Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portable Datensicherheit und Benutzer-Authentifizierung durch Biometrie mit ClipDrive Bio und Outbacker

24.03.2004


Memory Experts zeigt 20 und 40 Gigabyte USB Speicher-Pads mit Fingerprint-Sicherung



Memory Experts International stellt auf der CeBIT den Outbacker, einen sicheren, tragbaren und robusten USB Datenspeicher mit einer Kapazität von 20 oder 40 Gigabyte. Die biometrische Authentifizierungs-Technologie des ultraleichten und handlichen Gerätes macht den Outbacker zu einem sicheren digitalen Speicher- und Backupmedium.

... mehr zu:
»BIO »ClipDrive »MXI »Outbacker »Portable »USB


Mit ClipDrive Bio liefert Memory Experts International eine sichere portable Datenspeicherlösung mit Benutzer-Authentifizierung über ein fortschrittliches biometrisches Verfahren. ClipDrive Bio, der USB-basierte Memory Stick von MXI mit bis zu 2 GB Speicherkapazität, arbeitet mit der hochverlässlichen True Print Technologie von AuthenTec. ClipDrive Bio ist ideal für den sicheren Transport großer Mengen vertraulicher Daten geeigenet.

Immer mehr Menschen speichern vertrauliche Daten auf tragbaren Geräten. Entsprechend gewinnt die Sicherheit dieser Daten an Bedeutung. Memory Experts stellt mit dem Outbacker ein neuartiges USB Speicher-Pad vor, das diesen Anforderungen Rechnung trägt. Outbacker verfügt über integrierte Sicherheitsstandards wie 128-bit AES Verschlüsselung und Optionen zur Zugriffskontrolle mittels Fingerabdruck-Erkennung oder der Vergabe von PIN-Nummern. Das leichte, handliche Gehäuse bietet durch seine robuste Bauweise einen weiteren Schutz gegen Datenverlust. Mit einem Gewicht von nur 250 Gramm und Ausmaßen von 7,6 auf 11,9 auf 1,9 Zentimeter hält der Outbacker einen Sturz aus drei Metern Höhe ohne weiteres aus. Der Speicher-Pad lässt sich einfach über USB 1.1 und 2.0 an den PC anschließen.

„Outbacker ist ideal um große Dateien, große Datenmengen oder Datensicherungen extern zu speichern. Da die Zugriffsrechte für mehrere Person festgelegt werden können, bietet er sich auch an, um sichere Informationen innerhalb einer Gruppe auszutauschen,“ erläutert Eric Churet, Sales and Marketing Director EMEA, Portable Storage Division, Memory Experts. „Diese Funktionen sind besonders für das Militär, aber auch für Designer und Grafiker sehr nützlich. Die Produktlinie eröffnet uns einen neuen Markt mit einer Zielgruppe.“

Memory Experts greift mit dem Outbacker die Technologie der ClipDrive Bio, seiner Produktlinie biometrisch gesicherten USB Speicher-Sticks, auf. Diese sicheren externen Speicherprodukte für die Westentasche sind die logische Erweiterung des bisherigen Produktangebotes von MXI, das Speichererweiterungen für Drucker und anderes Office-Equipment beinhaltet. Mit dem ClipDrive Bio und dem Outbacker verfügt Memory Experts nun über eine Reihe an tragbaren USB-Speichern mit einer Kapazität von 64 MB bis hin zu 40 GB. Beide entkräften durch ihre fortschrittlichen Sicherheitsfeatures die Bedenken von IT Verantwortlichen hinsichtlich der Risiken von tragbaren Geräten.

ClipDrive Bio ist ein USB 2.0 Speicher-Stick im Westentaschenformat und wiegt inklusive Schutzhülle gerade mal 24 Gramm. Dennoch kann ClipDrive Bio derzeit bereits bis zu 2 GB Daten Speichern, eine 4 GB Version wird bald folgen. Der Datenspeicher des ClipDrive Bio kann mit zwei Partitionen konfiguriert werden, um auch allgemein zugängige Daten zu speichern. Die gesicherte Partition ist ohne den passenden Fingerabdruck nicht sichtbar. ClipDrive Bio ist mit Windows 98, 98SE, ME, 2000 und XP kompatibel und ermöglicht auch den sicheren Log-On an Arbeitsplatz und Firmennetzwerk. Das Produkt lässt sich in biometrische Zugangskontrollsysteme integrieren. Die Produkte der ClipDrive Bio Reihe verwenden hochauflösende Sensoren mit 128 auf 128 Pixel und erzielen damit hohe Datensicherheit. Zusätzliche Verlässlichkeit wird durch den Einsatz der TruePrint-Technologie erzielt. TruePrint ist als erste Technologie in der Lage die biometrischen Merkmale unter der Oberflächenschicht der Haut, wo der tatsächliche Fingerabdruck gebildet wird, abzubilden und eliminiert dadurch Probleme, die durch oberflächliche Verunreinigungen entstehen. Zudem beinhaltet die Sicherheitsarchitektur von TruePrint einen Manipulationsschutz, Vorlagenverschlüsselung und digitale Signaturen im gesamten Verlauf des Verifizierungsprozesses.

„Unser ClipDrive Bio ist die ideale Lösung für mobile Anwender, die nach einer einfachen, effektiven und sicheren Möglichkeit suchen, um wertvolle Daten zu speichern und zu transportieren“, erklärt Eric Churet, Sales and Marketing Director EMEA, Portable Storage Division, Memory Experts.

Preis und Verfügbarkeit

ClipDrive Bio ist ab sofort in den Größen 64 MB zu 125,- €, 128 MB zu 153,- €, 256 MB zu 212,- €, 512 MB zu 368,- €, 1 GB zu 638,- € und 2 GB zu 1015,- € im Fachhandel erhältlich, die Preise sind empfohlene Endverkaufspreise und verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer. Im Lieferumfang von ClipDrive Bio ist die ClipGuard Bio Verschlüsselungssoftware eingeschlossen. Der Hersteller gibt 10 Jahre Garantie auf den Datenspeicher von ClipDrive Bio.

Kurzprofil

Memory Experts International (MXI) ist einer der international führenden Anbieter von Memory-Elementen, Speichererweiterungen und Netzwerktechnologien für Computer sowie Office-Zubehör. Das Produktportfolio des kanadischen Herstellers reicht von Flash-Karten über Festplattensubsysteme und Arbeitsspeichererweiterungen für Drucker bis hin zu Druckerschränken und Kabel-Assemblern. Die MXI Hausmarke CANRAM steht vor allem für kostengünstige Arbeitsspeichererweiterungen und ist auch in vielen OEM-Produkten integriert. Mit den ClipDrive-Produkten adressiert MXI nun den Markt für sichere, portable Storage Devices. Das Unternehmen ist in Familienbesitz und verfügt neben dem Stammsitz im kanadischen Montreal auch über Niederlassungen in den USA und Europa.

Kontakt:
Silvia Lindner
arcendo communications gmbh
Rosenheimer Strasse 143 b
D-81671 Muenchen, Germany
Fon 089 489 013-80, Fax -50
sl@arcendo.com

Silvia Lindner | arcendo communications gmbh
Weitere Informationen:
http://www.arcendo.com
http://www.clipdrive.com
http://www.memoryexpertsinc.com

Weitere Berichte zu: BIO ClipDrive MXI Outbacker Portable USB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen