Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FwD begeisterte CeBIT-Besucher

19.04.2004




FwD begeistert CeBIT-Besucher Mit zahlreichen Überraschungen wartete Funkwerk Dabendorf zur CeBIT 2004 auf. Das Unternehmen präsentierte neben der neuen Produktmarke „FwD“, ein neues Erscheinungsbild und zahlreiche Produktneuheiten. Unter dem Motto „Think Forward - Go FwD“ erlebte der Besucher ein wahres Feuerwerk an Produktinnovationen und Zukunftsperspektiven im Mobilfunk.


Die Premiere der Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ stand im Mittelpunkt der Messepräsentation. FwD zeigte mit dieser Produktneuheit, wie Telefonieren im Fahrzeug noch komfortabler wird. „Audio blue“ kommt ohne Kabelverbindung zum Mobiltelefon aus. Die Anlage besteht aus einem kleinen Bedienteil mit vollgrafischem Display, welches im Fahrzeuginnenraum verbaut wird und einer Steuerbox die mit der Fahrzeugelektronik verbunden ist. Die „Audio blue“ baut automatisch eine Verbindung zum Mobiltelefon auf, egal ob es sich im Kofferraum oder in der Akten- bzw. Jackentasche befindet.

Durch die integrierte Sprachsteuerung wird die Bedienung der Anlage einfach und komfortabel. Wahlweise können sprecherunabhängig Nummern oder Namen aus dem Telefonbuch gewählt werden. Auf dem Display werden alle wichtigen Informationen wie Verbindungsstatus, Rufnummer oder Name des Anrufers, angezeigt. Ein besonderes Highlight stellt die Telefonbuchfunktion dar. Erstmals ist es jetzt auch möglich Telefonbucheinträge vom Mobiltelefon automatisch via Bluetooth auf dem Display der „Audio blue“ einzusehen. Der Griff zum Mobiltelefon wird überflüssig. Die „Audio blue“ bietet auch für Dienst- und Flottenfahrzeuge eine interessante Lösung. Der Vorteil: Das System funktioniert mit den meisten Bluetooth Mobiltelefonen unterschiedlicher Hersteller und gewährleistet eine Anwendung durch verschiedene Nutzer. Bis zu vier verschiedene Mobiltelefone können gleichzeitig gekoppelt werden.


Die neue Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ wird Anfang Juni zum Preis von 269,- Euro im Handel erhältlich sein.

FwD präsentierte auch Neuentwicklungen für die universellen Freisprechanlagen Audio 2000 und Audio 3000. Neben neuen Cradles für Siemens MC 60, Motorola V600 und Nokia 3660 wurden auch Cradles für die neue Siemens 65er Serie (CX65, M65, S65) gezeigt.

Die Audio 3000 erhielt zur CeBIT ein Facelift. Die Grundplatte ist jetzt ergonomischer gestaltet. Alle bestehenden und neuentwickelten Cradles sind zur bisherigen und neuen Version kompatibel. Um die Bedienung einer Freisprechanlage noch komfortabler zu gestalten, zeigte „FwD“ eine Nachrüstlösung, die es ermöglicht die Audio 3000 über bereits vorhandene Tasten am Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs zu steuern.

Im Bereich der Fahrzeugerstausrüstung präsentierte FwD neben aktuellen Projekten für namhafte Automobilhersteller die „KomBox Bluetooth-SAP“. Die „KomBox Bluetooth-SAP“ verbindet die Vorzüge eines Autotelefons mit denen einer Freisprechanlage. Das System basiert auf dem neuen Bluetooth-Profil „SIM Access Profile“ (SAP). Damit greift die Anlage über Bluetooth direkt auf die SIM-Karte eines kompatiblen Mobiltelefons zu und nutzt dessen Daten über das integrierte GSM-Modul. Das Mobiltelefon kann im Koffer oder in der Jacke verbleiben, da das Funkmodul des Handys ausgeschaltet wird. Die Funkverbindung wird von der „KomBox Bluetooth-SAP“ über die Außenantenne aufgebaut. Erste Mobiltelefone mit SAP sind Mitte 2004 erhältlich. Für nähere Informationen zur Pressemitteilung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Informationen zur Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) Die Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) aus Dabendorf bei Berlin ist ein Unternehmen der börsennotierten Funkwerk Aktiengesellschaft mit Sitz in Kölleda/ Thüringen. Im Geschäftsjahr 2003 erreichte FwD mit 165 Mitarbeitern einen Umsatz von 37 Millionen Euro. FwD entwickelt und fertigt mobile Kommunikationslösungen für den Einsatz in Fahrzeugen. Mit umfangreichem Know-how in der Hochfrequenztechnik, langjährigen Erfahrungen in elektrischem und mechanischem Design sowie in der Fahrzeugintegration ist das Unternehmen gefragter Partner der Automobilindustrie. Weltweit führend ist FwD mit der Compenser-Technologie, einer speziell für Mobilfunkanwendungen im Fahrzeug entwickelten Verstärkertechnik. Der Compenser wird u.a. in Fahrzeugen von Audi, BMW und DaimlerChrysler serienmäßig eingesetzt. Universelle, voll in das Fahrzeug integrierte Freisprechanlagen, werden u.a. für BMW und DaimlerChrysler entwickelt und gefertigt. Mit universellen Kommunikationslösungen für die Handynutzung im Auto ist FwD neben der Belieferung der Automobilindustrie auch Marktführer im Nachrüstbereich.

Informationen zur Funkwerk AG Funkwerk ist Spezialist für professionelle Kommunikationssysteme, die in Fahrzeugen, Verkehrsbetrieben, Unternehmen und Institutionen eingesetzt werden. Mit maßgeschneiderten, technologisch führenden Systemlösungen helfen wir unseren Kunden, ihre betrieblichen Abläufe zu rationalisieren, Mitarbeiter und Betriebsfunktionen abzusichern sowie Mehrwert zu schaffen. Mit den drei Geschäftsbereichen Traffic & Control Communication (Kommunikations-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs- und Logistikunternehmen), Automotive Communication (Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge) sowie Enterprise Networking (Personensicherung, Messagingsysteme und innovative Zugangslösungen) sind wir in Zukunftsmärkten strategisch gut positioniert. Im Geschäftsjahr 2003 steigerte Funkwerk den Umsatz um 64 Prozent auf 178,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 Mio. Euro fast verdoppelt werden.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: Audio Bluetooth Freisprechanlage FwD Mobiltelefon

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie