Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der ersten Erhebung zu eGovernment-Aktivitäten auf Landkreisebene

18.03.2004

"Wir freuen uns, mit dieser Umfrage erstmals eine umfassende Bestandsaufnahme der eGovernment-Aktivitäten der Landkreise vorlegen zu können", so der Präsident des Deutschen Landkreistages (DLT), Landrat Hans Jörg Duppré (Südwestpfalz), heute anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse auf der CeBIT in Hannover. "Die Auswertung des Datenmaterials belegt eindrucksvoll, dass neue Informations- und Kommunikationstechniken gerade in den Landkreisen eine immer größere Rolle spielen. Es darf aber auch nicht aus den Augen verloren werden, dass eGovernment eine bürgernahe örtliche Verwaltung auch künftig nicht ersetzen wird und nur in Verbindung mit einer fundierten Aufgabenkritik zu spürbarem Bürokratieabbau führen kann."

Der Deutsche Landkreistag hat heute zum Auftakt der CeBIT in Hannover die ersten Ergebnisse einer Umfrage zum eGovernment in den Landkreisen vorgelegt. An der Befragung haben 179 der insgesamt 323 deutschen Kreise teilgenommen. Durch die hohe Beteiligungsquote von über 55 % und die Teilnahme von Kreisen aus allen 13 Flächenländern haben die Ergebnisse repräsentativen Charakter und ermöglichen verlässliche Aussagen sowohl über den aktuellen Stand als auch zu Tendenzen der weiteren Entwicklung. Abgefragt wurden unter anderem:

- bereits realisierte und geplante elektronische Dienstleistungen,
- Zielgruppen, an die sich die Angebote wenden und
- Einflussfaktoren bzw. Hemmnisse des Reformprozesses.
"Gerade auf Kreisebene spielen Fragen der Verwaltungsmodernisierung und der Effektivität von Abläufen eine besonders große Rolle", so Duppré. Hinzu komme, dass die Kreisverwaltungen auf Grund personeller und sächlicher Ausstattung am ehesten in der Lage seien, als "Kompetenzzentren" eGovernment-Anwendungen für den kreisangehörigen Raum vorzuhalten, zumal viele der in Rede stehenden internetfähigen Verwaltungsdienstleistungen ohnehin Kreisaufgaben seien.

Der Verbandspräsident machte deutlich, dass es bei der Entwicklung und Realisierung von eGovernment-Anwendungen nicht um einen Wettlauf der verschiedenen staatlichen Ebenen gehen sollte, sondern es vielmehr auf die Integration verschiedener Lösungsansätze in ein deutschlandweites virtuelles Verwaltungssystem ankomme. Das Projekt "Deutschland-Online" hätte gerade in diesem Zusammenhang wertvolle Pionierarbeit geleistet. Dazu Duppré: "Der vom Bundesministerium des Innern eingeschlagene Weg einer Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen sollte fortgesetzt werden. Dabei muss aber ganz klar gesagt werden, dass Erfolg oder Misserfolg von der Umsetzung auf der kommunalen Ebene abhängt und abhängen wird. Die Einführung des eGovernment kann nur gelingen, wenn kein zentralistischer Ansatz, sondern eine Entwicklung von ’unten nach oben’ als strategisches Modell gewählt wird. Denn der Bürger fragt Verwaltungsdienstleistungen ganz überwiegend auf der kommunalen Ebene nach."

In diesem Zusammenhang erinnerte Duppré daran, die kommunale Organisationshoheit als Ausfluss der verfassungsrechtlich verbürgten Selbstverwaltungsgarantie ernst zu nehmen: "Es muss bei der ganzen Debatte beachtet werden, dass örtliche Selbstverwaltung und somit Verantwortung für den Bürger als Strukturprinzip des dezentralen Verwaltungsaufbaus eine große Rolle spielt." Er gab allerdings zu bedenken, rechtliche Grenzen frühzeitig zu beachten und bürgernahe Strukturen nicht im Zuge zentralistischer Herangehensweise in einer Art "vernetzter Beliebigkeit" aufzulösen.

"EGovernment wird die ortsgebundene, physisch greifbare und dadurch bürgernahe Verwaltung auch künftig nicht ersetzen. Es bietet lediglich die große Chance, serviceorientierte Verwaltung zu optimieren. Die Landkreise haben das erkannt. Zu einem spürbaren Bürokratieabbau wird das eGovernment aber nur beitragen können, wenn die anzustellenden Überlegungen eine dezidierte Aufgabenkritik von vornherein in den Diskussionsprozess mit einbeziehen", sagte der DLT-Präsident abschließend.

Markus Mempel | Deutscher Landkreistag
Weitere Informationen:
http://www.landkreistag.de

Weitere Berichte zu: Bürokratieabbau Duppré Verwaltungsdienstleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften