Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future parc als Kontaktbörse für Wissenschaft und Wirtschaft

13.12.2004


"future talk" mit Podiumsdiskussionen zu Top-Themen - "future market" illustriert digitale Zukunftswelten - "future match" bringt Unternehmen aus ganz Europa zusammen - Forschungsministerin Bulmahn übernimmt Schirmherrschaft

... mehr zu:
»Future »IRC »Kontaktbörse »Zukunftswelten

Wer in der Wissensgesellschaft mithalten will, muss sein Know-how ständig aktualisieren und braucht geeignete Partner. Der "future parc" auf der CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März dient dabei als ideale Kontakt­börse für Wissenschaft und Wirtschaft. Unter dem Motto "Business meets research and new technologies" liefert er aktu­elle Ideen, Ent­wick­lungen und Prototypen aus Forschung und Industrie und bietet Grund­lagen für Produktinnovationen und Anwendungen der Zukunft. Die Schirm­herrschaft des "future parc" übernimmt erneut Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Der "future parc" zeigt auf mehr als 5 500 Quadratmetern in Halle 9 das umfassende Spektrum an Spitzenforschung und -technologie im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Aussteller sind For­schungs­einrichtungen wie zum Beispiel die Fraunhofer Gesellschaft, Uni­ver­sitäten, Fachhochschulen und junge Unternehmen, die ihre innova­tiven Lösungen präsentieren. Themen sind unter anderem Mobilität, Gesund­heit, Unterhaltung und Produktentwicklung.


Auch zur CeBIT 2005 werden sich zahlreiche Nationen im "future parc" präsentieren. Vertreten sind Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Finnland, Italien, Kana­da, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und erstmalig aus den USA.

Kommunikationsforum "future talk" als Herz des "future parc"

Das thematische Herz des "future parc" schlägt im "future talk". Dieses Forum im Zentrum des Ausstellungsschwerpunktes bietet Vorträge und Podiums­diskussionen zu unter­schied­lichen Zukunftsthemen. Hier findet der Dialog zwischen Wissen­schaft und Wirtschaft statt, und hier disku­tieren Vordenker und Visio­näre aus Großforschungseinrichtungen die neuen Anforderungen der digi­talen Welt.

"future market" illustriert digitale Zukunftswelten

Auf dem Gemeinschaftsstand "future market" werden Zukunfts­szena­rien aus unterschiedlichen Lebensbereichen gezeigt. Hier wird Spitzen­tech­nologie an der Schwelle zur Marktreife praxisnah dargestellt. Beispiele aus den Bereichen Wohnen, Kleidung, Arbeiten, Freizeit, Sport und Medizin illustrieren digitale Zukunftswelten unter dem Motto "Leben und Arbeiten in 2020".

Kontaktbörse "future match"

Die Kooperationsbörse "IRC future match" bietet während der gesamten CeBIT die gezielte Vermittlung individueller Kontakte zu Partnern und Kunden der größten europäischen Technologietransfer-Organisation - dem Netzwerk der Innovation Relay Centres (IRC). 250 IRC-Partner aus 30 europäischen Ländern bieten ihre Leistungen an und stellen Koopera­tions­gesuche ihrer Kunden in einen Online-Katalog ein. Innovative Unter­nehmen und Forschungseinrichtungen können im Vorfeld der CeBIT unter www.futurematch.cebit.de ihre Technologieprofile eintra­gen und ihre Wunsch-Gesprächspartner auswählen.

Die IRCs koor­di­nie­ren alle Termin­wünsche und erstellen individuelle Zeitpläne für die Teil­nehmer. Ansprechpartnerin beim IRC ist Marion Laue, Tel.: +49-(0)5 11 - 7 62 - 57 24, ml@tt.uni-hannover.de.

Interessenten, die nicht selber zur CeBIT nach Hannover kommen, können über zwei Videokonferenzplätze mit Gesprächspartnern auf der Messe Kontakt aufnehmen. Der "future match" wird unterstützt vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung und vom Nieder­säch­sischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Future IRC Kontaktbörse Zukunftswelten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie