Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Business im Fokus des Forums CeBIT Mittelstand 2005

12.01.2005


  • Drahtlose Kommunikation und mobile Geschäftsanwendungen als Chancen für Mittelständler

Flexibilität ist das Kennzeichen des modernen Mittelstandes. Es gilt, immer dicht am Kunden zu agieren und schnell auf veränderte Anfor­derungen zu reagieren. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist Mobilität. Zur CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März stellt das Forum "CeBIT Mittelstand 2005" in Halle 6 umfassende Informationen und Kontakt­möglichkeiten zum Schwerpunktthema "Mobilität im Mittelstand" bereit.

... mehr zu:
»BMWA »Mittelstand »Mobilität »Vernetzung »WLAN

Laut der Studie "Wireless Networking 2005" von silicon.de wünschen sich 83 Prozent aller Manager mittelständischer Unternehmen unter­wegs einen Zugang zum Firmennetzwerk. Rund 80 Prozent der kleinen und mittelständischen Betriebe sehen in der drahtlosen Kommunikation per WLAN zudem eine Möglichkeit, die Mobilität der Mitar­beiter zu erhöhen.

Die Verknüpfung von Mobilfunk, WLAN und Internet ist in vollem Gange, und gemäß des Trendberichts "Monitoring Informationswirtschaft" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) nimmt Deutsch­land bei mobilen Geschäftsanwendungen (M-Commerce) in Europa einen absoluten Spitzenplatz ein.


UMTS für den Mittelstand

In fast 800 deutschen Städten ist das UMTS-Netz bereits verfügbar. Professionelle Anwendungen für diese mobile Hochgeschwindigkeits­verbindung werden häufig mit dem verstärkten Einsatz von Notebooks kombiniert. Michael Hallen, Vertriebsleiter Mittelstand der Vodafone D2 GmbH: "Mit einer allein in Deutschland sechsstelligen Anzahl verkaufter Mobile Connect Cards für UMTS und GPRS gibt uns der Erfolg jetzt schon Recht. UMTS ist die ’Enabling Technologie’ für mobile Geschäftskunden-Anwendungen."

Gerade bei Arbeitsprozessen setzen immer mehr Unternehmen auf mobile Technologien. Mitarbeiter, die im Kundenservice tätig sind, Unternehmen die Logistikleistungen anbieten - kaum ein Mittelständler kann sich der notwendigen mobilen Vernetzung ent­ziehen.

Mittelständler mit datenintensiven Prozessen fordern indes, dass die mobilen Verbindungen viel schneller werden. "Noch mehr High-Performance-Technologie wird dafür sorgen, dass wir eine Reduktion des Datenvolumens um bis zu 50 Prozent erreichen", so Hallen. Dies brächte nicht nur die geforderte Schnelligkeit, sondern würde auch das Inklusiv­volumen der von den Netzbetreibern für die mobilen Datenverbindungen angebotenen Zeit- und Volumentarife schonen.

Drahtlos im Trend

Über 6 000 so genannte Hotspots für den drahtlosen Internetzugang verzeichnet der deutschlandweite Hotspot-Finder (zum Beispiel erreich­bar über www.handelsblatt.com). In Cafés, Hotels und Flughäfen, an öffentlichen Plätzen und natürlich auch auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover: Die per WLAN erreichbaren Zugänge zum Internet sind längst ein Standard in der mobilen Kommunikation. Rund 90 Prozent aller neu verkauften Notebooks verfügen heute zudem schon in ihrer Grundausstattung über einen WLAN-Adapter.

Besonders inno­vationsfreudig sind hier die Kleinunternehmen, bei denen nach der Studie "Wireless Networking 2005" von silicon.de bereits 26 Prozent aller mobilen Computer WLAN-fähig sind. Sehr viele Klein­unternehmen sehen in drahtlosen Netzwerken auch einen einfachen Weg, um die interne Vernetzung an einem Standort zu erweitern oder für eine größere Mobilität einzelner Arbeitsplätze zu sorgen.

Drahtlosen Internetzugängen gehört die Zukunft - vor allem, wenn neue Techniken wie beispielsweise WIMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) für mehr Geschwindigkeit sorgen. Für den Mittelstand, gerade im ländlichen Raum, erschließt sich mit solchen neuen Technologien ein zügiger Anschluss an eine vernetzte Geschäftswelt.

Mobile Geschäftsanwendungen

Deutschland nimmt bei der M-Commerce-Nutzung in Europa die Spitzenposition ein. Schon im vergangenen Jahr lag der Umsatz des mobilen Handels in Deutschland bei 280 Mio. Euro. In Großbritannien waren es 212 Mio. und Frankreich 127 Mio. Euro.

Aber noch immer bremsen, laut Umfrage von Arthur D. Little (Mobile Economy 2004), Faktoren wie Sicherheitsbedenken, hohe Transaktions­kosten und geringe Übertragungsgeschwindigkeiten ein größeres Wachstum beim M-Commerce. Bis 2008 erwarten die Unternehmen dennoch einen deutlich positiven Brancheneinfluss durch mobile Anwendungen. 41 Prozent sehen sogar schon kurzfristig Umsatz­steige­rungen durch mobile Dienste. Dies vor allem bei M-Commerce-Anbietern (64 Prozent), Anwendungsentwicklern (52 Prozent) und Endgeräte­herstellern (50 Prozent).

Jedoch sind derzeit nur wenige Unternehmen bereit, schon heute eine offensive Pionierstrategie zu fahren. Innovation wird von zwei Dritteln der Unternehmen als bedeutendster Faktor für den Erfolg der mobilen Business-Angebote gesehen. Reinen Zahlungs- und Transaktionsdiensten werden dabei geringere Chancen als mobilen Inhalten eingeräumt.

Mit dem Technologiewettbewerb "Mobilmedia" fördert auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Akzeptanz von mobilen Applikationen in der Wirtschaft, der Verwaltung und bei privaten Anwendern. Im Rahmen des Projektes sind gerade die Erfah­rung und der Erfolg mehrerer kleiner Unternehmen für Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Multimedia im BMWA, Grundlage für eine weitere Belebung des Marktes: "Die neuen Übertragungstechniken bieten ein Potenzial für Beschäftigung und Wachstum, das noch bei weitem nicht ausgeschöpft ist. Die Projekt-Unternehmen stellen heute Know-how und Technologie als Dienstleister bereit. Mittelständische Branchenneulinge und auch Anbieter, die eine solide technologische Basis suchen, erhalten bei www.mobilmedia.de einen Überblick, um Inhalte schnell und einfach mobil aufzubereiten."

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BMWA Mittelstand Mobilität Vernetzung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise