Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ascential Enterprise Integration Suite

18.03.2004


Ascential Software präsentiert auf der CeBIT 2004 in Hannover (18. – 24. März 2004) in Halle 4, Stand A12 (bei IBM) und Stand D12 (bei SAP) die aktuellste Version seiner Ascential Enterprise Integration Suite. Mit der höchst flexiblen Da­tenintegrationslösung können Unternehmen aus unstrukturierten Daten zuver­lässige, relevante und vollständige Informationen gewinnen. Durch den möglichen Zugriff auf alle vorhandenen Datenquellen und die integrierte Verwaltung sowie Optimierung dieser Daten erhalten Unternehmen einen 360-Grad-Blick über Geschäftsprozesse, Kunden und Lieferanten. Auf diese Weise stehen Ent­scheidern zu jeder Zeit alle Informationen per Tastendruck zur Verfügung.

... mehr zu:
»DataStage »Datenquelle »Enterprise

Leistungsfähig, ausgereift und state-of-the-art

Präsentiert werden im einzelnen die Suite-Komponenten ProfileStage, QualityStage, DataStage und DataStage TX. Die Integrationsprodukte ermög­lichen die Datenprofilierung und -analyse, um Aufschlüsse über Inhalt und Struktur der Quelldaten zu erhalten, eine effiziente Datenqualitätssicherung, um ungenaue oder redundante Daten zu identifizieren, zu korrigieren und zu be­reinigen, sowie leistungsstarke Datentransformation, um Daten aus beliebigen Quellen zu extrahieren, nach Bedarf zu formatieren und in das jeweils ge­wünschte Zielsystem hoch-performant zu überführen. Die Basis hierfür liefert die zentrale Serviceplattform Ascential Enterprise Integration Plattform, die mit der Service-Komponente MetaStage vollständiges Metadaten-Management, sowie durchgängige Konnektivität zwischen allen Datenquellen, unbegrenzte Skalier­barkeit sowie Echtzeit-Integrationsservices für einen flexiblen Zugriff auf kritische Business-Informationen bietet.


Das Unternehmen

Ascential Software Corporation (NASDAQ: ASCL) ist ein führender Anbieter von Enterprise Data Integration-Lösungen. Kunden nutzen die Ascential Enterprise Integration Suite für die effektive Integration und Bereitstellung von Daten über alle transaktionalen, operationellen und analytischen Applikationen im Unternehmen hinweg. Abgedeckt werden dabei die Bereiche Datenprofiling, Qualitätsmanagement und Bereinigung von Daten, End-to-End Metadaten-Management sowie das Extrahieren, Transformieren und Laden von Daten. Dank ihrer linearen Parallel-Processing-Architektur bietet sie höchste Performance im gesamten Integrations­zyklus. Die Lösung von Ascential Software senkt Kosten (Total Cost of Ownership) und verbessert gleichzeitig den Return on Investment bestehender Applikationen.

Ascential Software hat seinen Hauptsitz in Westboro, Massachusetts, ist weltweit mit Niederlassungen vertreten und unterstützt mehr als 3.000 Kunden in Branchen wie Finanzdienstleistung, Telekommunikation, Versicherung, Energieversorgung, Gesund­heitswesen, Industrie, Handel und Medien. Dazu zählen in Zentraleuropa Unter­nehmen wie Aspecta, die Bremer Stahlwerke, Credit Suisse, DHL, Gerling, HUK Coburg, Luft­hansa Technik + Logistik, Münchener Rück, Reemtsma oder die Deutsche Telekom. Der deutsche Hauptsitz von Ascential befindet sich in München.

Kontakt:
Ascential Software
Annette Weichbrodt
Landsberger Str. 302, 80687 München
Tel.: 089 / 20707-0, Fax: -311
annette.weichbrodt@ascential.com

Annette Weichbrodt | Ascential Software
Weitere Informationen:
http://www.ascential.com
http://www.ascential.de

Weitere Berichte zu: DataStage Datenquelle Enterprise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie