Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LogicaCMG präsentiert neue Lösungen mit Microsoft BizTalk Server 2004

16.03.2004


Die Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft LogicaCMG stellt auf der CeBIT im Partner-Forum von Microsoft (Halle 4, Stand 26, Platz 34) ihre aktuellen Angebote im Bereich Beratung und Implementierung vor. Basis des Leistungsspektrums sind Produkte und Services rund um die Microsoft-Integrationsplattform BizTalk Server 2004. Dies geht auf eine Vereinbarung zwischen der Microsoft Business Solution und LogicaCMG zur Zusammenarbeit im Bereich von Enterprise Integration Services und Application Integration (EAI) zurück, die Anfang 2004 beschlossen wurde



Auf der CeBIT zeigt LogicaCMG im einzelnen:



Kick-Start Dies ist ein Beratungspaket, welches Leistungen zur Analyse der Aufgabenstellung und der Realisierbarkeit umfasst. Das Paket beinhaltet Leistungen im Umfang von fünf Beratertagen. Bewertet wird vor allem, wie sich durch die Integration von Anwendungen und Systemen Aufwand und Kosten einsparen lassen. Ergebnis sind Aussagen zu den Inhalten und zum ROI eines Integrationsvorhabens. Auch ein "Proof of Concept" kann vereinbart werden.

IBIS IBIS steht für "Intelligent Business Integration Service" und basiert auf Methoden und Verfahren, die LogicaCMG international seit langem erfolgreich zur Realisierung von Integrationsprojekten anwendet. IBIS gliedert EAI-Projekte in Projektphasen, die ganz spezifische Leistungen und verifizierbare Ergebnisse enthalten bzw. liefern. Die Leistungen werden in Form sogenannter "Service Packages" beschrieben und angeboten.

eGateway Es handelt sich hierbei um ein Out-of-the-Box-Gateway für EDI/AS2, das in seiner Robustheit industriellen Ansprüchen genügt und das nach individuellen Bedürfnissen des Kunden zu minimalen Kosten konfiguriert werden kann. eGateway basiert auf dem Microsoft BizTalk Server 2004. Mit diesem Produkt, das nun schon in der dritten Generation vorliegt, liefert Microsoft eine Plattform, die den Ansprüchen an komplexe, robuste und hoch skalierbare Integrationslösungen gerecht wird.

eSITEBTS Dies ist eine praktische Umsetzung eines Integrationsszenarios auf Basis von eGateway. eSITEBTS bildet einen typischen Prozess im Bereich des Mineralölhandels ab (Site-Management). Gezeigt wird, wie die Bedarfsmeldungen, Bestellungen und Rechnungen einer Tankstelle zwischen Pächter, Zentrale und Lieferant integriert gehandhabt werden. Dank des Einsatzes des Microsoft BizTalk Server 2004 konnte die Implementierung in kürzester Zeit und mit einem geringen Aufwand durchgeführt werden.

Der Auftritt von LogicaCMG ist auch ein Ergebnis der internationalen Zusammenarbeit, da eSITEBTS in Kooperation zwischen dem EAI Competence Center von LogicaCMG Niederlande und Deutschland entwickelt worden ist. Für die Dauer der CeBIT stehen Vertreter des Competence Center bereit, um einem fachmännischen Publikum eSITEBTS und die weiteren Lösungen von LogicaCMG zu erläutern.

LogicaCMG ist ein bedeutendes internationales Unternehmen im Bereich von IT-Dienstleistungen und drahtloser Telekommunikation. Es bietet Management- und IT-Beratung, Systemintegration und Outsourcing-Dienstleistungen für Kunden unterschiedlichster Branchen an, darunter Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Energie und Versorgung, Industrie, Transport und Logistik sowie der Öffentliche Sektor. Im Dezember 2002 aus der Fusion von Logica und CMG entstanden, beschäftigt das Unternehmen rund 20.000 Mitarbeiter an seinen Niederlassungen in 34 Ländern und verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung im Bereich der IT-Dienstleistungen. Mit Hauptsitz in Europa ist LogicaCMG an den Börsen in London und Amsterdam (LSE: LOG; Euronext: LOG) gelistet..

Weitere Informationen:

LogicaCMG
Osterbekstraße 90b, 22083 Hamburg
Tel. 040/27071-0, Fax -166
E-Mail: info@logicacmg.com

Roland Lindemann | LogicaCMG
Weitere Informationen:
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: BizTalk Business Vision EAI Implementierung Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie