Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr individuelle Flexibilität beim Einsatz von Softwarekomponenten im Personalwesen

02.02.2005


s+p AG präsentiert auf der CeBIT Modul SDAM zur Integration von Personalsystemen in bestehende Softwarelandschaften



Für eine flexible Integration ihrer Personalsysteme in bestehende heterogene Softwarelandschaften hat die s+p Software und Consulting AG ein Modul zum effizienten Datentransfer mit Fremdsystemen entwickelt. Das s+p SDAM (Standarddatenaustauschmodul) fungiert dabei als eine Art Dolmetscher. Dieser übersetzt Informationen aus einer Fremdsoftware zur Nutzung in den s+p Systemen oder macht umgekehrt Daten aus s+p Lösungen für Fremdprogramme nutzbar. In Verbindung mit den s+p Systemen können also innerhalb der Personalwirtschaft eines Unternehmens verschiedene Softwarelösungen, in denen Stammdaten verwaltet werden, miteinander kommunizieren (etwa Fremdlohnprogramme oder Zeiterfassungen). Dies hat den Vorteil, dass Informationen nur einmal gepflegt und per s+p SDAM entweder in die s+p Software oder in andere Systeme transferiert werden. Dabei kann man jederzeit individuell entscheiden, ob der gesamte Datenbestand oder nur die geänderten Daten aktualisiert werden sollen. Der Anwender profitiert dadurch von einer erheblichen Zeitersparnis, da der Aufwand zur Datenpflege deutlich reduziert wird.



Mit dem Modul s+p SDAM ergänzt die s+p AG ihr Lösungsangebot für eine weitgehend automatisierte Personalwirtschaft. Neben Anwendern des Komplettsystems s+p PersonalWirtschaft, das alle personalwirtschaftlichen Prozesse auf einer einheitlichen Datenbank integriert, können nun Unternehmen, die eine bestehende Personalsoftware ergänzen wollen per s+p SDAM ihre unterschiedlichen Softwareanwendungen durch diese kleine Hilfestellung untereinander kommunizieren lassen.

Einer der ersten Anwender, die Berliner Volksbank eG, nutzt dieses Tool z.B. erfolgreich zur Anbindung des Femdlohnsystems Paisy an das s+p PersonalManagement und die s+p AzubiVerwaltung.

Lösungen von s+p: Die s+p PersonalWirtschaft als modular aufgebautes System, unterstützt die Personalarbeit in den Bereichen Personalabrechnung, Personalmanagement, Bewerbermanagement, Weiterbildungsmanagement, Personalkostenplanung, Reisekostenabrechnung und Zeitmanagement und trägt ergänzend durch das webbasierende Mitarbeiter- und Manager-Portal zu einer effektiveren Arbeitsweise in der Personalabteilung bei. Durch das Baukastenprinzip sind die Programme dieser integrierten Systeme auch einzeln zuverlässig zu nutzen. Durch das neue Modul s+p SDAM wird zusätzlich die flexible Möglichkeit geschaffen, je nach Bedarf oder Budgetsituation die Einzelmodule der integrierten Systeme bequem nach und nach implementieren zu können.

Über s+p Software und Consulting AG: Mit über 10 Jahren Erfahrung und ca. 20.000 Kunden in Deutschland ist die s+p Software und Consulting AG einer der führenden Hersteller branchenunabhängiger Software für die Personalwirtschaft in mittelständischen Unternehmen sowie in öffentlichen Einrichtungen. Als einer der ersten Anbieter von Standardsoftware integrierte die s+p AG Lösungen zur Entgeltabrechnung mit Systemen zum Personalmanagement, zur Reisekostenabrechnung sowie des Zeitmanagements. Mit zusätzlichen SelfService-Applikationen bietet das Unternehmen damit komplette Softwarelösungen an, welche die Arbeit im Personalbereich wesentlich erleichtern.

Lernen Sie unsere Produkte persönlich kennen: Auf der CeBIT 2005 in Halle 6 Stand D25 (Nähe HR CC)

Harald Engelhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sp.ag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie