Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmarkt IT Outsourcing: CeBIT präsentiert Offshore-Lösungen

13.12.2004


Die "IT Outsourcing Services" bekommen auf der CeBIT 2005 in Hannover erstmals einen eigenen Ausstellungsbereich. Aus gutem Grund, denn der Outsourcing-Markt entwickelt sich sehr dynamisch. Immer komplexere Unternehmensprozesse und die perma­nenten Neuerungen der Informations- und Kommunikations­technik lassen Firmen verstärkt auf externe IT-Dienstleistungen zurückgreifen. CeBIT-Besucher können sich vom 10. bis 16. März 2005 in Halle 8 ausführlich darüber informieren, wie sich IT-Aufgaben ihres Unternehmens auslagern lassen, welche Perspektiven sich dabei ergeben und welche Risiken bedacht werden müssen. Die Präsentation ist Bestandteil des CeBIT-Schwerpunktes "Business Processes".

... mehr zu:
»BITKOM »Outsourcing

Die zunehmende Komplexität von Unternehmensprozessen und die perma­nente Weiterentwicklung der Informations- und Telekommu­nikations­technik lassen Firmen verstärkt IT-Leistungen von Externen in Anspruch nehmen. So können sie Kosten sparen, indem sie sich auf ihr Kern­geschäft konzentrieren, und gleichzeitig von dem spezifischen Know-how des Dienstleisters und den kontinuierlichen Updates der IT-Lösungen profitieren.

Mittlerweile ist der Markt für Outsourcing ein prosperierender Wirt­schaftszweig, der weltweit ein jährliches Wachstum von elf Prozent und innerhalb Europas sogar von über 20 Prozent erzielt. Nach Angaben von IDC (International Data Corporation) wurden bereits im Jahr 2003 welt­weit Umsätze von über 400 Milliarden US-Dollar erzielt. Die Analysten erwarten bis zum Jahr 2008 einen Anstieg auf über 680 Milliarden US-Dollar. Zurzeit hält Indien etwa 60 bis 80 Prozent des Weltmarktes.


Die führenden Nationen im Auslagern von IT-Serviceleistungen sind Großbritannien, die USA und Australien. Mittlerweile hat dieser Trend aber auch in Westeuropa, Südamerika und Teilen von Südost-Asien ein­schließlich Japan Einzug gehalten. Die meisten Offshore-Aufträge werden nach Indien, China, Malaysia, auf die Philippinen, in die GUS-Staaten und nach Rumänien vergeben. Mit Polen und Litauen sind zwei weitere EU-Beitrittsländer an führender Stelle im Offshore-Index vertreten.

Untersuchungen von Frost & Sullivan zufolge liegt der Umsatz mit IT Outsourcing Services im Jahr 2003 in Europa bei über 95 Milliarden US-Dollar. Davon bewirkten allein die 100 größten Aufträge einen Umsatz von rund 22 Milliarden US-Dollar - ein Anstieg von 74 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2004 erwarten die Analysten rund 117 und für 2005 sogar 143 Milliarden US-Dollar.

Der Trend zum Outsourcing hält auch in Deutschland an. Die Deutsche Bank Research hat für das vergangene Jahr IT-Leistungen im Wert von 10,6 Milliarden Euro ermittelt, die von deutschen Unternehmen durch "Near-Shoring" nach Osteuropa und durch "Far-Shoring" nach Fernost ausgelagert wurden. Bis zum Jahr 2008 soll dieser Wert auf 17 Milliarden Euro steigen.

Die Palette an Outsourcing-Dienstleistungen ist vielseitig. Das Angebot reicht von der Systemintegration, Wartung und Modernisierung über die individuelle Softwareentwicklung bis zur Implementierung von kom­pletten Paketen. Die Schwerpunkte in diesem Markt liegen in den Berei­chen Human Resources, Beschaffung, Finanzwesen und Buchhaltung, Kundenservice, Logistik, Entwicklung, Vertrieb und Marketing, Qualitäts­kontrolle und Produktion sowie Management und Training.

Die CeBIT-Präsentation "IT Outsourcing Services" zeigt ein umfassendes Angebotsspektrum, das von IT-Prozess-Unterstützung und Software-Entwicklung über die Auslagerung von Netzwerk-Services bis hin zu Beratungsleistungen und Offshore-Angeboten reicht. Hier sind sowohl deutsche als auch internationale Anbieter von Outsourcing-Leistungen vertreten. Das indische Ministerium für Informationstechnik und Tele­kommunikation hat bereits eine Ausstellungsfläche von 300 Quadrat­metern reserviert. Auch aus allen weiteren "Outsourcing-Ländern", wie China, Russland, Weißrussland, Ukraine, Philippinen, Rumänien, Bulgarien, Litauen, Tschechische Republik, Serbien/Montenegro und Polen liegen Reservierungen vor.

Branchenführer, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen, die sich auf Ländergemeinschaftsständen aus Osteuropa und Asien prä­sentieren, treffen auf der CeBIT rund 50 000 internationale Fachbesucher aus den Bereichen Corporate- und IT-Management sowie Technologie-Spezia­listen und -Analysten. Auf der speziell konzipierten Gemein­schafts­fläche "IT Outsourcing Solutions @ CeBIT" sind sowohl deutsche als auch ausländische Firmen vertreten.

Abgerundet wird dieser Ausstellungsbereich durch ein integriertes Angebotspaket für das umfassende "IT Outsourcing Solutions Forum CeBIT - powered by BITKOM and Information Week". In diesem Vortragsforum werden aktuelle Fragen rund um das Outsourcing diskutiert und über neue Perspektiven für Firmen, Volkswirtschaft und Arbeitsmarkt informiert. Des weiteren werden spezielle Ländertage abgehalten. So werden sich u. a. Indien, Rumänien, Russland, die Ukraine, Weißrussland und Süd-Ost-Europa mit Bulgarien, Serbien/Montenegro und Mazedonien mit gezielten Foren und Matchmaking-Programmen vorstellen. Das Forum wird in Zusammenarbeit mit dem BITKOM (Bundesverband Informa­tionswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V., Berlin) und der Information Week veranstaltet. Ein weiteres Highlight wird hier sicherlich auch der Gartner-Tag werden. Weitere Informationen zum CeBIT-Bereich "IT Outsourcing Services" stehen im Netz unter www.cebit.de/ictoutsourcing und zum gesamten Programm der CeBIT 2005 unter www.cebit.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BITKOM Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics