Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W-LAN: Mit t-info unterwegs den Hotspot in der Nähe finden

22.03.2004


Atemberaubender Boom beim drahtlosen Internet-Zugang +++ T-Mobile und T-Com starten W-LAN-Offensive +++ t-info weist Handy-Nutzern mit seinen Location Based Services den Weg zum nächstgelegenen W-LAN +++ Per SMS immer das Starbucks Café in der Nähe finden



Immer mehr Geschäftsleute und Privatpersonen wollen auch unterwegs mit dem Notebook ins Internet gehen, E-Mails empfangen und versenden. Umso wichtiger, dass man weiß, wo das nächste Wireless LAN ist. Der drahtlose Breitband-Zugang ins Internet gehört zu den Highlight-Themen auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Mit den Location Based Services von t-info, dem Auskunftsportal der Deutschen Telekom, erfährt man binnen Sekunden, wo sich das nächste W-LAN befindet.

... mehr zu:
»Handy »Hotspot »T-Mobile


Rund um den Globus schießen die Hotspots wie Pilze aus dem Boden: sei es auf Flughäfen, in Hotels, auf Messegeländen oder in Cafés. Nach Angaben der Marktforscher von TeleAnalytics wird ihre Zahl weltweit bis 2006 auf mehr als 300.000 steigen. Zum Vergleich: Ende vergangenen Jahres waren es rund 70.000. Die Gartner Group rechnet für 2007 mit 31 Millionen Vielnutzern drahtloser Netzwerke.

Auch in Deutschland breiten sich die lokalen Funknetze in atemberaubendem Tempo aus: Im Dezember 2003 starteten beispielsweise T-Mobile und T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, ihre gemeinsame W-LAN-Offensive. Das Ziel: Bis Ende dieses Jahres wollen die beiden Divisionen bundesweit mehr als 5.200 öffentliche W-LANs anbieten. Während T-Mobile sich dabei hauptsächlich auf Standorte für Geschäftsleute konzentriert - Hotelketten wie Maritim und Ramada oder Flughäfen wie Köln/Bonn, Berlin-Tegel und München - treibt T-Com den Ausbau an Punkten voran, die eher Privatpersonen anziehen. Dazu gehören zum Beispiel Cafés und Restaurants.

Hotspots: Mit t-info im Handumdrehen gefunden

Wo das nächstgelegene W-LAN, das erfährt man im Handumdrehen mit t-info. Das Auskunftsportal der Deutschen Telekom hat Hotspot-Adressen aus ganz Deutschland in seine mobilen Services aufgenommen. Wer den Standort seines Handys per Tastendruck von t-info ermitteln lässt, bekommt in Sekundenschnelle die Adressen in seinem unmittelbaren Umkreis genannt. Dazu muss man im Browser des Handys einfach www.t-info.de eingeben. Auf der Startseite findet man die W-LAN-Hotspots unter dem Stichpunkt "Internet".

Auch die Cafés der Marke Starbucks sind mit W-LANs von T-Mobile ausgestattet. Die lassen sich seit Ende vergangenen Jahres mit dem Service t-info SMS

unterwegs ganz einfach finden. Wer eine Kurznachricht mit dem Suchbegriff "Starbucks" an die Kurzwahl F-I-N-D (3463) schickt, bekommt binnen weniger Sekunden die Adresse des nächstgelegenen Starbucks Cafés per SMS von t-info genannt.

54 Megabit pro Sekunde: Internet mit Warp-Geschwindgkeit

Alles was der Nutzer für einen Hotspot braucht, ist eine W-LAN-Karte für sein Notebook, über die er per Funk Kontakt zur Basisstation des lokalen Netzes aufnehmen kann, sowie Benutzername und Passwort vom Betreiber. Nach der Einwahl geht es dann mit Geschwindigkeiten bis zu elf Megabit pro Sekunde ins Web - momentanes Maximum-Tempo für das mobile Internet. Irgendwann, sagen die Techniker, werden sogar 54 Megabit möglich sein.

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

t-info GmbH Die t-info GmbH, eine Tochter der Deutsche Telekom Medien GmbH (DeTeMedien), bietet ihren Auskunftsdienst als Multi-Access-Portal an. Das heißt: Die Services von t-info lassen sich sowohl im Festnetz-Internet mit dem PC als auch im mobilen Internet mit dem Handy oder PDA (Personal Digital Assistant) nutzen. Ob im Browser des Rechners oder des Handys: Man gibt einfach www.t-info.de ein und landet direkt beim Auskunftsportal der Deutschen Telekom.

t-info GmbH, Antonio De Mitri
Tel. 089-59946 -160, Fax -109
E-Mail: antonio.demitri@telekom.de

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Handy Hotspot T-Mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie