Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter, vielseitiger und effektiver

18.03.2004


SoftENGINE präsentiert die neue BüroWARE 5.0 auf der CEBIT



Mit der modular aufgebauten BüroWARE hat das Hauensteiner Software-Unternehmen SoftENGINE insbesondere für mittelständische und kleinere Unternehmen eine kaufmännische Software entwickelt, deren Nutzerkreis ständig wächst. Die Anwender schätzen den hohen Grad der Anpassungsmöglichkeiten an die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens und die komfortable Steuerung der Betriebsprozesse. Pünktlich zur CEBIT (18. bis 24. März) präsentiert SoftENGINE nun die „noch leistungsfähigere, intelligentere und vielseitigere Version BüroWARE 5.0.“ Im Mittelpunkt stehen u.a. Änderungen im CRM-Bereich, in der Finanzbuchhaltung und im Workflow-Bereich. 20 SoftENGINE-Vertriebspartner präsentieren in der Zeit vom 18. bis zum 24. März die Neuerungen rund um die BüroWARE 5.0, Branchenlösungen und Zusatzprodukte.

... mehr zu:
»BüroWARE »SoftEngine »Work


Die Neuerungen im Detail

Deutlich effektiver und vielseitiger arbeitet in der 5.0-Version der „Terminassistent“ auf dem CRM-Desktop, dem Office Planer. Hat dieses Werkzeug bisher schon durch eine erfolgreiche Ansicht-Struktur überzeugt, erweitert jetzt eine zusätzliche Baumstruktur die Selektion nach zahlreichen Kriterien wie „Datum, Kategorie, Personal, Arbeitsgruppen, aktueller Kunde“ und vieles mehr. „Hier haben es unsere Entwickler geschafft, die Bedienung noch intuitiver zu gestalten“, erklärt Unternehmenssprecherin Corinna Becker und betont, dass auch die Anbindung an den Bereich Warenwirtschaft (ERP) verbessert wurde, was die Synergie-Effekte zwischen dem Termin-Management und der BüroWARE-Warenwirtschaft noch mal deutlich verstärkt.

Verbessert haben die Entwickler der BüroWARE 5.0 auch die Belegprüfung. Sie basiert ebenfalls auf dem neuen Work Flow Management 2.0 mit integriertem CRM-Task-Flow-Center. Damit können User zuvor verschachtelte und manuell zu erledigende Einzeljobs automatisieren. Das bringt neben einer deutlichen Qualitätssteigerung vor allem enorme Zeiteinsparungen und eine spürbare Kostensenkung.

Mit Hilfe des „Kampagnen-Managements“ im CRM-Desktop erhält der Anwender der neuen BüroWARE ein praktisches Instrument, um Kaufverhalten, Kaufrhythmus und Verkaufserfolge von Kunden besser analysieren und steuern zu können. „Daraus lassen sich unter anderem neue vertriebstechnische Marktchancen entwickeln, welche sich unmittelbar in Zusatz-Verkäufe umsetzen lassen. Gerade das ist ja ein Hauptzweck eines CRM-Systems“, betonen die Software-Entwickler.

Wichtig und praktisch zugleich wird das „Schwarze Brett“ im CRM Desktop zur virtuellen Litfass-Säule eines Betriebes. Ob unternehmensweit oder nur bedienerbezogen, das Mitteilungs- und Notizen-Forum verbessert die interne Kommunikationsstruktur einfach wie effektiv.

Auf dieser Ebene befindet sich auch der neue „Mailassistent“. Hier wurde insbesondere die Suchfunktion im Betreff, im Textteil und in der gesamten Mail erweitert und benutzerfreundlicher gestaltet. Jetzt ist die Verknüpfung von bis zu drei Suchbegriffen möglich. Mehr Komfort bietet auch die Verwaltung des Mailverlaufs, bei der die Baumstruktur vollkommen überarbeitet wurde. Ein Regelassistent kontrolliert die gesteuerte Verteilung der E-Mails in entsprechende Unterordner und teilt die E-Mails je nach Status in „offen“ oder „erledigt“ ein, so dass eine komfortable Nachbearbeitung der täglichen E-Mail-Flut möglich wird. Weiterhin können steuerrelevante Mails mit einem GdPDU-Kennzeichen versehen werden, um diese bei einer Betriebsprüfung zeitnah vorweisen zu können.

Ein neues, vierstufiges Informationssystem unterstützt den Nutzer im Work Flow. Hier bietet die BüroWARE 5.0 die bedienerfreundliche Erstellung einer PDF-Dokumentation und eine HTML-Hilfe über das Internet. Des Weiteren verfügt die neue Software-Version über eine lokale, kontextorientierte CHM-Hilfe, eine Tipp-Automatik, und stellt bei Bedarf Videotakes von komplexen Abläufen zur Verfügung.

BüroWARE 5.0 ist in der Lage, Datenbestände durch Pflichtfeld-Definitionen noch korrekter zu erzeugen. Auch die Chargen-Verwaltung ist durch Einbindung einer intelligenten Chargenvergabe-Automatik noch effizienter geworden. Gleichermaßen komfortabel funktioniert die integrierte und ebenfalls workflow-gesteuerte Bestell- und Liefervorschlags-Automatik mit zeitversetzter oder simultaner Ablauf-Strategie. Mit dem direkten XML-Export haben die Hauensteiner auch die Weiterleitung von Daten deutlich vereinfacht.

Darüber hinaus deckt die BüroWARE auch die Bereiche „Grüner Punkt“, „Intrastat“ und „Multi Level Marketing“ ab.

Die SoftEngine GmbH, 1993 von Matthias Neumer und Dirk Winter gegründet, gehört zu den drei führenden Anbietern von Mittelstandssoftware in Deutschland. Für Firmen mit bis zu 25 Beschäftigten ist die Produktlinie Acquit konzipiert, die ab 2500 Euro angeboten wird. An größere Mittelständler wendet sich die Produktlinie BüroWare, die bis zu 150 Arbeits­plätze unterstützt. Beide Softwarefamilien basieren auf derselben ausgereiften und modernen Technologiebasis und bieten aus einer Hand alle kaufmännischen Funktionen, die ein mittelständisches Unternehmen benötigt. Der Vertrieb und die Unterstützung erfolgen durch mehr als 160 SoftEngine-Partner im ganzen Bundesgebiet.

Weitere Informationen: SoftEngine GmbH, Alte Bundesstraße 16, 76846 Hauenstein/Pfalz, Tel. 06392 /995‑0, Fax: 06392/995-599, E-Mail: info@softengine.de,
Web: www.softengine.de, www.bueroware.de, www.acquit.de, www.gotomaxx.de

Presse: Corinna Becker, Tel. 06392/995-196, E-Mail: presse@softengine.de

| Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BüroWARE SoftEngine Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics