Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkt- und Dienstleistungsangebot für Banken, Sparkassen und Versicherungen

28.01.2005


Produkte und Services für Banken und Versicherungen in der Halle 17 (Bank-Finanz-Systeme), GEBANIS Gebäude- und Gefahrenmanagement- lösungen für technische, physische und organisatorische IT-Sicherheit in Halle 7 (CEFIS) und Client Management Lösungen für den PC-Lifecycle in der Halle 3 (matrix42 Partnerstand) sind die Themenschwerpunkte, die b+m auf der CeBIT 2005 vorstellen wird.



Das Melsdorfer Softwarehaus, die b+m Informatik AG präsentiert u.a. Themen wie z.B. Kreditrisiken klassifizieren, überwachen, minimieren mit dem b+m CreditController, das Managen komplexer IT-Landschaften oder die "Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie" mit optimalen Softwarelösungen, nur einige Beispiele aus dem Bereich Allfinanz.



Bank-Finanz-Systeme in Halle 17 Stand A 01.26

Die b+m Informatik AG präsentiert ihre b+m AllFinanz Produkte und Services auf der CeBIT in Halle 17 im Rahmen der Bank-Finanz-Systeme mit einem eigenen Stand (A 01.26) b+m AllFinanz Produkte, in enger Zusammenarbeit mit Kreditinstituten entwickelt, unterstützen die Geschäfts- und Kommunikationsprozesse im Banken- und Sparkassenbereich. Unter dem Motto "Kreditrisiken klassifizieren, überwachen, minimieren" präsentiert das Softwarehaus den b+m CreditController. Mit dieser Lösung lassen sich im Prozess der Früherkennung von Kreditrisiken auffällige Kreditengagements konform zu den MaK (Mindestanforderungen an das Kreditwesen) erfassen, bearbeiten und dokumentieren. Anhand unterschiedlicher, vom Institut frei wählbarer Risikoindikatoren werden risikobehaftete Kredite ermittelt und im b+m CreditController unter einer Oberfläche erfasst und bearbeitet. Alle notwendigen Arbeitsschritte und Maßnahmen zum Risikoabbau werden dokumentiert und historisiert. Für jeden Kundentypen (Firmenkunde, Geschäftskunde, Gewerbekunde) inkl. der jeweiligen Risikoeinstufung (auffällig, gefährdet und stark gefährdet) werden die entsprechenden und von den Verbänden empfohlenen Gegenmaßnahmen/Checklisten angeboten. Der b+m CreditController bildet somit einen wichtigen Baustein in der Kreditrisikostrategie und fügt sich problemlos in den Prozess der Kreditrisikofrüherkennung ein.

Mehrere Sparkassen haben in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der b+m Informatik AG bereits den b+m CreditController innerhalb von maximal 6 Monaten in ihre Prozesse integriert.

b+m ICE Insurance Consulting Expert- Beratungssoftware für Versicherungsvermittler

Ein Bestandteil der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung (EU-Vermittlerrichtlinie) ist, dass Versicherungsvermittler zukünftig umfassenden Auskunfts- und Informationspflichten unterliegen. D.h. Vermittler sind gegenüber ihren Kunden verpflichtet, - klare Erläuterungen zur Wahl der von Ihnen empfohlenen Produkte abzugeben - in verständlicher und in schriftlicher Form darzulegen, warum sie unter Berücksichtigung der individuellen Kundenbedürfnisse bestimmte Produkte empfehlen.

Nach Auskunft des BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) soll das deutsche Vermittlergesetz in zwei Schritten verabschiedet werden. Regelungen zur Aufklärungs- und Beratungspflicht sowie über die Verpflichtung zum Nachweis einer Vermögensschadenhaftpflicht- versicherung der Vermittler sollen im späten Frühjahr 2005 erlassen werden. Die b+m Informatik AG bietet mit dem b+m ICE Insurance Consulting Expert, ein Beratungs- und Dokumentationssystem, das alle Anforderungen an ein reibungslos laufendes Tagesgeschäft der Versicherungsvermittlung. Das b+m ICE ist schlank, preiswert und einfach zu bedienen. b+m ICE empfiehlt sich für: - Versicherungsunternehmen - Makler - Mehrfachagenten - Einfirmenvertreter - Mithin alle, die für Dritte Versicherungsvermittlungsdienst- leistungen für eine Gegenleistung erbringen und somit von der Vermittler-Richtlinie betroffen sind.

b+m IT/StockManager

Zur Senkung der IT-Kosten ist eine hohe Transparenz der IT-Landschaft notwendig. Mit b+m können Sie ihre komplexen IT-Landschaften strategisch managen.

Nur ein kontinuierlich aktuelles Abbild der Architektur mit dem entsprechenden Abstraktionsgrad erlaubt optimale und kostensenkende Steuerungsmöglichkeiten. Die Web-basierte Lösung b+m IT/StockManager hilft, komplexe IT-Landschaften zu dokumentieren, Optimierungspotenziale aufzuzeigen und die Kosten im Griff zu behalten. Der b+m IT/StockManager ist modular aufgebaut und ermöglicht so eine schrittweise Einführung der Lösung. Jedes Modul bedient mittels spezieller Sichten und Funktionen eine bestimmte Nutzergruppe aus dem IT-Bereich und stellt jedem Entscheider die für ihn relevante Information zur Verfügung.

Weiterhin informieren wir Sie auf unserem Messestand zu folgenden Themen: - Fall abschließende Bearbeitung von Konsum-, Allzweck- bzw. Mengenkrediten mit dem b+m CreditContract. Im Rahmen der Geschäftsprozesse werden Daten zu Antragsteller, Kreditwunsch und über die Verhältnisse des Antragstellers (Selbstauskunft) erfasst. Bei einem positiven Ergebnis wird ein Kreditvertrag online angelegt; ausgedruckt kann der Kunde den Vertrag sofort unterschreiben.

  • Das b+m FGCenter (Fördergeschäft Center) unterstützt das Förderkreditgeschäft bei der Fall abschließenden Bearbeitung des Workflows in den Sparkassen/Banken und im jeweiligen Zentralinstitut. Von der Antragstellung über die Zusagenbearbeitung bis zum maschinellen Abruf der öffentlichen Fördermittel können alle Vorgänge online bearbeitet werden.
  • das Kapazitätsmanagement von Personalressourcen mit dem b+m Staff Forecast
  • Web-basierte Beratung im Förderkreditgeschäft mit der b+m FGCenterBeratung

Mit seinen AllFinanz Services bietet b+m

  • Expertenwissen aus der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsbranche
  • Langjährige Entwicklungspartnerschaften mit Finanzdienst- leistern und Versicherern
  • Know-how von IT-Spezialisten
  • Projektmanagement und Architekturberatung
  • Einsatz moderner Software-Engineering-Methoden
  • Langjähriger Produktionserfahrung - 24/7 Produktionsbetrieb

Wir möchten Ihnen noch mitteilen, dass b+m in drei Hallen vertreten ist. Sie finden uns in Halle 7 mit dem Thema GEBANIS. b+m wird das Gebäude- und Gefahrenmanagementsystem GEBANIS als übergeordnetes Managementsystem zur Überwachung des "Sicheren Rechenzentrums" auf dem CEFIS Stand C22 präsentieren. Und zum Thema Client Management finden Sie uns in der Halle 3 als Vertriebs- und Servicepartner der matrix42 AG auf Stand B 23.

Kontakt:

b+m Informatik AG
BANK-FINANZ-SYSTEME, Halle 17, Stand A 01.26
Michael Fiebrandt
Marketing
Rotenhofer Weg 20
24109 Melsdorf
Tel.: +49 (0)4340 404 - 5202
Fax: +49 (0)4340 404 - 111
m.fiebrandt@bmiag.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.allfinanceware.de/creditcontroller
http://www.bmiag.de/ICE

Weitere Berichte zu: AllFinanz CreditController GEBANIS ICE IT-Landschaft IT/StockManager Prozess Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie