Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbericht der Deutschen Messe AG

22.03.2004


Lebhafter Auftakt weckt positive Konjunkturerwartungen - Rund 220 000 Besucher nach drei Messetagen - 30 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland - Mehr als die Hälfte aller Fachbesucher wollen investieren



Die weltgrößte Messe für Informations- und Telekommunikationstechnik ver­sprüht Optimismus. In den 24 Messehallen der CeBIT 2004 ist eine Auf­bruch­stimmung spürbar, die positive Konjunkturerwartungen weckt. Rund 220 000 Besucher haben sich an den ersten drei Tagen der Messe über die Zukunft der digitalen Welt infor­miert. Die ersten drei Messetage waren im Durchschnitt deutlich stärker besucht als im Vorjahr. Dabei ist zu beachten, dass die CeBIT in diesem Jahr sieben statt acht Tage dauert.

... mehr zu:
»ITK-Branche »Messehälfte


Nach Angaben des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Tele­kommunikation und neue Medien), Berlin, sind die Aussteller der CeBIT 2004 mehr als zufrieden mit der ersten Messehälfte. Der Verband spricht von einer gut aufgelegten Branche, die sich selbstbewusst und inno­vativ präsentiert. Die Aussteller loben nicht nur die große fachliche Kompe­tenz der Besucher, sondern vor allem die gestiegene Investi­tions­bereit­schaft: „Die Kauf-Zurückhaltung der vergangenen Jahre scheint vorbei zu sein“, so der BITKOM zum Messeauftakt.

Diese Einschätzung wird durch Besucherbefragungen bestätigt. 50 Prozent aller Fachbesucher sind mit konkreten Investitionsvorhaben nach Hannover gekommen. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch deutlich niedriger (45 Prozent). Auch die Zahl der Entscheider ist gestiegen: 60 Pro­zent der Fachbesucher sind ausschlaggebend und mitentscheidend an Beschaffungsentscheidungen beteiligt. Zur CeBIT 2003 betrug dieser Wert 56,5 Prozent.

Die CeBIT unterstreicht ihren Ruf als weltweiter Branchentreffpunkt und punktet mit gestiegener Internationalität: Rund 30 Prozent der Besucher kamen an den ersten drei Messetagen aus dem Ausland, im vergangenen Jahr lag dieser Anteil zur Messe-Halbzeit bei 28 Prozent. Erhöht hat sich vor allem die Besucherzahl aus Asien und Osteuropa. Auch beim inter­natio­nalen Medieninteresse hat die CeBIT zugelegt. Bis einschließlich des dritten Messetages hat die Deutsche Messe AG über 9 000 Journalisten aus 64 Ländern akkreditiert. Davon kamen mehr als 2 000 aus dem Aus­land – ein Plus von 20 Prozent im Ver­gleich zum Vorjahreszeitraum. Beson­ders stark ist auch hier das Interesse aus Asien und Osteuropa. Das wird auch bei den Ausstellerzahlen deut­lich: Erstmals haben sich mehr als 1 300 Unternehmen aus Asien ange­meldet. Ost- und Mitteleuropa ist mit über 280 Firmen vertreten.

Die CeBIT erweist sich einmal mehr auch als Treffpunkt der Politik- und Wirt­schafts-Prominenz. Noch nie haben so viele Bundes­minister und Staats­sekretäre die CeBIT besucht beziehungsweise ihren Besuch ange­kün­digt wie in diesem Jahr. Nahezu das gesamte Bundeskabinett infor­miert sich auf der Leitmesse für die ITK-Branche: Bundes­kanzler Gerhard Schröder, Bildungsministerin Edelgard Bulmahn, Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, Finanz­minister Hans Eichel, Innenminister Otto Schily, Familienministerin Renate Schmidt, Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und Justiz­minis­terin Brigitte Zypries. Aus allen weiteren Ministerien kommen Staats­sekretäre nach Hannover. Fünf Minister­präsi­denten, unter anderem Erwin Teufel aus Baden-Württemberg und Christian Wulff aus Niedersachsen, sowie sieben Landesminister nutzen die Gelegenheit, um sich Einblicke in die aktuelle Entwicklung der ITK-Branche zu verschaffen. Darüber hinaus stehen hoch­rangige Staats­ver­treter und Delega­tio­nen aus 26 Nationen aus allen Konti­nenten auf der Gäste­liste der CeBIT 2004.

Um Networking auf höchster Ebene ging es auch beim zweiten Gipfel­treffen der ITK-Elite, dem ICT World Forum @ CeBIT 2004, das vom 17. bis 19. März veranstaltet wurde. Rund 30 Keynote-Speaker marktführender Unter­nehmen diskutierten die aktuellen Trends der Branche und die kommen­den Herausforderungen der Industrie. Die Liste der Referenten liest sich wie das „Who’s who“ der ITK-Branche und reicht von Nokia-Chef Pekka Ala-Pietilä, Robert Bishop, Chairman und CEO von Silicon Graphics, Patricia Russo, President und CEO von Lucent Tech­no­logies, bis Peter Wagner, Vorstandsvorsitzender der debitel AG, und Mike Zafirovski, COO von Motorola. Das Forum verzeichnete rund 300 Teil­nehmer.

Die Interessenschwerpunkte der Besucher liegen in den Bereichen „Tele­communi­cations, Wireless & Networks“, „IT Equipment & Systems“ sowie „Software & Services“. Zu den Highlights der CeBIT 2004 gehören beispiels­weise der öffentliche Start des UMTS-Netzes in Deutschland mit den dazu gehörenden Geräten, das Zusammenwachsen von Unter­haltungs­elektronik und Informationstechnik, Initiativen zum legalen Musik­download im Internet, das leichteste 15,4“-Notebook der Welt, Mobil­telefone mit neuen Funktionen (hochauflösende Kameras bis zu zwei Megapixel, Touchscreen oder schnelle 3D-Grafikchips) sowie neue Anwen­dungen für die RFID-Technologie (Radio Frequency Identification).

Der positive Verlauf der ersten drei Messetage lässt die mehr als 6 400 Aus­steller aus 64 Ländern optimistisch auf die zweite Messehälfte blicken.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: ITK-Branche Messehälfte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz