Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tape Formate – der Weg aus der Verwirrung

17.03.2004


Band-Technologien; Tape Library; Backup; ILM; iSCSI; SAN Datenmanagement



LTO, SDLT, AIT oder doch besser SAIT? Wenn es um die Wahl der Bandformate geht und damit auch um die Gestaltung des Backups, bleiben oft viele Fragen offen. Mit einem einmaligen Konzept versucht ADIC auf der CeBIT 2004, Klarheit zu schaffen. Auch die großen Anbieter der Open Tape Technologien IBM, Quantum und Sony, diskutieren die Vorteile ihrer Angebote und geben einen Einblick in die zukünftigen Entwicklungen. Auf dem Tape Technology Forum in Halle 1 Stand 7G5 stehen nicht nur Fachleute des Tape Library-Spezialisten zur Verfügung. Vertieft wird das Thema noch auf einem Roundtable am Freitag, den 19.3.2004 um 16.30 Uhr. Daneben finden sich am Stand auch die aktuelle Palette an ADIC Tape Libraries sowie die neue Lösung zum Disk-basierten Backup und die SAN Datenmanagement-Software.

... mehr zu:
»Backup »Lifecycle »StorNext »Tape


Geballte Kompetenz zu einem Thema an einem Ort: mit seinem Forum bietet ADIC einen Einblick in die neuesten Entwicklungen bei Open Tape Technologien. Spezialisten der drei Anbieter von offenen Bandtechnologien zeigen anhand echter Praxisbeispiele die Vorteile ihrer Technologie. Der Stand von ADIC, dem Hersteller mit dem branchenweit größten Portfolio an Bandbibliotheken, bietet hierfür den richtigen Rahmen. Vom kleinen Autoloader bis zur Enterprise Tape Library ist hier alles zu sehen – bestückt mit DLT-, SDLT-, LTO- und AIT-Laufwerken.

Mehr zu iSCSI und Fibre Channel

Auch ein anderes Thema beschäftigt Anwender wie Spezialisten: wird iSCSI zur Alternative für Fibre Channel? Noch steht der Markt ganz am Anfang, doch bieten bereits viele Anbieter entsprechende Komponenten. Als einer der ersten Hersteller liefert ADIC Tape Libraries mit iSCSI-Option. Techniker des Unternehmens haben deshalb Einblick in den Leistungsumfang von iSCSI und können Prognosen über die Auswirkungen auf den Storage-Markt wagen. Die iSCSI Library Option ermöglicht die Nutzung von Standard Ethernet-Netzwerken für das Backup von mehreren Servern auf eine Tape Library und verbindet so die Vorteile von zentraler Administration mit höherer Leistung. Das Ergebnis ist eine einfach zu realisierende Konsolidierung des Backups auf der Basis normaler Netzwerkkomponenten, die direkt verfügbar, einfach zu installieren und zu verwalten sowie wirtschaftlich zu unterhalten sind. Dank der iSCSI Option können IT Manager für die optimale Sicherheit ihrer Daten garantieren – auch wenn sie wenig Budget zur Verfügung haben. Schritt für Schritt lassen sich die Vorteile eines konsolidierten Netzwerk-Backups realisieren. Dabei kann die existierende Infrastruktur, die vertraute Technologie und die bewährten Management-Tools beibehalten werden. Die Komponenten für den Aufbau eines iSCSI-basierten Netzwerks sind inzwischen von zahlreichen Infrastruktur-Anbietern verfügbar. ADIC gehört zu den ersten Herstellern, die Tape Libraries mit integrierter iSCSI Connectivity Option anbieten. So sind der Scalar 24 und der Scalar 100 mit SCSI und Fibre Channel Anbindungsoptionen verfügbar.

ILM – eine Vision ist bei ADIC schon Wirklichkeit

Es gibt immer mehr geschäftkritische Daten. Zugleich werden Unternehmen mit steigenden Speicherkosten, vermehrten Verwaltungsaufgaben und einem erhöhten Sicherungsbedarf der Daten konfrontiert. Die ADIC StorNext Management Suite (SNMS) setzt das Konzept für Information Lifecycle Management (ILM) praktisch um und hilft so, diese Herausforderungen zu bewältigen. Mit dieser Lösung für Daten Lifecycle Management können Unternehmen eine wachsende Menge geschäftskritischer Daten je nach Ihrem Wert automatisch auf unterschiedlichen Speicherplattformen und -hierarchien konsolidieren und sichern. So werden Daten wieder zu wettbewerbsrelevanten Informationen, deren Verwaltung und Wachstum kosteneffizient gemanagt werden können.

Daten leben länger als die Systeme auf denen sie verarbeitet oder gespeichert werden. Die StorNext Management Suite verwaltet Daten über mehrere Generationen unterschiedlicher Speicherressourcen und -Technologien hinweg. Sie wurde für heterogene IT Umgebungen geschaffen und ist auf unterschiedlichen Server- und Betriebssystem-Plattformen einsetzbar. Dadurch sind Daten über ihre gesamte Lebensdauer hinweg immer zugänglich und werden auf einem vom Anwender definierten Service-Level zu Verfügung gestellt und geschützt. Das Ergebnis ist eine skalierbare leistungsstarke Datenmanagement-Lösung, die die Verwendung des SAN-Speichers optimiert und zugleich die langfristige Sicherheit und Wiederherstellbarkeit der Daten sicher stellt.

SNMS besteht aus zwei leistungsstarke Komponenten für das Data Lifecycle Management: das StorNext File System und den StorNext Storage Manager. Hochperformantes File Sharing mit StorNext File System ermöglicht den simultanen, verzögerungsfreien Datenzugriff über iSCSI und Fibre Channel. Das regelbasierte Management des StorNext Storage Managers erlaubt die automatisierte Verwaltung aller Daten auf Disk- und Tape-Systemen. Damit wird nicht nur die Auslastung der Speichersysteme optimiert, sondern die Daten können auch sicher an mehreren Orten aufbewahrt werden.

„ADICs Data Lifecycle Management Lösung macht das Schlagwort ILM zur Realität: die StorNext Management Suite wird seit mehreren Jahren erfolgreich eingesetzt – insbesondere bei Unternehmen, die große Menge geschäftskritischer Daten verwalten müssen“, erklärt Thomas Feil, Executive Director Software Sales & Marketing EMEA bei ADIC.

Die perfekte Kombination von Disk und Tape

Eine Kombination der Vorteile zweier Speicherwelten bietet Pathlight VX von ADIC. So vereint die neue virtuelle Library die Leistungsfähigkeit und RAID-Zuverlässigkeit von Plattensystemen ohne Veränderungen in der Art des Backup und Restore. Sie behält einen vollautomatischen Pfad zum Tape bei.

Ziel war die Verringerung der Backup und Recovery-Zeiten unter Beibehaltung der Langzeitaufbewahrung mittels Tape. Pathlight VX erreicht dies durch die Kombination von Random File Access und der Möglichkeit, auf Ladezeiten für Medien zu verzichten mit der Unterstützung von automatischem Export auf Backup-Tapes in Standard-Formaten. Dadurch steigt nicht nur die Leistung bei Backup und Restore, sondern auch alle Vorteile des traditionellen Backups auf Tape wie langfristige Datensicherheit, Skalierbarkeit zu niedrigen Kosten und Portabilität bleiben erhalten. „Pathlight VX kombiniert die Vorteile von Disk und Tape in einer einzigen Lösung zum Schutz von Daten“, kommentiert Ulrich Franke, Geschäftsführer Zentraleuropa bei ADIC. „Die komplette Lösung ist so angelegt, dass sie transparent mit den bestehenden Umgebungen und Prozessen auf Anwenderseite arbeitet und so den Integrations- und Verwaltungsaufwand sowie die Betriebskosten niedrig hält.“

Mit Pathlight VX können Unternehmen dem Problem ständig wachsender Datenmengen und schrumpfender Backupfenster begegnen: Im neuen Modell werden Daten während der normalen Backup-Zeiten schnell auf die Pathlight VX Platten geschrieben. Während des restlichen Tages können die Daten über einen internen Data Mover und eigenständige Verbindungen auf die Tape Library im Hintergrund übertragen werden. So wird die Geschwindigkeit der Applikationsserver nicht beeinträchtigt und der Netzwerkverkehr steigt nicht an. Die Kontrolle im integrierten System wird von derselben Backup-Software ausgeübt, die konventionelle Tape Library Architekturen steuert. So kann Leistung und Fehlertoleranz gesteigert werden, ohne dass die bestehenden Backup-Prozesse oder -Anwendungen geändert werden müssen.

Über ADIC:

Die Advanced Digital Information Corporation (NASDAQ: ADIC) ist Spezialist für intelligente Speicherlösungen in Open Systems-Umgebungen. Laut Analysten ist ADIC weltweit der größte Anbieter von automatisierten Bandspeicher-Systemen im Markt für diejenigen Laufwerkstechnologien, die am häufigsten für das Backup von Open Systems / Client-Server-Netzwerken eingesetzt werden*. Die ADIC Datenmanagement Software und Storage Networking Appliances sind intelligente und innovative Tools, die IT-Manager dabei unterstützen, ihre immer größer werdenden Volumina netzwerk-basierter Daten zu speichern, zu sichern und zu verwalten. Der Vertrieb der ADIC Produkte erfolgt über eine weltweite Vertriebsorganisation sowie über ein globales Netzwerk an Vertriebs- und OEM-Partnern. Zu den OEM-Partnern von ADIC gehören unter anderem Cray, Dell, Fujitsu-Siemens, Hewlett-Packard, IBM und Sun.

* Die Daten zu den Marktanteilen stammen aus: IDC-Studie 2001 zum weltweiten Umsatz und Stückzahlen für alle automatischen Systeme, die DLT, SDLT, LTO, 8mm oder AIT-Laufwerke sowie der Übersicht von Martktanteilen bei Tape Automation Systems von Gartner Dataquest von 2002, F. Yale, April 2003.

ADIC Corp.
Christine Bachmayer
Marketing Manager Central Europe
Lilienthalstraße 25, 85399 Hallbergmoos
Tel. 0811-99871-25, Fax -55
Email: cbachmayer@adic.com

Christine Bachmayer | ADIC Germany
Weitere Informationen:
http://www.adic.com

Weitere Berichte zu: Backup Lifecycle StorNext Tape

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz