Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter, vielseitiger und effektiver

18.03.2004


SoftENGINE präsentiert die neue BüroWARE 5.0 auf der CEBIT



Mit der modular aufgebauten BüroWARE hat das Hauensteiner Software-Unternehmen SoftENGINE insbesondere für mittelständische und kleinere Unternehmen eine kaufmännische Software entwickelt, deren Nutzerkreis ständig wächst. Die Anwender schätzen den hohen Grad der Anpassungsmöglichkeiten an die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens und die komfortable Steuerung der Betriebsprozesse. Pünktlich zur CEBIT (18. bis 24. März) präsentiert SoftENGINE nun die „noch leistungsfähigere, intelligentere und vielseitigere Version BüroWARE 5.0.“ Im Mittelpunkt stehen u.a. Änderungen im CRM-Bereich, in der Finanzbuchhaltung und im Workflow-Bereich. 20 SoftENGINE-Vertriebspartner präsentieren in der Zeit vom 18. bis zum 24. März die Neuerungen rund um die BüroWARE 5.0, Branchenlösungen und Zusatzprodukte.

... mehr zu:
»BüroWARE »SoftEngine »Work


Die Neuerungen im Detail

Deutlich effektiver und vielseitiger arbeitet in der 5.0-Version der „Terminassistent“ auf dem CRM-Desktop, dem Office Planer. Hat dieses Werkzeug bisher schon durch eine erfolgreiche Ansicht-Struktur überzeugt, erweitert jetzt eine zusätzliche Baumstruktur die Selektion nach zahlreichen Kriterien wie „Datum, Kategorie, Personal, Arbeitsgruppen, aktueller Kunde“ und vieles mehr. „Hier haben es unsere Entwickler geschafft, die Bedienung noch intuitiver zu gestalten“, erklärt Unternehmenssprecherin Corinna Becker und betont, dass auch die Anbindung an den Bereich Warenwirtschaft (ERP) verbessert wurde, was die Synergie-Effekte zwischen dem Termin-Management und der BüroWARE-Warenwirtschaft noch mal deutlich verstärkt.

Verbessert haben die Entwickler der BüroWARE 5.0 auch die Belegprüfung. Sie basiert ebenfalls auf dem neuen Work Flow Management 2.0 mit integriertem CRM-Task-Flow-Center. Damit können User zuvor verschachtelte und manuell zu erledigende Einzeljobs automatisieren. Das bringt neben einer deutlichen Qualitätssteigerung vor allem enorme Zeiteinsparungen und eine spürbare Kostensenkung.

Mit Hilfe des „Kampagnen-Managements“ im CRM-Desktop erhält der Anwender der neuen BüroWARE ein praktisches Instrument, um Kaufverhalten, Kaufrhythmus und Verkaufserfolge von Kunden besser analysieren und steuern zu können. „Daraus lassen sich unter anderem neue vertriebstechnische Marktchancen entwickeln, welche sich unmittelbar in Zusatz-Verkäufe umsetzen lassen. Gerade das ist ja ein Hauptzweck eines CRM-Systems“, betonen die Software-Entwickler.

Wichtig und praktisch zugleich wird das „Schwarze Brett“ im CRM Desktop zur virtuellen Litfass-Säule eines Betriebes. Ob unternehmensweit oder nur bedienerbezogen, das Mitteilungs- und Notizen-Forum verbessert die interne Kommunikationsstruktur einfach wie effektiv.

Auf dieser Ebene befindet sich auch der neue „Mailassistent“. Hier wurde insbesondere die Suchfunktion im Betreff, im Textteil und in der gesamten Mail erweitert und benutzerfreundlicher gestaltet. Jetzt ist die Verknüpfung von bis zu drei Suchbegriffen möglich. Mehr Komfort bietet auch die Verwaltung des Mailverlaufs, bei der die Baumstruktur vollkommen überarbeitet wurde. Ein Regelassistent kontrolliert die gesteuerte Verteilung der E-Mails in entsprechende Unterordner und teilt die E-Mails je nach Status in „offen“ oder „erledigt“ ein, so dass eine komfortable Nachbearbeitung der täglichen E-Mail-Flut möglich wird. Weiterhin können steuerrelevante Mails mit einem GdPDU-Kennzeichen versehen werden, um diese bei einer Betriebsprüfung zeitnah vorweisen zu können.

Ein neues, vierstufiges Informationssystem unterstützt den Nutzer im Work Flow. Hier bietet die BüroWARE 5.0 die bedienerfreundliche Erstellung einer PDF-Dokumentation und eine HTML-Hilfe über das Internet. Des Weiteren verfügt die neue Software-Version über eine lokale, kontextorientierte CHM-Hilfe, eine Tipp-Automatik, und stellt bei Bedarf Videotakes von komplexen Abläufen zur Verfügung.

BüroWARE 5.0 ist in der Lage, Datenbestände durch Pflichtfeld-Definitionen noch korrekter zu erzeugen. Auch die Chargen-Verwaltung ist durch Einbindung einer intelligenten Chargenvergabe-Automatik noch effizienter geworden. Gleichermaßen komfortabel funktioniert die integrierte und ebenfalls workflow-gesteuerte Bestell- und Liefervorschlags-Automatik mit zeitversetzter oder simultaner Ablauf-Strategie. Mit dem direkten XML-Export haben die Hauensteiner auch die Weiterleitung von Daten deutlich vereinfacht.

Darüber hinaus deckt die BüroWARE auch die Bereiche „Grüner Punkt“, „Intrastat“ und „Multi Level Marketing“ ab.

Die SoftEngine GmbH, 1993 von Matthias Neumer und Dirk Winter gegründet, gehört zu den drei führenden Anbietern von Mittelstandssoftware in Deutschland. Für Firmen mit bis zu 25 Beschäftigten ist die Produktlinie Acquit konzipiert, die ab 2500 Euro angeboten wird. An größere Mittelständler wendet sich die Produktlinie BüroWare, die bis zu 150 Arbeits­plätze unterstützt. Beide Softwarefamilien basieren auf derselben ausgereiften und modernen Technologiebasis und bieten aus einer Hand alle kaufmännischen Funktionen, die ein mittelständisches Unternehmen benötigt. Der Vertrieb und die Unterstützung erfolgen durch mehr als 160 SoftEngine-Partner im ganzen Bundesgebiet.

Weitere Informationen: SoftEngine GmbH, Alte Bundesstraße 16, 76846 Hauenstein/Pfalz, Tel. 06392 /995‑0, Fax: 06392/995-599, E-Mail: info@softengine.de,
Web: www.softengine.de, www.bueroware.de, www.acquit.de, www.gotomaxx.de

Presse: Corinna Becker, Tel. 06392/995-196, E-Mail: presse@softengine.de

| Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BüroWARE SoftEngine Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie