Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lösung für IT-Anforderungen der Zukunft

23.12.2004


Neues Entwicklungswerkzeug mit unbegrenzten Möglichkeiten



Das frisch gegründete Softwarehaus Framework Systems hat das RAD neu erfunden. Rapid Application Development der Superlative verspricht der Software-Hersteller mit seinem neuen Entwicklungswerkzeug Framework Studio. Das Tool ermöglicht eine extrem schnelle und sichere Software-Entwicklung. Gleichzeitig erfüllt es die immer komplexeren Ansprüche moderner Anwendungen.



Im letzten Jahrtausend wünschten sich kleine und mittlere Unternehmen einfach eine Standard-Software und waren sogar bereit, eigene Geschäftsprozesse daran anzupassen. Heute liegen zwei Zentimeter dicke Pflichtenhefte auf dem Tisch: Die Wünsche der Anwender haben genauso drastisch zugenommen wie die Funktionen der Programme. Der enorme Individualanteil der Software wird sogar noch steigen. Damit stößt jede Software, die im Moment auf dem Markt ist, irgendwann an ihre Grenzen, und zwar bald. Leistungsfähigere Werkzeuge mit einer ganz anderen Technologie müssen her. Eine wichtige Herausforderung dabei ist, individuelle Lösungen zu bauen, ohne den Standard zu verlassen. Außerdem möchten Außenstellen oder reisende Mitarbeiter von jedem Ort der Welt aus auf das System ihres Unternehmens zugreifen können, am liebsten über das Internet. Alles soll unter ganz verschiedenartigen Bedingungen funktionieren, auch in heterogenen Umgebungen von Clients und Betriebssystemen: Der eine User arbeitet am PC, der andere am Mac. Dieser möchte sein Handy nutzen, jener sein PDA. Zusätzlich steigt der Aufwand für Pflege und Qualitätssicherung, je komplexer die Anwendungen werden. Es stellt sich die Frage, wie die moderne Software-Entwicklung all diesen Anforderungen in Zukunft gerecht werden kann.

Die Antwort auf neue Herausforderungen

Für die Anforderungen der Software von morgen ist ein völlig neues Entwicklungswerkzeug nötig. Es muss ein hocheffizientes Tool sein, das den kompletten Lebenszyklus der Anwendungs-Software begleitet von der Entwicklung selbst über die Individualisierung beim Kunden, das Customizing, bis zu Wartung und Pflege. Auch Updates sollen später schnell und einfach möglich sein. Eine moderne Entwicklungs-Software muss ganz selbstverständlich in der Welt der neuen Technologien zu Hause sein: .NET, C#, XML oder Webservices und Browserfähigkeit sind dabei ebenso Pflicht wie Plattformunabhängigkeit, Mehrsprachenfähigkeit, Unterstützung mobiler Endgeräte und die konsequente Ausrichtung auf Internet und Intranet. Auch Java oder Linux sollten integrierbar sein. Die Software-Architektur von morgen wird eine strikte Schichtentrennung aufweisen zwischen Datenbank, Logik und Visualisierung. Diese Struktur muss auch das Entwicklungswerkzeug abbilden können.

Die Zukunft der Entwicklung

Ein modernes Entwicklungstool muss eine schnelle, effiziente und fehlerfreie Programmierung ermöglichen. Objektorientiertes Arbeiten ist angesagt. Außerdem sollten die Entwickler von der mühsamen Arbeit des Zeile-für-Zeile-Schreibens entlastet werden. Diese Arbeit müssten clevere Werkzeuge wie Editoren und Designer übernehmen. Klar vorgegebene Strukturen wie Namespaces und Metadatentypen müssen Orientierung schaffen und die Homogenität der Entwicklung sichern. Die objektbezogene Speicherung aller Daten im Repository würde spätere Änderungen zum Kinderspiel machen. Mit Hilfe einer Source und Version Control wäre es möglich, dass auch große Teams gleichzeitig an derselben Anwendungs-Entwicklung arbeiten.

Vor über drei Jahren suchte der süddeutsche Software-Hersteller Nissen & Velten ein leistungsfähiges Entwicklungswerkzeug, das all diesen Wünschen und Anforderungen gerecht wird. Denn er wollte die neue Generation seiner eigenen ERP-Soft­ware SQL-Business damit entwickeln.

Future is now

"Die Werkzeuge, die es im .NET-Bereich gab, waren Low-Level-Systeme, die unseren Ansprüchen nicht genügten. Also haben wir bereits im Jahr 2001 angefangen, ein eigenes Tool zu entwickeln", erläutert Geschäftsführer Jörg Nissen. Das Ergebnis ist Framework Studio, "die erste wirklich leistungsfähige Entwicklungs-Software für die .NET-Technologie". Seinen Entwick­lungs-Vorsprung wollte der Software-Her­steller nutzen, solange andere Anbieter in Bezug auf .NET noch in den Kinderschuhen steckten. Also gründeten Jörg Nissen und Günter Velten das Unternehmen Framework Systems GmbH, das nun seit August 2004 Framework Studio weiterentwickelt und vertreibt. Damit will das junge Unternehmen seine Software auch anderen Entwicklern zur Verfügung stellen, die vor den gleichen Problemen stehen. "Framework Studio ist das erste Entwicklungswerkzeug von Anwendungsentwicklern für Anwendungsentwickler": Unter diesem Motto fasst Geschäftsführer Jörg Nissen das Know-how zusammen, auf das Framework Systems souverän zurückgreifen kann. Denn die 15-jährige Entwicklungserfahrung der Nissen & Velten Software GmbH steht dem neuen Schwesterunternehmen natürlich voll zur Verfügung.

Auch die Partner des Softwarehauses sind von Framework Studio begeistert. Die Schulungen laufen bereits seit Juni 2004. Somit steht zur Markteinführung Ende des Jahres ein flächendeckendes Händlernetz parat.

Über Framework Systems

Die Framework Systems GmbH mit Sitz im südbadischen Stockach wurde 2004 als Schwesterunternehmen der Nissen & Velten Software GmbH gegründet und beschäftigt derzeit zehn Mitarbeiter. Framework Systems produziert und vertreibt die Entwicklungs-Software Framework Studio.

Framework Studio ermöglicht die objektorientierte Programmierung von Business-Software und allen datenbankgestützten Anwendungen. Es stellt zahlreiche Werkzeuge wie Generatoren, Editoren oder Designer zur Verfügung. Lediglich die Business-Logik muss ausprogrammiert werden. Dadurch beschleunigt das Programm den Entwicklungsvorgang erheblich und hilft Fehler vermeiden.

Framework Studio ist direkt beim Hersteller oder bei größeren System- und Softwarehäusern in drei Versionen erhältlich: Administration, Customizing und Complete. Die Preise liegen zwischen 450 und 4.200 Euro.

Über Nissen & Velten, SQL-Business und Nvinity

Die Nissen & Velten Software GmbH mit Sitz im südbadischen Stockach wurde 1989 gegründet, beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter, entwickelt seit 1992 die ERP-Software SQL-Business und seit 2004 die Upgrade-Lösung NVinity.

Die modular aufgebaute Software SQL-Business bietet ein ausgereiftes ERP-System, samt CRM, Controlling und E-Commerce. SQL-Business integriert und organisiert sämtliche Unternehmensbereiche. Branchenlösungen gibt es für den technischen Großhandel, Versandhandel, Eisenwaren und Werkzeuge, Baustoffe und -beschläge, Chemie, Pharma, Kosmetik und Elektronik. Online-Analysen ermöglichen maximale Transparenz und unterstützen unternehmerische Entscheidungen. Die Software ist ein offenes System mit Client/Server-Architektur und setzt auf relationale Datenbanken wie Oracle, Microsoft SQL 2000 Server oder Gupta auf. Mit SQL-Business haben mittelständische Handels- und Industrie-Unternehmen ihre gesamte Warenwirtschaft im Griff, aber auch ihren Webshop samt Katalog und One-to-One-Commerce.

Das Nachfolgemodell NVinity auf .NET-Basis ist unbegrenzt skalierbar, browserfähig, radikal anpassbar und absolut zukunftssicher. Die Schichtentrennung von Datenbanken, Business-Logik und Visualisierung für verschiedenste Endgeräte ermöglicht grenzenlose Mobilität und macht die Anwender unabhängig von Betriebssystemen und Oberflächen. NVinity ist für alle Unternehmensgrößen und alle Branchen geeignet.

Gemeinsam mit einem flächendeckenden Händler- und Partnernetz betreut der Software-Hersteller etwa 370 Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Lösungen von Nissen & Velten sind direkt beim Hersteller oder bei größeren System- und Softwarehäusern erhältlich.

Framework Systems: Neues IT-Unternehmen am Bodensee

Im August 2004 gründeten die beiden Geschäftsführer der Nissen & Velten Software GmbH Jörg Nissen und Günter Velten die Schwesterfirma Framework Systems GmbH. Sie hat ihren Sitz im eigenen Geschäftshaus von Nissen & Velten in Stockach.

Framework Systems produziert das Softwa­re-Entwicklungsprogramm Framework Studio und vertreibt es an Software-Entwickler in Großkonzernen, mittelständischen Unternehmen, Software- und Systemhäusern oder an Freiberufler.

Das neue Unternehmen der beiden Diplom-Informatiker (FH) schöpft aus der großen Innovationskraft der ersten Firma. Seit 1992 entwickelt Nissen & Velten das Programm SQL-Business, eine umfassende Lösung für die gesamte Warenwirtschaft und alle organisatorischen und finanziellen Transaktionen in Unternehmen.

Auch mit der Framework Systems GmbH streben Nissen und Velten die Technologieführerschaft in ihrem Bereich an. Unter vergleichbaren Entwicklungsprogrammen nimmt Framework Studio schon heute einen he­rausragenden Platz ein. Es ermöglicht die schnelle, fehlerfreie und objektorientierte Programmierung von Business-Soft­ware und allen datenbankgestützten Anwendungen. Framework Studio fußt auf der kommenden .NET-Technologie (sprich: dot Net) von Microsoft, in der viele Fachleute die Zukunft der IT-Branche sehen

Framework Systems GmbH
Goethestr. 33
D-78333 Stockach
Fon + 49 (77 71) 8 79 - 3 30
Fax + 49 (77 71) 8 79 - 3 31
info@framework-systems.de

Gloger | PR-Büro Gloger
Weitere Informationen:
http://www.framework-systems.de
http://www.sql-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten