Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnittstelle zwischen WINLine®® und dem logistics-server® realisiert

19.01.2005


Schnittstelle zwischen WINLine®® und dem logistics-server® realisiert - Elektronische Transportbeauftragung direkt aus dem ERP-System an den Logistikdienstleister


Das Managementsystem (ERP) WINLine® der Mesonic Software GmbH, Scheeßel bei Hamburg, wurde zur Verbesserung der Logistikprozesse um eine innovative Funktionalität erweitert. Ab sofort können WINLine®-Anwender ihre Versandaufträge direkt aus dem Ordermanagement des ERP-Systems über das Internet an ihre Transport- und Logistikdienstleister leiten.

Der MESONIC-Vertriebspartner SMC InformationsTechnologien AG, Augsburg, hat eine Schnittstelle zwischen WINLine® und der Logistikplattform logistics-server® entwickelt. Diese Integrationsplattform der österreichischen inet-logistics GmbH verbindet Industrie und Handel mit der Transport- und Logistikbranche und steuert den Informationsfluss entlang der gesamten Logistikkette. Der logistics-server® hat sich im Bereich der elektronischen Transportbeauftragung als eine der führenden web-basierten Logistikapplikationen etabliert.


Als erster Anwender hat sich der WINLine®-Anwender Illa Healthcare, Wolfratshausen, ein Versandhandelsunternehmen für Allergika-Produkte, für den Einsatz des so genannten SMC Logistik-Managers entschlossen. Das Unternehmen verschickt täglich zwischen 100 und 150 Sendungen. Der Versandprozess hat bisher sehr viel Zeit in Anspruch genommen, da die Bestelldaten aus dem ERP-System WINLine® manuell in die Softwaresysteme der Logistikdienstleister eingegeben werden mussten. "Mit der Schnittstelle von WINLine® zum logistics-server® entfällt diese doppelte Dateneingabe", erläutert SMC-Projektleiter Rudolf Kotschi.

Die Orderdaten werden automatisch aus WINLine® an den logistics-server® gesendet, der die Informationen wiederum in das jeweilige Dateiformat der Logistikdienstleister umwandelt und an diese weiterleitet. Auf umgekehrtem Wege können Statusinformationen der Sendungen, so genannte Track- und Trace-Daten, von Illa Healthcare abgerufen werden. Das Unternehmen ist somit immer zeitnah über die Status der Lieferungen informiert und kann bei Fehllieferungen frühzeitig eingreifen. Eine deutlich verbesserte Transparenz und ein optimierter Kundenservice sind die Folge.

"Durch die Schnittstelle werden sämtliche Medienbrüche entlang der Lieferkette aufgehoben und wir erreichen eine wirkliche Transportintegration in die Prozesse von Illa Healthcare", erläutert Axel Meier, Projektleiter bei inet-logistics. "Darüber hinaus können sämtliche Versandlabels direkt aus WINLine® auf einem üblichen Laserdrucker erstellt werden. Und die Internettechnologie gibt uns die Möglichkeit, ohne großen Aufwand und zusätzliche Hardware beliebig viele Logistikdienstleister an das System anzubinden."

Anfangs war die Realisierung der Schnittstelle zwischen WINLine® und dem logistics-server® als individuelle Softwareanpassung für Illa Healthcare geplant. "Wir haben jedoch schnell erkannt, dass damit ein so deutlicher Mehrwert geschaffen wird, dass wir den SMC Logistik-Manager jetzt auch als Standard-Tool anbieten. Bereits bestehende Systeme können problemlos nachgerüstet werden", so Kotschi.

Weitere Informationen finden Sie auf www.mesonic.com, im Bereich News, Presse.Belegexemplare erbeten an: Claudia Harth, Hirschberger Str. 18, 27383 Scheeßel

Claudia Harth | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mesonic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics