Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FwD begeisterte CeBIT-Besucher

19.04.2004




FwD begeistert CeBIT-Besucher Mit zahlreichen Überraschungen wartete Funkwerk Dabendorf zur CeBIT 2004 auf. Das Unternehmen präsentierte neben der neuen Produktmarke „FwD“, ein neues Erscheinungsbild und zahlreiche Produktneuheiten. Unter dem Motto „Think Forward - Go FwD“ erlebte der Besucher ein wahres Feuerwerk an Produktinnovationen und Zukunftsperspektiven im Mobilfunk.


Die Premiere der Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ stand im Mittelpunkt der Messepräsentation. FwD zeigte mit dieser Produktneuheit, wie Telefonieren im Fahrzeug noch komfortabler wird. „Audio blue“ kommt ohne Kabelverbindung zum Mobiltelefon aus. Die Anlage besteht aus einem kleinen Bedienteil mit vollgrafischem Display, welches im Fahrzeuginnenraum verbaut wird und einer Steuerbox die mit der Fahrzeugelektronik verbunden ist. Die „Audio blue“ baut automatisch eine Verbindung zum Mobiltelefon auf, egal ob es sich im Kofferraum oder in der Akten- bzw. Jackentasche befindet.

Durch die integrierte Sprachsteuerung wird die Bedienung der Anlage einfach und komfortabel. Wahlweise können sprecherunabhängig Nummern oder Namen aus dem Telefonbuch gewählt werden. Auf dem Display werden alle wichtigen Informationen wie Verbindungsstatus, Rufnummer oder Name des Anrufers, angezeigt. Ein besonderes Highlight stellt die Telefonbuchfunktion dar. Erstmals ist es jetzt auch möglich Telefonbucheinträge vom Mobiltelefon automatisch via Bluetooth auf dem Display der „Audio blue“ einzusehen. Der Griff zum Mobiltelefon wird überflüssig. Die „Audio blue“ bietet auch für Dienst- und Flottenfahrzeuge eine interessante Lösung. Der Vorteil: Das System funktioniert mit den meisten Bluetooth Mobiltelefonen unterschiedlicher Hersteller und gewährleistet eine Anwendung durch verschiedene Nutzer. Bis zu vier verschiedene Mobiltelefone können gleichzeitig gekoppelt werden.


Die neue Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ wird Anfang Juni zum Preis von 269,- Euro im Handel erhältlich sein.

FwD präsentierte auch Neuentwicklungen für die universellen Freisprechanlagen Audio 2000 und Audio 3000. Neben neuen Cradles für Siemens MC 60, Motorola V600 und Nokia 3660 wurden auch Cradles für die neue Siemens 65er Serie (CX65, M65, S65) gezeigt.

Die Audio 3000 erhielt zur CeBIT ein Facelift. Die Grundplatte ist jetzt ergonomischer gestaltet. Alle bestehenden und neuentwickelten Cradles sind zur bisherigen und neuen Version kompatibel. Um die Bedienung einer Freisprechanlage noch komfortabler zu gestalten, zeigte „FwD“ eine Nachrüstlösung, die es ermöglicht die Audio 3000 über bereits vorhandene Tasten am Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs zu steuern.

Im Bereich der Fahrzeugerstausrüstung präsentierte FwD neben aktuellen Projekten für namhafte Automobilhersteller die „KomBox Bluetooth-SAP“. Die „KomBox Bluetooth-SAP“ verbindet die Vorzüge eines Autotelefons mit denen einer Freisprechanlage. Das System basiert auf dem neuen Bluetooth-Profil „SIM Access Profile“ (SAP). Damit greift die Anlage über Bluetooth direkt auf die SIM-Karte eines kompatiblen Mobiltelefons zu und nutzt dessen Daten über das integrierte GSM-Modul. Das Mobiltelefon kann im Koffer oder in der Jacke verbleiben, da das Funkmodul des Handys ausgeschaltet wird. Die Funkverbindung wird von der „KomBox Bluetooth-SAP“ über die Außenantenne aufgebaut. Erste Mobiltelefone mit SAP sind Mitte 2004 erhältlich. Für nähere Informationen zur Pressemitteilung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Informationen zur Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) Die Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) aus Dabendorf bei Berlin ist ein Unternehmen der börsennotierten Funkwerk Aktiengesellschaft mit Sitz in Kölleda/ Thüringen. Im Geschäftsjahr 2003 erreichte FwD mit 165 Mitarbeitern einen Umsatz von 37 Millionen Euro. FwD entwickelt und fertigt mobile Kommunikationslösungen für den Einsatz in Fahrzeugen. Mit umfangreichem Know-how in der Hochfrequenztechnik, langjährigen Erfahrungen in elektrischem und mechanischem Design sowie in der Fahrzeugintegration ist das Unternehmen gefragter Partner der Automobilindustrie. Weltweit führend ist FwD mit der Compenser-Technologie, einer speziell für Mobilfunkanwendungen im Fahrzeug entwickelten Verstärkertechnik. Der Compenser wird u.a. in Fahrzeugen von Audi, BMW und DaimlerChrysler serienmäßig eingesetzt. Universelle, voll in das Fahrzeug integrierte Freisprechanlagen, werden u.a. für BMW und DaimlerChrysler entwickelt und gefertigt. Mit universellen Kommunikationslösungen für die Handynutzung im Auto ist FwD neben der Belieferung der Automobilindustrie auch Marktführer im Nachrüstbereich.

Informationen zur Funkwerk AG Funkwerk ist Spezialist für professionelle Kommunikationssysteme, die in Fahrzeugen, Verkehrsbetrieben, Unternehmen und Institutionen eingesetzt werden. Mit maßgeschneiderten, technologisch führenden Systemlösungen helfen wir unseren Kunden, ihre betrieblichen Abläufe zu rationalisieren, Mitarbeiter und Betriebsfunktionen abzusichern sowie Mehrwert zu schaffen. Mit den drei Geschäftsbereichen Traffic & Control Communication (Kommunikations-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs- und Logistikunternehmen), Automotive Communication (Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge) sowie Enterprise Networking (Personensicherung, Messagingsysteme und innovative Zugangslösungen) sind wir in Zukunftsmärkten strategisch gut positioniert. Im Geschäftsjahr 2003 steigerte Funkwerk den Umsatz um 64 Prozent auf 178,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 Mio. Euro fast verdoppelt werden.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: Audio Bluetooth Freisprechanlage FwD Mobiltelefon

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics