Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Halbzeit: Unternehmen sehen klare Signale für Aufschwung

22.03.2004


Die weltgrößte Computermesse CeBIT hat aus Sicht von Unternehmen und Politikern klare Signale für einen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland gesendet. «Es geht wieder vorwärts», sagte das Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Ernst Raue, am Sonntag zur CeBIT-Halbzeit in Hannover. Aussteller berichteten von einer «Aufbruchstimmung» nach drei Jahren Branchen- Krise. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) sagte bei einem Messe-Besuch am Samstag: «Ich habe wahrgenommen, es geht aufwärts. Und das ist mir das wichtigste.»



Clement meinte, von der CeBIT könnten auch andere Bereiche «wieder die Zuversicht lernen». Die IT-Branche sei einer der bedeutendsten Innovationsmotoren, der in alle zukunftsträchtigen Bereiche hineinwirke. Der Deutschland-Chef des weltgrößten Computerherstellers IBM, Walter Raizner, sagte in einem dpa-Gespräch zur CeBIT-Halbzeit: «Der Tenor ist optimistisch, potenzielle Kunden sind da, es tut sich was.» Die «negative Grundstimmung» der Deutschen sei verflogen.



An den ersten drei CeBIT-Tagen kamen nach Angaben der Messe rund 220 000 Besucher, 2003 waren es 204 000 Gäste. Allerdings fiel im Vorjahr der besonders starke Besucher-Tag Samstag nicht in die ersten drei Messe-Tage. Die CeBIT ist in diesem Jahr mit sieben Tagen um einen Tag kürzer als die 2003. Eine Prognose zur Gesamt-Besucherzahl in diesem Jahr wollte Raue nicht abgeben. 2003 war die Zahl der CeBIT-Besucher um 17 Prozent auf 560 000 eingebrochen.

Das Vorstands-Mitglied des Branchenverbandes BITKOM, Peter Wagner, sagte, nicht die absolute Besucherzahl sei wichtig, sondern die wachsende Zahl der Entscheidungsträger auf der CeBIT. Raue sprach von einer «gestiegenen Innovations- und Investitionsbereitschaft» der Besucher.

Bis zum Mittwoch noch zeigen mehr als 6400 CeBIT-Aussteller aus 64 Ländern Neuheiten bei der Informationstechnologie und der Telekommunikation. Schwerpunkte sind mobiles Internet, der Start der neuen Mobilfunktechnik UMTS sowie digitale Unterhaltungselektronik. Großes Interesse besteht auch an dem neuen Mobilfunk-Service «Push to Talk». Das amerikanische Mobilfunk-Unternehmen Motorola erwartet bereits im kommenden Jahr den Durchbruch für den Service, der das Handy zu einer Art Walkie-Talkie macht. Motorola will «Push to Talk» bereits in diesem Jahr auch in Deutschland starten.

Ein weiterer Schwerpunkt auf der CeBIT war am Wochenende die geplante elektronische «Jobcard». Wie Bundeswirtschaftsminister Clement am Samstag sagte, soll die Karte von 2007 an in Deutschland eingeführt werden. Auf der «Jobcard» sollen sämtliche Sozialversicherungsdaten der Beschäftigten gespeichert werden. Die Firmen können sie auch zur Lohnbuchhaltung einsetzen. Die «Jobcard» könne die deutsche Wirtschaft um rund 500 Millionen Euro Kosten entlasten.

Das Projekt werde nach der Einführung der digitalen Gesundheitskarte angegangen, sagte Clement. Geplanter Starttermin für diese Karte ist 2006. Clement zeigte sich zuversichtlich, dass die deutsche IT-Industrie in der Lage sei, das Projekt umzusetzen. Die Gesundheitskarte ermögliche eine erhebliche Kostenreduzierung im Gesundheitswesen. Nach Einschätzung der Industrie wird das Projekt bis zu 1,7 Milliarden Euro kosten. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will die elektronische Gesundheitskarte am Montag auf der CeBIT vorstellen. In der Industrie gilt es als eines der weltweit größten Vorhaben der Informationstechnologie.

Unterdessen forderte Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) eine verbesserte Sicherheit für drahtlose Internet-Verbindungen. Er verwies am Samstag in einem dpa-Gespräch auf Schätzungen von Experten, wonach bis 2006 allein in Europa rund 20 Millionen Menschen öffentliche Funk-Zugänge ins Netz (WLAN) nutzen werden. Allerdings sei schätzungsweise die Hälfte aller Hotspots gegen Angriffe ungeschützt. Schily appellierte an die Hersteller drahtloser Computernetze, die Arbeiten an sicheren WLAN zu beschleunigen.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics