Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Business Services präsentiert sein Lösungsangebot für die Banken

18.03.2004


Auf der diesjährigen CeBIT zeigen Siemens Business Services und die beiden Tochterunternehmen Sinius und Kordoba in Halle 18 ihr gemeinsames Angebot an Dienstleistungen für die Finanzbranche. Darunter sind Lösungen zur IT-Konsolidierung, für das Core Banking sowie unterschiedliche Outsourcing-Modelle.


Siemens Business Services demonstrierte auf der CeBIT, wie sich heterogene IT-Landschaften vereinheitlichen und dabei die Kosten senken lassen. Weitere Themen waren flächendeckende Serverkonsolidierung, Print-on-demand und Storage Solutions. Der zweitgrößte IT-Dienstleister im deutschen Bankensektor berät, implementiert, betreibt und wartet bei den Lösungen.

Die Siemens-Tochter präsentierte sich auch als Integrationspartner für die Migration zu einem Realtime–Enterprise-System im Bankenbereich. Dies erfolgt auf der Basis von mySAPTM Banking und SAP NetWeaver. Zu den Services zählen hier die Einführungsstrategie, Implementierung, Integration, sowie das Hosting der Anwendung und das Training.


Die Kordoba KG stellte die Banken-Standardsoftware Kordoba Classic mit den erweiterten betriebswirtschaftlichen Funktionen „Produktkonfigurator“ und „Globalvertrag“ vor.

CeBIT-Besucher konnten außerdem die neuen Produkte der Kordoba-Spirit-Linie kennenlernen: Die Wertpapierlösung Kordoba-Global Securities (K-GS) ist nun mit neuer Systemarchitektur, browserbasierter Oberfläche sowie der integrierten Software-Lösung K-Star ausgestattet. K-GS lässt sich an unterschiedliche Buchungssysteme anbinden.. Die Software K-Star garantiert den Banken die permanente Aktualität ihrer Daten. Dazu extrahiert sie Daten aus heterogenen Quellen mit unterschiedlichen Formaten und wandelt sie in eine einheitliche Darstellungsform um.

Die Services von Sinius, eine ehemalige IT-Tochter der Deutschen Bank, komplettieren den Gesamtauftritt: Die modular aufgebauten Leistungspakete ermöglichen Unternehmen ihre IT oder einzelne IT-Prozesse sowohl selektiv durch Sinius betreiben zu lassen als auch ihre gesamte IT-Infrastruktur samt Mitarbeitern an Sinius auszulagern. Das Leistungsspektrum umfasst außerdem Call Center oder Help Desk Services, umfangreiche Servicepakete zur Umsetzung und Betreuung von Selbstbe-dienungs-Infrastrukturen, Unterstützung im Electronic Banking sowie IT-Lösungen für Filialen.

Mehr Informationen dazu auf der CeBIT: Halle 18, Stand A 24

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2003) betrug der Umsatz rund 5,2 Mrd. EUR - 76 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 34.300 Mitarbeiter.

Andreas vom Bruch | Siemens Business Services
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Banking Business Vision IT-Infrastruktur Kordoba Sinius

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie