Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Institut auf der Cebit: regionale Daten auf einen Klick

16.03.2004


Mit SIS, dem Sozioökonomischen Informationssystem der Bochumer Ruhrgebietsforscher, behalten Politiker, Mitarbeiter in Verwaltungen und Unternehmen den Überblick im Informationsdickicht aus Daten und Statistiken: Auf einem Klick finden sie genau die Information, die sie benötigen, zum Beispiel zur Einkommensverteilung in Nordrhein-Westfalen oder Daten im Ländervergleich. Das Zentrum für Interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) der RUB hat SIS gemeinsam mit dem Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie NRW entwickelt. Auf der Cebit in Hannover stellen sie das Informationssystem vor.



Übersichtliches Informationsmanagement

... mehr zu:
»CeBIT »Klick »RUB-Institut »SIS »ZEFIR


Ob in der Politik, der Verwaltung oder der Wirtschaft, gute statistische Informationen gewinnen immer größere Bedeutung. Nicht der Mangel an geeigneten Daten ist heute das Problem, sondern die Unübersichtlichkeit. SIS hilft: "Die grafische Datenbank garantiert Orientierung und lässt die gefürchteten Datenfriedhöfe gar nicht erst entstehen - trotz ihrer riesigen Zahl von Tabellen, Grafiken und Karten", sagt Projektleiter Volker Kersting vom ZEFIR. Das System bietet eine Fülle von Informationen und regionalen Vergleichen zum sozialen Wandel und liefert dem Ministerium damit eine zuverlässige Grundlage bei politischen Entscheidungen: SIS zeigt zum Beispiel, wie sich die Bevölkerung in den nächsten zehn Jahren in den einzelnen Städten des Landes entwickelt, wie hoch die Einkommen in NRW sind oder wie viele allein erziehende Frauen von Sozialhilfe leben.

Sekundenschnelle Weiterverarbeitung

Viele tausend Statistiken stehen nun den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Sozialministeriums NRW für ihre tägliche Arbeit zur Verfügung. Nach nur wenigen Mausklicks befinden sich die gewünschten Informationen auf dem Bildschirm. Und das nicht nur in nüchternen Tabellen, sondern in farbigen Abbildungen oder aufwändig gestalteten interaktiven Karten. Die Ergebnisse lassen sich in Sekundenschnelle weiter verarbeiten, in Dokumente einbauen oder per E-Mail verschicken. Das System ist nutzerfreundlich, einfach zu bedienen und erfordert keinerlei Fachkenntnisse. Die technischen Anforderungen sind minimal: Es läuft auf jedem modernen Computer problemlos, erfordert keine zusätzliche Software und ist intra- wie internetfähig.

Ergebnis mehrjähriger Zusammenarbeit

Im Projekt SIS kooperieren ZEFIR und das Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie in Düsseldorf bereits seit mehreren Jahren. Die Forscher vom ZEFIR haben die fachliche Beratung bei der Auswahl der Informationen übernommen, die Daten beschafft und berechnet und die Software für das Datenmanagement entwickelt. Damit die Informationen auch immer frisch sind, sorgt das RUB-Institut laufend für Daten auf dem aktuellen Stand.

Demoversion im Netz: Interessenten können eine Demoversion von SIS und weitere Informationen im Internet abrufen

Weitere Informationen

Projektleiter Volker Kersting, Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum, NA 6/67, Tel. 0234/32-24615, -28056, Fax: -14981, E-Mail: volker.kersting@rub.de

Volker Kersting | Ruhr-Universität Bochum
Weitere Informationen:
http://www.sozialberichterstattung.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Klick RUB-Institut SIS ZEFIR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau