Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Vertriebsmodelle für die Finanzindustrie auf der CeBIT 2005

10.01.2005


Verändertes Kundenverhalten fordert neue Vertriebskonzepte - "Geschäftsmodell Vertrieb- Innovationsfelder für die Finanzindustrie" als Schwerpunkt im Bereich Bank-Finanz-Systeme auf der CeBIT 2005



Wettbewerbsfähige Antworten auf die veränderten Kundenanforde­rungen in der Finanzindustrie stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung Bank-Finanz-Systeme (BFS) zur CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März. Unter dem Motto ’Geschäftsmodell Vertrieb - Innovationsfelder für die Finanzindustrie’ werden technische und organisatorische Strategien präsentiert, die wachsendem Kostendruck im Bereich der Finanzdienstleistungen sowie einem veränderten Kundenverhalten gerecht werden sollen.



Die Kunden von Bank­en und Finanzdienstleistern werden kritischer und vergleichen das Angebot an Standard­produkten, was insbesondere Filial­banken vor neue Aufgaben stellt. Kundenbetreuung steht bei der Entscheidung für einen bestimmten Anbieter mehr und mehr im Vordergrund, und natürlich entscheiden die Kunden auch bei ihrer Bank zunehmend nach dem Preis.

Zugleich konkurrieren spezialisierte Finanzdienstleister mit den Filial­banken, vor allem in den Fällen, in denen die Kunden eine besonders intensive Beratung benötigen. Sei es der erwartete Nachwuchs, eine Erbschaft oder der geplante Hauskauf - spezialisierte Finanzdienstleister können in solchen Situationen mit mobilen Beratern und kundenspe­zifischen Angeboten oft besser reagieren.

Filialbanken stehen angesichts dieser Entwicklung vor großen Heraus­forderungen. Ihre Kunden erwarten eine breite Produktpalette, die neben der individuellen Beratung im persönlichen Gespräch gleichzeitig auch mediale Vertriebswege bieten muss.

Nach einer Untersuchung des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) im Rahmen des For­schungsprojekts Innovations­forum ’Bank & Zukunft’ stellen die Banken den Vertriebsweg Filiale wieder stärker in den Mittelpunkt ihrer Strategie. Die Filiale, so das IAO, muss dem Kunden einen wahrnehm­baren Mehrwert bieten und sich zugleich in die Gesamtvertriebsstrategie einfügen. Es wird darum gehen, die Leistungsangebote an den erwei­terten Anforderungen zu orientieren und traditionelle Angebote darin zu integrieren.

Dafür müssen sich Filialbanken personell, organisatorisch und technisch neu orientieren. Sie müssen konkurrenzfähige Stan­dardprodukte und hochwertige Beratung zugleich anbieten. Umfassendes Wissen über den einzelnen Kunden gehört hierzu ebenso wie die Fähigkeit zur indi­viduellen Dienstleistung.

CeBIT-Besucher erfahren im Schwerpunkt­bereich Bank-Finanz-Systeme (BFS) in Halle 17 alles über aktuelle Produkte und Lösungen, mit denen Finanzdienstleister auf diese neuen Heraus­forderungen reagieren können. Bereits zur CeBIT 2004 war die BFS-Präsentation mit 97 000 Besuchern das besucherstärkste Fachforum der Bank- und Finanzwirtschaft in Europa.

Als Aussteller des BFS werden 2005 unter anderem die Bank-Verlag GmbH, der Deutsche Genossenschafts-Verlag, Financial Times Deutschland, SAP Deutschland, Siemens Business Services und die Thales e-Transactions GmbH erwartet.

Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics