Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UV, Ozon und Feinstaub: Umweltdatenservice von t-info mit aktuellen Werten

18.03.2004


Effektiver Schutz vor ungeahnten Gesundheitsbelastungen / Lokale Messwerte für ganz Deutschland / EU-gefördertes Pionierprojekt / Pilotbetrieb erfolgreich abgeschlossen

Wenn die Sonne scheint und kein Wölkchen den Himmel trübt, zieht es die Menschen ins Freie. Doch oft genug ist Vorsicht vor den unsichtbaren Gefahren angesagt: UV-Strahlung, Ozonbelastung und auch der so genannte Feinstaub vergraulen schnell die Freude am Freizeitspaß. Bei t-info kann man sich jederzeit über die aktuelle Belastung vor Ort informieren - entweder im mobilen Internet oder per SMS. Den neuen Umweltdatenservice stellt das Auskunftsportal der Deutschen Telekom auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vor.

Insbesondere die UV-Strahlung hat wegen des Ozonlochs in den zurückliegenden Jahren weltweit bedrohlich zugenommen. Doch auch die gesundheitlichen Risiken durch Ozon und Feinstaub sind nicht zu unterschätzen. Ozon bildet sich unter intensiver Sonneneinstrahlung aus den typischen Stadtabgasen, insbesondere im Straßenverkehr. Reizungen der Atemwege und allergische Reaktionen können die Folge sein, die Leistungsfähigkeit des Körpers sinkt. Der Straßenverkehr ist auch Hauptverantwortlicher für die Belastung der Luft mit so genanntem Feinstaub. Dabei handelt es sich um kleinste Partikel mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer, beispielsweise Ruß aus Dieselfahrzeugen oder Verbrennungsanlagen. Feinstaub steht im Verdacht, die Erkrankung der Atemwege und das Krebsrisiko zu erhöhen.

Aktuelle Messwerte via PC oder per Handy

Die aktuellen Messwerte für UV-Strahlung, Ozon und Feinstaub lassen sich bei t-info abrufen: Dazu klickt man zum Beispiel im Internet in der Rubrik Verkehrsauskunft auf "Luftqualität" und entscheidet, welche Werte man für welche Stadt haben will - schon liefert t-info die aktuellen Daten.

Handy-Nutzern steht der Service auch unterwegs zur Verfügung: Wer www.t-zones.de in den Browser seines Handys eingibt, wird in der Rubrik "Wetter" fündig. t-info nennt dem Suchenden dort auf Wunsch die Messwerte für seinen aktuellen Aufenthaltsort. Dazu muss man sein Handy nur per Tastendruck von t-info lokalisieren lassen. Darüber hinaus können sich Handy-Besitzer in Zukunft regelmäßig über die aktuellen Werte zum Ort ihrer Wahl per SMS informieren lassen.

Um den Umweltdatenservice als SMS-Abo zu nutzen, muss man sich lediglich zuvor im Internet anmelden. Der neue Dienst soll noch in diesem Jahr an den Start gehen. Besucher der CeBIT können ihn bereits testen, wenn sie sich auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36 registrieren.

Der Umweltdatendienst ist Teil des von der EU geförderten Projektes Apnee (Air Pollution Network for Early warning and online information Exchange in Europe).

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Feinstaub Messwert Ozon UV-Strahlung Umweltdatenservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik