Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online Fahrzeugverfolgung und -steuerung für Außendienst- und Serviceunternehmen

26.01.2005


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover in Halle 6 - Stand F02 die neueste Version des "mobileServiceManager" und von "SpedFix" aus. Beide Lösungen eignen sich für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit online über Standort, Fahrtzeiten und -strecken sowie Auftragsdetails informiert.


"SpedFix" übernimmt zusätzlich die Frachtlogistik und eignet sich daher speziell für Frachtführer, Kurier- und Auslieferungsdienste. Beide Programme nutzen modernste Mobilfunk- und Internet-Technologien. Die Zentrale tauscht die Daten mit den einzelnen Fahrzeugen über GPS und GPRS aus. Im Fahrzeug reicht ein Pocket-PC mit dem Microsoft Pocket PC Betriebssystem. Bereits vorhandene ERP-Programme etwa zur Auftragsabwicklung erhalten automatisch alle Daten der Fahrzeuge. Mit den Programmen ist der Disponent in der Firmenzentrale jederzeit online informiert. Jede mobile Einheit (z.B. LKW, Außendienst-Mitarbeiter) ist dazu mit einem Pocket-PC mit Microsoft PocketPC-Betriebssystem und einer GPS-Antenne ausgestattet. Über einen Internet-Portalserver werden die Daten aller mobilen Einheiten direkt an die Büro-Arbeitsplätze in der Unternehmenszentrale geleitet. Dort ist man jederzeit über die Positionen aller Einheiten, die gefahrenen Strecken und die aktuelle Auftragsinformationen informiert.

Umgekehrt informieren sich die Fahrer mit ihrem Pocket-PC jederzeit über neue Aufträge und ihre individuelle Tourenplanung. Der "mobileServiceManager" eignet sich für alle Unternehmen, die mobile Einheiten steuern müssen. Dies können Unternehmen mit Servicefahrzeugen oder Außendienst-Organisationen sein. Der "mobileServiceManager" ermöglicht jederzeit eine Tourenoptimierung und die optimale Fahrzeugführung, indem er mit einem Navigationssystem gekoppelt wird. Ebenso ist in der Zentrale die Verbindung mit bestehenden Warenwirtschaftssystemen möglich. Die Fahrzeiten und -strecken sind schließlich eine ideale Basis, um Aufträge nachzukalkulieren. Die gesamte Lösung lässt sich flexibel in verschiedenen Fahrzeugen einsetzen und bei Fahrzeugwechsel ohne Umbauten mitnehmen. "SpedFix" organisiert und überwacht nicht nur den Fuhrpark, sondern auch die Frachten. Das Flottensteuerungsprogramm unterstützt die Planung und das Controlling der gesamten Logistik. Jeder Fahrer kennt von der aktuellen Auftragssituation bis zu den Bordero-, Container- und Sortendetails alle Details seiner Fracht. Dabei ist die Zentrale jederzeit informiert, wo das Fahrzeug sich gerade befindet, welche Strecke gefahren, wann und in welcher Zeit ein bestimmter Auftrag bearbeitet wurde und ob Besonderheiten etc. bei diesem Auftrag aufgetreten sind. Karl-Heinz Killeit: "Beide Programme bringen zwei große Vorteile: Erstens ist keine spezielle Hardware nötig. Zweitens lassen sie sich bequem mit bestehenden Anwendungen verbinden. Wer Fahrzeuge steuern, informieren oder überwachen muss, kann dies künftig von seinem normalen PC-Arbeitsplatz tun und benötigt dort nur seinen normalen Internet-Zugang."

Dr. Kurt Christian Tennstädt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tenncom.de
http://www.mobileobjects.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit