Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FwD begeisterte CeBIT-Besucher

19.04.2004




FwD begeistert CeBIT-Besucher Mit zahlreichen Überraschungen wartete Funkwerk Dabendorf zur CeBIT 2004 auf. Das Unternehmen präsentierte neben der neuen Produktmarke „FwD“, ein neues Erscheinungsbild und zahlreiche Produktneuheiten. Unter dem Motto „Think Forward - Go FwD“ erlebte der Besucher ein wahres Feuerwerk an Produktinnovationen und Zukunftsperspektiven im Mobilfunk.


Die Premiere der Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ stand im Mittelpunkt der Messepräsentation. FwD zeigte mit dieser Produktneuheit, wie Telefonieren im Fahrzeug noch komfortabler wird. „Audio blue“ kommt ohne Kabelverbindung zum Mobiltelefon aus. Die Anlage besteht aus einem kleinen Bedienteil mit vollgrafischem Display, welches im Fahrzeuginnenraum verbaut wird und einer Steuerbox die mit der Fahrzeugelektronik verbunden ist. Die „Audio blue“ baut automatisch eine Verbindung zum Mobiltelefon auf, egal ob es sich im Kofferraum oder in der Akten- bzw. Jackentasche befindet.

Durch die integrierte Sprachsteuerung wird die Bedienung der Anlage einfach und komfortabel. Wahlweise können sprecherunabhängig Nummern oder Namen aus dem Telefonbuch gewählt werden. Auf dem Display werden alle wichtigen Informationen wie Verbindungsstatus, Rufnummer oder Name des Anrufers, angezeigt. Ein besonderes Highlight stellt die Telefonbuchfunktion dar. Erstmals ist es jetzt auch möglich Telefonbucheinträge vom Mobiltelefon automatisch via Bluetooth auf dem Display der „Audio blue“ einzusehen. Der Griff zum Mobiltelefon wird überflüssig. Die „Audio blue“ bietet auch für Dienst- und Flottenfahrzeuge eine interessante Lösung. Der Vorteil: Das System funktioniert mit den meisten Bluetooth Mobiltelefonen unterschiedlicher Hersteller und gewährleistet eine Anwendung durch verschiedene Nutzer. Bis zu vier verschiedene Mobiltelefone können gleichzeitig gekoppelt werden.


Die neue Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ wird Anfang Juni zum Preis von 269,- Euro im Handel erhältlich sein.

FwD präsentierte auch Neuentwicklungen für die universellen Freisprechanlagen Audio 2000 und Audio 3000. Neben neuen Cradles für Siemens MC 60, Motorola V600 und Nokia 3660 wurden auch Cradles für die neue Siemens 65er Serie (CX65, M65, S65) gezeigt.

Die Audio 3000 erhielt zur CeBIT ein Facelift. Die Grundplatte ist jetzt ergonomischer gestaltet. Alle bestehenden und neuentwickelten Cradles sind zur bisherigen und neuen Version kompatibel. Um die Bedienung einer Freisprechanlage noch komfortabler zu gestalten, zeigte „FwD“ eine Nachrüstlösung, die es ermöglicht die Audio 3000 über bereits vorhandene Tasten am Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs zu steuern.

Im Bereich der Fahrzeugerstausrüstung präsentierte FwD neben aktuellen Projekten für namhafte Automobilhersteller die „KomBox Bluetooth-SAP“. Die „KomBox Bluetooth-SAP“ verbindet die Vorzüge eines Autotelefons mit denen einer Freisprechanlage. Das System basiert auf dem neuen Bluetooth-Profil „SIM Access Profile“ (SAP). Damit greift die Anlage über Bluetooth direkt auf die SIM-Karte eines kompatiblen Mobiltelefons zu und nutzt dessen Daten über das integrierte GSM-Modul. Das Mobiltelefon kann im Koffer oder in der Jacke verbleiben, da das Funkmodul des Handys ausgeschaltet wird. Die Funkverbindung wird von der „KomBox Bluetooth-SAP“ über die Außenantenne aufgebaut. Erste Mobiltelefone mit SAP sind Mitte 2004 erhältlich. Für nähere Informationen zur Pressemitteilung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Informationen zur Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) Die Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) aus Dabendorf bei Berlin ist ein Unternehmen der börsennotierten Funkwerk Aktiengesellschaft mit Sitz in Kölleda/ Thüringen. Im Geschäftsjahr 2003 erreichte FwD mit 165 Mitarbeitern einen Umsatz von 37 Millionen Euro. FwD entwickelt und fertigt mobile Kommunikationslösungen für den Einsatz in Fahrzeugen. Mit umfangreichem Know-how in der Hochfrequenztechnik, langjährigen Erfahrungen in elektrischem und mechanischem Design sowie in der Fahrzeugintegration ist das Unternehmen gefragter Partner der Automobilindustrie. Weltweit führend ist FwD mit der Compenser-Technologie, einer speziell für Mobilfunkanwendungen im Fahrzeug entwickelten Verstärkertechnik. Der Compenser wird u.a. in Fahrzeugen von Audi, BMW und DaimlerChrysler serienmäßig eingesetzt. Universelle, voll in das Fahrzeug integrierte Freisprechanlagen, werden u.a. für BMW und DaimlerChrysler entwickelt und gefertigt. Mit universellen Kommunikationslösungen für die Handynutzung im Auto ist FwD neben der Belieferung der Automobilindustrie auch Marktführer im Nachrüstbereich.

Informationen zur Funkwerk AG Funkwerk ist Spezialist für professionelle Kommunikationssysteme, die in Fahrzeugen, Verkehrsbetrieben, Unternehmen und Institutionen eingesetzt werden. Mit maßgeschneiderten, technologisch führenden Systemlösungen helfen wir unseren Kunden, ihre betrieblichen Abläufe zu rationalisieren, Mitarbeiter und Betriebsfunktionen abzusichern sowie Mehrwert zu schaffen. Mit den drei Geschäftsbereichen Traffic & Control Communication (Kommunikations-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs- und Logistikunternehmen), Automotive Communication (Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge) sowie Enterprise Networking (Personensicherung, Messagingsysteme und innovative Zugangslösungen) sind wir in Zukunftsmärkten strategisch gut positioniert. Im Geschäftsjahr 2003 steigerte Funkwerk den Umsatz um 64 Prozent auf 178,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 Mio. Euro fast verdoppelt werden.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: Audio Bluetooth Freisprechanlage FwD Mobiltelefon

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau