Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Vertriebsmodelle für die Finanzindustrie auf der CeBIT 2005

10.01.2005


Verändertes Kundenverhalten fordert neue Vertriebskonzepte - "Geschäftsmodell Vertrieb- Innovationsfelder für die Finanzindustrie" als Schwerpunkt im Bereich Bank-Finanz-Systeme auf der CeBIT 2005



Wettbewerbsfähige Antworten auf die veränderten Kundenanforde­rungen in der Finanzindustrie stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung Bank-Finanz-Systeme (BFS) zur CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März. Unter dem Motto ’Geschäftsmodell Vertrieb - Innovationsfelder für die Finanzindustrie’ werden technische und organisatorische Strategien präsentiert, die wachsendem Kostendruck im Bereich der Finanzdienstleistungen sowie einem veränderten Kundenverhalten gerecht werden sollen.



Die Kunden von Bank­en und Finanzdienstleistern werden kritischer und vergleichen das Angebot an Standard­produkten, was insbesondere Filial­banken vor neue Aufgaben stellt. Kundenbetreuung steht bei der Entscheidung für einen bestimmten Anbieter mehr und mehr im Vordergrund, und natürlich entscheiden die Kunden auch bei ihrer Bank zunehmend nach dem Preis.

Zugleich konkurrieren spezialisierte Finanzdienstleister mit den Filial­banken, vor allem in den Fällen, in denen die Kunden eine besonders intensive Beratung benötigen. Sei es der erwartete Nachwuchs, eine Erbschaft oder der geplante Hauskauf - spezialisierte Finanzdienstleister können in solchen Situationen mit mobilen Beratern und kundenspe­zifischen Angeboten oft besser reagieren.

Filialbanken stehen angesichts dieser Entwicklung vor großen Heraus­forderungen. Ihre Kunden erwarten eine breite Produktpalette, die neben der individuellen Beratung im persönlichen Gespräch gleichzeitig auch mediale Vertriebswege bieten muss.

Nach einer Untersuchung des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) im Rahmen des For­schungsprojekts Innovations­forum ’Bank & Zukunft’ stellen die Banken den Vertriebsweg Filiale wieder stärker in den Mittelpunkt ihrer Strategie. Die Filiale, so das IAO, muss dem Kunden einen wahrnehm­baren Mehrwert bieten und sich zugleich in die Gesamtvertriebsstrategie einfügen. Es wird darum gehen, die Leistungsangebote an den erwei­terten Anforderungen zu orientieren und traditionelle Angebote darin zu integrieren.

Dafür müssen sich Filialbanken personell, organisatorisch und technisch neu orientieren. Sie müssen konkurrenzfähige Stan­dardprodukte und hochwertige Beratung zugleich anbieten. Umfassendes Wissen über den einzelnen Kunden gehört hierzu ebenso wie die Fähigkeit zur indi­viduellen Dienstleistung.

CeBIT-Besucher erfahren im Schwerpunkt­bereich Bank-Finanz-Systeme (BFS) in Halle 17 alles über aktuelle Produkte und Lösungen, mit denen Finanzdienstleister auf diese neuen Heraus­forderungen reagieren können. Bereits zur CeBIT 2004 war die BFS-Präsentation mit 97 000 Besuchern das besucherstärkste Fachforum der Bank- und Finanzwirtschaft in Europa.

Als Aussteller des BFS werden 2005 unter anderem die Bank-Verlag GmbH, der Deutsche Genossenschafts-Verlag, Financial Times Deutschland, SAP Deutschland, Siemens Business Services und die Thales e-Transactions GmbH erwartet.

Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie