Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W-LAN: Mit t-info unterwegs den Hotspot in der Nähe finden

22.03.2004


Atemberaubender Boom beim drahtlosen Internet-Zugang +++ T-Mobile und T-Com starten W-LAN-Offensive +++ t-info weist Handy-Nutzern mit seinen Location Based Services den Weg zum nächstgelegenen W-LAN +++ Per SMS immer das Starbucks Café in der Nähe finden



Immer mehr Geschäftsleute und Privatpersonen wollen auch unterwegs mit dem Notebook ins Internet gehen, E-Mails empfangen und versenden. Umso wichtiger, dass man weiß, wo das nächste Wireless LAN ist. Der drahtlose Breitband-Zugang ins Internet gehört zu den Highlight-Themen auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Mit den Location Based Services von t-info, dem Auskunftsportal der Deutschen Telekom, erfährt man binnen Sekunden, wo sich das nächste W-LAN befindet.

... mehr zu:
»Handy »Hotspot »T-Mobile


Rund um den Globus schießen die Hotspots wie Pilze aus dem Boden: sei es auf Flughäfen, in Hotels, auf Messegeländen oder in Cafés. Nach Angaben der Marktforscher von TeleAnalytics wird ihre Zahl weltweit bis 2006 auf mehr als 300.000 steigen. Zum Vergleich: Ende vergangenen Jahres waren es rund 70.000. Die Gartner Group rechnet für 2007 mit 31 Millionen Vielnutzern drahtloser Netzwerke.

Auch in Deutschland breiten sich die lokalen Funknetze in atemberaubendem Tempo aus: Im Dezember 2003 starteten beispielsweise T-Mobile und T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, ihre gemeinsame W-LAN-Offensive. Das Ziel: Bis Ende dieses Jahres wollen die beiden Divisionen bundesweit mehr als 5.200 öffentliche W-LANs anbieten. Während T-Mobile sich dabei hauptsächlich auf Standorte für Geschäftsleute konzentriert - Hotelketten wie Maritim und Ramada oder Flughäfen wie Köln/Bonn, Berlin-Tegel und München - treibt T-Com den Ausbau an Punkten voran, die eher Privatpersonen anziehen. Dazu gehören zum Beispiel Cafés und Restaurants.

Hotspots: Mit t-info im Handumdrehen gefunden

Wo das nächstgelegene W-LAN, das erfährt man im Handumdrehen mit t-info. Das Auskunftsportal der Deutschen Telekom hat Hotspot-Adressen aus ganz Deutschland in seine mobilen Services aufgenommen. Wer den Standort seines Handys per Tastendruck von t-info ermitteln lässt, bekommt in Sekundenschnelle die Adressen in seinem unmittelbaren Umkreis genannt. Dazu muss man im Browser des Handys einfach www.t-info.de eingeben. Auf der Startseite findet man die W-LAN-Hotspots unter dem Stichpunkt "Internet".

Auch die Cafés der Marke Starbucks sind mit W-LANs von T-Mobile ausgestattet. Die lassen sich seit Ende vergangenen Jahres mit dem Service t-info SMS

unterwegs ganz einfach finden. Wer eine Kurznachricht mit dem Suchbegriff "Starbucks" an die Kurzwahl F-I-N-D (3463) schickt, bekommt binnen weniger Sekunden die Adresse des nächstgelegenen Starbucks Cafés per SMS von t-info genannt.

54 Megabit pro Sekunde: Internet mit Warp-Geschwindgkeit

Alles was der Nutzer für einen Hotspot braucht, ist eine W-LAN-Karte für sein Notebook, über die er per Funk Kontakt zur Basisstation des lokalen Netzes aufnehmen kann, sowie Benutzername und Passwort vom Betreiber. Nach der Einwahl geht es dann mit Geschwindigkeiten bis zu elf Megabit pro Sekunde ins Web - momentanes Maximum-Tempo für das mobile Internet. Irgendwann, sagen die Techniker, werden sogar 54 Megabit möglich sein.

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

t-info GmbH Die t-info GmbH, eine Tochter der Deutsche Telekom Medien GmbH (DeTeMedien), bietet ihren Auskunftsdienst als Multi-Access-Portal an. Das heißt: Die Services von t-info lassen sich sowohl im Festnetz-Internet mit dem PC als auch im mobilen Internet mit dem Handy oder PDA (Personal Digital Assistant) nutzen. Ob im Browser des Rechners oder des Handys: Man gibt einfach www.t-info.de ein und landet direkt beim Auskunftsportal der Deutschen Telekom.

t-info GmbH, Antonio De Mitri
Tel. 089-59946 -160, Fax -109
E-Mail: antonio.demitri@telekom.de

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Handy Hotspot T-Mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics