Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbericht der Deutschen Messe AG

22.03.2004


Lebhafter Auftakt weckt positive Konjunkturerwartungen - Rund 220 000 Besucher nach drei Messetagen - 30 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland - Mehr als die Hälfte aller Fachbesucher wollen investieren



Die weltgrößte Messe für Informations- und Telekommunikationstechnik ver­sprüht Optimismus. In den 24 Messehallen der CeBIT 2004 ist eine Auf­bruch­stimmung spürbar, die positive Konjunkturerwartungen weckt. Rund 220 000 Besucher haben sich an den ersten drei Tagen der Messe über die Zukunft der digitalen Welt infor­miert. Die ersten drei Messetage waren im Durchschnitt deutlich stärker besucht als im Vorjahr. Dabei ist zu beachten, dass die CeBIT in diesem Jahr sieben statt acht Tage dauert.

... mehr zu:
»ITK-Branche »Messehälfte


Nach Angaben des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Tele­kommunikation und neue Medien), Berlin, sind die Aussteller der CeBIT 2004 mehr als zufrieden mit der ersten Messehälfte. Der Verband spricht von einer gut aufgelegten Branche, die sich selbstbewusst und inno­vativ präsentiert. Die Aussteller loben nicht nur die große fachliche Kompe­tenz der Besucher, sondern vor allem die gestiegene Investi­tions­bereit­schaft: „Die Kauf-Zurückhaltung der vergangenen Jahre scheint vorbei zu sein“, so der BITKOM zum Messeauftakt.

Diese Einschätzung wird durch Besucherbefragungen bestätigt. 50 Prozent aller Fachbesucher sind mit konkreten Investitionsvorhaben nach Hannover gekommen. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch deutlich niedriger (45 Prozent). Auch die Zahl der Entscheider ist gestiegen: 60 Pro­zent der Fachbesucher sind ausschlaggebend und mitentscheidend an Beschaffungsentscheidungen beteiligt. Zur CeBIT 2003 betrug dieser Wert 56,5 Prozent.

Die CeBIT unterstreicht ihren Ruf als weltweiter Branchentreffpunkt und punktet mit gestiegener Internationalität: Rund 30 Prozent der Besucher kamen an den ersten drei Messetagen aus dem Ausland, im vergangenen Jahr lag dieser Anteil zur Messe-Halbzeit bei 28 Prozent. Erhöht hat sich vor allem die Besucherzahl aus Asien und Osteuropa. Auch beim inter­natio­nalen Medieninteresse hat die CeBIT zugelegt. Bis einschließlich des dritten Messetages hat die Deutsche Messe AG über 9 000 Journalisten aus 64 Ländern akkreditiert. Davon kamen mehr als 2 000 aus dem Aus­land – ein Plus von 20 Prozent im Ver­gleich zum Vorjahreszeitraum. Beson­ders stark ist auch hier das Interesse aus Asien und Osteuropa. Das wird auch bei den Ausstellerzahlen deut­lich: Erstmals haben sich mehr als 1 300 Unternehmen aus Asien ange­meldet. Ost- und Mitteleuropa ist mit über 280 Firmen vertreten.

Die CeBIT erweist sich einmal mehr auch als Treffpunkt der Politik- und Wirt­schafts-Prominenz. Noch nie haben so viele Bundes­minister und Staats­sekretäre die CeBIT besucht beziehungsweise ihren Besuch ange­kün­digt wie in diesem Jahr. Nahezu das gesamte Bundeskabinett infor­miert sich auf der Leitmesse für die ITK-Branche: Bundes­kanzler Gerhard Schröder, Bildungsministerin Edelgard Bulmahn, Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, Finanz­minister Hans Eichel, Innenminister Otto Schily, Familienministerin Renate Schmidt, Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und Justiz­minis­terin Brigitte Zypries. Aus allen weiteren Ministerien kommen Staats­sekretäre nach Hannover. Fünf Minister­präsi­denten, unter anderem Erwin Teufel aus Baden-Württemberg und Christian Wulff aus Niedersachsen, sowie sieben Landesminister nutzen die Gelegenheit, um sich Einblicke in die aktuelle Entwicklung der ITK-Branche zu verschaffen. Darüber hinaus stehen hoch­rangige Staats­ver­treter und Delega­tio­nen aus 26 Nationen aus allen Konti­nenten auf der Gäste­liste der CeBIT 2004.

Um Networking auf höchster Ebene ging es auch beim zweiten Gipfel­treffen der ITK-Elite, dem ICT World Forum @ CeBIT 2004, das vom 17. bis 19. März veranstaltet wurde. Rund 30 Keynote-Speaker marktführender Unter­nehmen diskutierten die aktuellen Trends der Branche und die kommen­den Herausforderungen der Industrie. Die Liste der Referenten liest sich wie das „Who’s who“ der ITK-Branche und reicht von Nokia-Chef Pekka Ala-Pietilä, Robert Bishop, Chairman und CEO von Silicon Graphics, Patricia Russo, President und CEO von Lucent Tech­no­logies, bis Peter Wagner, Vorstandsvorsitzender der debitel AG, und Mike Zafirovski, COO von Motorola. Das Forum verzeichnete rund 300 Teil­nehmer.

Die Interessenschwerpunkte der Besucher liegen in den Bereichen „Tele­communi­cations, Wireless & Networks“, „IT Equipment & Systems“ sowie „Software & Services“. Zu den Highlights der CeBIT 2004 gehören beispiels­weise der öffentliche Start des UMTS-Netzes in Deutschland mit den dazu gehörenden Geräten, das Zusammenwachsen von Unter­haltungs­elektronik und Informationstechnik, Initiativen zum legalen Musik­download im Internet, das leichteste 15,4“-Notebook der Welt, Mobil­telefone mit neuen Funktionen (hochauflösende Kameras bis zu zwei Megapixel, Touchscreen oder schnelle 3D-Grafikchips) sowie neue Anwen­dungen für die RFID-Technologie (Radio Frequency Identification).

Der positive Verlauf der ersten drei Messetage lässt die mehr als 6 400 Aus­steller aus 64 Ländern optimistisch auf die zweite Messehälfte blicken.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: ITK-Branche Messehälfte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE