Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkt- und Dienstleistungsangebot für Banken, Sparkassen und Versicherungen

28.01.2005


Produkte und Services für Banken und Versicherungen in der Halle 17 (Bank-Finanz-Systeme), GEBANIS Gebäude- und Gefahrenmanagement- lösungen für technische, physische und organisatorische IT-Sicherheit in Halle 7 (CEFIS) und Client Management Lösungen für den PC-Lifecycle in der Halle 3 (matrix42 Partnerstand) sind die Themenschwerpunkte, die b+m auf der CeBIT 2005 vorstellen wird.



Das Melsdorfer Softwarehaus, die b+m Informatik AG präsentiert u.a. Themen wie z.B. Kreditrisiken klassifizieren, überwachen, minimieren mit dem b+m CreditController, das Managen komplexer IT-Landschaften oder die "Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie" mit optimalen Softwarelösungen, nur einige Beispiele aus dem Bereich Allfinanz.



Bank-Finanz-Systeme in Halle 17 Stand A 01.26

Die b+m Informatik AG präsentiert ihre b+m AllFinanz Produkte und Services auf der CeBIT in Halle 17 im Rahmen der Bank-Finanz-Systeme mit einem eigenen Stand (A 01.26) b+m AllFinanz Produkte, in enger Zusammenarbeit mit Kreditinstituten entwickelt, unterstützen die Geschäfts- und Kommunikationsprozesse im Banken- und Sparkassenbereich. Unter dem Motto "Kreditrisiken klassifizieren, überwachen, minimieren" präsentiert das Softwarehaus den b+m CreditController. Mit dieser Lösung lassen sich im Prozess der Früherkennung von Kreditrisiken auffällige Kreditengagements konform zu den MaK (Mindestanforderungen an das Kreditwesen) erfassen, bearbeiten und dokumentieren. Anhand unterschiedlicher, vom Institut frei wählbarer Risikoindikatoren werden risikobehaftete Kredite ermittelt und im b+m CreditController unter einer Oberfläche erfasst und bearbeitet. Alle notwendigen Arbeitsschritte und Maßnahmen zum Risikoabbau werden dokumentiert und historisiert. Für jeden Kundentypen (Firmenkunde, Geschäftskunde, Gewerbekunde) inkl. der jeweiligen Risikoeinstufung (auffällig, gefährdet und stark gefährdet) werden die entsprechenden und von den Verbänden empfohlenen Gegenmaßnahmen/Checklisten angeboten. Der b+m CreditController bildet somit einen wichtigen Baustein in der Kreditrisikostrategie und fügt sich problemlos in den Prozess der Kreditrisikofrüherkennung ein.

Mehrere Sparkassen haben in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der b+m Informatik AG bereits den b+m CreditController innerhalb von maximal 6 Monaten in ihre Prozesse integriert.

b+m ICE Insurance Consulting Expert- Beratungssoftware für Versicherungsvermittler

Ein Bestandteil der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung (EU-Vermittlerrichtlinie) ist, dass Versicherungsvermittler zukünftig umfassenden Auskunfts- und Informationspflichten unterliegen. D.h. Vermittler sind gegenüber ihren Kunden verpflichtet, - klare Erläuterungen zur Wahl der von Ihnen empfohlenen Produkte abzugeben - in verständlicher und in schriftlicher Form darzulegen, warum sie unter Berücksichtigung der individuellen Kundenbedürfnisse bestimmte Produkte empfehlen.

Nach Auskunft des BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) soll das deutsche Vermittlergesetz in zwei Schritten verabschiedet werden. Regelungen zur Aufklärungs- und Beratungspflicht sowie über die Verpflichtung zum Nachweis einer Vermögensschadenhaftpflicht- versicherung der Vermittler sollen im späten Frühjahr 2005 erlassen werden. Die b+m Informatik AG bietet mit dem b+m ICE Insurance Consulting Expert, ein Beratungs- und Dokumentationssystem, das alle Anforderungen an ein reibungslos laufendes Tagesgeschäft der Versicherungsvermittlung. Das b+m ICE ist schlank, preiswert und einfach zu bedienen. b+m ICE empfiehlt sich für: - Versicherungsunternehmen - Makler - Mehrfachagenten - Einfirmenvertreter - Mithin alle, die für Dritte Versicherungsvermittlungsdienst- leistungen für eine Gegenleistung erbringen und somit von der Vermittler-Richtlinie betroffen sind.

b+m IT/StockManager

Zur Senkung der IT-Kosten ist eine hohe Transparenz der IT-Landschaft notwendig. Mit b+m können Sie ihre komplexen IT-Landschaften strategisch managen.

Nur ein kontinuierlich aktuelles Abbild der Architektur mit dem entsprechenden Abstraktionsgrad erlaubt optimale und kostensenkende Steuerungsmöglichkeiten. Die Web-basierte Lösung b+m IT/StockManager hilft, komplexe IT-Landschaften zu dokumentieren, Optimierungspotenziale aufzuzeigen und die Kosten im Griff zu behalten. Der b+m IT/StockManager ist modular aufgebaut und ermöglicht so eine schrittweise Einführung der Lösung. Jedes Modul bedient mittels spezieller Sichten und Funktionen eine bestimmte Nutzergruppe aus dem IT-Bereich und stellt jedem Entscheider die für ihn relevante Information zur Verfügung.

Weiterhin informieren wir Sie auf unserem Messestand zu folgenden Themen: - Fall abschließende Bearbeitung von Konsum-, Allzweck- bzw. Mengenkrediten mit dem b+m CreditContract. Im Rahmen der Geschäftsprozesse werden Daten zu Antragsteller, Kreditwunsch und über die Verhältnisse des Antragstellers (Selbstauskunft) erfasst. Bei einem positiven Ergebnis wird ein Kreditvertrag online angelegt; ausgedruckt kann der Kunde den Vertrag sofort unterschreiben.

  • Das b+m FGCenter (Fördergeschäft Center) unterstützt das Förderkreditgeschäft bei der Fall abschließenden Bearbeitung des Workflows in den Sparkassen/Banken und im jeweiligen Zentralinstitut. Von der Antragstellung über die Zusagenbearbeitung bis zum maschinellen Abruf der öffentlichen Fördermittel können alle Vorgänge online bearbeitet werden.
  • das Kapazitätsmanagement von Personalressourcen mit dem b+m Staff Forecast
  • Web-basierte Beratung im Förderkreditgeschäft mit der b+m FGCenterBeratung

Mit seinen AllFinanz Services bietet b+m

  • Expertenwissen aus der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsbranche
  • Langjährige Entwicklungspartnerschaften mit Finanzdienst- leistern und Versicherern
  • Know-how von IT-Spezialisten
  • Projektmanagement und Architekturberatung
  • Einsatz moderner Software-Engineering-Methoden
  • Langjähriger Produktionserfahrung - 24/7 Produktionsbetrieb

Wir möchten Ihnen noch mitteilen, dass b+m in drei Hallen vertreten ist. Sie finden uns in Halle 7 mit dem Thema GEBANIS. b+m wird das Gebäude- und Gefahrenmanagementsystem GEBANIS als übergeordnetes Managementsystem zur Überwachung des "Sicheren Rechenzentrums" auf dem CEFIS Stand C22 präsentieren. Und zum Thema Client Management finden Sie uns in der Halle 3 als Vertriebs- und Servicepartner der matrix42 AG auf Stand B 23.

Kontakt:

b+m Informatik AG
BANK-FINANZ-SYSTEME, Halle 17, Stand A 01.26
Michael Fiebrandt
Marketing
Rotenhofer Weg 20
24109 Melsdorf
Tel.: +49 (0)4340 404 - 5202
Fax: +49 (0)4340 404 - 111
m.fiebrandt@bmiag.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.allfinanceware.de/creditcontroller
http://www.bmiag.de/ICE

Weitere Berichte zu: AllFinanz CreditController GEBANIS ICE IT-Landschaft IT/StockManager Prozess Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise