Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation zur CeBIT: T-Online präsentiert directVPN Sicherheits-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland

22.03.2004


Von Arbeitsplätzen an verschiedensten Orten über eine sichere Verbindung auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen, Daten austauschen und auf den Firmenservern abspeichern. Das bieten bislang vor allem große Unternehmen ihren Mitarbeitern. T-Online Business stellt zur CeBIT 2004 einen Service vor, der dies auch für kleine und mittelständische Unternehmen technisch möglich und finanziell erschwinglich macht. Mit directVPN können Kunden ganz einfach und ohne zusätzliche Hardware ein Virtuelles Privates Netz (VPN) einrichten. Geschäfts- und ambitionierte Privatkunden erhalten damit erstmals eine VPN-Lösung, die speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.



Mit der rein softwarebasierten Lösung richtet sich der Kunde eigenständig innerhalb von Minuten sein VPN online ein. So genannte Tunnelprotokolle und moderne Verschlüsselungsverfahren gewährleisten erhöhten Schutz beim Datenaustausch zwischen den Teilnehmern vor dem unberechtigten Zugriff und der Manipulation durch Dritte. Durch die Unabhängigkeit der verwendeten Internetzugangstechnologie sowie der Integration in eine bestehende Netzwerkinfrastruktur entfallen mit directVPN Neukonfigurationen im Unternehmensnetz und Änderungen an vorhandenen Standard-Firewalls.



„Bei der professionellen Sicherung ihrer Computersysteme setzen kleine und mittelständische Unternehmen zunehmend auf IP-basierte VPNs. Das zeigt sowohl unsere Erfahrung im Markt als auch eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Diese IP-basierten VPNs ermöglichen es, Mitarbeiter im Außendienst, an Filialstandorten oder im Home Office sicher, einfach, flexibel und kostengünstig an das Firmennetzwerk anzubinden“, erläutert Thomas Hille, Vorstandsmitglied bei T-Online, die Motivation für die Produkteinführung. „Damit wird kleinen Unternehmen erstmals die Möglichkeit geboten, ohne finanzielles Risiko und ohne technisches Know-how eine eigene VPN-Lösung aufzubauen. Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten gegen eine geringe monatliche Gebühr für wenig Geld viel Sicherheit.“

Auch für größere Unternehmen bietet T-Online eine maßgeschneiderte secureVPN-Lösung an, die den individuellen Anforderungen und spezifischen Organisationstrukturen angepasst wird. Die Ausgestaltung des Netzwerkes hängt von den spezifischen Kommunikationsbeziehungen innerhalb des Unternehmens ab.

T-Online bietet hierfür in Zusammenarbeit mit Partnern ein abgestimmtes Produktbundle an: Vom Internetzugang über die Realisierung bis hin zu Wartung und Anwenderschulung. Zahlreiche deutsche Großunternehmen haben sich bereits für diese Sicherheitslösung von T-Online entschieden.

Besuchen Sie T-Online auf der CeBIT 2004 am Stand der Deutschen Telekom, Halle 26, Stand A01.

| T-Online International AG
Weitere Informationen:
http://www.t-online.net
http://www.t-online-business.de/directvpn
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: IP-basiert Sicherheits-Lösung VPN VPN-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit