Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übergreifende Kommunikationsplattform aller Geschäftspartner der Entsorgungswirtschaft

22.03.2004


Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert die IT IS AG die neusten Entwicklungen im ENBEX-System, welche einen Generationswechsel im Geschäftsprozess der modernen Entsorgungswirtschaft einläutet. Das einst als XML-Schnittstelle entstandene Verfahren zur beiderseitigen Kommunikation zwischen verschiedenen IT-Systemen ist zum ganzheitlichen, vernetzten Kommunikationssystem aufgestiegen. Mittels ENBEX werden sowohl die amtlichen Dokumente wie Begleitschein und Entsorgungsnachweis wie auch alle geschäftlichen Belege (Auftrag, Lieferschein, Rechnung, Katalog) ausgetauscht. Die jetzt neue Version 3.0 bringt allen beteiligten Partnern erheblich verbesserten Nutzwert und vereinfacht die Kommunikationsabläufe.



Seit fast zwei Jahren ermöglicht ENBEX einen intelligenten Datenaustausch in der Entsorgungswirtschaft. Als Quasi-Industriestandard bietet es allen Teilnehmern eine transparente Schnittstelle für die Anbindung unterschiedlicher IT-Systeme. Ziel des ENBEX-Systems ist die Gewährleistung einer schnellen, bequemen und gleichzeitig kostengünstigen papierlosen Kommunikation. Zu den Grundeigenschaften des ENBEX-Systems zählen neben höchster Datensicherheit, Beherrschung von Entsorgungsnachweisen, Übernahmescheinen und Fakturabelegen vor allem seine Unabhängigkeit von Portalen und zentralistischen Systemen. Alle teilnehmenden Unternehmen wie Abfallerzeuger, zu welchen auch Großkonzerne zählen, Abfallentsorger oder Transporteure können das System nach ihren Belangen landesunabhängig nutzen. Somit bietet das ENBEX-System eine übergreifende Kommunikation für eine schnelle, kostengünstige und sichere Entsorgung und stellt Weichen in der modernen Umweltbranche.



Neues an der Version 3.0

ENBEX//CHANGE ist die zentrale Kommunikationsplattform für das ENBEX-System. Ihr Kernstück ist ein zentral gepflegtes „Adressbuch“, in dem jeder Partner seine Kommunikations-verbindungen mit anderen ENBEX Partnern pflegt. Sie bietet Entwicklungspartnern zusätzlich umfangreiche Funktionen zur Verwaltung und Pflege seiner betreuten ENBEX Kunden sowie weitere Informationen für Entwickler.

In ENBEX//CHANGE werden alle Empfangsadressen aller ENBEX Partner zentral gepflegt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Änderungen an den Kommunikationsverbindungen automatisiert zu verteilen. Sollte sich beispielsweise die Empfangsadresse von Partner A ändern, wird Partner B automatisch über diese Änderung benachrichtigt. Es ist kein Telefonat oder keine sonstige Kommunikation mehr notwendig.

Außerdem neu: Die Partner, die keine eigene Abfallwirtschaftssoftware besitzen oder die derzeitige Lösung noch nicht unmittelbar anbinden wollen, können trotzdem miteinander kommunizieren. Das erfolgt über einen weiteren Bestandteil des ENBEX-Systems: Die ENBEX//BOX, welche an das Frontend-System angebunden ist und alle ENBEX-Dokumente anzeigen, bearbeiten und neu anlegen lässt.

ENBEX-System oder Pro-Vorgang-System?

Im Unterschied zu einem Pro-Vorgang-Abrechnungssystem, bei dem die Zahlung pro eine Entsorger-Transaktion erfolgt und die Kosten deswegen ständig steigen, bleiben die Kosten bei der Anbindung an ENBEX-System und seiner anschließenden Verwendung konstant, da es sich um die einmalige Ausgabe handelt.

In der aufgeführten Grafik sind die Gesamtkosten pro Jahr bei Verwendung eines Pro-Vorgang-Systems und eines ENBEX-Paketes dargestellt, welches die gesamte für alltägliche Arbeit eines Entsorgers oder Erzeugers notwendige Soft- und Hardware sowie die Anschaffungskosten einer ENBEX-Standard-Lizenz für ein Jahr enthält. In beiden Fällen werden die Kosten ohne Anbindung an ein Abfallwirtschaftssystem berechnet.

Außer der aus dieser Grafik resultierenden Tatsache, dass das ENBEX-System bereits ab vier Belegen pro Tag günstiger ist, als ein Pro-Vorgang-System, lässt es sich feststellen, dass sich der Kostenzuwachs bei einer Drei-Jahres-Betrachtung noch weiter zugunsten von ENBEX verschiebt. Denn die Anfangsinvestition wie Server und Software müssen im Jahr zwei und drei der Nutzung nicht mehr berechnet werden.

Auf der CeBIT 2004 in Hannover finden Sie die IT IS AG in Halle 4 Stand A38 oder Halle 11 Stand F46.

Die IT IS AG beschäftigt sich seit ihrer Gründung im Jahr 1999 mit Dienstleistungen und Technologien rund um den Themenschwerpunkt E-Business, E-Commerce und Internet-Applikationen. Die drei Unternehmens-bereiche Consult, Commerce und Cool arbeiten dabei Hand in Hand und sind die konsequente Umsetzung der Bedarfskette des elektronischen Handels über das Internet.

| ITIS AG
Weitere Informationen:
http://www.itis.de
http://www.enbex.com
http://www.enbex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen