Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Government-Lösung von Siemens Business Services

19.03.2004


Bundesamt testet elektronischen Aktenaustausch mit Gerichten und Landesbehörden


Ab Mitte April startet ein Pilotverfahren beim Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge zu „MARiS Online*“. Dieses beinhaltet den Versand elektronischer Akten und Dokumente im Asylverfahren. In einer Testphase sollen Asylakten und Dokumente auf elektronischem Weg mit Verwaltungsgerichten in Bayern und Rheinland-Pfalz und den Ausländerbehörden in Bayern ausgetauscht werden. Siemens Business Services hat die E-Government-Lösung konzipiert und berät bei der Einführung. Auf der diesjährigen CeBIT stellte der IT-Dienstleister diese Lösung im Public Sector Parc in Halle 11 vor.

Der Test ist nur der erste Schritt des Bundesamtes, jeglichen Dokumentenaustausch mit den Ausländerämtern der Länder, den Verwaltungsgerichten und anderen Bundes- bzw. Landesbehörden auf elektronischem Wege zu leisten. Die Bundesbehörde verspricht sich eine schnellere und einfachere Aktenbearbeitung und dadurch ein beschleunigtes Verwaltungsverfahren für alle Ämter und besonders für die Gerichte.


Die Lösung von zum elektronischen Rechtsverkehr ist nicht nur für die Asylverfahren relevant, sondern ist übertragbar für alle Ämter, die Akten, Vorgänge und Dokumente rechtssicher austauschen wollen. Integriert werden sowohl Arbeitsplätze mit minimaler technischer Ausstattung als auch die voll ausgebauten IT-Arbeitsplätze.

Technisch basiert die E-Government-Lösung auf dem Schnittstellenformat XML (Extended Markup Language), das den behördenübergreifenden Ansatz ermöglicht sowie auf den Bundes-Standards DOMEA®-Konzept und XDOMEA, zum Austausch elektronischer Akten.

Mehr Informationen dazu auf der CeBIT: Im Public Sector Parc Halle 11, D52.59.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand – vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2003) betrug der Umsatz rund 5,2 Mrd. EUR – 76 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 34.300 Mitarbeiter.

Andreas vom Bruch | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Business Vision E-Government-Lösung Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik