Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Business Services präsentiert sein Lösungsangebot für die Banken

18.03.2004


Auf der diesjährigen CeBIT zeigen Siemens Business Services und die beiden Tochterunternehmen Sinius und Kordoba in Halle 18 ihr gemeinsames Angebot an Dienstleistungen für die Finanzbranche. Darunter sind Lösungen zur IT-Konsolidierung, für das Core Banking sowie unterschiedliche Outsourcing-Modelle.


Siemens Business Services demonstrierte auf der CeBIT, wie sich heterogene IT-Landschaften vereinheitlichen und dabei die Kosten senken lassen. Weitere Themen waren flächendeckende Serverkonsolidierung, Print-on-demand und Storage Solutions. Der zweitgrößte IT-Dienstleister im deutschen Bankensektor berät, implementiert, betreibt und wartet bei den Lösungen.

Die Siemens-Tochter präsentierte sich auch als Integrationspartner für die Migration zu einem Realtime–Enterprise-System im Bankenbereich. Dies erfolgt auf der Basis von mySAPTM Banking und SAP NetWeaver. Zu den Services zählen hier die Einführungsstrategie, Implementierung, Integration, sowie das Hosting der Anwendung und das Training.


Die Kordoba KG stellte die Banken-Standardsoftware Kordoba Classic mit den erweiterten betriebswirtschaftlichen Funktionen „Produktkonfigurator“ und „Globalvertrag“ vor.

CeBIT-Besucher konnten außerdem die neuen Produkte der Kordoba-Spirit-Linie kennenlernen: Die Wertpapierlösung Kordoba-Global Securities (K-GS) ist nun mit neuer Systemarchitektur, browserbasierter Oberfläche sowie der integrierten Software-Lösung K-Star ausgestattet. K-GS lässt sich an unterschiedliche Buchungssysteme anbinden.. Die Software K-Star garantiert den Banken die permanente Aktualität ihrer Daten. Dazu extrahiert sie Daten aus heterogenen Quellen mit unterschiedlichen Formaten und wandelt sie in eine einheitliche Darstellungsform um.

Die Services von Sinius, eine ehemalige IT-Tochter der Deutschen Bank, komplettieren den Gesamtauftritt: Die modular aufgebauten Leistungspakete ermöglichen Unternehmen ihre IT oder einzelne IT-Prozesse sowohl selektiv durch Sinius betreiben zu lassen als auch ihre gesamte IT-Infrastruktur samt Mitarbeitern an Sinius auszulagern. Das Leistungsspektrum umfasst außerdem Call Center oder Help Desk Services, umfangreiche Servicepakete zur Umsetzung und Betreuung von Selbstbe-dienungs-Infrastrukturen, Unterstützung im Electronic Banking sowie IT-Lösungen für Filialen.

Mehr Informationen dazu auf der CeBIT: Halle 18, Stand A 24

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2003) betrug der Umsatz rund 5,2 Mrd. EUR - 76 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 34.300 Mitarbeiter.

Andreas vom Bruch | Siemens Business Services
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Banking Business Vision IT-Infrastruktur Kordoba Sinius

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise