Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online Fahrzeugverfolgung und -steuerung für Außendienst- und Serviceunternehmen

26.01.2005


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover in Halle 6 - Stand F02 die neueste Version des "mobileServiceManager" und von "SpedFix" aus. Beide Lösungen eignen sich für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit online über Standort, Fahrtzeiten und -strecken sowie Auftragsdetails informiert.


"SpedFix" übernimmt zusätzlich die Frachtlogistik und eignet sich daher speziell für Frachtführer, Kurier- und Auslieferungsdienste. Beide Programme nutzen modernste Mobilfunk- und Internet-Technologien. Die Zentrale tauscht die Daten mit den einzelnen Fahrzeugen über GPS und GPRS aus. Im Fahrzeug reicht ein Pocket-PC mit dem Microsoft Pocket PC Betriebssystem. Bereits vorhandene ERP-Programme etwa zur Auftragsabwicklung erhalten automatisch alle Daten der Fahrzeuge. Mit den Programmen ist der Disponent in der Firmenzentrale jederzeit online informiert. Jede mobile Einheit (z.B. LKW, Außendienst-Mitarbeiter) ist dazu mit einem Pocket-PC mit Microsoft PocketPC-Betriebssystem und einer GPS-Antenne ausgestattet. Über einen Internet-Portalserver werden die Daten aller mobilen Einheiten direkt an die Büro-Arbeitsplätze in der Unternehmenszentrale geleitet. Dort ist man jederzeit über die Positionen aller Einheiten, die gefahrenen Strecken und die aktuelle Auftragsinformationen informiert.

Umgekehrt informieren sich die Fahrer mit ihrem Pocket-PC jederzeit über neue Aufträge und ihre individuelle Tourenplanung. Der "mobileServiceManager" eignet sich für alle Unternehmen, die mobile Einheiten steuern müssen. Dies können Unternehmen mit Servicefahrzeugen oder Außendienst-Organisationen sein. Der "mobileServiceManager" ermöglicht jederzeit eine Tourenoptimierung und die optimale Fahrzeugführung, indem er mit einem Navigationssystem gekoppelt wird. Ebenso ist in der Zentrale die Verbindung mit bestehenden Warenwirtschaftssystemen möglich. Die Fahrzeiten und -strecken sind schließlich eine ideale Basis, um Aufträge nachzukalkulieren. Die gesamte Lösung lässt sich flexibel in verschiedenen Fahrzeugen einsetzen und bei Fahrzeugwechsel ohne Umbauten mitnehmen. "SpedFix" organisiert und überwacht nicht nur den Fuhrpark, sondern auch die Frachten. Das Flottensteuerungsprogramm unterstützt die Planung und das Controlling der gesamten Logistik. Jeder Fahrer kennt von der aktuellen Auftragssituation bis zu den Bordero-, Container- und Sortendetails alle Details seiner Fracht. Dabei ist die Zentrale jederzeit informiert, wo das Fahrzeug sich gerade befindet, welche Strecke gefahren, wann und in welcher Zeit ein bestimmter Auftrag bearbeitet wurde und ob Besonderheiten etc. bei diesem Auftrag aufgetreten sind. Karl-Heinz Killeit: "Beide Programme bringen zwei große Vorteile: Erstens ist keine spezielle Hardware nötig. Zweitens lassen sie sich bequem mit bestehenden Anwendungen verbinden. Wer Fahrzeuge steuern, informieren oder überwachen muss, kann dies künftig von seinem normalen PC-Arbeitsplatz tun und benötigt dort nur seinen normalen Internet-Zugang."

Dr. Kurt Christian Tennstädt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tenncom.de
http://www.mobileobjects.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie