Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter, vielseitiger und effektiver

18.03.2004


SoftENGINE präsentiert die neue BüroWARE 5.0 auf der CEBIT



Mit der modular aufgebauten BüroWARE hat das Hauensteiner Software-Unternehmen SoftENGINE insbesondere für mittelständische und kleinere Unternehmen eine kaufmännische Software entwickelt, deren Nutzerkreis ständig wächst. Die Anwender schätzen den hohen Grad der Anpassungsmöglichkeiten an die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens und die komfortable Steuerung der Betriebsprozesse. Pünktlich zur CEBIT (18. bis 24. März) präsentiert SoftENGINE nun die „noch leistungsfähigere, intelligentere und vielseitigere Version BüroWARE 5.0.“ Im Mittelpunkt stehen u.a. Änderungen im CRM-Bereich, in der Finanzbuchhaltung und im Workflow-Bereich. 20 SoftENGINE-Vertriebspartner präsentieren in der Zeit vom 18. bis zum 24. März die Neuerungen rund um die BüroWARE 5.0, Branchenlösungen und Zusatzprodukte.

... mehr zu:
»BüroWARE »SoftEngine »Work


Die Neuerungen im Detail

Deutlich effektiver und vielseitiger arbeitet in der 5.0-Version der „Terminassistent“ auf dem CRM-Desktop, dem Office Planer. Hat dieses Werkzeug bisher schon durch eine erfolgreiche Ansicht-Struktur überzeugt, erweitert jetzt eine zusätzliche Baumstruktur die Selektion nach zahlreichen Kriterien wie „Datum, Kategorie, Personal, Arbeitsgruppen, aktueller Kunde“ und vieles mehr. „Hier haben es unsere Entwickler geschafft, die Bedienung noch intuitiver zu gestalten“, erklärt Unternehmenssprecherin Corinna Becker und betont, dass auch die Anbindung an den Bereich Warenwirtschaft (ERP) verbessert wurde, was die Synergie-Effekte zwischen dem Termin-Management und der BüroWARE-Warenwirtschaft noch mal deutlich verstärkt.

Verbessert haben die Entwickler der BüroWARE 5.0 auch die Belegprüfung. Sie basiert ebenfalls auf dem neuen Work Flow Management 2.0 mit integriertem CRM-Task-Flow-Center. Damit können User zuvor verschachtelte und manuell zu erledigende Einzeljobs automatisieren. Das bringt neben einer deutlichen Qualitätssteigerung vor allem enorme Zeiteinsparungen und eine spürbare Kostensenkung.

Mit Hilfe des „Kampagnen-Managements“ im CRM-Desktop erhält der Anwender der neuen BüroWARE ein praktisches Instrument, um Kaufverhalten, Kaufrhythmus und Verkaufserfolge von Kunden besser analysieren und steuern zu können. „Daraus lassen sich unter anderem neue vertriebstechnische Marktchancen entwickeln, welche sich unmittelbar in Zusatz-Verkäufe umsetzen lassen. Gerade das ist ja ein Hauptzweck eines CRM-Systems“, betonen die Software-Entwickler.

Wichtig und praktisch zugleich wird das „Schwarze Brett“ im CRM Desktop zur virtuellen Litfass-Säule eines Betriebes. Ob unternehmensweit oder nur bedienerbezogen, das Mitteilungs- und Notizen-Forum verbessert die interne Kommunikationsstruktur einfach wie effektiv.

Auf dieser Ebene befindet sich auch der neue „Mailassistent“. Hier wurde insbesondere die Suchfunktion im Betreff, im Textteil und in der gesamten Mail erweitert und benutzerfreundlicher gestaltet. Jetzt ist die Verknüpfung von bis zu drei Suchbegriffen möglich. Mehr Komfort bietet auch die Verwaltung des Mailverlaufs, bei der die Baumstruktur vollkommen überarbeitet wurde. Ein Regelassistent kontrolliert die gesteuerte Verteilung der E-Mails in entsprechende Unterordner und teilt die E-Mails je nach Status in „offen“ oder „erledigt“ ein, so dass eine komfortable Nachbearbeitung der täglichen E-Mail-Flut möglich wird. Weiterhin können steuerrelevante Mails mit einem GdPDU-Kennzeichen versehen werden, um diese bei einer Betriebsprüfung zeitnah vorweisen zu können.

Ein neues, vierstufiges Informationssystem unterstützt den Nutzer im Work Flow. Hier bietet die BüroWARE 5.0 die bedienerfreundliche Erstellung einer PDF-Dokumentation und eine HTML-Hilfe über das Internet. Des Weiteren verfügt die neue Software-Version über eine lokale, kontextorientierte CHM-Hilfe, eine Tipp-Automatik, und stellt bei Bedarf Videotakes von komplexen Abläufen zur Verfügung.

BüroWARE 5.0 ist in der Lage, Datenbestände durch Pflichtfeld-Definitionen noch korrekter zu erzeugen. Auch die Chargen-Verwaltung ist durch Einbindung einer intelligenten Chargenvergabe-Automatik noch effizienter geworden. Gleichermaßen komfortabel funktioniert die integrierte und ebenfalls workflow-gesteuerte Bestell- und Liefervorschlags-Automatik mit zeitversetzter oder simultaner Ablauf-Strategie. Mit dem direkten XML-Export haben die Hauensteiner auch die Weiterleitung von Daten deutlich vereinfacht.

Darüber hinaus deckt die BüroWARE auch die Bereiche „Grüner Punkt“, „Intrastat“ und „Multi Level Marketing“ ab.

Die SoftEngine GmbH, 1993 von Matthias Neumer und Dirk Winter gegründet, gehört zu den drei führenden Anbietern von Mittelstandssoftware in Deutschland. Für Firmen mit bis zu 25 Beschäftigten ist die Produktlinie Acquit konzipiert, die ab 2500 Euro angeboten wird. An größere Mittelständler wendet sich die Produktlinie BüroWare, die bis zu 150 Arbeits­plätze unterstützt. Beide Softwarefamilien basieren auf derselben ausgereiften und modernen Technologiebasis und bieten aus einer Hand alle kaufmännischen Funktionen, die ein mittelständisches Unternehmen benötigt. Der Vertrieb und die Unterstützung erfolgen durch mehr als 160 SoftEngine-Partner im ganzen Bundesgebiet.

Weitere Informationen: SoftEngine GmbH, Alte Bundesstraße 16, 76846 Hauenstein/Pfalz, Tel. 06392 /995‑0, Fax: 06392/995-599, E-Mail: info@softengine.de,
Web: www.softengine.de, www.bueroware.de, www.acquit.de, www.gotomaxx.de

Presse: Corinna Becker, Tel. 06392/995-196, E-Mail: presse@softengine.de

| Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BüroWARE SoftEngine Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie