Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteldeutschlands Forschungskompetenz auf der CeBIT

15.03.2004


Um die Datenrate zwischen den Komponenten eines Clusters zu erhöhen, griffen die Chemnitzer Informatiker zum neuen Daten-Transferstandard InifiniBand. Foto: TU Chemnitz/Steinebach


Mitteldeutschlands Forschungskompetenz auf der CeBIT - Forscher aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen präsentieren sich bereits zum 13. Mal auf der Computermesse in Hannover


15 Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie sechs Unternehmen präsentieren sich vom 18. bis 24. März 2004 auf der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover. "Was in den kommenden Tagen auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Stand D31) in Halle 11 gezeigt wird, ist bereits zum 13. Mal das Abbild der Kompetenz von Ingenieuren und Wissenschaftlern aus den beteiligten drei Bundesländern", so der Sprecher des Gemeinschaftstandes Mario Steinebach. Der Stand belegt eine Fläche von 246 Quadratmeter. Mitteldeutschland sei zwar damit noch immer eine Macht in der Forschungshalle der CeBIT, aber im Vergleich zum Vorjahr habe die Anzahl der Aussteller - insbesondere aus Thüringen - abgenommen. "Viele Forscher präsentieren sich lieber auf kleineren, meist kostengünstigeren Fachmessen als auf den großen Messen wie in Hannover. Hinzu kommt, dass es für viele Institute personell und kostenmäßig immer schwieriger wird, ihre Mitarbeiter für eine längere Zeit auf Messen zu schicken", so der Sprecher des Gemeinschaftsstandes.

Die TU Chemnitz fährt in diesem Jahr mit zwei Exponaten nach Hannover: Informatiker der Universität zeigen, wie vernetzte Computer in einem so genannten Cluster (Computer- Netzwerk) noch schneller miteinander kommunizieren können. Um die Leistung der von den Forschern entwickelten Kommunikations-Bibliothek zu testen, nutzen sie die neueste am Markt erhältliche InfiniBand-Hardware. Dies wurde durch die Unterstützung der in Chemnitz ansässigen Firma MEGWARE Computer GmbH möglich, die Technik und Know-how in den Entwicklungsprozess einbrachte. Ein anderes Forschungsteam der Chemnitzer Universität zeigt auf der CeBIT, wie in Zukunft die Hardware beispielsweise von Kfz-Steuerungen oder Handys flexibel auf gewünschte Änderungen der Funktionalität reagieren kann. Die Chemnitzer nutzen dafür frei programmierbare Logikbausteine. Mit deren Hilfe lassen sich die Schnittstellen zwischen den Systemkomponenten automatisch und schnell an sich ändernde Aufgaben anpassen.


Ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand stellen Forscher der TU Dresden das so genannte SPIDER-NET vor. Gemeint ist damit die Testplattform eines drahtlosen Sesor-Netzwerks, das in Zukunft in Haushalten zur Steuerung von Geräten zum Einsatz kommen soll. Und die Leipziger Universität möchte mit einer neuen Software zur chirurgischen Operationsplanung mit 3-D-segmentierten Daten möglichst viele Interessenten aus dem medizinischen Bereich an ihren Stand locken.

Auch das "Bildungsportal Sachsen", in dem 15 Hochschulen des Freistaates in den vergangenen zwei Jahren bereits über 150 internetgestützte Angebote für die Aus- und Weiterbildung bündelten, ist auf der CeBIT präsent. Das vom sächsischen Wissenschaftsministerium geförderte E-Learning-Projekt bietet mittlerweile eine verlässliche technische Infrastruktur an, auf der alle beteiligten Hochschulen ihre Multimedia-Angebote und interaktive Lehr- und Lernszenarien über alle Fachgebiete hinweg anbieten. Aber auch Sachsen-Anhalt stellt in Hannover Angebote rund ums virtuelle Lernen vor: So zeigt die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Module und Werkzeuge zum E-Learning. Und die Hochschule Anhalt, die Hochschule Harz und die Fachhochschule Merseburg informieren über ihren internet-basierten Fern-Aufbaustudiengang "Informatik".

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsportal.sachsen.de

Weitere Berichte zu: Computermesse Forschungskompetenz Gemeinschaftsstand MESSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik