Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UV, Ozon und Feinstaub: Umweltdatenservice von t-info mit aktuellen Werten

18.03.2004


Effektiver Schutz vor ungeahnten Gesundheitsbelastungen / Lokale Messwerte für ganz Deutschland / EU-gefördertes Pionierprojekt / Pilotbetrieb erfolgreich abgeschlossen

Wenn die Sonne scheint und kein Wölkchen den Himmel trübt, zieht es die Menschen ins Freie. Doch oft genug ist Vorsicht vor den unsichtbaren Gefahren angesagt: UV-Strahlung, Ozonbelastung und auch der so genannte Feinstaub vergraulen schnell die Freude am Freizeitspaß. Bei t-info kann man sich jederzeit über die aktuelle Belastung vor Ort informieren - entweder im mobilen Internet oder per SMS. Den neuen Umweltdatenservice stellt das Auskunftsportal der Deutschen Telekom auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vor.

Insbesondere die UV-Strahlung hat wegen des Ozonlochs in den zurückliegenden Jahren weltweit bedrohlich zugenommen. Doch auch die gesundheitlichen Risiken durch Ozon und Feinstaub sind nicht zu unterschätzen. Ozon bildet sich unter intensiver Sonneneinstrahlung aus den typischen Stadtabgasen, insbesondere im Straßenverkehr. Reizungen der Atemwege und allergische Reaktionen können die Folge sein, die Leistungsfähigkeit des Körpers sinkt. Der Straßenverkehr ist auch Hauptverantwortlicher für die Belastung der Luft mit so genanntem Feinstaub. Dabei handelt es sich um kleinste Partikel mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer, beispielsweise Ruß aus Dieselfahrzeugen oder Verbrennungsanlagen. Feinstaub steht im Verdacht, die Erkrankung der Atemwege und das Krebsrisiko zu erhöhen.

Aktuelle Messwerte via PC oder per Handy

Die aktuellen Messwerte für UV-Strahlung, Ozon und Feinstaub lassen sich bei t-info abrufen: Dazu klickt man zum Beispiel im Internet in der Rubrik Verkehrsauskunft auf "Luftqualität" und entscheidet, welche Werte man für welche Stadt haben will - schon liefert t-info die aktuellen Daten.

Handy-Nutzern steht der Service auch unterwegs zur Verfügung: Wer www.t-zones.de in den Browser seines Handys eingibt, wird in der Rubrik "Wetter" fündig. t-info nennt dem Suchenden dort auf Wunsch die Messwerte für seinen aktuellen Aufenthaltsort. Dazu muss man sein Handy nur per Tastendruck von t-info lokalisieren lassen. Darüber hinaus können sich Handy-Besitzer in Zukunft regelmäßig über die aktuellen Werte zum Ort ihrer Wahl per SMS informieren lassen.

Um den Umweltdatenservice als SMS-Abo zu nutzen, muss man sich lediglich zuvor im Internet anmelden. Der neue Dienst soll noch in diesem Jahr an den Start gehen. Besucher der CeBIT können ihn bereits testen, wenn sie sich auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36 registrieren.

Der Umweltdatendienst ist Teil des von der EU geförderten Projektes Apnee (Air Pollution Network for Early warning and online information Exchange in Europe).

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Feinstaub Messwert Ozon UV-Strahlung Umweltdatenservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie