige Mobilfunkpreise und keinerlei Risiko durch ungewollte Anwahl kostenpflichtiger Servicenummern - das verspricht T-Mobile mit der "CombiCard Teens". Hiermit können Kinder und Jugendliche ihr Handy mit festem Monatsbudget zu transparenten Konditionen nutzen. Eine Besonderheit der auf der CeBIT präsentierten Mobilfunkkarte: Um sicher zu stellen, dass das Guthaben nicht zu ungewollt hohen Handy-Rechnungen führt, sind bestimmte Dienste, etwa der Zugang zu 0190er- und 0900er-Rufnummern, grundsätzlich nicht verfügbar. Weitere Anrufziele lassen sich zudem auf Wunsch deaktivieren.

T-Mobile stellt auf der CeBIT 2005 auch einen "Walkie-Talkie-Service" für das Handy vor: Über "Push to Talk" erreichen Nutzer auf Tastendruck bis zu zehn Empfänger gleichzeitig. Ähnlich einem Funkgerät, kann dabei jeweils immer nur ein Gesprächsteilnehmer per Tastendruck sprechen, alle anderen hören zu. Damit lassen sich zum Beispiel Freizeitaktivitäten schnell und einfach organisieren. Sinnvolle Anwendungen ergeben sich aber auch im Geschäftsalltag, etwa bei der Koordination von Außendienst-Einsätzen.

Ein Schwerpunkt der CeBIT-Vorstellungen von T-Mobile sind mobile Multimedia-Anwendungen. Hierzu gehört beispielsweise auch die Präsentation des "BlackBerry E-Mail Push-Services" für Mobilfunkgeräte mit "Microsoft Windows Mobile Plattform".

Vodafone

Vodafone setzt zur CeBIT 2005 bei Privatkunden auf UMTS. Zu den neuen Anwendungen zählt hier zum Beispiel die mobile Videotelefonie. "Vodafone Mobile TV" bringt maßgeschneiderte TV-Inhalte aufs Handy, zum Beispiel ausgewählte Programmteile von RTL, N24, MTV oder Spiel­übertragungen aus der Fußball-Bundesliga. Und auch der schnelle Musik-Download auf das Handy mit anschließender Internet-Übertragung auf den heimischen PC gehört zu den aktuellen UMTS-Anwendungen.

Im Business-Bereich präsentiert Vodafone zur CeBIT den neuen Service "Push E-Mail". Damit können E-Mail-Nutzer ihre elektronische Post automatisch mobil empfangen und versenden, auch wenn kein eigener Mailserver im Unternehmen zur Verfügung steht. Mit entsprechenden Endgeräten für den neuen Vodafone-Service ist ein manuelles Abfragen von Mails nicht mehr nötig.

Eine neue Form der mobilen Sprachkommunikation will Vodafone auf der CeBIT 2005 mit dem "Wireless Office" präsentieren. Hierbei handelt es sich um eine Lösung, die den Festnetzanschluss für Unternehmen überflüssig machen soll und hierzu Basisbestandteile der Festnetz­telefonie in den Mobilfunk integriert. Dadurch sind beispielsweise Mitarbeiter ständig erreichbar, selbst wenn sie sich nicht an ihrem eigenen Arbeitsplatz aufhalten.

Yakumo

Mit dem "DVD Traveller 8.0" bringt Yakumo einen neuen, mobilen Multimedia-Player zur CeBIT 2005 mit. Das nur 36 Millimeter hohe Gerät macht Kinofilme taschentauglich und ist ein idealer Begleiter auf Reisen. Der Player arbeitet mit verschiedenen Medientypen. Hierzu zählen bei­spielsweise DVD+-R (W), VCD, SA-VCD, CD, WMA und Kodak Picture CD. Im mobilen Betrieb ohne externen 12-Volt-Anschluss gibt eine Akkulauf­zeit von drei Stunden ausreichende Reserven für ungetrübten, ununterbrochenen Filmgenuss.

Zu den weiteren CeBIT-Exponaten von Yakumo gehört die "TVBox 75". Sie stellt einen TV-Empfänger mit automatischem Sendersuchlauf und Senderspeicher für Antennen- und Kabelanschluss bereit und macht damit LC-Displays, Röhrenmonitore oder Beamer zum vollwertigen Fernseher.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Adapter Anruf CeBIT-Highlight DVD Fernseher Hama Handy Highlight NEC Notebook Panasonic SAGEM Sharp Tastendruck Telefonieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie