Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online Fahrzeugverfolgung und -steuerung für Außendienst- und Serviceunternehmen

26.01.2005


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover in Halle 6 - Stand F02 die neueste Version des "mobileServiceManager" und von "SpedFix" aus. Beide Lösungen eignen sich für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit online über Standort, Fahrtzeiten und -strecken sowie Auftragsdetails informiert.


"SpedFix" übernimmt zusätzlich die Frachtlogistik und eignet sich daher speziell für Frachtführer, Kurier- und Auslieferungsdienste. Beide Programme nutzen modernste Mobilfunk- und Internet-Technologien. Die Zentrale tauscht die Daten mit den einzelnen Fahrzeugen über GPS und GPRS aus. Im Fahrzeug reicht ein Pocket-PC mit dem Microsoft Pocket PC Betriebssystem. Bereits vorhandene ERP-Programme etwa zur Auftragsabwicklung erhalten automatisch alle Daten der Fahrzeuge. Mit den Programmen ist der Disponent in der Firmenzentrale jederzeit online informiert. Jede mobile Einheit (z.B. LKW, Außendienst-Mitarbeiter) ist dazu mit einem Pocket-PC mit Microsoft PocketPC-Betriebssystem und einer GPS-Antenne ausgestattet. Über einen Internet-Portalserver werden die Daten aller mobilen Einheiten direkt an die Büro-Arbeitsplätze in der Unternehmenszentrale geleitet. Dort ist man jederzeit über die Positionen aller Einheiten, die gefahrenen Strecken und die aktuelle Auftragsinformationen informiert.

Umgekehrt informieren sich die Fahrer mit ihrem Pocket-PC jederzeit über neue Aufträge und ihre individuelle Tourenplanung. Der "mobileServiceManager" eignet sich für alle Unternehmen, die mobile Einheiten steuern müssen. Dies können Unternehmen mit Servicefahrzeugen oder Außendienst-Organisationen sein. Der "mobileServiceManager" ermöglicht jederzeit eine Tourenoptimierung und die optimale Fahrzeugführung, indem er mit einem Navigationssystem gekoppelt wird. Ebenso ist in der Zentrale die Verbindung mit bestehenden Warenwirtschaftssystemen möglich. Die Fahrzeiten und -strecken sind schließlich eine ideale Basis, um Aufträge nachzukalkulieren. Die gesamte Lösung lässt sich flexibel in verschiedenen Fahrzeugen einsetzen und bei Fahrzeugwechsel ohne Umbauten mitnehmen. "SpedFix" organisiert und überwacht nicht nur den Fuhrpark, sondern auch die Frachten. Das Flottensteuerungsprogramm unterstützt die Planung und das Controlling der gesamten Logistik. Jeder Fahrer kennt von der aktuellen Auftragssituation bis zu den Bordero-, Container- und Sortendetails alle Details seiner Fracht. Dabei ist die Zentrale jederzeit informiert, wo das Fahrzeug sich gerade befindet, welche Strecke gefahren, wann und in welcher Zeit ein bestimmter Auftrag bearbeitet wurde und ob Besonderheiten etc. bei diesem Auftrag aufgetreten sind. Karl-Heinz Killeit: "Beide Programme bringen zwei große Vorteile: Erstens ist keine spezielle Hardware nötig. Zweitens lassen sie sich bequem mit bestehenden Anwendungen verbinden. Wer Fahrzeuge steuern, informieren oder überwachen muss, kann dies künftig von seinem normalen PC-Arbeitsplatz tun und benötigt dort nur seinen normalen Internet-Zugang."

Dr. Kurt Christian Tennstädt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tenncom.de
http://www.mobileobjects.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie