Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Konjunktur ist angesprungen

25.03.2004


Investitionsbereitschaft der Unternehmen deutlich gestiegen - Fachhandel und Mittelstand treiben das Geschäft - Mehr Besucher pro Messetag



Der CeBIT-Aufschwung hat begonnen. Nie zuvor, selbst in den Boom­jahren der ITK-Branche, war die Investitionsbereitschaft der Unterneh­men, die die CeBIT zur Information und zur Beschaffung nutzen, höher als im Jahr 2004. Nahezu 50 Prozent der Fachbesucher der CeBIT 2004 tragen sich mit konkreten Investitions­vorhaben. Damit bestätigen die Unternehmen über alle Branchen hinweg eindrucksvoll ihre Bereitschaft, den konjunkturellen Aufschwung aktiv zu betreiben. Mit 510 000 Besuchern insgesamt hat die CeBIT 2004 die Erwartungen übertroffen. Erstmals seit drei Jahren stieg damit die Zahl der Besucher pro Messetag gegenüber dem Vorjahr wieder an, im Mittel um 3 400 Besucher. Damit ist das Konzept der Aussteller und der Deutschen Messe AG, die Messe um einen Tag zu verkürzen, voll aufgegangen.



Die 6 411 CeBIT-Aussteller berichten überwiegend von einer höheren „Abschluss-Sicherheit“ der Verhandlungen mit ihren Kunden. Dabei ist die Zahl der Einkaufsentscheider aus dem Fachhandel, dem Mittelstand und dem IT- und Telekommunikationsmanagement deutlich gestiegen. Der Verlauf der CeBIT 2004 hat der Branche einen starken positiven Impuls gegeben. 57 Prozent der Aussteller schätzen die wirtschaftliche Situation ihrer Branche am Ende der Messe günstig bis sehr günstig ein.

Das sind immerhin sechs Prozent mehr als zu Beginn der Messe. Im Vergleich zum Vorjahr wird die Lage sogar erheblich besser gesehen; der Vergleichswert lag bei nur 40 Prozent.

In entscheidenden Merkmalen der Besucherstruktur hat die CeBIT 2004 Bestwerte in der 18-jährigen CeBIT-Geschichte geschrieben. Nie zuvor war der Anteil der Besucher aus dem Ausland mit 25 Prozent höher als in diesem Jahr. Einen Spitzenwert erreicht dabei mit 27 800 die Zahl der Besucher aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Der Besuch aus der Volksrepublik China und Taiwan hat sich mit 7 400 Besuchern nahezu verdoppelt. Auch der Besuch aus den USA hat, nach der unter dem Eindruck des 11. September 2001 stehenden Abschwächung in den vergangenen beiden Jahren, mit 3 100 Besuchern (2003: 1 900) wieder deutlich angezogen. Dieser Erfolg bestätigt im Übrigen nachdrücklich das Auslandsmessekonzept der CeBIT. Die CeBIT asia und die CeBIT america stärken die Messemarke CeBIT und fördern die Besuchszahlen auf der Leitmesse in Hannover.

Aussteller sehr zufrieden

Die Aussteller der CeBIT 2004 äußern sich sehr zufrieden zum Messe­verlauf. Nach Angaben des BITKOM (Bundesverband Informa­tions­wirt­schaft, Telekommunikation und Neue Medien e. V., Berlin) war die Messe ein Erfolg. „Die CeBIT verleiht Schwung für das weitere Jahr“, so der BITKOM in seinem Messe­fazit. Die Aussteller loben vor allem die weiter gestie­gene Inter­natio­nali­tät der Messe und die Qualität der Besucher, die zumeist mit kon­kreten Investi­tionsvorhaben zur CeBIT kamen. „Die Branche hat auf der Messe Tempo aufgenommen. Die CeBIT gibt uns Zuversicht, dass wir unsere Wachstumsprognose für das laufende Jahr erreichen“, so der BITKOM weiter.

Die CeBIT-Aussteller sehen die Absatzsituation des eigenen Unterneh­mens in allen Regionen der Welt besser als im Vorjahr. Der Verlauf der CeBIT hat den Ausstellern vor allem positive Aussichten in Bezug auf die künftige Absatzsituation in Deutschland und dem übrigen Europa eröff­net. In allen Kriterien zur Bewertung des Messeerfolgs haben die Aussteller der CeBIT 2004 deutlich bessere Noten als im Vorjahr gegeben: Die Zahl der Besucher am Stand war höher, es wurden mehr konkrete Fachgespräche geführt, mehr Kontakte zu neuen potenziellen Kunden geknüpft und vor allem mehr Kaufabschlüsse getätigt. Auch die Erwartungen an das Nachmessegeschäft sind deutlich günstiger als noch vor einem Jahr.

Der Erfolg der Aussteller mit ihrer Beteiligung an der CeBIT 2004 bestätigt die CeBIT als festen Bestandteil ihres Marketingkonzepts. Für 82 Prozent der Aussteller steht bereits heute fest, dass sie sich auch an der nächsten CeBIT im Jahre 2005 wieder beteiligen werden.

Stimmen zum Messeverlauf

Dieter Kempf, Vorsitzender des Vorstands der Datev eG, verbreitet begründeten Optimismus. „Das Interesse der Besu­cher war deutlich höher als im ver­gangenen Jahr. Das Nachmessegeschäft scheint ebenso viel­ ver­sprechend zu werden“, so Kempf. Für Jürgen Gallmann, Vorsitzender der Geschäfts­führung von Microsoft Deutschland, war es „eine sehr erfolg­reiche, unsere Erwartungen übertreffende CeBIT, bei der das Motto ‚Inte­grier­te Innovation’ von den Besuchern hervorragend aufge­nommen wurde“. Laut Rudolf Möcklinghoff, Leiter Marketing der SAP AG, hat sich die CeBIT 2004 einmal mehr als Leitmesse der IT-Industrie behauptet. Die Vielfalt der Aussteller zeige, dass sich die CeBIT zunehmend von einer reinen Produktmesse hin zu einer Messe von Lösungsanbietern entwickelt. „Neben einem Anstieg der Fachbesucher konnten wir in diesem Jahr auch eine Zunahme der Kontakte insgesamt verzeichnen“, so Möcklinghoff.

Auch für Werner Sülzer, Vice President EMEA der NCR GmbH, war die diesjährige CeBIT außerordentlich erfolgreich. „In der ersten Woche lag die Besucherzahl um ein Drittel höher als im vergangenen Jahr“, so Sülzer.

Peter Wagner, Vorstandsvorsitzender der debitel AG, betont die vielen guten Gespräche und die interessierten Händler auf der CeBIT: „Eine lockere und positive Stimmung mit guten Perspektiven für dieses Jahr.“ Als Vorsitzender des CeBIT-Messeausschusses bewertet Wagner die CeBIT 2004 aus der Sicht der Aussteller durchweg positiv: „Eine selbstbewusste Branche kehrt gestärkt aus Hannover zurück.“ Für Stefan Gilica, Geschäftsführer Vertrieb von T-Mobile, hat die CeBIT posi­tive Signale ausgestrahlt und einen deutlichen Auf­wärts­trend im Geschäfts­kunden-Umfeld gezeigt. „Wir erkennen anhand unse­rer getä­tig­ten Abschlüsse die steigende Investitionsbereitschaft der Unter­nehmen für kosteneffiziente Kommunikation“, so Gilica.

Alf Henryk Wulf, Vorstand Vertrieb und Marketing der Alcatel SEL, lobt die große Anzahl von hochrangigen Besuchern und die vielen hoch quali­fi­zier­ten Fach­ge­spräche. „Unser Optimismus, dass der Aufschwung im Bereich der Infor­ma­tions- und Telekommunikationstechnik mit der CeBIT kommt, hat sich bestätigt“, so Wulf. Dr. Werner Teuffel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Olympus Europa GmbH: „Wir sind äußerst zufrieden mit dem Verlauf der Messe, denn wir haben mit der Kombination aus Produktneuheiten und Praxis der digitalen Fotografie genau das richtige Konzept gewählt.“ Auch Thomas Fahrner, Area Sales Director der Hitachi Digital Media Group ist mit der diesjährigen CeBIT sehr zufrieden: „Während die Messe im Bereich der Business-Produkte immer schon deutliche Signale gesetzt hat und auch dieses Jahr wieder zu guten Geschäftskontakten geführt hat, konnten wir einen deutlichen Zuwachs im Bereich der Consumer-Elektronik verzeichnen.“

Positive Resonanz der internationalen Aussteller

Mit 2 992 ausländischen Unternehmen (2 876) hat die diesjährige CeBIT ihre Internationalität auf Ausstellerseite erneut unter Beweis gestellt. Der Auslandsanteil lag damit bei 47 Prozent (44 %) – bisheriger Höchstwert. Unter den europäischen Ausstellernationen nahm Großbritannien mit 198 Firmen (209) wieder den ersten Platz ein – vor den Niederlanden mit 126 (113) und Italien mit 93 (85) Unternehmen. Die europäischen Aussteller betonten die hohe Entschei­dungskompetenz der internationalen Fachbesucher.

Die Region Asien/Pazifik konnte ihre bisher schon starke Präsenz auf der CeBIT noch einmal steigern. Belegten 2003 insgesamt 1 211 Firmen aus diesen Ländern eine Netto-Ausstellungsfläche von 31 978 m², so waren es in diesem Jahr 1 387 Firmen auf 33 057 m². Damit war die asiatisch-pazifische Beteiligung die größte in der bisherigen Geschichte der CeBIT. Den ersten Platz nahm wieder Taiwan mit 709 Ausstellern (664) ein. Diese berichteten von zahl­reichen guten Geschäftsabschlüssen. Für die CeBIT 2005 gehen die taiwanischen Aussteller auf Grund des positiven Messeverlaufs bereits jetzt wieder von einer starken Beteiligung aus. Die zweithöchste Präsenz aus dieser Region – im Vorjahr Südkorea – stellte die VR China mit 189 Unternehmen (111). Im Vorder­grund des chinesischen Interesses steht die Erschließung des euro­päischen Marktes. „Die CeBIT brachte uns in diesem Jahr doppelt so viele konkrete Geschäftskontakte im Vergleich zum letzten Jahr“, ist das Fazit von Aaron Wong, Leiter Internationales Marketing Lenovo, Peking.

Die 222 Unternehmen (249) der US-amerikanischen Beteiligung sprachen von zahlreichen professionellen Entscheidungsträgern auf der diesjährigen CeBIT, die zu einer Steigerung qualifizierter Geschäftskon­takte führten. Beispielhaft betont Tom Nielsen von der US-Firma NLS die Kosten-Nutzen-Effizienz der CeBIT 2004: „Mit einem einzigen Geschäfts­abschluss auf der diesjährigen CeBIT konnten wir bereits die gesamten Kosten unserer Messebeteiligung decken.“

Fokus Mittelstand

Die Deutsche Messe AG hat gemeinsam mit dem BITKOM und den Aus­stellern der CeBIT 2004 einen verstärkten Fokus auf die Ansprache des Mittel­stands gelegt. Dieses Engagement hat sich gelohnt. Der „Fokus Mittel­stand“ wurde vor allem von Inhabern und Führungskräften kleiner und mittlerer Betriebe gut angenommen. Bis zu 45 Prozent der mittel­ständi­schen Besucher waren nach Angaben einzelner Aussteller Top-Entscheider. Auch die Besucher des erstmals durchgeführten „CeBIT Forum Mittelstand“ in Halle 6 zeigten sich sehr interessiert am gesamten Spektrum mittelstandsorientierter Lösungen. Rund 400 Unternehmen haben ihre Angebote für den Mittelstand im eigens für diese Zielgruppe einge­richteten Portal www.cebit.de/mittelstand eingestellt.

Für BITKOM-Vizepräsident Heinz Paul Bonn ist das Konzept der CeBIT 2004 aufgegangen: „Der Mittelstand nimmt die Informations­tech­nologie als Chance für mehr Wettbewerbsfähigkeit an. Die CeBIT hat die­sen Prozess beschleunigt und beweist somit: Hier ist der Mittelstand gut beraten.“

Planet Reseller

„Planet Reseller“, das Fach­han­dels­­zentrum für Distributoren, System­häuser, Fachhandels­koope­ra­tionen und Hersteller, wurde zur CeBIT 2003 sehr erfolgreich gestartet. Auch in diesem Jahr äußern sich Aussteller und Veranstalter hochzufrieden über den Messeverlauf, denn bereits im Vorfeld wurden deutlich mehr Fach­besucher als im Vorjahr registriert. Die Ausstellungsfläche in Halle 25 ist in diesem Jahr um 20 Prozent gegen­über dem Vorjahr gewachsen. Auch die Internationalität hat zugelegt: 14 Nationen waren vertreten, unter anderem beteiligten sich mehr Aussteller aus Asien, Kanada und den USA.

Kongresse und Tagungen

Das „Global Networking“ stand im Mittelpunkt des hochkarätigen Kon­gress- und Vortragsprogramms anlässlich der CeBIT 2004. Das „ICT World Forum @ CeBIT“ war Treffpunkt der internationalen ITK-Elite. Rund 30 Keynote-Speaker marktführender Unternehmen diskutierten mit 300 Teilnehmern über die aktuellen Trends der Branche und die kom­men­den Herausforderungen der Industrie. Weitere Highlights waren unter ande­rem die „ICT-Lunches“, das „Deutsch-Taiwanische Treffen“, die Veran­staltung „Business meets Diplomats“ und das Forum „Wirt­schafts­dele­gationen aus Südamerika treffen Unternehmer der europäischen ITK-Branche“. An den Fachtagungen nahmen insgesamt rund 1 300 Besucher teil. Darüber hinaus wurden im Convention Center auf dem Messe­gelände 250 Firmenvorträge durchgeführt, bei denen sich rund 10 000 Besu­cher informierten.

Die CeBIT erwies sich einmal mehr auch als Treffpunkt der Politik-Promi­nenz. Noch nie haben so viele Bundesminister und Staatssekretäre die CeBIT besucht wie in diesem Jahr. Nahezu das gesamte Bundeskabinett informierte sich auf der Leitmesse für die ITK-Branche. Insgesamt stan­den mehr als 100 Delegationen aus 27 Nationen aus allen Kontinenten auf der Gästeliste der CeBIT 2004.

Trends und Themen

In vielen Bereichen sind aus den Ankündigungen und Visionen der letz­ten Jahre Produkte und Lösungen mit Marktreife geworden. Dies trifft ins­besondere auf den öffentlichen Start des UMTS-Netzes in Deutsch­land und die entsprechenden Endgeräte zu. Mobiltelefone vereinen immer mehr Funktionen: vom Organizer bis zum Navigationsgerät. Die einge­bauten Digitalkameras bieten Auflösungen von bis zu zwei Mega­pixel. Der „Digital Lifestyle“ als zentrales Thema der Messe zeigt sich auch im Zusammenwachsen von IT-Komponenten mit Geräten aus der Unter­haltungselektronik. Die Verbindung erfolgt sowohl kabelgebunden als auch kabellos über LAN, WLAN oder Bluetooth. Auch in Deutschland beste­hen jetzt mehrere Initiativen zum legalen Musikdownload über Internet und Mobilfunk, die von namhaften industriellen Partnern getra­gen und vorangetrieben werden. Unternehmen bietet die Voice-over-IP-Tech­nologie die Möglichkeit, ihre Kosten durch Nutzung des Firmen­netz­werks für die Telekommunikation zu senken.

Im Bereich der Unternehmenssoftware steht die Abbildung dynamischer Prozesse und variantenreicher Produkte in modularen Lösungen im Zen­trum der Entwicklung. Der Mittelstand wird mit erweiterbaren Paketen ange­sprochen, die Support und Finanzierung einschließen. Viren­schutz, Authen­tifizierung von Benutzern und die Sicherheit drahtloser Netze sind zentrale Themen für alle Betriebe, Dienstleister und Banken. Mit RFID (Radio Frequency Identification) steht eine Basistechnologie vor dem Durchbruch, die zahlreiche neue Anwendungen ermöglicht: von der Kommu­nikations- und Unterhaltungstechnik über die Material­fluss­steue­rung, den Handel und die Medikamentensicherheit bis zu Ausweis­doku­menten wie Reise­pass oder Gesundheitskarte. Im Bereich E-Govern­ment zeich­net sich mit „Deutschland online“ die vertikale Integration des Informa­tions­austauschs zwischen Bund, Ländern und Kommunen ab.

Die nächste CeBIT Hannover findet von Donnerstag, 10., bis Mittwoch, 16. März 2005, statt.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Aussteller BITKOM Fachbesucher ITK-Branche Leitmesse Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie