Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Business im Fokus des Forums CeBIT Mittelstand 2005

12.01.2005


  • Drahtlose Kommunikation und mobile Geschäftsanwendungen als Chancen für Mittelständler

Flexibilität ist das Kennzeichen des modernen Mittelstandes. Es gilt, immer dicht am Kunden zu agieren und schnell auf veränderte Anfor­derungen zu reagieren. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist Mobilität. Zur CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März stellt das Forum "CeBIT Mittelstand 2005" in Halle 6 umfassende Informationen und Kontakt­möglichkeiten zum Schwerpunktthema "Mobilität im Mittelstand" bereit.

... mehr zu:
»BMWA »Mittelstand »Mobilität »Vernetzung »WLAN

Laut der Studie "Wireless Networking 2005" von silicon.de wünschen sich 83 Prozent aller Manager mittelständischer Unternehmen unter­wegs einen Zugang zum Firmennetzwerk. Rund 80 Prozent der kleinen und mittelständischen Betriebe sehen in der drahtlosen Kommunikation per WLAN zudem eine Möglichkeit, die Mobilität der Mitar­beiter zu erhöhen.

Die Verknüpfung von Mobilfunk, WLAN und Internet ist in vollem Gange, und gemäß des Trendberichts "Monitoring Informationswirtschaft" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) nimmt Deutsch­land bei mobilen Geschäftsanwendungen (M-Commerce) in Europa einen absoluten Spitzenplatz ein.


UMTS für den Mittelstand

In fast 800 deutschen Städten ist das UMTS-Netz bereits verfügbar. Professionelle Anwendungen für diese mobile Hochgeschwindigkeits­verbindung werden häufig mit dem verstärkten Einsatz von Notebooks kombiniert. Michael Hallen, Vertriebsleiter Mittelstand der Vodafone D2 GmbH: "Mit einer allein in Deutschland sechsstelligen Anzahl verkaufter Mobile Connect Cards für UMTS und GPRS gibt uns der Erfolg jetzt schon Recht. UMTS ist die ’Enabling Technologie’ für mobile Geschäftskunden-Anwendungen."

Gerade bei Arbeitsprozessen setzen immer mehr Unternehmen auf mobile Technologien. Mitarbeiter, die im Kundenservice tätig sind, Unternehmen die Logistikleistungen anbieten - kaum ein Mittelständler kann sich der notwendigen mobilen Vernetzung ent­ziehen.

Mittelständler mit datenintensiven Prozessen fordern indes, dass die mobilen Verbindungen viel schneller werden. "Noch mehr High-Performance-Technologie wird dafür sorgen, dass wir eine Reduktion des Datenvolumens um bis zu 50 Prozent erreichen", so Hallen. Dies brächte nicht nur die geforderte Schnelligkeit, sondern würde auch das Inklusiv­volumen der von den Netzbetreibern für die mobilen Datenverbindungen angebotenen Zeit- und Volumentarife schonen.

Drahtlos im Trend

Über 6 000 so genannte Hotspots für den drahtlosen Internetzugang verzeichnet der deutschlandweite Hotspot-Finder (zum Beispiel erreich­bar über www.handelsblatt.com). In Cafés, Hotels und Flughäfen, an öffentlichen Plätzen und natürlich auch auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover: Die per WLAN erreichbaren Zugänge zum Internet sind längst ein Standard in der mobilen Kommunikation. Rund 90 Prozent aller neu verkauften Notebooks verfügen heute zudem schon in ihrer Grundausstattung über einen WLAN-Adapter.

Besonders inno­vationsfreudig sind hier die Kleinunternehmen, bei denen nach der Studie "Wireless Networking 2005" von silicon.de bereits 26 Prozent aller mobilen Computer WLAN-fähig sind. Sehr viele Klein­unternehmen sehen in drahtlosen Netzwerken auch einen einfachen Weg, um die interne Vernetzung an einem Standort zu erweitern oder für eine größere Mobilität einzelner Arbeitsplätze zu sorgen.

Drahtlosen Internetzugängen gehört die Zukunft - vor allem, wenn neue Techniken wie beispielsweise WIMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) für mehr Geschwindigkeit sorgen. Für den Mittelstand, gerade im ländlichen Raum, erschließt sich mit solchen neuen Technologien ein zügiger Anschluss an eine vernetzte Geschäftswelt.

Mobile Geschäftsanwendungen

Deutschland nimmt bei der M-Commerce-Nutzung in Europa die Spitzenposition ein. Schon im vergangenen Jahr lag der Umsatz des mobilen Handels in Deutschland bei 280 Mio. Euro. In Großbritannien waren es 212 Mio. und Frankreich 127 Mio. Euro.

Aber noch immer bremsen, laut Umfrage von Arthur D. Little (Mobile Economy 2004), Faktoren wie Sicherheitsbedenken, hohe Transaktions­kosten und geringe Übertragungsgeschwindigkeiten ein größeres Wachstum beim M-Commerce. Bis 2008 erwarten die Unternehmen dennoch einen deutlich positiven Brancheneinfluss durch mobile Anwendungen. 41 Prozent sehen sogar schon kurzfristig Umsatz­steige­rungen durch mobile Dienste. Dies vor allem bei M-Commerce-Anbietern (64 Prozent), Anwendungsentwicklern (52 Prozent) und Endgeräte­herstellern (50 Prozent).

Jedoch sind derzeit nur wenige Unternehmen bereit, schon heute eine offensive Pionierstrategie zu fahren. Innovation wird von zwei Dritteln der Unternehmen als bedeutendster Faktor für den Erfolg der mobilen Business-Angebote gesehen. Reinen Zahlungs- und Transaktionsdiensten werden dabei geringere Chancen als mobilen Inhalten eingeräumt.

Mit dem Technologiewettbewerb "Mobilmedia" fördert auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Akzeptanz von mobilen Applikationen in der Wirtschaft, der Verwaltung und bei privaten Anwendern. Im Rahmen des Projektes sind gerade die Erfah­rung und der Erfolg mehrerer kleiner Unternehmen für Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Multimedia im BMWA, Grundlage für eine weitere Belebung des Marktes: "Die neuen Übertragungstechniken bieten ein Potenzial für Beschäftigung und Wachstum, das noch bei weitem nicht ausgeschöpft ist. Die Projekt-Unternehmen stellen heute Know-how und Technologie als Dienstleister bereit. Mittelständische Branchenneulinge und auch Anbieter, die eine solide technologische Basis suchen, erhalten bei www.mobilmedia.de einen Überblick, um Inhalte schnell und einfach mobil aufzubereiten."

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BMWA Mittelstand Mobilität Vernetzung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie