Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr individuelle Flexibilität beim Einsatz von Softwarekomponenten im Personalwesen

02.02.2005


s+p AG präsentiert auf der CeBIT Modul SDAM zur Integration von Personalsystemen in bestehende Softwarelandschaften



Für eine flexible Integration ihrer Personalsysteme in bestehende heterogene Softwarelandschaften hat die s+p Software und Consulting AG ein Modul zum effizienten Datentransfer mit Fremdsystemen entwickelt. Das s+p SDAM (Standarddatenaustauschmodul) fungiert dabei als eine Art Dolmetscher. Dieser übersetzt Informationen aus einer Fremdsoftware zur Nutzung in den s+p Systemen oder macht umgekehrt Daten aus s+p Lösungen für Fremdprogramme nutzbar. In Verbindung mit den s+p Systemen können also innerhalb der Personalwirtschaft eines Unternehmens verschiedene Softwarelösungen, in denen Stammdaten verwaltet werden, miteinander kommunizieren (etwa Fremdlohnprogramme oder Zeiterfassungen). Dies hat den Vorteil, dass Informationen nur einmal gepflegt und per s+p SDAM entweder in die s+p Software oder in andere Systeme transferiert werden. Dabei kann man jederzeit individuell entscheiden, ob der gesamte Datenbestand oder nur die geänderten Daten aktualisiert werden sollen. Der Anwender profitiert dadurch von einer erheblichen Zeitersparnis, da der Aufwand zur Datenpflege deutlich reduziert wird.



Mit dem Modul s+p SDAM ergänzt die s+p AG ihr Lösungsangebot für eine weitgehend automatisierte Personalwirtschaft. Neben Anwendern des Komplettsystems s+p PersonalWirtschaft, das alle personalwirtschaftlichen Prozesse auf einer einheitlichen Datenbank integriert, können nun Unternehmen, die eine bestehende Personalsoftware ergänzen wollen per s+p SDAM ihre unterschiedlichen Softwareanwendungen durch diese kleine Hilfestellung untereinander kommunizieren lassen.

Einer der ersten Anwender, die Berliner Volksbank eG, nutzt dieses Tool z.B. erfolgreich zur Anbindung des Femdlohnsystems Paisy an das s+p PersonalManagement und die s+p AzubiVerwaltung.

Lösungen von s+p: Die s+p PersonalWirtschaft als modular aufgebautes System, unterstützt die Personalarbeit in den Bereichen Personalabrechnung, Personalmanagement, Bewerbermanagement, Weiterbildungsmanagement, Personalkostenplanung, Reisekostenabrechnung und Zeitmanagement und trägt ergänzend durch das webbasierende Mitarbeiter- und Manager-Portal zu einer effektiveren Arbeitsweise in der Personalabteilung bei. Durch das Baukastenprinzip sind die Programme dieser integrierten Systeme auch einzeln zuverlässig zu nutzen. Durch das neue Modul s+p SDAM wird zusätzlich die flexible Möglichkeit geschaffen, je nach Bedarf oder Budgetsituation die Einzelmodule der integrierten Systeme bequem nach und nach implementieren zu können.

Über s+p Software und Consulting AG: Mit über 10 Jahren Erfahrung und ca. 20.000 Kunden in Deutschland ist die s+p Software und Consulting AG einer der führenden Hersteller branchenunabhängiger Software für die Personalwirtschaft in mittelständischen Unternehmen sowie in öffentlichen Einrichtungen. Als einer der ersten Anbieter von Standardsoftware integrierte die s+p AG Lösungen zur Entgeltabrechnung mit Systemen zum Personalmanagement, zur Reisekostenabrechnung sowie des Zeitmanagements. Mit zusätzlichen SelfService-Applikationen bietet das Unternehmen damit komplette Softwarelösungen an, welche die Arbeit im Personalbereich wesentlich erleichtern.

Lernen Sie unsere Produkte persönlich kennen: Auf der CeBIT 2005 in Halle 6 Stand D25 (Nähe HR CC)

Harald Engelhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sp.ag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften