Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Branche hakt Krise ab - Optimismus und mehr Besucher bei CeBIT

22.03.2004


Die IT-Branche hat zum CeBIT-Start die Krise endgültig abgehakt. Am ersten Tag der weltgrößten Computermesse schauten Unternehmen und Verbände optimistisch in die Zukunft und rechnen mit besseren Geschäften. Ein Indiz für eine deutliche Erholung der Branche lieferte auch die High-Tech-Messe in Hannover selbst. Am ersten Tag erlebte die CeBIT einen Ansturm mit einem Besucherplus im zweistelligen Prozentbereich im Vergleich zum Auftakt vor einem Jahr.



Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zeigte sich zuversichtlich für den Konjunkturverlauf und rechnet mit einem Wachstum von bis zu 2 Prozent. Er befürchtet aber mögliche Gefahren für die Erholung durch den Terrorismus. «Ich glaube, dass die positive Entwicklung nur dann zu halten sein wird, wenn es uns gelingt, externe Schocks zu vermeiden», sagte Schröder bei seinem Eröffnungsrundgang. «Einer der Schocks, die wir unbedingt vermeiden müssen, liegt im internationalen Terrorismus, nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen.»

... mehr zu:
»Handy »IT-Branche »Softwarekonzern »UMTS


Europas führender Softwarekonzern SAP erwartet wegen der gestiegenen Investitionsbereitschaft der Unternehmen ein gutes Jahr für die Branche. «In vielen meiner Gespräche mit Unternehmensführern wird klar, dass nun wieder investiert wird», sagte Vorstandssprecher Henning Kagermann. Auch für Deutschland zeigte er sich zuversichtlich: «Ich erwarte einen Aufschwung.» Für IBM-Deutschland- Chef Walter Raizner ist die diesjährige CeBIT vom Optimismus der Branche gezeichnet. Auch nach Einschätzung des Deutschen Multimedia Verbandes gibt es klare Anzeichen für eine Trendwende in der digitalen Wirtschaft.

Nach monatelangen Verzögerungen startete auf der CeBIT die Internet-Plattform der deutschen Musikwirtschaft PhonoLine. Mit ihrer Hilfe können Songs für 0,99 bis 1,49 Euro pro Titel legal aus dem Internet heruntergeladen werden. PhonoLine stellt dabei die Infrastruktur, die Internet-Nutzer können sich auf den Webseiten von derzeit zwei Anbietern bedienen: eventim-music.de und popfile.de. Zur Premiere stehen 250 000 Titel zum Herunterladen bereit, bis Ende des Jahres sollen es 700 000 aus unterschiedlichen Genres sein.

Zum Start der neuen Mobilfunkgeneration UMTS kritisierten die Netzbetreiber die Qualität der verfügbaren Handys. Die bisherigen Geräte seien noch nicht in einem Zustand, der es erlaube, sie in den Markt zu bringen, kritisierte Vodafone D2-Chef Jürgen von Kuczkowski. Möglicherweise seien im ersten Halbjahr ein oder zwei Modelle serienreif. Branchenführer T-Mobile geht im Mai mit nur einem UMTS- fähigen Handy an den Start. Dagegen werden in wenigen Wochen bei allen vier UMTS-Anbietern in Deutschland UMTS-Laptop-Karten zum schnelleren und mobilen Surfen im Internet erhältlich sein.

Der US-Konzern Motorola will in Europa auch mit UMTS-Handys Marktanteile gewinnen. «Wir hatten in Europa in den vergangenen Jahren einen Marktanteil bei Handys zwischen 9 und 10 Prozent. Schon dieses Jahr wird sich das eindeutig und positiv ändern», sagte Mike Zafirovski. Motorola habe «signifikant» in UMTS investiert. «Wir wissen zwar alle, dass UMTS noch kein Massenphänomen geworden ist. Aber wir sind überzeugt, dass es das wird.»

Die Elektronik-Riesen Nokia, Sony und Philips taten sich auf der CeBIT für die Entwicklung einer Technologie zur drahtlosen Übertragung zusammen. Das Verfahren Near Field Communication (NFC) soll von Ende 2004 an Geräte wie Digitalkameras, Mobiltelefonen und Notebooks auf kurzen Entfernungen von wenigen Zentimetern verbinden.

Gute Nachrichten auch für Hacker-Opfer: Als Reaktion auf häufige Attacken auf Windows-Computer bringt Microsoft noch bis Mitte des Jahres eine aktualisierte Version des Betriebssystems Windows XP heraus. Das so genannte Windows XP Service Pack 2 verbessert nach Angaben des Softwarekonzerns vor allem den Schutz von Netzwerken.

Aus Sicht der Polizei lief die CeBIT «ruhig und entspannt» an. Bei der Anreise am ersten Tag habe es nur wenige Behinderungen gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Mit rund 24 500 Autos wurden auf den Messeparkplätzen rund ein Fünftel mehr Besucherfahrzeuge gezählt als vor einem Jahr. Nach den Terroranschlägen von Madrid ist die Polizei mit deutlich mehr Beamten auf der CeBIT im Einsatz als zunächst geplant. Auch Zivilstreifen sind auf dem Messegelände unterwegs. Es gebe aber nach wie vor keine Hinweise auf eine Gefährdung.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Handy IT-Branche Softwarekonzern UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie