Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Business im Fokus des Forums CeBIT Mittelstand 2005

12.01.2005


  • Drahtlose Kommunikation und mobile Geschäftsanwendungen als Chancen für Mittelständler

Flexibilität ist das Kennzeichen des modernen Mittelstandes. Es gilt, immer dicht am Kunden zu agieren und schnell auf veränderte Anfor­derungen zu reagieren. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist Mobilität. Zur CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März stellt das Forum "CeBIT Mittelstand 2005" in Halle 6 umfassende Informationen und Kontakt­möglichkeiten zum Schwerpunktthema "Mobilität im Mittelstand" bereit.

... mehr zu:
»BMWA »Mittelstand »Mobilität »Vernetzung »WLAN

Laut der Studie "Wireless Networking 2005" von silicon.de wünschen sich 83 Prozent aller Manager mittelständischer Unternehmen unter­wegs einen Zugang zum Firmennetzwerk. Rund 80 Prozent der kleinen und mittelständischen Betriebe sehen in der drahtlosen Kommunikation per WLAN zudem eine Möglichkeit, die Mobilität der Mitar­beiter zu erhöhen.

Die Verknüpfung von Mobilfunk, WLAN und Internet ist in vollem Gange, und gemäß des Trendberichts "Monitoring Informationswirtschaft" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) nimmt Deutsch­land bei mobilen Geschäftsanwendungen (M-Commerce) in Europa einen absoluten Spitzenplatz ein.


UMTS für den Mittelstand

In fast 800 deutschen Städten ist das UMTS-Netz bereits verfügbar. Professionelle Anwendungen für diese mobile Hochgeschwindigkeits­verbindung werden häufig mit dem verstärkten Einsatz von Notebooks kombiniert. Michael Hallen, Vertriebsleiter Mittelstand der Vodafone D2 GmbH: "Mit einer allein in Deutschland sechsstelligen Anzahl verkaufter Mobile Connect Cards für UMTS und GPRS gibt uns der Erfolg jetzt schon Recht. UMTS ist die ’Enabling Technologie’ für mobile Geschäftskunden-Anwendungen."

Gerade bei Arbeitsprozessen setzen immer mehr Unternehmen auf mobile Technologien. Mitarbeiter, die im Kundenservice tätig sind, Unternehmen die Logistikleistungen anbieten - kaum ein Mittelständler kann sich der notwendigen mobilen Vernetzung ent­ziehen.

Mittelständler mit datenintensiven Prozessen fordern indes, dass die mobilen Verbindungen viel schneller werden. "Noch mehr High-Performance-Technologie wird dafür sorgen, dass wir eine Reduktion des Datenvolumens um bis zu 50 Prozent erreichen", so Hallen. Dies brächte nicht nur die geforderte Schnelligkeit, sondern würde auch das Inklusiv­volumen der von den Netzbetreibern für die mobilen Datenverbindungen angebotenen Zeit- und Volumentarife schonen.

Drahtlos im Trend

Über 6 000 so genannte Hotspots für den drahtlosen Internetzugang verzeichnet der deutschlandweite Hotspot-Finder (zum Beispiel erreich­bar über www.handelsblatt.com). In Cafés, Hotels und Flughäfen, an öffentlichen Plätzen und natürlich auch auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover: Die per WLAN erreichbaren Zugänge zum Internet sind längst ein Standard in der mobilen Kommunikation. Rund 90 Prozent aller neu verkauften Notebooks verfügen heute zudem schon in ihrer Grundausstattung über einen WLAN-Adapter.

Besonders inno­vationsfreudig sind hier die Kleinunternehmen, bei denen nach der Studie "Wireless Networking 2005" von silicon.de bereits 26 Prozent aller mobilen Computer WLAN-fähig sind. Sehr viele Klein­unternehmen sehen in drahtlosen Netzwerken auch einen einfachen Weg, um die interne Vernetzung an einem Standort zu erweitern oder für eine größere Mobilität einzelner Arbeitsplätze zu sorgen.

Drahtlosen Internetzugängen gehört die Zukunft - vor allem, wenn neue Techniken wie beispielsweise WIMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) für mehr Geschwindigkeit sorgen. Für den Mittelstand, gerade im ländlichen Raum, erschließt sich mit solchen neuen Technologien ein zügiger Anschluss an eine vernetzte Geschäftswelt.

Mobile Geschäftsanwendungen

Deutschland nimmt bei der M-Commerce-Nutzung in Europa die Spitzenposition ein. Schon im vergangenen Jahr lag der Umsatz des mobilen Handels in Deutschland bei 280 Mio. Euro. In Großbritannien waren es 212 Mio. und Frankreich 127 Mio. Euro.

Aber noch immer bremsen, laut Umfrage von Arthur D. Little (Mobile Economy 2004), Faktoren wie Sicherheitsbedenken, hohe Transaktions­kosten und geringe Übertragungsgeschwindigkeiten ein größeres Wachstum beim M-Commerce. Bis 2008 erwarten die Unternehmen dennoch einen deutlich positiven Brancheneinfluss durch mobile Anwendungen. 41 Prozent sehen sogar schon kurzfristig Umsatz­steige­rungen durch mobile Dienste. Dies vor allem bei M-Commerce-Anbietern (64 Prozent), Anwendungsentwicklern (52 Prozent) und Endgeräte­herstellern (50 Prozent).

Jedoch sind derzeit nur wenige Unternehmen bereit, schon heute eine offensive Pionierstrategie zu fahren. Innovation wird von zwei Dritteln der Unternehmen als bedeutendster Faktor für den Erfolg der mobilen Business-Angebote gesehen. Reinen Zahlungs- und Transaktionsdiensten werden dabei geringere Chancen als mobilen Inhalten eingeräumt.

Mit dem Technologiewettbewerb "Mobilmedia" fördert auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Akzeptanz von mobilen Applikationen in der Wirtschaft, der Verwaltung und bei privaten Anwendern. Im Rahmen des Projektes sind gerade die Erfah­rung und der Erfolg mehrerer kleiner Unternehmen für Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Multimedia im BMWA, Grundlage für eine weitere Belebung des Marktes: "Die neuen Übertragungstechniken bieten ein Potenzial für Beschäftigung und Wachstum, das noch bei weitem nicht ausgeschöpft ist. Die Projekt-Unternehmen stellen heute Know-how und Technologie als Dienstleister bereit. Mittelständische Branchenneulinge und auch Anbieter, die eine solide technologische Basis suchen, erhalten bei www.mobilmedia.de einen Überblick, um Inhalte schnell und einfach mobil aufzubereiten."

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BMWA Mittelstand Mobilität Vernetzung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie