Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online Fahrzeugverfolgung und -steuerung für Außendienst- und Serviceunternehmen

26.01.2005


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover in Halle 6 - Stand F02 die neueste Version des "mobileServiceManager" und von "SpedFix" aus. Beide Lösungen eignen sich für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit online über Standort, Fahrtzeiten und -strecken sowie Auftragsdetails informiert.


"SpedFix" übernimmt zusätzlich die Frachtlogistik und eignet sich daher speziell für Frachtführer, Kurier- und Auslieferungsdienste. Beide Programme nutzen modernste Mobilfunk- und Internet-Technologien. Die Zentrale tauscht die Daten mit den einzelnen Fahrzeugen über GPS und GPRS aus. Im Fahrzeug reicht ein Pocket-PC mit dem Microsoft Pocket PC Betriebssystem. Bereits vorhandene ERP-Programme etwa zur Auftragsabwicklung erhalten automatisch alle Daten der Fahrzeuge. Mit den Programmen ist der Disponent in der Firmenzentrale jederzeit online informiert. Jede mobile Einheit (z.B. LKW, Außendienst-Mitarbeiter) ist dazu mit einem Pocket-PC mit Microsoft PocketPC-Betriebssystem und einer GPS-Antenne ausgestattet. Über einen Internet-Portalserver werden die Daten aller mobilen Einheiten direkt an die Büro-Arbeitsplätze in der Unternehmenszentrale geleitet. Dort ist man jederzeit über die Positionen aller Einheiten, die gefahrenen Strecken und die aktuelle Auftragsinformationen informiert.

Umgekehrt informieren sich die Fahrer mit ihrem Pocket-PC jederzeit über neue Aufträge und ihre individuelle Tourenplanung. Der "mobileServiceManager" eignet sich für alle Unternehmen, die mobile Einheiten steuern müssen. Dies können Unternehmen mit Servicefahrzeugen oder Außendienst-Organisationen sein. Der "mobileServiceManager" ermöglicht jederzeit eine Tourenoptimierung und die optimale Fahrzeugführung, indem er mit einem Navigationssystem gekoppelt wird. Ebenso ist in der Zentrale die Verbindung mit bestehenden Warenwirtschaftssystemen möglich. Die Fahrzeiten und -strecken sind schließlich eine ideale Basis, um Aufträge nachzukalkulieren. Die gesamte Lösung lässt sich flexibel in verschiedenen Fahrzeugen einsetzen und bei Fahrzeugwechsel ohne Umbauten mitnehmen. "SpedFix" organisiert und überwacht nicht nur den Fuhrpark, sondern auch die Frachten. Das Flottensteuerungsprogramm unterstützt die Planung und das Controlling der gesamten Logistik. Jeder Fahrer kennt von der aktuellen Auftragssituation bis zu den Bordero-, Container- und Sortendetails alle Details seiner Fracht. Dabei ist die Zentrale jederzeit informiert, wo das Fahrzeug sich gerade befindet, welche Strecke gefahren, wann und in welcher Zeit ein bestimmter Auftrag bearbeitet wurde und ob Besonderheiten etc. bei diesem Auftrag aufgetreten sind. Karl-Heinz Killeit: "Beide Programme bringen zwei große Vorteile: Erstens ist keine spezielle Hardware nötig. Zweitens lassen sie sich bequem mit bestehenden Anwendungen verbinden. Wer Fahrzeuge steuern, informieren oder überwachen muss, kann dies künftig von seinem normalen PC-Arbeitsplatz tun und benötigt dort nur seinen normalen Internet-Zugang."

Dr. Kurt Christian Tennstädt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tenncom.de
http://www.mobileobjects.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten