Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Spielend« mit Computern kommunizieren

10.03.2004


Mittels Handbewegung und Gestik lässt sich ein neues Computersystem des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen berührungslos bedienen. Diese benutzerfreundliche Mensch-Maschine-Kommunikation kann bei Spielen, in der Präsentationstechnik und zur Steuerung autonomer Robotersysteme angewendet werden.


Berührungslos und ohne jede Sprach- oder Tastatureingabe funktioniert das Puzzlespiel, das das Fraunhofer IIS auf der CeBIT 2004 vorstellt. Besucher können die Gestiksteuerung des Computerspiels testen, indem sie die Puzzleteile per Handbewegung auf einem Großbildschirm verschieben.

Über ein Kamerabild erkennt das Computersystem die Person, ihre Hand und das Gesicht und reagiert auf ihre Zeigebewegungen. Das System meistert die parallelen Erkennungs- und Auswerteschritte in Echtzeit, ohne mit lästigen Wartezeiten das Spielvergnügen zu mindern.


Mensch-Maschine-Kommunikation ist heute noch dominiert von Tastatur- oder Touch-Panel-Eingaben. Um diese doch sehr mechanistische Form der Bedienung von Computersystemen zu verbessern, entwickeln die Erlanger Ingenieure biometrische und kognitive Systeme, die dem Computer zukünftig nicht nur das Sehen, sondern auch die Wahrnehmung bzw. die zielgerichtete Interaktion mit seiner Umwelt ermöglichen sollen. »Dabei kommt es uns darauf an, dass die Computersysteme oder Roboter intuitiv von ihren Benutzern bedient werden können«, erläutert Dr. Christian Küblbeck den Forschungsansatz der Erlanger Ingenieure.

Über eine Standard-Hardware, bestehend aus einem PC, einer Kamera und einem Framegrabber, werden mehrere Bilder aufgenommen. Die Software ermittelt dann via Kantendetektion aus Bilddaten die Position der Person, des Gesichts und der Hand – selbst aus komplexen Szenen.

Diese Objektsegmentierung ist die Grundvoraussetzung für das weitere Verfolgen der Hand- oder Gesichtsbewegung, dem so genannten »Tracking«. Durch die Verwendung von Grauwertbildern arbeitet das Verfahren auch bei sich verändernden Lichtverhältnissen zuverlässig.

Neben der Anwendung im Spielebereich ist die neue Technologie einsetzbar z.B. zur Steuerung von autonomen Robotersystemen, für vandalismussichere Infoscreens oder virtuelle Schaufenster, die ausführliche Informationen zu Produkten anzeigen können.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2004 in Hannover vom 18. – 24. März 2004, Halle 11, Stand A24

Kontakt:

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33, 91058 Erlangen
Institutsleitung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser
Ansprechpartner Abteilung Bildsensorik
Dr. Christian Küblbeck
Telefon 09131/776-549, Fax -588
Email: kue@iis.fraunhofer.de

Martina Spengler | Fraunhofer IIS
Weitere Informationen:
http://www.cebit2004.fraunhofer.de
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Computersystem Robotersystem Schaltung Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit