Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für den Mittelstand

12.01.2005


  • Dienstleister stellen die Mehrheit der Besucher
  • Technologietrends schaffen Besuchertrends
    ... mehr zu:
    »BITKOM »Impuls »Mittelstand »Zielgruppe

  • Mehr Kaufleute als IT-Spezialisten
  • "Aufpasser" und "Mitmacher" sorgen für Investitionen

Mindestens jeder zweite Besucher der vergangenen CeBIT war ein Mittel­ständler. Rund 260 000 kamen aus Betrieben mit bis zu 499 Mitar­beitern. Keine andere Messe hat einen so starken Zuspruch von dieser Zielgruppe. ’Das ist zur CeBIT 2005 noch steigerungsfähig’ betont Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, anlässlich des Pressetalks zur Initiative ’CeBIT Mittelstand 2005’. Mit weiter verstärktem Engagement setzen Messeveranstalter und BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V., Berlin) auf steigendes Besucherinteresse aus dem Mittel­stand. Neue Wirtschafts- und Technologietrends erschließen der CeBIT weitere mittel­ständische Branchen und sprechen noch mehr Firmen­chefs an. Bereits zur CeBIT 2004 haben kaufmännische Entschei­der die Spezia­listen aus EDV- und IT-Management als größte Besucher­gruppe abge­löst. ’Dieser Trend’, so Raue weiter, ’wird sich 2005 noch ver­stärken.’


Dienstleister stellen die Mehrheit der Besucher

Die stärkste Besuchergruppe der vergangenen CeBIT stellte mit rund 27 Prozent die Dienst­leistungsbranche. Zwölf Prozent kamen aus Firmen, die sich mit der Herstellung von informations- und kommunikations­techni­schen Produk­ten beschäftigen. Dicht gefolgt von Besuchern aus dem Bereich des Groß-, Fach- und Einzel-Handels mit 10,5 Prozent sowie der Tele­kommu­nikation mit rund zehn Prozent. ’Es wird keine grund­legenden Verschie­bungen bei den Besuchergruppen zur CeBIT 2005 geben,’ erläu­terte Raue im Gespräch, ’aber neue Trends wie RFID oder der verstärkte Einsatz von Telematik sprechen neue Besuchergruppen des Mittelstands an.’

Mehr Kaufleute als IT Spezialisten

Weiter verstärken wird sich der Trend, dass die Inhaber mittelständischer Betriebe und die oberste Führungsriege zur CeBIT kommen, um sich gezielt und detailliert zu informieren. Die Fach­besucher­analyse der CeBIT hat bereits 2004 einen Anteil von 32 Prozent aus­gewiesen, der den Auf­gaben­bereichen Geschäftsleitung, Vertrieb und Marketing zuzurech­nen war. Damit hat diese Zielgruppe die vorwie­gend technisch orientierten Besucher aus dem IT- und DV-Management mit 29 Prozent deutlich überholt.

’Aufpasser’ und ’Mitmacher’ sorgen für Investitionen

Gestützt wird dieser Trend durch eine aktuelle Analyse von ’The Euro­pean e-Business W@tch 2004’ zur Technologieneigung von kleinen und mittel­ständischen Unternehmen. Demnach treffen annähernd 40 Prozent der kleinen und mittelständischen Betriebe in Deutschland ihre Investitionsentscheidungen unter den Prämissen ’Wettbewerbs­vor­sprung sichern, neue Vorteile für Kunden erlangen und den Anschluss an die starken Wettbewerber im In- und Ausland halten’. Diese Gruppe der so genannten ’Aufpasser’ und ’Mitmacher’ stellt die Mehrzahl der CeBIT-Fachbesucher. Speziell für diese Zielgruppe, aber auch für die zahlreichen Mittelständler, die noch zögerlich im Umgang mit ITK-Lösungen und -Investitionen sind, hat die Deutsche Messe AG gemein­sam mit dem BITKOM und vielen weiteren Partnern das Konzept ’CeBIT Mittelstand’ deutlich ausgebaut und verbessert.

Ziel der zahlreichen Aktionen zur CeBIT 2005 ist es vor allem, dem Mittel­stand Hilfestellung und Orientierung im ’Dschungel’ des ITK-Ange­botes zu liefern. So gibt es unter anderem eine neue speziell auf die Bedürf­nisse von kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnittene Internet-Präsenz (www.cebit-mittelstand.de), die ganzjährig online ist. Das Vortrags­forum in Halle 6 wird erstmals messetäglich acht Stunden lang infor­mieren und zur Diskussion aufrufen. Verbessert wurde auch die elektro­nische Navigation für mittelstandsrelevante Angebote und Veran­stal­tungen bei den Ausstellern sowie die Integration von Kooperations­partnern wie Mcert, Prozeus und EC-Net.

Vom Erfolg der Mittelstands-Initiative der CeBIT ist Raue überzeugt: ’Hier findet der Mittelstand genau das, was er sucht - übersichtlich, kompe­tent und praxisnah. Wir möchten, dass Besucher und Aussteller am letzten Messetag überzeugt sagen können: CeBIT Mittelstand 2005 - der richtige Impuls aus der Mitte!’

Weitere Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de. Die Themen von CeBIT Mittelstand 2005 finden Sie unter www.cebit-mittelstand.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BITKOM Impuls Mittelstand Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie