Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für den Mittelstand

12.01.2005


  • Dienstleister stellen die Mehrheit der Besucher
  • Technologietrends schaffen Besuchertrends
    ... mehr zu:
    »BITKOM »Impuls »Mittelstand »Zielgruppe

  • Mehr Kaufleute als IT-Spezialisten
  • "Aufpasser" und "Mitmacher" sorgen für Investitionen

Mindestens jeder zweite Besucher der vergangenen CeBIT war ein Mittel­ständler. Rund 260 000 kamen aus Betrieben mit bis zu 499 Mitar­beitern. Keine andere Messe hat einen so starken Zuspruch von dieser Zielgruppe. ’Das ist zur CeBIT 2005 noch steigerungsfähig’ betont Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, anlässlich des Pressetalks zur Initiative ’CeBIT Mittelstand 2005’. Mit weiter verstärktem Engagement setzen Messeveranstalter und BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V., Berlin) auf steigendes Besucherinteresse aus dem Mittel­stand. Neue Wirtschafts- und Technologietrends erschließen der CeBIT weitere mittel­ständische Branchen und sprechen noch mehr Firmen­chefs an. Bereits zur CeBIT 2004 haben kaufmännische Entschei­der die Spezia­listen aus EDV- und IT-Management als größte Besucher­gruppe abge­löst. ’Dieser Trend’, so Raue weiter, ’wird sich 2005 noch ver­stärken.’


Dienstleister stellen die Mehrheit der Besucher

Die stärkste Besuchergruppe der vergangenen CeBIT stellte mit rund 27 Prozent die Dienst­leistungsbranche. Zwölf Prozent kamen aus Firmen, die sich mit der Herstellung von informations- und kommunikations­techni­schen Produk­ten beschäftigen. Dicht gefolgt von Besuchern aus dem Bereich des Groß-, Fach- und Einzel-Handels mit 10,5 Prozent sowie der Tele­kommu­nikation mit rund zehn Prozent. ’Es wird keine grund­legenden Verschie­bungen bei den Besuchergruppen zur CeBIT 2005 geben,’ erläu­terte Raue im Gespräch, ’aber neue Trends wie RFID oder der verstärkte Einsatz von Telematik sprechen neue Besuchergruppen des Mittelstands an.’

Mehr Kaufleute als IT Spezialisten

Weiter verstärken wird sich der Trend, dass die Inhaber mittelständischer Betriebe und die oberste Führungsriege zur CeBIT kommen, um sich gezielt und detailliert zu informieren. Die Fach­besucher­analyse der CeBIT hat bereits 2004 einen Anteil von 32 Prozent aus­gewiesen, der den Auf­gaben­bereichen Geschäftsleitung, Vertrieb und Marketing zuzurech­nen war. Damit hat diese Zielgruppe die vorwie­gend technisch orientierten Besucher aus dem IT- und DV-Management mit 29 Prozent deutlich überholt.

’Aufpasser’ und ’Mitmacher’ sorgen für Investitionen

Gestützt wird dieser Trend durch eine aktuelle Analyse von ’The Euro­pean e-Business W@tch 2004’ zur Technologieneigung von kleinen und mittel­ständischen Unternehmen. Demnach treffen annähernd 40 Prozent der kleinen und mittelständischen Betriebe in Deutschland ihre Investitionsentscheidungen unter den Prämissen ’Wettbewerbs­vor­sprung sichern, neue Vorteile für Kunden erlangen und den Anschluss an die starken Wettbewerber im In- und Ausland halten’. Diese Gruppe der so genannten ’Aufpasser’ und ’Mitmacher’ stellt die Mehrzahl der CeBIT-Fachbesucher. Speziell für diese Zielgruppe, aber auch für die zahlreichen Mittelständler, die noch zögerlich im Umgang mit ITK-Lösungen und -Investitionen sind, hat die Deutsche Messe AG gemein­sam mit dem BITKOM und vielen weiteren Partnern das Konzept ’CeBIT Mittelstand’ deutlich ausgebaut und verbessert.

Ziel der zahlreichen Aktionen zur CeBIT 2005 ist es vor allem, dem Mittel­stand Hilfestellung und Orientierung im ’Dschungel’ des ITK-Ange­botes zu liefern. So gibt es unter anderem eine neue speziell auf die Bedürf­nisse von kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnittene Internet-Präsenz (www.cebit-mittelstand.de), die ganzjährig online ist. Das Vortrags­forum in Halle 6 wird erstmals messetäglich acht Stunden lang infor­mieren und zur Diskussion aufrufen. Verbessert wurde auch die elektro­nische Navigation für mittelstandsrelevante Angebote und Veran­stal­tungen bei den Ausstellern sowie die Integration von Kooperations­partnern wie Mcert, Prozeus und EC-Net.

Vom Erfolg der Mittelstands-Initiative der CeBIT ist Raue überzeugt: ’Hier findet der Mittelstand genau das, was er sucht - übersichtlich, kompe­tent und praxisnah. Wir möchten, dass Besucher und Aussteller am letzten Messetag überzeugt sagen können: CeBIT Mittelstand 2005 - der richtige Impuls aus der Mitte!’

Weitere Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de. Die Themen von CeBIT Mittelstand 2005 finden Sie unter www.cebit-mittelstand.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BITKOM Impuls Mittelstand Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics