Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der ersten Erhebung zu eGovernment-Aktivitäten auf Landkreisebene

18.03.2004

"Wir freuen uns, mit dieser Umfrage erstmals eine umfassende Bestandsaufnahme der eGovernment-Aktivitäten der Landkreise vorlegen zu können", so der Präsident des Deutschen Landkreistages (DLT), Landrat Hans Jörg Duppré (Südwestpfalz), heute anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse auf der CeBIT in Hannover. "Die Auswertung des Datenmaterials belegt eindrucksvoll, dass neue Informations- und Kommunikationstechniken gerade in den Landkreisen eine immer größere Rolle spielen. Es darf aber auch nicht aus den Augen verloren werden, dass eGovernment eine bürgernahe örtliche Verwaltung auch künftig nicht ersetzen wird und nur in Verbindung mit einer fundierten Aufgabenkritik zu spürbarem Bürokratieabbau führen kann."

Der Deutsche Landkreistag hat heute zum Auftakt der CeBIT in Hannover die ersten Ergebnisse einer Umfrage zum eGovernment in den Landkreisen vorgelegt. An der Befragung haben 179 der insgesamt 323 deutschen Kreise teilgenommen. Durch die hohe Beteiligungsquote von über 55 % und die Teilnahme von Kreisen aus allen 13 Flächenländern haben die Ergebnisse repräsentativen Charakter und ermöglichen verlässliche Aussagen sowohl über den aktuellen Stand als auch zu Tendenzen der weiteren Entwicklung. Abgefragt wurden unter anderem:

- bereits realisierte und geplante elektronische Dienstleistungen,
- Zielgruppen, an die sich die Angebote wenden und
- Einflussfaktoren bzw. Hemmnisse des Reformprozesses.
"Gerade auf Kreisebene spielen Fragen der Verwaltungsmodernisierung und der Effektivität von Abläufen eine besonders große Rolle", so Duppré. Hinzu komme, dass die Kreisverwaltungen auf Grund personeller und sächlicher Ausstattung am ehesten in der Lage seien, als "Kompetenzzentren" eGovernment-Anwendungen für den kreisangehörigen Raum vorzuhalten, zumal viele der in Rede stehenden internetfähigen Verwaltungsdienstleistungen ohnehin Kreisaufgaben seien.

Der Verbandspräsident machte deutlich, dass es bei der Entwicklung und Realisierung von eGovernment-Anwendungen nicht um einen Wettlauf der verschiedenen staatlichen Ebenen gehen sollte, sondern es vielmehr auf die Integration verschiedener Lösungsansätze in ein deutschlandweites virtuelles Verwaltungssystem ankomme. Das Projekt "Deutschland-Online" hätte gerade in diesem Zusammenhang wertvolle Pionierarbeit geleistet. Dazu Duppré: "Der vom Bundesministerium des Innern eingeschlagene Weg einer Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen sollte fortgesetzt werden. Dabei muss aber ganz klar gesagt werden, dass Erfolg oder Misserfolg von der Umsetzung auf der kommunalen Ebene abhängt und abhängen wird. Die Einführung des eGovernment kann nur gelingen, wenn kein zentralistischer Ansatz, sondern eine Entwicklung von ’unten nach oben’ als strategisches Modell gewählt wird. Denn der Bürger fragt Verwaltungsdienstleistungen ganz überwiegend auf der kommunalen Ebene nach."

In diesem Zusammenhang erinnerte Duppré daran, die kommunale Organisationshoheit als Ausfluss der verfassungsrechtlich verbürgten Selbstverwaltungsgarantie ernst zu nehmen: "Es muss bei der ganzen Debatte beachtet werden, dass örtliche Selbstverwaltung und somit Verantwortung für den Bürger als Strukturprinzip des dezentralen Verwaltungsaufbaus eine große Rolle spielt." Er gab allerdings zu bedenken, rechtliche Grenzen frühzeitig zu beachten und bürgernahe Strukturen nicht im Zuge zentralistischer Herangehensweise in einer Art "vernetzter Beliebigkeit" aufzulösen.

"EGovernment wird die ortsgebundene, physisch greifbare und dadurch bürgernahe Verwaltung auch künftig nicht ersetzen. Es bietet lediglich die große Chance, serviceorientierte Verwaltung zu optimieren. Die Landkreise haben das erkannt. Zu einem spürbaren Bürokratieabbau wird das eGovernment aber nur beitragen können, wenn die anzustellenden Überlegungen eine dezidierte Aufgabenkritik von vornherein in den Diskussionsprozess mit einbeziehen", sagte der DLT-Präsident abschließend.

Markus Mempel | Deutscher Landkreistag
Weitere Informationen:
http://www.landkreistag.de

Weitere Berichte zu: Bürokratieabbau Duppré Verwaltungsdienstleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik