Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Business Services präsentiert sein Lösungsangebot für die Banken

18.03.2004


Auf der diesjährigen CeBIT zeigen Siemens Business Services und die beiden Tochterunternehmen Sinius und Kordoba in Halle 18 ihr gemeinsames Angebot an Dienstleistungen für die Finanzbranche. Darunter sind Lösungen zur IT-Konsolidierung, für das Core Banking sowie unterschiedliche Outsourcing-Modelle.


Siemens Business Services demonstrierte auf der CeBIT, wie sich heterogene IT-Landschaften vereinheitlichen und dabei die Kosten senken lassen. Weitere Themen waren flächendeckende Serverkonsolidierung, Print-on-demand und Storage Solutions. Der zweitgrößte IT-Dienstleister im deutschen Bankensektor berät, implementiert, betreibt und wartet bei den Lösungen.

Die Siemens-Tochter präsentierte sich auch als Integrationspartner für die Migration zu einem Realtime–Enterprise-System im Bankenbereich. Dies erfolgt auf der Basis von mySAPTM Banking und SAP NetWeaver. Zu den Services zählen hier die Einführungsstrategie, Implementierung, Integration, sowie das Hosting der Anwendung und das Training.


Die Kordoba KG stellte die Banken-Standardsoftware Kordoba Classic mit den erweiterten betriebswirtschaftlichen Funktionen „Produktkonfigurator“ und „Globalvertrag“ vor.

CeBIT-Besucher konnten außerdem die neuen Produkte der Kordoba-Spirit-Linie kennenlernen: Die Wertpapierlösung Kordoba-Global Securities (K-GS) ist nun mit neuer Systemarchitektur, browserbasierter Oberfläche sowie der integrierten Software-Lösung K-Star ausgestattet. K-GS lässt sich an unterschiedliche Buchungssysteme anbinden.. Die Software K-Star garantiert den Banken die permanente Aktualität ihrer Daten. Dazu extrahiert sie Daten aus heterogenen Quellen mit unterschiedlichen Formaten und wandelt sie in eine einheitliche Darstellungsform um.

Die Services von Sinius, eine ehemalige IT-Tochter der Deutschen Bank, komplettieren den Gesamtauftritt: Die modular aufgebauten Leistungspakete ermöglichen Unternehmen ihre IT oder einzelne IT-Prozesse sowohl selektiv durch Sinius betreiben zu lassen als auch ihre gesamte IT-Infrastruktur samt Mitarbeitern an Sinius auszulagern. Das Leistungsspektrum umfasst außerdem Call Center oder Help Desk Services, umfangreiche Servicepakete zur Umsetzung und Betreuung von Selbstbe-dienungs-Infrastrukturen, Unterstützung im Electronic Banking sowie IT-Lösungen für Filialen.

Mehr Informationen dazu auf der CeBIT: Halle 18, Stand A 24

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2003) betrug der Umsatz rund 5,2 Mrd. EUR - 76 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 34.300 Mitarbeiter.

Andreas vom Bruch | Siemens Business Services
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Banking Business Vision IT-Infrastruktur Kordoba Sinius

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie